Hinterhältiger Mord an schlafender Familie aus Itamar…

  • 0

Hinterhältiger Mord an schlafender Familie aus Itamar…
…und wo bleibt der Aufschrei der Weltöffentlichkeit?!?

 


3-Monate junger
Hadas Fogel

4-Jahre junger
Elad Fogel

11-Jahre junger Yoav Fogel

Mutter
Ruth Fogel

Vater
Udi Fogel


INHALTSANGABE
  1. TEIL 1 – Die bisher bekannten Fakten   
  2. TEIL 2 – Aus den Israelischen Medien
  3. TEIL 3 – Zum Thema Berichterstattung über die grausamen Morde
  4. TEIL 4 – Die deutschsprachige Online Berichterstattung über den Terroranschlag (gute 30 Stunden nach dem Anschlag)


TEIL 1 – Die bisher bekannten Fakten  
 

  1. ILI Fünffach-Mord in Itamar
    In der Nacht drangen mutmaßlich zwei Palästinenser in die Siedlung Itamar bei Nablus ein und erstachen fünf schlafende Mitglieder einer achtköpfigen Familie: die Eltern, zwei Kinder im Alter von 11 und 3 Jahren, sowie ein drei Monate altes Baby. Die 12-jährige Tochter konnte zwei ihrer Brüder (6 und 2 Jahre alt) retten, weil sie erst in der Nacht nach Hause kam. Die zu Hilfe gerufenen Notärzte berichten von einem sehr schwierigen Anblick, von Spielzeugen und Blutlachen.
    Noch in der Nacht wurden verlassene Straßensperren rund um Nablus wieder bemannt. Dank der verbesserten Kooperation mit palästinensischen Sicherheitskräften im Westjordanland hatte Israel von den über 640 israelische Straßensperren, die die UNO noch vor einem Jahr zählte, alle bis auf 16 innerhalb des besetzten Gebietes demontiert oder verlassen. Die der regierenden Fatah-nahen Al-Aksa Brigaden rühmten die Morde in einer Erklärung als „heldenhaften Einsatz“. Die Hamas-Organisation und der „Islamische Dschihad“ bezeichneten das Massaker auf ihren Internetseiten ebenfalls als „heroische Heldentat“ und drohten mit der Ermordung von Israelis und der Entführung ihrer Leichen. Auf den Straßen von Rafah (Gaza) wurde spontan gefeiert und Bonbons verteilt. Während Präsident Mahmoud Abbas schwieg, hat sein Premierminister Salam Fayad zunächst nur eine schriftliche Erklärung veröffentlicht, worin er versicherte, „immer schon gegen Gewalt gewesen zu sein, auch gegen Palästinenser gerichtete Gewalt“. Den Anschlag in Itamar erwähnte er zunächst nicht. Premierminister Netanjahu lies verlauten, dass er von der internationalen Gemeinschaft „erwartet“ diesen Mord „scharf und eindeutig“ zu verurteilen. Meldungen über „Vergeltungsmaßnahmen“ widersprach Netanjahu. (FOCUS, heplev, YNET, WADIblog, YNET, YNET, Haaretz)

  2. Äußert graphische und schockierende Fotos des Anschlags finden Sie HIER.
    Auch wenn wir uns wünschen, dass diese horrenden Bilder ihren Weg in die Weltöffentlichkeit finden werden, haben wir uns entschlossen diese Bilder hier nicht wiederzugeben.

    1. Ebenfalls sehr schwer anzuschauen…
      YOUTUBEThe Massacre of an Israeli family by a Palestinian Terrorist

      The victims of the brutal murders in Itamar in Samaria, Friday night, by Palestinians are: Rabbi Udi Fogel (36), his wife Ruth (34), 11-year-old Yoav, four-year-old Elad and three-month-old Hadas.

    2. Auch wenn es schmerzhaft ist, sollte man sich die Grausamkeit dieser Tat vor Augen führen und die Welt zwingen sich hiermit auseinanderzusetzen…
      YNET
      Itamar massacre: Fogel family butchered while sleeping Names of Itamar attack victims cleared for publication Saturday evening: Udi Fogel, 36, Ruth Fogel, 35, and their children Yoav, 11, Elad, 4, and three-month-old Hadas were stabbed to death. Surviving kids staying with grandparents
      The names of the five family members murdered in the Itamar terror attack were cleared for publication Saturday evening: Udi Fogel, 36, Ruth Fogel, 35, and their children Yoav, 11, Elad, 4, and three-month-old Hadas.
      The three siblings who survived the attack are Tamar, 12, Roi, 8, and two-year-old Yishai. They are staying with their grandparents at this time.
      The funeral for the victims will be held Sunday in
      Jerusalem at 1:30 pm.
      The children’s grandfather, Haim Fogel, recounted the difficult moments his family has faced in the past 24 hours.
      „We received the grim news about the attack at 3 am…we were driven to Udi’s home in Itamar and saw the scene of the despicable murder. We returned home with the three kids who remained alive,“ he said.
      The grandfather also spoke of his last phone conversation with his son.
      „Udi spoke to me and to Tzila, my wife. He also spoke to his siblings Matan and Michal. „We visited them in Itamar only last Saturday,“ he said.
      Prime Minister Benjamin Netanyahu spoke with Haim Fogel on the phone Saturday evening to offer condolences and support.
      „It’s a cold-blooded massacre of innocent children and parents,“ the prime minister said. „I, and the entire nation of Israel, embrace you and the three grandchildren who survived the horror. I promise to do everything we can in order to assist you at these terrible times.“
      The Fogel family lived in Gush Katif in the past, and following Israel’s disengagement from the Gaza Strip moved to Ariel. Recently, the family moved to Itamar, where it built a house.
      ‚Boy crying near parents‘ body‘
      Rabbi Yaakov Cohen, a neighbor who discovered the bodies, said that the Fogel’s 12-year-old daughter knocked on his door around 12:45 am Saturday. She said that no one opened the door at her home, and that there are muddy footprints at the entrance. „I took my weapon and we went up to the back window of the house, where we saw one of the surviving children,“ Cohen said. „He was sitting in the center of the living room, where there was no sign of blood, only mud.“
      They then asked the boy to open the front door.
      „The daughter went into one of the rooms, and saw the horror before I did,“ Cohen said. „I entered and saw that another boy survived, a two-year-old. He was lying next to his bleeding parents, shaking them with his hands and trying to get them to wake them up, while crying.“
      Cohen, who was close to the family and worked with Udi Fogel, said that he took the boy in his arms and hugged him.
      „The girl screamed and cried, and my daughter who arrived at the house tried to calm her down and hug her,“ he said. „We saw the bodies in the rooms. I scanned the house in order to see that there was no terrorist there, and waited for the security forces to arrive on the scene. The sight in the house was shocking.“
      Social workers called in 
      The children who survived the attack are being assisted by social workers. A welfare official said Saturday evening that „the kids are in trauma.“
      „The daughter saw what happened, while the two young boys were in the other room and did not see the incident,“ the official said.
      Although Israel’s social workers are currently on strike, a special committee immediately approved an exemption to handle the case. Throughout the day, social workers along with psychologists and educators spoke with children in Itamar.
      House calls were also made for the purpose of conversations with adults, in an effort to identify residents who are having trouble coping with the tragedy.

  3. Einige Photos aus Gaza von safaimages…
    Palestinians distribute desserts celebrating the attack at the Jewish settlement of Itmar near Nablus in Rafah on March 12, 2011. A Palestinian infiltrated Itamar early Saturday and killed five people, the Israeli military said. Photo by Abed Rahim Khatib Palestinians distribute desserts celebrating the attack at the Jewish settlement of Itmar near Nablus in Rafah on March 12, 2011. A Palestinian infiltrated Itamar early Saturday and killed five people, the Israeli military said. Photo by Abed Rahim Khatib Palestinians distribute desserts celebrating the attack at the Jewish settlement of Itmar near Nablus in Rafah on March 12, 2011. A Palestinian infiltrated Itamar early Saturday and killed five people, the Israeli military said. Photo by Abed Rahim Khatib Palestinians distribute desserts celebrating the attack at the Jewish settlement of Itmar near Nablus in Rafah on March 12, 2011. A Palestinian infiltrated Itamar early Saturday and killed five people, the Israeli military said. Photo by Abed Rahim Khatib Palestinians distribute desserts celebrating the attack at the Jewish settlement of Itmar near Nablus in Rafah on March 12, 2011. A Palestinian infiltrated Itamar early Saturday and killed five people, the Israeli military said. Photo by Abed Rahim Khatib Palestinians distribute desserts celebrating the attack at the Jewish settlement of Itmar near Nablus in Rafah on March 12, 2011. A Palestinian infiltrated Itamar early Saturday and killed five people, the Israeli military said. Photo by Abed Rahim Khatib Palestinians distribute desserts celebrating the attack at the Jewish settlement of Itmar near Nablus in Rafah on March 12, 2011. A Palestinian infiltrated Itamar early Saturday and killed five people, the Israeli military said. Photo by Abed Rahim Khatib
    Palestinians distribute desserts celebrating the attack at the Jewish settlement of Itmar near Nablus in Rafah on March 12, 2011. A Palestinian infiltrated Itamar early Saturday and killed five people, the Israeli military said. Photo by Abed Rahim Khatib

    1. WADIblog – Zur Feier des Tages – 12. März 2011, von Thomas von der Osten-Sacken

      Bildunterschrift: A Palestinian man offers sweets to Hamas policemen in the streets of the southern Gaza Strip town of Rafah to celebrate an attack which killed five Israeli settlers at the Itamar settlement near the West Bank city of Nablus.
      Die five Israelis settlers
      bestanden aus drei Kindern und ihren Eltern. Sie wurden in ihren Betten erstochen. Die Bildunterschrift müsste als heißen: Im Gazastreifen feiert ein Mann den Meuchelmord an fünfköpfiger israelischer Familie. Aber das klänge vermutlich irgendwie unausgewogen oder gar so, als wolle man Empathie mit den Opfern zum Ausdruck bringen. Und die sind ja nun einmal Israelis gewesen und lebten zudem noch in einer Westbanksiedlung, waren also eigentlich, selbst noch im Moment ihres qualvollen Todes, doch irgendwie Täter.
       

  4. ULRICH W. SAHM Schwerer Terroranschlag in Siedlung – Eltern und Kinder im Alter von 11, 3 und ein Neugeborenes von Terroristen ermordet
    Jerusalem, 12. März 2011 – Kurz nach Mitternacht, am Samstag früh, wurde eine israelische Familie von einem oder mehreren Palästinensern ermordet. Der oder die Täter durchschnitten den Sicherheitszaun der Siedlung Itamar nahe Nablus, drangen in eines der Häuser ein und ermordeten mit Messerstichen die Eltern, und drei ihrer Kinder im Alter von 11, 3 und ein Neugeborenes. Zwei Kinder im Alter von  2 und 4 konnten sich in einem Nebenzimmer verstecken und überlebten.
    Gegen ein Uhr Nachts wurde die grausige Tat von der 12 Jahre alten Tochter entdeckt. Als sie von einer Jugendaktivität bei der frommen Bnei Akiba Organisation heimkehrte, fand sie ihr Elternhaus verschlossen vor. Bei einem Nachbarn beklagte sie sich, dass ihr niemand die Tür öffne. Der Nachbar brach in das Haus ein und entdeckte das Massaker.
    Die Armee wurde gerufen. In der Nacht wurde mit Hubschraubern und vielen abgeschossenen Leuchtraketen nach dem oder den Tätern gesucht. Über die arabischen Dörfer in der Gegend wurde eine Ausgangssperre verhängt, während die Israelis in den Siedlungen in der Gegend aufgerufen wurden, ihre Wohnhäuser nicht zu verlassen.
    In der Nacht wurden unlängst verlassene Straßensperren rund um Nablus wieder bemannt. Dank der verbesserten Kooperation zwischen israelischen und palästinensischen Sicherheitskräften im Westjordanland hatten die Israelis fast alle Straßensperren innerhalb des besetzten Gebietes demontiert oder verlassen, sodass bis Freitag nur noch 16 funktionierende Straßensperren verblieben waren, von über 600 noch vor zwei Jahren. Weil die Israelis kaum mehr kontrollieren, haben palästinensische Polizisten Straßensperren in den Städten unter palästinensischer Selbstverwaltung errichtet, vor allem, um dafür zu sorgen, dass sich jüdische Israelis nicht in die palästinensischen Städte verirren.
    Bislang hat sich keine palästinensische Organisation zu dem schwersten Terroranschlag seit Jahren gegen Israelis bekannt. Doch auf ihren Internetseiten berichten die Hamas-Organisation und der „Islamische Dschihad“ von „heroischen Heldentaten“.
    In der Nacht besuchte der neue israelische Generalstabschef Benny Gantz die Siedlung Itamar und sprach mit Familienangehörigen. Am Morgen erklärte ein israelischer General vor der Presse: „Wir werden alles tun, um die Täter zu fangen und zur Rechenschaft zu ziehen.“ Die Siedler von Itamar gelten als besonders radikal und feindselig gegenüber ihren palästinensischen Nachbarn.
    In den vergangenen Tagen hat die Hamas mehrfach zu einer Erneuerung des „bewaffneten Kampfes“ gegen Israel aufgerufen. Hamaschef Chaled Maschal erklärte in Sudan, dass eine Wiedervereinigung des palästinensischen Volkes einher gehen müsse mit dem Kampf: „Die Zeit ist gekommen, die Realität zu ändern und die Seiten der Vergangenheit umzudrehen. Niemand darf auch nur einen Handspalt palästinensischen Landes entweihen. Es darf keine Verhandlungen mit dem Feind geben und keine Verschwörung gegen unsere nationalen Rechte.“ Das vermeldeten die El Qassam Brigaden, der bewaffnete Arm der Hamas-Partei. Die im Gazastreifen herrschende Hamas hat zudem in letzter Zeit die Raketenangriffe auf Israel und Attacken speziell auf die Warenübergänge, über die Mehl und andere Hilfsgüter in den Gazastreifen transportiert werden, verstärkt. Israel hatte deshalb in der vergangenen Woche beschlossen, den Übergang Karni „endgültig“ zu schließen, weil die israelischen Arbeiter dort zu hoher Gefahr ausgesetzt seien. Im Gazastreifen herrsche deshalb schon Mangel an Futtergetreide und Mehl.
    In einer ersten noch inoffiziellen Reaktion der Autonomiebehörde in Ramallah zeigte man sich „erstaunt“ über das Ausmaß des Anschlags.  

  5. ULRICH W. SAHMNetanjahu kritisiert palästinensische Autonomiebehörde
    Jerusalem, 12. März 2011 – Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat am Abend in einer Fernsehrede die palästinensische Autonomiebehörde der „Doppelzüngigkeit“ bezichtigt. Zunächst äußerte er seine Bestürzung über den Mord an einer jungen Familie, „am Sabbatabend im Schlaf“. Netanjahu „umarmte“ die Siedler und „stärkte ihre Seele“. Armee und Geheimdienst hätten die Anweisung erhalten, „nicht zu ruhen, bis die Mörder gefasst wurden, um sie zur Rechenschaft zu ziehen“.
    Netanjahu „erwartet“ von der internationalen Gemeinschaft „scharf und eindeutig“ diesen Mord zu verurteilen. „Mir ist aufgefallen, dass einige Länder sich beeilten, zum Sicherheitsrat der UN zu rennen, um Israel, den Staat der Juden, zu verurteilen, wenn Israel lediglich plante, irgendwo ein Haus zu bauen. Mir fällt auf, dass einige dieser Länder jetzt zögern, die Ermordung jüdischer Kinder scharf zu verurteilen. Ich erwarte von ihnen, umgehend eine Verurteilung auszusprechen, ohne Ausgewogenheiten, ohne Verständnis, ohne Rechtfertigungen, ohne Ausreden. Es gibt keine Rechtfertigung und keine Vergebung für den Mord an Kleinkindern.“ Netanjahu „erwartet und fordert“ eine ähnliche Verurteilung von palästinensischen Behörde. „Ich bin enttäuscht von deren lauen und gestotterten Worten. So verurteilt man nicht Terror. Und so bekämpft man auch nicht den Terror.“ Während Präsident Mahmoud Abbas schwieg, hat sein Premierminister Salam Fayad zunächst nur eine schriftliche Erklärung veröffentlicht, worin er versicherte, „immer schon gegen Gewalt gewesen zu sein, auch gegen Palästinenser gerichtete Gewalt“. Den Anschlag in Itamar erwähnte er nicht. Erst nachdem die Amerikaner die palästinensische Autonomiebehörde aufgeordert hatten, „diesen Terrorangriff unzweideutig zu verurteilen und die Täter dieses heimtückischen Verbrechens zur Rechenschaft zu ziehen“, äußerte Salam eine Verurteilung im Fernsehen: „Wir reden in diesem speziellen Fall von einem Kleinkind, zwei Kindern und ihren Eltern. Ganz gewiss muss das verurteilt werden. Das war immer schon unsere Position. Wir sprachen uns immer schon gegen Gewalt aus, so wie ich das schon oft und immer wieder im Falle von Gewalt gegen unser (palästinensisches) Volk getan habe.“ Allein diese Worte haben Fayad scharfe Kritik der Hamas eingebracht. Die Islamisten beschuldigten ihn, mit dem „zionistischen Feind“ zu kooperieren. In Rafah, im Süden des Gazastreifens wurde der Anschlag von Itamar gefeiert. Auf der Straße wurden Bonbons ausgeteilt.
    Netanjahu riet den Palästinensern, sich daran zu erinnern, wie israelische Regierungschefs „in ähnlichen Fällen“ reagiert hätten. Doch fügte er hinzu: „Aber es gab keinen solchen Fall, wo jemand in ein Haus einstieg und dann Kleinkindern die Kehle aufschlitzte.“ Netanjahu hat mit dieser plastischen Schilderung erste Einzelheiten über die Szenen in dem Haus in Itamar preisgegeben. Israelischen Journalisten sind sie durch Filmaufnahmen der Ermittler offenbar schon bekannt, aber sie stehen unter Zensur. Das israelische Fernsehen berichtete, dass man erwäge, diese angeblich äußerst grausamen Bilder zur Veröffentlichung freizugeben, wegen des propagandistischen Effektes in der Welt. Während es in der arabischen Welt üblich ist, Tote und Verwundete unverhüllt und mit offenen Wunden vor die Kameras zu zerren, hat Israel bisher nur in extrem seltenen Fällen die Veröffentlichung von Bildern zerfetzter Opfer zugestimmt. Israel will die Würde der Opfer schützen, was auch den Sitten in den USA und Europas entspricht.
    Netanjahu fuhr fort und will die Palästinenser zu einem „Ende der Hetze“ verpflichten. „Ich verlange von der palästinensischen Behörde die tägliche Hetze zu beenden, in den Schulen, in den Moscheen, in den von ihr kontrollierten Medien. Die Zeit ist gekommen, diese Doppelzüngigkeit zu beenden, nach außen über Frieden zu reden, aber nach innen die Hetze zu erlauben oder sogar zu schüren.“ Die Zeit sei gekommen, das palästinensische Volk zum Frieden zu erziehen.
    An die Siedler gerichtet, forderte Netanjahu „trotz des Schmerzes“ alle Bürger Israels auf, „nicht das Gesetz in die Hand zu nehmen“. Am Samstag musste ein großes Aufgebot von Soldaten in der Gegend von Nablus und südlich von Hebron Racheakte von Siedlern unterbinden.
    Abschließend erklärte Netanjahu, dass der Terror nicht die zukünftige Landkarte vorschreiben werde. „Die Verteilung der Siedlungen (im besetzten Gebiet) wird durch die Politik der Regierung und die Sicherheitsinteressen Israels bestimmt werden.“ Währenddessen bezeichnete der israelische Militärsprecher wörtlich als „totalen Schwachsinn“, was dpa (Deutsche Presseagentur) als einzige Agentur der Welt veröffentlicht hat, wonach Israel eine „Militäraktion als Vergeltungsmaßnahme eingeleitet“ habe. Militärs wie Politiker haben lediglich erklärt, dass nach den Mördern gesucht werde, um sie festzunehmen und vor Gericht zu stellen.

  6. ULRICH W. SAHM – Kommentar: Unpassender Terroranschlag
    Jerusalem, 12. März 2011 – Der grausige Terroranschlag in der berüchtigt radikalen Siedlung Itamar bei Nablus, wobei einem 3 Monate alten Baby, seinem 11 Jahre alten Bruder und den Eltern die Kehle aufgeschlitzt wurde, kommt der israelischen wie der palästinensischen Regierung höchst ungelegen. Seit drei Jahren herrscht mehr oder weniger Ruhe. Die Autonomiebehörde und Israel kooperieren beim Kampf gegen Terror und bei der Verhaftung von Hamasleuten. Premierminister Salam Fayad will seinen Staat „von unten“ aufbauen, brachte die palästinensische Wirtschaft zum blühen und will im September einseitig den Staat ausrufen. Im Gegenzug hat Israel hunderte Straßensperren bis auf 16 innerhalb des Westjordanlandes geöffnet, geräumt oder unbewacht belassen. Der Anschlag bringt Präsident Mahmoud Abbas in Verlegenheit, weil das von Israel in ihn gesetzte Vertrauen gebrochen worden ist, vor allem, weil aus Ramallah keine klare Verurteilung dieses Terroraktes kam. Wegen der Ruhe schauten Israelis, Amerikaner, Europäer und Palästinenser weg, als mit Ablauf seiner Kadenz im Januar Abbas eigentlich jegliche Legitimität verlor. Genau genommen ist Abbas heute eine Diktator wie Mubarak, Ghaddafi, Assad oder Ben Ali. Für Juli hat er wenigstens Lokalwahlen angesetzt. Allgemeine Neuwahlen zum Parlament können nicht stattfinden, solange die Hamas ein Veto einlegt.
    Nach dem Anschlag in Itamar muss Abbas aber Farbe bekennen. Verweigert er eine klare Verurteilung, könnten die Amerikaner und, schlimmer noch, die Israelis ihn fallen lassen. Beugt er sich dem Druck, ist er bei der Hamas ohnehin, und bei seinen Landsleuten unten durch, die in den Juden den „zionistischen Feind“ sehen und keinen „Kollaborateur“ als Präsident wünschen.
    Netanjahu gerät genauso unter Druck. Auch er will Ruhe. Er hat vor Abgeordneten seiner rechtsgerichteten Likudpartei vor unnötigen Provokationen durch spektakuläre Bautätigkeit in den Siedlungen gewarnt: Das Ansehen Israels in der Welt sei schlechter denn je. Bundeskanzlerin Angela Merkel beschimpfte ihn und Präsident Barack Obama setzt ihn unter Druck, Schritte zur Wiederaufnahme von Friedensgesprächen mit den Palästinensern zu tun. Durch den Anschlag in Itamar gerät aber Netanjahu unter Druck, wieder Straßensperren zu errichten, das stillschweigende Geflecht des Vertrauens mit der Autonomiebehörde zu zerschlagen und so die Amerikaner und Europäer politisch vor den Kopf zu schlagen. Sein Aufruf an die internationale Gemeinschaft, den Anschlag von Itamar ohne wenn und aber, ohne Rechtfertigungen und Äquidistanz zu verurteilen, ist wohl sein Versuch, dem zu erwartenden Druck vorzubeugen.
    Wenn schon per Facebook palästinensische Jugendliche zur „Dritten Intifada“ aufrufen, würde das Abbas und seine Autonomie als Erstes treffen und verheerende Folgen für Israel haben. Der Anschlag in Itamar kann der Funke sein, mit dem das Großfeuer in der arabischen Welt auf Israel und die palästinensischen Gebiete übergreift.

  7. ULRICH W. SAHM – Israel dementiert „Militäraktion“
    Jerusalem, 12. März 2011 – „Nach Angaben des israelischen Militärs wurde eine Militäraktion als Vergeltungsmaßnahme eingeleitet.“ So heißt es in einer dpa Meldung, die inzwischen in verschiedenen deutschen Medien verwendet worden ist. Auf Anfrage kommentierte der israelische Militärsprecher diese Behauptungen (auf Deutsch) mit den Worten „totaler Schwachsinn“. Weder wisse er, wer die Militärs seien, die so etwas angegeben hätten, noch sei eine Militäraktion geplant und schon gar nicht als „Vergeltungsmaßnahme“. Der Militärsprecher sagte weiter, dass er versuche, das Büro der dpa zu erreichen, um von der Nachrichtenagentur zu fordern, diese falsche Behauptung zu widerrufen.
    Seit den Morgenstunden fahndet das Militär in der Gegend von Nablus und der Siedlung Itamar, wo fünf Mitglieder einer Familie, darunter ein vier Monate altes Baby im Schlaf mit Messern erstochen worden sind, nach dem oder den Tätern, um sie vor Gericht zur Rechenschaft zu ziehen.

  8. Für Netanyahu hatte die Kanzlerin mehr Worte gefunden, aber sonst ok…
    AUSWÄRTIGES AMT – Pressemitteilung: Außenminister Westerwelle verurteilt Anschlag auf israelische Familie  –  Erscheinungsdatum: 12.03.2011  18:38h 
    Zu dem in der vergangenen Nacht verübten Anschlag auf eine israelische Familie in der Westbank, bei dem die Eltern und drei Kinder – das jüngste im Alter von drei Monaten – getötet wurden, erklärte Bundesaußenminister Guido Westerwelle: 
    „Ich verurteile diesen grausamen und hinterhältigen Anschlag. Für solche Taten gibt es keine Rechtfertigung. Die Täter müssen schnell gestellt und zur Verantwortung gezogen werden. Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen der Opfer.“

  9. AJC – AJC Condemns Vicious Terror Murder of Israeli Family

    March 12, 2011 — New York — AJC called the brutal murder of a family in Itamar, an Israeli settlement near Nablus in the West Bank, an unconscionable outrage.

    The five killed Friday night were parents and three of their children, ages 11, three and three months. Two other children were unharmed. A 12-year-old daughter discovered the horrific scene when she returned home from a community event.

    „This cold-blooded terror attack, breaking into a private home and murdering an innocent family, is cruel beyond comprehension,“ said AJC Executive Director David Harris. „We trust that Israel, hopefully with cooperation from the Palestinian Authority, will quickly apprehend the perpetrators of this despicable crime.“

    The al-Aqsa Martyrs Brigades, a terrorist group affiliated with Palestinian President Abbas’s Fatah Party, claimed responsibility for the attack.

    „Palestinian Prime Minister Salam Fayyad’s condemnation is welcome, but more important will be the actions that the Palestinian Authority takes to help bring the perpetrators to justice and to prevent further acts of terror,“ said Harris.

  10. heplev – die täglichen ‚Vorkommnisse‘: Samstag, 13.03.2011:
    In Itamar wurde eine fünfköpfige Familie ermordet. Ein oder mehrere Terroristen erstachen die Eltern und die 11 Jahre, 3 Jahre und einen (andere Quellen sagen drei) Monat(e) alten Kinder anscheinend im Schlaf. 2 weitere Kinder (6 und 2 Jahre alt) entkamen, weil sie in von den Mördern nicht geöffneten Zimmern schliefen. Die zwölfjährige Tochter kam erst nach den Morde nach Hause.
    Soldaten nahmen bei der Suche nach den Tätern 20 Araber zur Befragung mit.
    Im Gazastreifen wird der erfolgreiche „Heldenakt“ gefeiert.
    Nach Ende des Sabbath blockierten Siedler als Protest gegen die Morde in Itamar eine Kreuzung im Gush Etzion und bewarfen Araber mit Steinen. Polizei und IDF lösten die Blockade auf und nahmen einige Siedler fest.
    Die Hamas versucht den Terroranschlag von Itamar zu nutzen: Einmal sagen sie, sie würden jede Tat unterstützen, die sich gegen Israel richtet; zum zweiten behaupten sie, die PA würde für Israel Handlangerdienste erledigen und hätte im Zusammenhang mit Itamar 3 Hamas-Leute festgenommen. Und natürlich betonen sie, dass die Morde unter dem internationalen Recht absolut in Ordnung seien. Was ist perverser: die Terroristen, die morden und prahlen oder die Medien und Gutmenschen, die ignorieren, wie bestialisch die Terroristen sind?
    Fayyad heuchelt Betroffenheit: „Wir sind gegen Gewalt und verurteilen sie, egal, wie die Umstände aussehen, wer die Opfer sind oder was die Ziele.“ (Sieht man ja anhand der von PMW dokumentierten PA-Fernsehsendungen, -Predigten und -Schulbücher…)
    Im Gazastreifen sind sie ehrlicher, aber auch um so ekliger: Sie feiern, in Rafah werden Süßigkeiten verteilt.
    Fars News behauptet, die Morde seien von den Al-Aqsa-Märtyrerbrigaden begangen worden, die die Verantwortung dafür übernommen hätten. Nach Aussage von Ulrich Sahm hat die Fatah-Terroristengruppe das nicht getan.
    Arabische Quellen im PA-Gebiet behaupten, Siedler würden arabische Häuser in Burin und Harawa angreifen. Die Orte befinden sich bei Nablus und in der Nähe von Itamar. Klar, doch, religiöse Juden kümmern sich immer einen Scheiß um den Sabbath, wenn sie Araber angreifen können, nicht wahr?
    Als nächstes sollen Siedler Steine auf ein Auto der arabischen „Zivilverteidigung“ in Hebron mit Steinen beworfen haben.
    Frankreich verurteilte den Terroranschlag in Itamar – um gleich darauf „maximale Zurückhaltung“ seitens Israel einzufordern, damit „Eskalation verhindert“ wird. Da ist mir die Einschätzung eines israelischen Polizeichefs doch um einiges realistischer: Der Mord zeigt das Potenzial für weiteren Terror.

    1. Der Iran hat dem Palästinensischen Volk zu dem „glorreichen Anschlag“ gratuliert…
      TIP – Terrorist Murders Israeli Family of Five in their Beds
      …Iran-backed Hamas‘ TV and official website congratulated the Palestinian people in „this morning of glory“.“

  11. aro1Juengster blutruenstiger palaestinaensischer Anschlag: Juedischen Kindern und ihren Eltern wurden in ihren Betten die Kehle durchgeschnitten… Zusammenfassung, Hintergruende, Reaktionen…

    Unsere Feinde inszenieren gerne Kinderspielzeug vor arabischen Opfern israelischer Militaeraktionen – wir muessen es leider nicht stellen…
    Wenn ich Nichtisraelis erzaehle, dass palaestinensische Terroristen unsere  Kinder in ihren Wiegen kaltbluetig ermorden, mag es sich manchmal wie billige Propaganda anhoeren, nur leider wurde diesen Schabbat wieder einmal bewiesen, dass es die traurige Realitaet ist und der antijuedische Hass unserer Feinde bis ins Unglaubliche und schon laengst ins Genozidale reicht, wo man alles und jeden abschlachtet, egal in welcher Situation, egal welches Geschlecht, egal welches Alter, solange er nur Jude ist…

  12. HAOLAM – Terroranschlag in Samaria: Arabischer Terrorist massakriert jüdische Familie
    Horror im Israel:: Bei einem Terroranschlag auf jüdische Israelis in Itamar (Samaria) sind in der Nacht von Freitag auf Samstag unter anderem drei Kinder, das jüngste ein Baby von drei Monaten von einem Araber grundlos ermordet worden.
    Nach Polizeiangaben drang ein arabischer Terrorist in das Haus einer Familie in Itamar nahe Nablus ein. Dort hat er die Eltern und ihre drei Kinder im Alter von elf und drei Jahren sowie drei Monaten erstochen. Drei Kinder der Familie konnten flüchten.
    Sollte der bisher noch flüchtige Kindermörder lebend gefasst werden können, wird er vielleicht Jahre später auf deutsche Vermittlung hin wieder freigelassen wie der Hisbollah-„Held“ Kuntar, dessen von den Islamisten gefeierte „Heldentat“ u.a. darin bestand, einem vierjährigen Mädchen den Schädel mit einem Gewehrkolben zu zertrümmern. Während seiner Haftzeit in einem israelischen Gefängnis hatte der Terrorist und Kindermörder Kuntar die Möglichkeit, an der Fernuniversität Tel Aviv einen Abschluß zu machen und die hebräische Sprache zu erlernen. Nach seiner erpressten Freilassung verkündete der Islamofaschist in Beirut, er wurde umgehend den bewaffneten Kampf gegen Israel wieder aufnehmen…

  13. MFA – Update

    13:50: Prime Minister Benjamin Netanyahu was briefed during the night on the murderous incident at Itamar and has directed the IDF and security services to act  in a wide-ranging and determined  manner in order  to apprehend the murderers.  Prime Minister Netanyahu expressed his deep shock at the severe terror attack, saying „this is a despicable murder of an entire innocent family, parents,  children and an infant, while they were sleeping in their home on the Sabbath evening“.
    The Prime Minister demands from the Palestinian Authority, and from its leadership, that it assist in apprehending the murderers.   „Israel will not stand by idly after such a despicable murder and will act vigorously to safeguard the lives of the citizens of Israel and punish the murderers“. 

    17:50: Prime Minister Benjamin Netanyahu vehemently condemns the murder of an innocent family while it slept.  The Prime Minister is demanding of the Palestinian Authority that it halt the incitement in the mosques and via the Palestinian Authority-controlled media. 
    The Prime Minister stands with the settlers during this difficult hour and said that a society that permits such wild incitement is one that eventually brings about the murder of children,  and said   „We all know, as do those who want to strike at us will know, that the future of the settlements will not be decided upon by terror“.

    The Prime Minister held consultations with the Minister of Defense, the Chief of Staff and the head of the General Security Service and ordered continued activities be conducted for the apprehension of the murderers.   In addition, the Prime Minister spoke with the Foreign Minister about condemning the incitement in the Palestinian Authority and in the international arena and will  hold additional consultations with the security services.

Zurück nach oben 

 



EIN WICHTIGER AUFRUF AN ALLE LESER…  Kostenlos heißt nicht „Kosten-frei“… 
            
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein. Wir werden weder staatlich, parteilich, oder sonst durch eine bestimmte Organisation, religiöse Gemeinschaft oder andere Quelle finanziell unterstützt. Wir sind allein auf die Hilfe unserer Leser, Freunde und Förderer angewiesen. Leider werden unsere Kosten hierbei all zu oft unterschätzt. Jede Aussendung ist mit viel persönlichem Engagement, aber auch Ausgaben verbunden. Bitte helfen Sie uns diese abzudecken. Ermöglichen Sie uns durch Ihre regelmäßigen monatlichen Spenden unsere Arbeit fortzusetzen und weiter auszubauen. Wir sind auf Ihre Hilfe angewiesen!
Gerne können wir Ihnen bei Mitteilung von Namen und Anschrift Spendenbelege zukommen lassen!!
!
Spendenkonto:
 Kontoinhaber: Honestly Concerned e.V.; Bank: Postbank; A/C No.: 520725100; Branch-Sort-Code / Bankleitzahl: 10010010; IBAN: DE63100100100520725100; BIC: PBNKDEFF

Weitere Infos auch unter: http://honestlyconcerned.info/spenden.html



TEIL 2 – Aus den Israelischen Medien  


  1. YNET…

    1. YNETNetanyahu: Incitement led to murder of children 
      PM slams Palestinians in wake of West Bank massacre of five family members; ’society that permits such wild incitement ends up prompting the murder of children,‘ he says. PA minister: Israel rushing to accuse us of murder

    2. YNETGaza celebrates; Fayyad condemnsRafah residents hand out candy following murder of parents, three children in West Bank settlement of Itamar. Palestinian PM denounces act, says „we categorically oppose violence and terror, regardless of victims‘, perpetrators‘ identity“
      Archive photo: AFP
      Gaza residents from the southern city of Rafah on Saturday poured out on the streets to celebrate the terror attack in West Bank settlement of Itamar, in which five family members were murdered in their sleep.
      Residents handed out candy and sweets, one resident saying their joy „is a natural response to the harm settlers inflict on the Palestinian residents in the West Bank.“
      Meanwhile, Palestinian Prime Minister Salam Fayyad said he „clearly and firmly denounces the terror attack, just as I have denounced crimes against Palestinians.
      „We are against all types of violence,“ Fayyad stated during a tour in Bethlehem, „Our position has not changed. As we have said many times before, we categorically oppose violence and terror, regardless of the identity of the victims or the perpetrators.“
      IDF and security forces have been scouring the West Bank area since late Friday night, and have arrested 20 Palestinians from the villages of Awarta, Zababdeh, Sanur and Siliya. The IAF employed unmanned aerial vehicle in an effort to search for the suspects.
      The Hamas movement accused the Palestinian Authority’s security apparatus of arresting three of its activists nearby Qalqilya and Jenin….

    3. YNETIsrael mulling publication of shocking attack photos
      Officials at Prime Minister’s Office may hand over shocking photos of Itamar massacre aftermath to foreign media; Netanyahu: There’s no justification, excuse or forgiveness for the murder of babies

    4. YNETHorror in Samaria: Terrorist murders family of 5 
      Terrorist stabs five family members to death in settlement of Itamar early Saturday; three children, including baby girl, among victims. Paramedic describes horrific sight, toys next to pools of blood

    5. YNET Moment of truth for leftists
      Photo: Reuters
      Op-ed: Following attack, leftists must decide whether they’re ‚useful idiots‘ or anti-Semites

  2. Jerusalem Post…


    1. JP 5 family members murdered by terrorist in Itamar settlement
      Police suspect armed terrorist entered house in West Bank and stabbed couple along with child, toddler and baby; 2 other children escape unharmed; IDF arrests 20 people in Nablus area in connection with attack 
       
       

    2. JP

  3. HA’ARETZ…

    1. HA’ARETZSeries of security failures led up to West Bank settlement attack, probe shows
      Although alarm sounded when terrorists entered Itamar, settlement’s security team apparently failed to inform soldiers on patrol; this allowed terrorists to remain in settlement for three hours during which they murdered five people.

    2. HA’ARETZ – U.S. condemns terrorist attack in West Bank settlement
      Al-Aqsa Martyrs Brigades claims responsibility for killing five family members in their Itamar home; Clinton, Palestinian PM condemn the murders

    3. HA’ARETZ – IDF launches massive manhunt after five family members slain in settlement attack
      Security services are scouring the area around the West Bank settlement of Itamar after five members of a family were found stabbed to death in their home Friday night.

    4. HA’ARETZ – Five family members killed in suspected terrorist attack at their home in Itamar settlement
      According to police the suspect broke into a home in Itamar armed with a knife and killed the family of five people including parents and three children

    5. HA’ARETZ – Victims of West Bank settlement attack identified as Fogel family
      Udi Fogel, 37, and Ruth Fogel, 36, and their three children, 10-year-old Yoav, four-year-old Elad and three-month old Hadas were murdered in a knife attack in the settlement of Itamar on Friday

    6. HA’ARETZ – Netanyahu: Palestinians, world must condemn settlement attack ‚unequivocally‘
      PM blames Palestinian Authority for fatal stabbing in which five family members were killed in Itamar settlement; Abbas and Fayyad say ‚violence will only bring more violence‘ in reaction to attack.

    7. HA’ARETZ – MESS Report / Settlement attack could trigger terrorism by Jewish extremists
      Attack at Itamar will cast pall over intelligence cooperation between Israel and Palestinian security services, as well as over lofty goal of restarting the diplomatic process.

  4. SONSTIGES…

    1. DEBKAHamas ordered five Israelis murdered following secret Islamist Khartoum parley
      Palestinian Hamas websites quickly hailed the murder of a mother, father and three of their children, aged, 11, three and a baby of a month, whose throats were slashed in their sleep at Itamar, south of Nablus Friday night, March 11 as „a heroic operation.“ The escape of at least two Palestinian killers long before the alarm was sounded after midnight was eased by the dismantling of most Israeli security checkpoints on the West Bank and slow military vigilance.
      debkafile’s intelligence and counter-terror sources disclose that the Itamar attack was the first result of an Iran-funded secret conference in Khartoum last week of the heads of the national branches of the Muslim Brotherhood across the Arab world, at which a plan was charted for Hamas to launch a multi-casualty terrorist assaults against Israel on both sides of the Green Line – over and above missile attacks from the Gaza Strip in order to ignite the third Palestinian uprising (intifada). The Egyptian Brotherhood is the parent organization of Hamas…

    2. YOUTUBEGOC Central Command Maj. Gen. Avi Mizrahi Briefs Reporters on Murders in Itamar
      Thumbnail

    3. YOUTUBE – Maj. Peter Lerner Speaks About Last Night’s Attack in Itamar
      Thumbnail

       
       
         

Zurück nach oben 

 


TEIL 3 – Zum Thema Berichterstattung über die grausamen Morde... 

  1. heplevFünffach-Mord in Itamar – und unsere Medien? – 12. März 2011 um 13:30
    In der Nacht drang einer oder mehrere Araber in die bei Nablus gelegene israelische Siedlung Itamar ein, töteten fünf Mitglieder einer achtköpfigen Familie (die Eltern, zwei Kinder im Alter von 11 und 3 Jahren, sowie ein Kleinkind, das je nach Meldung einen oder drei Monate alt war. Die 12-jährige Tochter konnte zwei ihrer Brüder (6 und 2 Jahre alt) retten, weil sie mitten erst in der Nacht nach Hause kam.
    Kommt dieser Terroranschlag in unseren Medien vor?
    Ja, er ist gelegentlich zu finden – wenn man danach sucht.
    Die ARD hat im Videotext einen Eintrag „Fünf Tote im Westjordanland“, bei dem erst im zweiten Absatz erklärt wird, wer die Mörder sind – als „Polizeiangabe“. Die Meldung beginnt: „Bei einem Überfall auf eine jüdische Siedlung im Westjordanland sind fünf Israelis getötet worden.“ Wie feige der Mord ist (fünf im Schlaf erstochene Menschen, drei davon Kinder) wird nicht erwähnt, dafür folgt im dritten Absatz eine Erklärung der Tat: „In den vergangenen Tagen ahtten sich die Spannungen zwischen palästinensischen Bauern und jüdischen Siedler in der Region nahe Nablus verschärft.“
    Auf tagesschau.de muss man schon das Stichwort „Itamar“ eingeben, um eine Information zu bekommen, die in keiner Übersicht vermerkt ist: „Ein palästinensischer Attentäter hat im Westjordanland fünf Mitglieder einer Siedlerfamilie getötet. Der Mann drang in das Haus ein und erstach die Eltern und drei Kinder. Drei weitere Kinder entkamen. Die israelische Armee sucht nach ihm und errichtete Straßensperren.“
    Das ZDF hat im Videotext nichts zum Mord stehen. Auf heute.de ist ebenfalls nichts zu finden.
    n-tv wagt es tatsächlich, im Bereich Politik (ganz oben in einer Spalte, aber man muss schon gut hinsehen) den Mord einen Terroranschlag zu nennen. Dort ist auch die Überschrift eindeutig: „Palästinenser tötet Siedler“ – um dann im ersten Absatz zu schreiben, dass „im Westjordanland fünf Menschen starben“ (wenn auch „bei einem Terroranschlag“); harmloser geht’s kaum noch: Ist dieser Terroranschlag denn eine Krebserkrankung oder die Vogelgrippe? Auch die zunehmenden Spannungen werden erwähnt, von Verletzten Anfang der Woche, ohne allerdings zu erwähnen, wie diese Spannungen entstanden und wer da verletzt wurde. (Die Videotextseite 119 ist ein Ausschnitt der Meldung auf der Website.)
    Mit der seiteninternen Suche kann man auch bei N24 einen leicht ausführlichen Eintrag finden: „Überfall auf israelische Siedlung im Westjordanland.“ Und auch hier muss man erst einmal in den Text hinein lesen, um das hier zu finden: „Nach Angaben der israelischen Nachrichtenwebsite Ynet gelang es dem palästinensischen Angreifer, in die Siedlung Itamar in der Nähe von Nablus einzudringen. Dort habe er eine fünfköpfige Familie getötet, die Eltern sowie ihre drei Kinder. Eine Armeesprecherin bestätigte, dass es in der Siedlung einen Angriff eines Palästinensers gab.“
    „Nach Angaben von“ – also wird die Glaubwürdigkeit nicht unbedingt angenommen. Und im dritten (letzten) Absatz wird auch wieder auf die „verschärften Spannungen“ mit „mindestens elf Verletzten“ bei Zusammenstößen verwiesen. (Im Videotext ist nichts zu finden.)
    „Der Nachrichtensender“ Phoenix hat keine Informationen im Videotext. Gleiches gilt für RTL und Sat1, ebenso für die Nachrichtensendungen im Radio.
    DIE WELT hat sich getraut: „Radikaler Palästinenser ersticht fünf Israelis“ heißt die Meldung, deren Link auf der Eingangsseite nicht versteckt wirkt. Woher die wissen wollen, dass der Araber radikal war, erschließt sich nicht; es wird im Text nicht wiederholt. Die Meldung ist in klaren Worten zu den Fakten verfasst. Darunter befindet sich dann ein großes Foto mit folgender Bildbeschreibung: „Jüdische Siedler in einem Haus in Hebron feiern im Jahr 2008 den Beginn einer neuen Bauwelle im Westjordanland. Die jüdischen Siedlungen im Palästinensergebiet sind ein ständiger Zankapfel zwischen den beiden Konfliktparteien.“ Das spricht dann doch wieder Bände: DIE WELT muss ein drei Jahre altes Foto bemühen, um eine angebliche Bauwelle zu attestieren (die es so nun gar nicht gibt).
    Bei SPON muss man auch wieder die interne Suche bemühen; der Artikel versteckt den Täter auch erstmal irgendwo im ersten größeren Absatz, wiederum als „Angabe der israelischen Nachrichtenwebsite YNet“ – es handelt sich um denselben Text wie bei N24.
    Der Focus hat auf der Eingangsseite eine Verlinkung etwa in der Mitte der Seite zwischen zwei anderen kleinen Links; es handelt sich wieder praktisch um dieselbe AFP-Meldung wie bei N24 und SPON, die die israelischen Angaben im Konjunktiv vermerkt. Die Überschrift verkündet einen „tödl
    Bei der Süddeutsche Zeitung muss man wieder die Suchfunktion bemühen. Dann prangt in der Überschrift ein palästinensischer Täter, den man im Text nur einmal und als „vermutlich“ findet. Dafür wird auf dem Begriff „Siedler“ herumgeritten, die drei geretteten Kinder ausgelassen und sich im Übrigen auf scharfe israelische Reaktionen konzentriert. (Grundlage des Textes sind Reuters und dpad.)
    Frankfurter Allgemeine Zeitung – Fehlanzeige.
    Frankfurter Rundschau – nichts
    Der Tagesspiegel – große Leere
    Kölner Stadt-Anzeiger – nichts zu finden
    Rheinische Post – nada
    DIE ZEIT – Pustekuchen.

    1. Liebe WELT Redaktion,
      Findet Ihr das nachfolgende Foto wirklich passend zu dem brutalem Mord an 5 Mitglieder einer Familie, von denen das jüngste Opfer gerade mal 3 Monate alt war…?!?!
      Euphorie unter israelischen Siedlern wächst
      Foto: picture alliance / dpa/EPA
      Jüdische Siedler in einem Haus in Hebron feiern im Jahr 2008 den Beginn einer neuen Bauwelle im Westjordanland. Die jüdischen Siedlungen im Palästinensergebiet sind ein ständiger Zankapfel zwischen den beiden Konfliktparteien.

    2. Liebe AFP Redaktion,
      Bei einem kaltblütigem Mord, wie dem der hier gerade stattgefunden hat, einfach nur über
       „einen Überfall auf eine jüdische Siedlung„, bei dem zufälligerweise fünf Israelis „getötet“ wurden zu berichten, ist mehr als mager.
      Auch der Rest Ihrer Meldung läßt vieles zu wünschen übrig… In dieser Sonderausgabe sollten Sie genügend Fakten finden, über die es sich vielleicht doch noch lohnen würde zu berichten!
       
    3. usw. 

            

Zurück nach oben 

 


TEIL 4 – Die deutschsprachige Online Berichterstattung über den Terroranschlag (gute 30 Stunden nach dem Anschlag)  
  

    1. euronews – Tote im Westjordanland
  1. Reuters Deutschland – Palästinenser tötet im Westjordanland fünf Israelis 
     

Zurück nach oben 

 


HC Flyer – Deutsch

HC Flyer – Englisch

ILI Flyer – Deutsch



HONESTLY CONCERNED BEDANKT SICH BEIM ERIK-VERLAG…

Der ERIK-VERLAG unterstützt nicht nur den Versand der täglichen Mails, durch die zu Verfügung Stellung eines PC-/Internet-Arbeitsplatzes für unsere Praktikanten, sondern hilft Tatkräftig bei der Gestaltung unserer Flugblätter, unseres Briefpapiers, von Visitenkarten und mehr, die der Verlag ebenfalls zu Sonderkonditionen für uns druckt. DANKE!!!

Der ERIK-VERLAG bietet Organisationsmittel, Drucksachen und Corporate Design für die steuer-, wirtschafts- und rechtsberatenden Berufe. Aktuell für das Lohnbüro: Fragebogen zur versicherungsrechtlichen Beurteilung geringfügiger Beschäftigungen und Beschäftigungen in der Gleitzone.

ERIK-VERLAG KG,
Prinzessinnenstraße 19-20, 10969 Berlin, Tel. 030-615 30 09, Fax 030-615 30 00,
www.erik-verlag.de, [email protected], Geschäftsführerin: Rosemarie Matuschek

Ein Archiv der bisher an die Mailingliste verschickten eMails steht jederzeit Online zu Verfügung, unter:

http://groups.yahoo.com/group/Honestly-Concerned-Mailingliste


NEU AUF UNSERER HOMEPAGE:
Honestly Concerned „Online Store“
– Material Bestell- / & Download – Database –


Weitere Informationen über Honestly Concerned e.V. finden Sie auf unserer Homepage, unter:

http://www.honestlyconcerned.info



Wir möchten Sie einladen Teil einer unserer anderen Mailinglisten zu werden…

 
Um die TÄGLICHEN Mails zukünftig zu erhalten, schicken Sie bitte ein leeres (blanko) Email an
[email protected].
  
Um die Wochenzusammenfassung zukünftig zu erhalten, schicken Sie bitte ein leeres (blanko) Email an
[email protected]
  
Um die IRAN-FORSCHUNG Mails zukünftig zu erhalten, schicken Sie bitte ein leeres (blanko) Email an
[email protected].

Um ausschließlich unsere Sonderausgaben zukünftig zu erhalten, schicken Sie bitte ein leeres (blanko) Email an
[email protected].


 


 

© Honestly Concerned e.V.

 

 

 

 

Hinterlasse eine Antwort