Antijüdische und antiisraelische Karikaturen aus dem Iran…

  • 0
EINE ERWEITERTE ZUZUSAMMENSTELLUNG DIESER KARIKATUREN-SAMMLUNG STEHT IHNEN AUCH ALS PDF-DOWNLOAD DATEI ZU VERFÜGUNG:
(Vervielfältigung und Weiterverbreitung mit Quellenangabe ist ausdrücklich gestattet!)

  


 

Staatswitz als Hasspropaganda:

Antijüdische und antiisraelische Karikaturen aus dem Iran

 

 

Über den staatlich produzierten heimtückischen Witz aus der „Islamischen Republik Iran“ kann man kaum lachen. Dennoch ist dieser ein realer Bestandteil der staatlichen Hasspropaganda und muß als solches ernst genommen werden.

 

Die antisemitischen und die antijüdischen Stereotypen sind hinlänglich bekannt. Die Brisanz besteht in der Tat in der perfiden Form der Verschiebung und der Projektion.

 

Es sind einfache Verdrehungen von Fragen, die hier zunächst formuliert werden. Wer ist ein Terrorist? Wer will wen zerstören? Wollen „die Juden“ etwa den Islam eliminieren? Beherrschen Juden die Welt und alle wichtigen Finanzinstitute oder lenken Juden und Israelis gar die Internationale Atomenergiebehörde? Können Juden tatsächlich alle Medien der Welt kontrollieren und diese gegen die Muslime instrumentalisieren? Oder ist etwa der Holocaust von den Juden erfunden worden, um einerseits die Meinungsfreiheit aufzuheben und andererseits die Palästinenser leichter zu unterdrücken? Und haben die prowestlichen arabischen Politiker nichts anderes im Sinn, als ausgerechnet den Israelis zu dienen oder gar als Dummköpfe in ihre Gruben zu fallen? Und wer etwa finanziert das israelische Militär? Nicht nur die reichen arabischen Ölstaaten, sondern auch McDonald’s und Coca Cola natürlich. Und nicht vergessen, wer finanziert die Zionisten? McDonald’s, natürlich.

 

Ein gesunder Menschenverstand würde diese Fragen gleich als tendenziös und banalisierend abtun. Und doch funktioniert der Witz, sonst würden solche Un-Witze nicht seit Jahren produziert werden, um Hass zu erzeugen, nicht Humor.

 

Die Redaktionsmitglieder des iranischen „Führerblattes“ Kayhan, das als Sprachrohr von Ayatollah Ali Khamenei gilt, wissen, dass die Nazis die Juden als „Volksschädlinge“ und „Ratten“ bezeichneten. Bewusst werden rassistische Stereotypen übernommen und dennoch ist der islamistische Judenhass nicht rassisch bedingt.

 

In Kayhan wird der Jude als Ratte dargestellt, der kleine Terroristen züchtet. Der Palästinenser wird durchweg als Opfer dargestellt. Und wenn er Juden mordet und wenn durch einen Anschlag Juden sterben, wird darüber gewitzelt. Denn der Jude wird als Kindermörder dargestellt. Der eigene Terror wird als Heldentat gefeiert und verharmlost.

 

Im iranischen Staatswitz kann ein einfacher Rabbiner den Mord an einem Palästinenser befehligen. Ja, der Holocaust wird nicht nur verleugnet, sondern in billigster Form auf die Palästinenser übertragen. Dabei befürwortet ein Gros der Israelis einen demokratischen palästinensischen Staat, dessen Politiker wenigstens das Existenzrecht Israels anerkennen sollen. Kann man aber von islamistischen Staatsdemagogen und ihren Marodeuren ein Mindestmaß an zivilisiertem Verhalten verlangen?

 

Es war nicht nur der iranische Präsident Ahmadinejad, der den Holocaust verleugnete. Seit Jahren wird der Holocaust relativiert, der nur als ein Film, in jüdischen Köpfen existieren soll, wenn man dem khomeinistischen Witz folgt. Und in dem Zusammenhang sind es natürlich Juden, die den Holocaust instrumentalisieren, um die Meinungsfreiheit einzuschränken.

 

In der Tat überschreiten die Karikaturen jede Grenze von Moral und der Ethik, wenn in einem Holocaustdenkmal palästinensische Köpfe aufgereiht werden, oder wenn „der Jude“ als jemand dargestellt wird, der die Beine und Arme eines Schriftstellers zerhackt. Soll etwa in Vergessenheit geraten, oder gar kaschiert werden, was in der iranischen Strafgesetzgebung geschrieben steht? In einer angeblich von Gott diktierten Staatsgesetzgebung, die Körperamputationen als Strafe festschreibt?

 

Genauso wird „der Israeli“ in den islamistischen Antiwitzen als ein Mörder dargestellt, der Palästinenser mit einer Axt köpft. Ist dies nicht ein weiterer Beleg für eine grausame Form der Projektion, wenn man die Exekutionsmethoden der islamischen Welt kennt und vor Augen führt?

 

In den Karikaturen soll neben Hass und Verachtung, auf perverseste Weise Angst geschürt werden. „Die Juden“, „die Israelis“ werden als Zerstörer des Islam dargestellt. Wie das geschehen soll, fragt sich niemand. Statt dessen lacht man über die eigene Propaganda. Man unterstellt den Israelis alle internationalen Institutionen zu unterwandern, um den Iran zu beherrschen. Wie sieben Millionen Israelis siebzig Millionen Iraner beherrschen wollen und warum sie sogar eine Milliarde Muslime beherrschen sollten, fragt sich der (un-) geistige Gewalttäter, der über seinen eigenen Gewaltakt lacht, nicht.

 

Schon Ayatollah Khomeini kündigte zu Beginn der Revolution an, dass die Propagandamedien besonders wichtig seien, um die Ziele der Revolution voran zu bringen. Daher muss man sich nicht wundern, wenn die iranischen Agenturen, Fernseh- und Radiostationen in Dutzenden Sprachen die Botschaft der khomeinistischen Diktatur weitergeben.

 

Die Juden wollen also die Welt beherrschen? Ist dies nicht die Umkehrung der Botschaft von Ayatollah Jannati, der erst am 11. Februar 2007 erneut die Staatsdoktrin des Iran wiedergab, wonach die islamische Revolution der Beginn der islamischen Weltherrschaft gewesen ist? Wer will also die Welt beherrschen? Sieben Millionen Israelis? Oder ist es das erklärte Ziel der iranischen Staatspolitik die Welt zu islamisieren?

 

In der sich selbst erniedrigenden Psyche des islamistischen Witzes wird obendrein der Israeli verlieren, denn er ist der Schwächere. Eine solche Darstellung ist die beste Methode, um sich selbst ein Gefühl der Überlegenheit zu verleihen, in dem der andere erniedrigt dargestellt wird.

 

Diese Witze sollten als eine Mahnung betrachtet werden. Sie belegen in einer besonders traurigen Form, wie der vermeintliche Feind nicht nur dämonisiert, sondern erniedrigt werden soll. Die weltweite Verdammung der totalitären Hasspropaganda sollte zu einer conditio sine qua non werden. Diese (nicht-) staatliche Propagandaform, ob in Form des Un-Witzes oder trockener Staatsideologie einer totalitärer Diktatur, muss weltweit als staatlich betriebene Volksverhetzung verurteilt werden.

 


Im Folgenden dokumentieren wir Karikaturen, die in der größten iranischen Tageszeitung Kayhan erschienen sind.
Kayhan steht dem religiösen Führer des Iran,
Ayatollah Khamenei, nahe und ist ein Instrument der Staatspropaganda im Iran. 

 

  1.  
    Manche arabische Staaten bemühen sich Beziehungen zum zionistischen Regime aufzunehmen.
    Kayhan, 6.2.2007
    http://www.kayhannews.ir/851115/3.HTM



  2.  Die neue UN-Resolution hat die Leugnung des Holocaust bedingungslos verurteilt.
    Kayhan; 5.2.2007
    http://www.kayhannews.ir/851114/3.HTM


  3. البرادعي: صبر بين المللي در مقابل برنامه هسته اي ايران سرآمده است.
    Al-Baradei: Die Geduld der Welt ist in Hinblick auf das iranische Atomprogramm zu Ende.
    Kayhan, 15.1.2007
    http://www.kayhannews.ir/841025/3.HTM


  4. Besetzte Gebiete
    Kayhan, 16.11.2006
    http://www.kayhannews.ir/850825/3.HTM


  5. شركت كوكاكولا در يك آگهي تبليغاتي: با خريد هر شيشه نوشابه كوكاكولا از اسرائيل حمايت كنيد.
    Coca-Cola Werbung: Sie können mit dem Kauf jeder Flasche von Coca Cola Israel helfen.
    Kayhan, 11.11.2006
    http://www.kayhannews.ir/850820/3.HTM

  6.  بانك جهاني استراتژي مسكن در ايران را تدوين مي كند.

    Die Weltbank entwickelt Strategien für den Wohnungsbau im Iran.
    Kayhan, 5.11.2006
    http://www.kayhannews.ir/850814/3.HTM

  7. ارتباط بين رژيم صهيونيستي و سران سازشكار عرب!

    Die Beziehungen der arabischen Führer zum zionistischen Regime.
    http://www.kayhannews.ir/850806/3.HTM
    Kayhan, 28.10.2006


  8. Die iranische Atomakte
    Kayhan, 21.10.2006
    http://www.kayhannews.ir/850729/3.HTM

  9. يك محقق و استاد فرانسوي به علت انكار هولوكاست به حبس و جريمه نقدي محكوم شد

    Ein französischer Wissenschaftler wurde wegen Holocaustleugnen verurteilt.
    Keule: Meinungsfreiheit.
    Kayhan, 9.10.2006
    http://www.kayhannews.ir/850717/3.HTM

  10. سينماي هاليوود و صهيونيسم!

    Hollywood-Kino und Zionismus
    Kayhan, 5.10.2006
    http://www.kayhannews.ir/850713/3.HTM

  11. تعدادي از بازيگران و فيلمسازان هاليوود، با محكوميت حزب الله لبنان از رژيم صهيونيستي حمايت كردند.

    Einige Schauspieler und Filmemacher von Hollywood verurteilen die Hisbollah in Libanon und verteidigen die Zionisten.
    Kayhan, 30.9.2006
    http://www.kayhannews.ir/850708/3.HTM


  12. Der Plan für einen modernen Mittleren Osten.
    Kayhan, 28.9.2006
    http://www.kayhannews.ir/850706/3.HTM

  13. با ساخت يك شهرك زيرزميني، سران اسرائيل به مخفيگاه مي روند.

    Die israelischen Politiker verstecken sich in einer unterirdischen Stadt.
    http://www.kayhannews.ir/850629/3.HTM
    Kayhan, 20.9.2006

  14. رژيم صهيونيستي فرمانده جبهه جنگ با ايران را منصوب كرد.

    Das zionistische Regime hat den General, der den Krieg gegen den Iran führen soll, ernannt.
    Kayhan, 10.9.2006
    http://www.kayhannews.ir/850619/3.HTM

  15. عنان: نمايشگاه كاريكاتور هولوكاست در تهران را نديدم ولي آنچه راجع به آن شنيده ام بسيار ناخوشايند است.

    Annan: Ich habe die Teheraner Holocaustkonferenz zwar nicht gesehen, aber was ich gehört habe, ist sehr beunruhigend.
    Kayhan, 7.9.2006
    http://www.kayhannews.ir/850616/3.HTM

  16. يك سايت صهيونيستي در واكنش به نمايشگاه بين المللي كاريكاتور هولوكاست: اين اقدام ايران زمينه سازي رواني براي كشتار مجدد يهوديان است!
    Holocaustmuseum
    Eine zionistische Website reagierte auf die internationale Holocaustausstellung und schrieb: Dieser Schritt des Iran ist die psychologische Vorbereitung für eine erneute Ermordung von Juden.
    Kayhan, 29.8.2006
    http://www.kayhannews.ir/850607/3.HTM

  17. يك روزنامه صهيونيستي در واكنش به مسابقه بين المللي كاريكاتور هولوكاست: اگر هولوكاست موضوع خنده داري بود ما هم كلي به آن مي خنديديم!

    Eine zionistische Zeitung schrieb in Hinblick auf das internationale Holocaust-Karikatur-Wettbewerb: Wenn Holocaust so witzig ist, dann lachen wir auch darüber.
    Kayhan, 27.8.2006
    http://www.kayhannews.ir/850605/3.HTM

  18. پروفسور و استاد دانشگاه «بن گوريون» اسرائيل: بسياري از صهيونيست ها در جنگ دوم جهاني از افسران ارشد نازي بوده اند.

    Ein Professor der israelischen Ben Gurion Universität sagte: Während des zweiten Weltkrieges waren viele Zionisten hochrangige Nazioffiziere.
    Kayhan, 26.8.2006
    http://www.kayhannews.ir/850604/3.HTM

  19. به مناسبت افتتاح نمايشگاه بين المللي كاريكاتور هولوكاست درتهران!

    Holocaust-Museum
    Aus Anlass der Eröffnung der Teheraner Holocaustausstellung
    Kayhan, 24.8.2006
    http://www.kayhannews.ir/850602/3.HTM

  20. وزير دفاع رژيم صهيونيستي: مرحله دوم جنگ با لبنان را آغاز مي كنيم.

    Der zionistische Verteidigungsminister sagt: Wir werden die zweite Phase des Libanon-Krieges beginnen.
    Kayhan, 21.8.2006
    http://www.kayhannews.ir/850530/3.HTM

  21. در پي شكست رژيم صهيونيستي درلبنان، بركناري و مجازات نظاميان اسرائيلي آغاز شد.

    Infolge der Niederlage des zionistischen Regimes in Libanon wurden die verantwortlichen israelischen Militärangehörigen entlassen.
    Kayhan, 20.8.2006
    http://www.kayhannews.ir/850529/3.HTM


  22. Der Plan für einen neuen Mittleren Osten
    Kayhan, 14.8.2006
    http://www.kayhannews.ir/850523/3.HTM

  23. روزنامه صهيونيستي معاريو: اسرائيل جز زيرزميني شدن ديگر راهي براي دفاع از خود نخواهد داشت.

    Die zionistische Zeitung Maariv schreibt: Israel hat keinen anderen Weg als in den Untergrund zu gehen.
    Kayhan, 13.8.2006
    http://www.kayhannews.ir/850522/3.HTM

  24. رژيم صهيونيستي آخرين نسل از تانكهاي پيشرفته «مركاوا» را وارد عرصه نبرد مي كند.

    Das zionistische Regime wird seine neuesten Panzer im Krieg einsetzen.
    http://www.kayhannews.ir/850521/3.HTM
    Kayhan, 12.8.2006

  25. برخي منابع خبري: عربستان سعودي سوخت جنگنده هاي رژيم صهيونيستي را تأمين مي كند.

    Manche Nachrichtenagenturen berichten: Saudi-Arabien finanziert den Brennstoff für die zionistischen Flugzeuge.
    Kayhan, 1.8.2006
    http://www.kayhannews.ir/850510/3.htm


  26. Libanon
    Kayhan, 29.7.2006
    http://www.kayhannews.ir/850507/3.HTM


  27. Arabisches Öl
    Kayhan, 27.7.2006
    http://www.kayhannews.ir/850505/3.HTM


  28. Die Saudis brüten ein Ei: Intifada und Dialog mit Israel.
    Kayhan, 26.7.2006
    http://www.kayhannews.ir/850504/3.HTM

  29. دبيركل حزب الله: جنگ برعليه لبنان با حمايت برخي سران عرب انجام مي گيرد.

    Der Vorsitzende der Hisbollah sagte: Einige arabische Führer sind an dem Krieg gegen Libanon beteiligt.
    Kayhan, 25.7.2006
    http://www.kayhannews.ir/850503/3.HTM

  30. «القاعده» حزب الله لبنان را به شدت مورد حمله قرار داد و محكوم كرد.

    Al-Kaida hat die Hisbollah stark kritisiert.
    Kayhan 24.7.2006
    http://www.kayhannews.ir/850502/3.HTM

  31. موضع سران مرتجع عرب دربرابر رژيم صهيونيستي!

    Die Position der arabischen Führer in Hinblick auf das zionistische Regime.
    Kayhan, 20.7.2006
    http://www.kayhannews.ir/850429/3.HTM


  32. Auf der Rakete: Al-Raad. [Rakete made in Iran]
    Kayhan, 19.7.2006
    http://www.kayhannews.ir/850428/3.HTM


  33. Arabisches Öl
    Kayhan, 18.7.2006
    http://www.kayhannews.ir/850427/3.HTM

  34. لشكر زرهي ارتش اشغالگر قدس وارد غزه شد.

    Die Jerusalem besetzende Armee ist in Gaza eingedrungen.
    Wie Olmert die Holocaust story sieht.
    Kayhan, 5.7.2006
    http://www.kayhannews.ir/850414/3.HTM

  35. Weitere Karikaturen finden Sie u.a. auch auf unserer Website, unter:
    KARIKATUREN

  36. Außerdem möchten wir auf einige MEMRI-Karikatur-Zusammenstellungen hinweisen:

 

Hinterlasse eine Antwort