Iran: Mäzen, Anstifter und Koordinator des weltweiten TerrorsÜbersetzungen und Analysen aus Iranischen Medien

Iran: Mäzen, Anstifter und Koordinator des weltweiten Terrors

Iran: Mäzen, Anstifter und Koordinator des weltweiten Terrors

Iran hat die zweifelhafte Ehre, der weltweit größte staatliche Förderer des internationalen Terrorismus zu sein. Beweis dafür sind die direkten und indirekten Verbindungen des Landes zu Terrorgruppen in Ländern, die vom Irak über Argentinien bis hin zum Libanon und nach Thailand reichen. Der Iran und dessen verbündete Gruppierungen – vor allem die Hisbollah und die Hamas – tragen die Verantwortung für den Tod Tausender Menschen. Die Beteiligung des Iran am Terror auf der ganzen Welt reicht von Moscheen in Deutschland, die mit dem Iran sympathisieren und die revolutionäre Ideologie des Iran predigen, bis hin zu mörderischen Angriffen, die von ranghohen iranischen Führungspersönlichkeiten geplant und ausgeführt werden – darunter Ayatollah Khomeini und der ehemalige Präsident des Iran, Akbar Hashemi Rafsanjani.

Nachstehend eine Auswahl von Beispielen für die iranische Präsenz in diversen Ländern:

Israel

  • Hamas: Ein Kommandant der Hamas räumte im März 2008 ein, dass Mitglieder des militärischen Arms der Organisation, der Izzedine al-Qassam Brigaden, seit 2005 zur taktischen Ausbildung und zum Waffentraining in den Iran reisen. Die iranische Revolutionsgarden bildeten bereits 150 Mitglieder der Izzedine in Teheran aus, 150 weitere Mitglieder der Izzedine hielt sich im März 2008 dort auf. Im Iran ausgebildete Agenten trainieren ihrerseits zusätzlich 650 Mitglieder der Hamas in Syrien. [1]
  • Der Iran lieferte Fördergelder für die Hamas, um die Lücke zu füllen, die die Suspendierung von Auslandshilfen aus den U.S.A. und Europa hinterlassen hatte, die dem Wahlsieg der Hamas folgte. Im Jahr 2006 überwies der Iran eine Summe in Höhe von $ 120 Millionen an die Hamas, ein Betrag, der die ursprüngliche, sich auf $ 50 Millionen belaufende vom Iran zugesagte Summe überstieg, so der palästinensische Außenminister Mahmoud al-Zahar. [2] “Der Iran stand der Regierung der Hamas in einer sehr schwierigen Situation zur Seite”, so der Leiter des Obersten Sicherheitsrates des Iran, Ali Larijani. “Wir werden unsere Unterstützung der Hamas mit Sicherheit fortsetzen. Sie ist das Symbol für den Widerstand des palästinensischen Volkes.” [3] Die Hamas operiert in Israel sowie in der West Bank und dem Gazastreifen. [4]
  • Hisbollah: Der Iran unterstützt die Hisbollah jedes Jahr mit Beträgen zwischen $ 100 Millionen [5] und $ 200 Millionen [6] und überwies Berichten zufolge nach dem Krieg zwischen der Hisbollah und Israel im Sommer 2006 weitere $ 300 Millionen. [7] Im Verlauf des Krieges feuerte die Hisbollah eine im Iran hergestellte Rakete des Typs C-802 auf ein Schiff der israelischen Marine ab. Israel gab an, dass Angehörige der Revolutionsgarde des Iran beim Transport der Raketen Hilfe geleistet und zudem die Hisbollah in deren Einsatz unterwiesen hatten. [8] In Verletzung der Resolution 1701 der Vereinten Nationen [9] belieferte der Iran die Schiitische Terrorgruppe erneut mit bis zu 13.000 Artilleriegeschossen, [10] ; Raketen vom Typ Katyusha, Boden-zu-Luft Raketen, Panzerabwehrraketenn sowie ein unbemanntes Flugzeug. [11] Die Hisbollah nutzt den Libanon als ihre Basis.
  • Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA): Die israelische Marine nahm die Karine A in Besitz, ein Schiff, das der PA gehört und von ihr betrieben wird und das 2002 vom Iran und der Hisbollah mit 50 Tonnen fortschrittlichen Kriegsmaterials beladen wurde. Die Ladung des Schiffes umfasste unter anderem Raketen des Typs Katyusha, Kaliber 122 mm, mit einer Reichweite von 20 km, des weiteren Raketen des Typs Katyusha, Kaliber 107 mm mit einer Reichweite von 8 km, sowie Panzerabwehrraketen und Minen, Gewehre für Heckenschützen, Kampfgewehre und Munition. Die israelische Stadt Ashkelon befindet sich in Reichweite der Raketen des Typs Katyusha, Kaliber 122 mm, vom Gazastreifen aus gesehen, und der internationale Ben Gurion Flughafen liegt ebenfalls in der Reichweite einiger dieser Waffen, wenn sie von der West Bank aus abgefeuert werden. [12]
  • Der palästinensische islamische Jihad (PIJ): Der palästinensische islamische Jihad unterhält enge Verbindungen zum Iran und  erhält seine Finanzierung fast ausschließlich  von dort. [13] Der Iran verdoppelte den Umfang seiner Finanzhilfe für den PIJ im Jahr 2006 auf $ 10 Millionen pro Jahr. [14] Der PIJ unterhält zudem  enge taktische Verbindungen zu der durch den Iran unterstützten Hisbollah. Der Führer des PIJ, Dr. Ramadan Abdullah Shallah, stellte im Verlauf eines Besuches im Iran im Jahr 2002 fest: “Der palästinensische islamische Jihad ist eine weitere Frucht am  Baum des Ayatollah Khomeini.” [15] Im Januar 2006 reiste Shallah erneut in den Iran zu einem Besuch bei, Mahmoud Ahmadinejad, dem Staatsoberhaupt des Iran. [16] Der PIJ ist in Israel, im Libanon, in Syrien, in der West Bank und im Gazastreifen aktiv.
  • Das Generalkommando der Volksfront für die Befreiung von Palästina (PFLP – GC): Der Iran liefert keine direkte Finanzierung an die PFLP-GC, doch  die Terrororganisationbetreibt iranische Ausbildungslager in Syrien und dem Libanon. [17] Die PFLP-GC ist in Israel, der West Bank und im Gazastreifen aktiv. [18]

Irak

  • Der Iran bemühte sich sehr darum, die Gewalt und den Aufruhr im Irak zu schüren. Schiitische Milizen erhalten jeden Monat etwa $ 3 Millionen sowie Training und zunehmend fortschrittlichere Waffen. [19] Die größte Besorgnis der amerikanischen Soldaten sind die vom Iran gelieferten explosiven Durchstoßkörper (explosively formed penetrators – EFP’s).  Diese Waffe war bisher verantwortlich für den Tod von 18 % der amerikanischen Gefallenen im letzten Viertel des Jahres 2006, und für 30 % in Gebieten, die von  Schiiten kontrolliert werden. [20]
  • Im Juli 2007 plante der Iran eine Operation, in deren Verlauf nach Berichten der U.S.- Armee fünf amerikanische Soldaten getötet wurden. [21] Schiitische Gruppen setzen nun Raketen des Typs Fajr-3 ein, die das Zeichen der iranischen Revolutionsgarde tragen und mit  Jahr 2007 datiert sind (auch die Hisbollah erhält Fajr-3 Raketen). [22] Zudem fördert der Iran den Konflikt innerhalb des Irak und belieferte zu diesem Zweck auch sunnitische Gruppen mit Waffen. [23] “Es gibt deutliche Beweise – überwältigende Beweise – dafür, dass Iraner Unterstützung und Munition sowie Fachwissen weiterleiten”, sagte der Direktor des Nationalen Nachrichtendienstes der U.S.A., Michael McConnell, über das Engagement des Iran für die  Unterstützung der Aufständischen im Irak. [24]

Afghanistan

  • Der Iran stattete die Kampagne der Taliban gegen die Streitkräfte der NATO und Zivilisten in Afghanistan mit Waffen aus, während er gleichzeitig in der Öffentlichkeit nach außen hin die Regierung von Hamid Karzai unterstützte. [25] Der britische Nachrichtendienst berichtete, dass der Iran die Taliban mit Granaten mit Raketenantrieb des Kalibers 107 mm, Sprengkörpern des Typs C-4 und kleinen Waffen beliefert. [26] [27] Zudem übergab der Iran den Taliban Boden-Luft-Raketen, welche die Taliban gegen britische Truppen einsetzten. [28]

Thailand

  • 1994 versuchten Terroristen der Hisbollah die israelische Botschaft in Bangkok zu bombardieren, schlugen damit jedoch fehl. Agenten des iranischen Geheimdienstes in Thailand rekrutierten  Terroristen der Hisbollah für den Angriff. [29]

Argentinien

  • Ranghohe Führungspersönlichkeiten des Iran – einschließlich Ayatollah Ali Khomenei, der ehemalige Präsident Ali Akbar Hashemi Rafsanjani, der ehemalige Außenminister Ali Akbar Valayati und der vormalige Leiter des Geheimdienstes Ali Fallahian – waren direkt an der Vorbereitung des Plans der Hisbollah beteiligt, 1994 das Jüdische Gemeindezentrum im argentinischen Buenos Aires zu überfallen, bei dem 85 Menschen getötet und 200 Weitere verletzt worden sind. [30] Die iranischen Führer nahmen dann Kontakt mit Ismail Mugniyeh, dem Leiter für Sondereinsätze der Hisbollah auf, der die Agenten der Hisbollah in Argentinien bei der Durchführung des Überfalls anleitete, wie ein iranischer Offizier des Nachrichtendienstes 2003 zugab. [31] Der Iran zahlte Carlos Saúl Menem, dem damaligen Präsidenten Argentinien, $ 10 Millionen, damit dessen Regierung die Beteiligung des Iran verdunkelt. [32] Die argentinischen Staatsanwälte, die sich mit dem Fall befassten, forderten den Gerichtshof 2006 auf, Haftbefehle gegen Rafsanjani, Valayati und Fallahian auszustellen. [33] Im November 2007 fügte Interpol auf Verlangen der argentinischen Regierung die Namen von fünf iranischen Beamten der Liste der von Interpol am meisten gesuchten Personen hinzu, die unter dem Verdacht stehen, an der Bombardierung des Jüdischen Gemeindezentrums in Buenos Aires beteiligt gewesen zu sein. Als Resultat dessen wurden der vormalige Leiter des Geheimdienstes Fallahian; der ehemalige Kulturattaché an der iranischen Botschaft in Buenos Aires, Mohsen Rabbani; der ehemalige Diplomat Ahmad Reza Asghari; der frühere Leiter der iranischen Revolutionsgarde, Mohsen Rezaei, und der General der Revolutionsgarde, Ahmad Vahidi, [34] auf die von der Interpol geführten Rote Liste gesetzt. Mughniyeh, der im Februar 2008 während eines Autounfalls getötet wurde, wurde ebenfalls auf die Liste der Interpol gesetzt. [35]
  • Argentinien, die Vereinigten Staaten und Israel machen die Hisbollah und indirekt den Iran für die Bombardierung der israelischen Botschaft in Buenos Aires im Jahre 1992 verantwortlich, in deren Verlauf 29 Personen ums Leben kamen.

Paraguay

  • Das Grenzdreieck, das Paraguay mit Brasilien und Argentinien gemeinsam hat, ist sowohl für legale als auch für illegale geschäftliche Aktivitäten ebenso wie für die Spendensammlung der Hisbollah in der Region, von Bedeutung und stellt eine wichtige Finanzierungsquelle der Operationen der Hisbollah im Libanon dar. Das Finanzministerium der Vereinigten Staaten setzte eine Anzahl von Einzelpersonen und Firmen in diesem Grenzdreieck auf seine schwarze Liste von Personen und Gruppen, die finanziell am Terrorismus beteiligt sind. [36]
  • Assad Ahmad Barakat steht im Verdacht, der Finanzchef der Hisbollah im Grenzdreieck zu sein. Die Polizei in Paraguay nahm Barakat 2002 dafür fest, dass er Geld an die Hisbollah übergeben hatte. Die chilenische Polizei führte 2001 eine Razzia in einem der Geschäfte von Barakat durch und fand in deren Verlauf einen Brief von Sheikh Hassan Nasrallah, dem Führer der Hisbollah, in dem er sich bei Barakat für das Geld bedankte, das dieser an die Hisbollah gesandt hatte. [37]
  • Muhammad Yusif Abdallah, Besitzer der Galeria Page, steht im Verdacht, einen Teil seines geschäftlichen Profits an die Hisbollah zu senden und sich mit anderen Geld einbringenden Unternehmungen zu befassen, darunter Schmuggel sowie das Fälschen von Pässen und der Handel mitallen weiteren Einnahmequellen für die Hisbollah. [38]
  • Berichten zufolge ist ein Mann namens Sobhi Mahmoud Fayad das Verbindungsglied der iranischen Botschaft (in Paraguay) für die Operationen der Hisbollah in der Region. [39]
  • Das Finanzministerium der Vereinigten Staaten nimmt an, dass ein Mann namens Ali Muhammad Kazan einen Betrag von $ 500.000 für die Hisbollah von Geschäftsleuten in der Region gesamelt hat. [40]

Venezuela

  • Das Finanzministerium der Vereinigten Staaten identifizierte zwei venezolanische Männer als finanzielle Förderer der Hisbollah. Ghazi Nasr al Din,  enezolanischer Diplomat an der Botschaft von Venezuela im syrischen Damaskus und  Leiter eines islamischen Zentrums von Schiiten in Caracas, lieferte Informationen über die spezifischen Konten, auf die Einzelpersonen, die Spenden für die Hisbollah leisten wollen, Geld einzahlen können. [41] Fawzi Kan’an organisiert Reisevorbereitungen für Mitglieder der Hisbollah und reiste in den Libanon, um mit ranghohen Führern der Hisbollah zukünftige Überfälle und Entführungen zu diskutieren und zu planen. Er wurde zusammen mit Mitgliedern der Hisbollah im Iran ausgebildet. [42]
  • Der Staatspräsident Venezuelas, Hugo Chavez, identifiziert sein Land mit dem Iran, da beide Staaten den Widerstand gegen die “Hegemonie des Westens” als politisches Ziel betrachten. Die Staatsoberhäupter  beider Länder unterzeichneten Verträge in Höhe von Milliarden Dollar für die Erschließung und Förderung von Öl- und Erdgasvorkommen, einschließlich der zugehörigen Industrie und Infrastruktur, um ihre Länder mächtiger zu machen und in eine bessere Ausgangsposition zu bringen, um Widerstand gegen die von ihnen als solche verstandene “Hegemonie der Amerikaner” zu leisten. [43] Ahmadinejad bezeichnete Chavez als den “Champion im Kampf gegen den Imperialismus.” Chavez verteidigt die nuklearen Ambitionen des Iran und meint, dass der Iran Elektrizität produzieren wolle – also ein friedliches Ziel verfolge. [44]

Mexiko

  • Mitglieder der Hisbollah reisten aus Mexiko in die Vereinigten Staaten ein. Mahmoud Youssef Kourani, ein Libanese, bestach einen mexikanischen Beamten in der mexikanischen Botschaft in Beirut, um in den Besitz eines mexikanischen Visums zu gelangen. In Mexiko bezahlte er Schmuggler, die ihn über die Grenze in die U.S.A. brachten. Dort macht er sich auf den Weg nach Dearborn im Bundesstaat Michigan, in welchem zahlreiche libanesische Einwanderer leben, und wo er Spenden für die Hisbollah sammelte. [45] Salim Boughader Mucharrafille wurde für den Menschenschmuggel von mehr als 200 Libanesen über die Grenze von Mexiko in die Vereinigten Staaten verhaftet, von denen eine Anzahl vermutlich Agenten der Hisbollah waren. [46]

Kolumbien

  • Die Hisbollah ist im kolumbianischen Maico aktiv und finanziert terroristische Operationen mit Geld, das durch Drogenhandel und anderen Schmuggel “gewaschen” wurde. [47]

Deutschland

  • Islamische Zentren in Deutschland verbreiten die revolutionäre Ideologie des Iran, wie sie von der iranischen Verfassung diktiert wird. Das Islamische Zentrum in Hamburg spielt bei der Verbreitung der iranischen Ideologie unter schiitischen Muslimen in Deutschland eine Schlüsselrolle und ist darum bemüht, die Ideologie des Iran in ganz Europa zu verbreiten. Das Zentrum gibt Pamphlete und Zeitungen heraus. [48]

________________________________________

 

Quellennachweise:

 

[1] Colvin, Marie, “Hamas wages Iran’s proxy war on Israel; a Hamas leader admits hundreds of his fighters have traveled to Tehran,” The Sunday Times, March 9, 2008, http://www.timesonline.co.uk/tol/news/world/middle_east/article3512014.ece
[2] “Iran gives $120 million to Hamas-led govt this year, promises more,” The Associated Press, Nov. 16, 2006,
http://www.iht.com/articles/ap/2006/11/16/africa/ME_GEN_Iran_Hamas.php
[3] Ibid.
[4] “Hamas,” Council on Foreign Relations Web site,
http://www.cfr.org/publication/8968/, retrieved Feb. 2, 2007
[5] Aversa, Jeannine, “Levey: Iran ‘central banker of terror’,” The Associated Press via Iran Focus, Aug. 28, 2006
[6] Wilson, Scott, “Lebanese Wary of a Rising Hezbollah,” The Washington Post, Dec. 20, 2004, A17,
http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/articles/A12336-2004Dec19_2.html
[7] Nahmias, Roee, “Hezbollah: We Got USD 300 Million,” Ynet News, Nov. 21, 2006,
http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3330966,00.html
[8] Plushnick-Masti, Ramit, “Israel: Iran aided Hezbollah ship attack,” The Associated Press, July 15, 2006,
http://www.cbsnews.com/stories/2006/07/15/ap/world/mainD8ISKVT80.shtml
[9] “Text: UN Lebanon resolution,” BBC News, Aug. 12, 2006,
http://news.bbc.co.uk/2/hi/middle_east/4785963.stm
[10] “Iran: A quarter-century of state-sponsored terror,” United States Government Printing Office, Feb. 16, 2005,
http://www.internationalrelations.house.gov/archives/109/98810.PDF
[11] Ibid.
[12] “Seizing of the Palestinian weapons ship Karine A – Jan 4 2002,” Israel Ministry of Foreign Affairs, Jan. 4, 2002. Retrieved July 8, 2008, from
http://www.mfa.gov.il/MFA/Government/Communiques/2002/Seizing%20of%20the%20Palestinian%20weapons%20ship%20Karine%20A%20-
[13] “The Islamic Jihad,” Ynet News, Dec. 22, 2007,
http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3484933,00.html
[14] “A dangerous escalation,” The Washington Times, Jan. 23, 2006.
[15] “The Islamic Jihad,” Ynet News, Dec. 22, 2007,
http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3484933,00.html
[16] “A dangerous escalation,” The Washington Times, Jan. 23, 2006.
[17] Levitt, Matthew A., “Iranian State Sponsorship of Terror: Threatening U.S. Security, Global Stability, and Regional Peace,” The Washington Institute for Near East Policy, Feb. 16, 2005,
www.washingtoninstitute.org/html/pdf/Iran-Testimony-2-16-05.pdf, pg. 5
[18] “Popular Front for the Liberation of Palestine,” Terrorism Knowledge Base Web site, accessed Feb. 8, 2007,
http://www.tkb.org/Group.jsp?groupID=85
[19] Partlow, Joshua, “U.S.: Iran, Hezbollah Training Iraqi Militants,” The Washington Post, July 2, 2007,
http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2007/07/02/AR2007070200174.html?hpid=topnews
[20] Gordon, Michael R. and Shane, Scott, “Behind U.S. Pressure on Iran, Long-Held Worry Over a Deadly Device in Iraq,” The New York Times, March 27, 2007
[21] Burns, John F., Gordon, Michael R., “U.S. Says Iran Helped Iraqis Kill Five G.I.’s,” The New York Times, July 3, 2007
[22] Wright, Robin, “Iranian Flow Of Weapons Increasing, Officials Say; Arms Shipments Tracked To Iraqi, Afghan Groups,” The Washington Post, June 3, 2007,
http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2007/06/02/AR2007060201020.html
[23] Rubin, Alissa J., “U.S. Suspects That Iran Aids Both Sunni and Shiite Militias,” The New York Times, A12, April 12, 2007
[24] “McConnell cites ‘overwhelming evidence’ of Iran’s support for Iraqi insurgents,” Council on Foreign Relations, June 28, 2007,
http://www.cfr.org/publication/13692/
[25] Straziuso, Jason and Daniszewski, John, “General: Iran aid to Taliban is strategic,” Newsday (Associated Press), June 12, 2006.
[26] Wright, Robin, “Iranian Flow Of Weapons Increasing, Officials Say; Arms Shipments Tracked To Iraqi, Afghan Groups,” The Washington Post, June 3, 2007,
http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2007/06/02/AR2007060201020.html
[27] Blair, Tony, “What I’ve learned,” The Economist, May 31, 2007,
http://www.economist.com/opinion/displaystory.cfm?story_id=9257593
[28] Harding, Thomas, “Taliban ‘using missiles from Iran to target British troops,” The Daily Telegraph, May 22, 2007,
http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/1552311/Taliban-%27use-Iranian-missiles-on-UK-troops%27.html
[29] “Iran: A quarter-century of state-sponsored terror,” United States Government Printing Office, Feb. 16, 2005,
http://www.internationalrelations.house.gov/archives/109/98810.PDF
[30] Rohter, Larry, “Defector ties Iran to 1994 bombing of Argentine Jewish center,” The New York Times, Nov. 7, 2003,
http://query.nytimes.com/gst/fullpage.html?res=9F05E5D61439F934A35752C1A9659C8B63&scp=1&sq=%22Defector+ties+Iran%22&st=nyt
[31] Levitt, Matthew, “Hezbollah finances: funding the Party of God,” The Washington Institute for Near East Studies, Feb. 2005,
http://www.washingtoninstitute.org/templateC05.php?CID=2266
[32] Rohter, Larry, “Iran blew up Jewish center in Argentina, defector says,” The New York Times, July 22, 2002,
http://query.nytimes.com/gst/fullpage.html?res=9403E7D91738F931A15754C0A9649C8B63&scp=5&sq=Israel+embassy+bombing-+argentina&st=nyt
[33] “World Briefing – Americas: Argentina: arrest of Iran’s ex-president asked in Jewish attack,” The New York Times, Oct. 26, 2006,
http://query.nytimes.com/gst/fullpage.html?res=9C02E3DB143FF935A15753C1A9609C8B63&n=Top/Reference/Times%20Topics/People/R/Rafsanjani,%20Ali%20Akbar%20Hashemi&scp=13&sq=Iran%20Hezbollah%20Argentina%201992&st=cse
[34] Oscar Serrat, “Prosecutor seeks arrest of ex-President Menem for alleged cover up in Jewish center bombing,” May 23, 2008, The Associated Press. Retrieved on July 27, 2008 from Lexis-Nexis
[35] Claude Salhani, “A death in
Damascus,” Feb. 17, 2008, The Washington Times. Retrieved on July 27, 2008 from Lexis-Nexis

[36] Aversa, Jeannine, “Treasury targets Hezbollah fundraisers,” The Associated Press, Dec. 6, 2006
[37] Karmon, Ely, ” ‘Fight on all fronts': Hizballah, the War on Terror, and the War in Iraq,” Washington Institute for Near East Policy, Dec. 2003
[38] Aversa, Jeannine, “Treasury targets Hezbollah fundraisers,” The Associated Press, Dec. 6, 2006
[39] Ibid.
[40] Ibid.
[41] “Treasury targets Hizballah in Venezuela,” United States Treasury Department, June 18, 2008,
http://www.treas.gov/press/releases/hp1036.htm
[42] Ibid.
[43] “Iran, Venezuela agree to thwart ‘US domination,'” The Associated Press, Jan. 14, 2007,
http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3351871,00.html
[44] Attewill, Fred, “Ahmadinejad seeks to strengthen South American ties,” The Guardian, Sept. 27, 2007,
http://www.guardian.co.uk/world/2007/sep/27/usa.venezuela
[45] “A line in the sand: confronting the threat at the Southwest border,” House Committee on Homeland Security,
www.house.gov/mccaul/pdf/Investigaions-Border-Report.pdf
[46] Ibid.
[47] Karmon, Ely, ” ‘Fight on all fronts': Hizballah, the War on Terror, and the War in Iraq,” Washington Institute for Near East Policy, Dec. 2003
[48] “Annual report of the Office for the Protection of the Constitution 2003,” German Federal Ministry of the Interior, 2003,
http://www.verfassungsschutz.de/en/en_publications/annual_reports/…?color=2