Augstein IST ein Antisemit!

  • 0

Augstein IST ein Antisemit!
– Warum die derzeitige Augstein Debatte völlig am Ziel vorbei geht


INHALTSANGABE
  1. TEIL 1 – Einleitung
  2. TEIL 2 – Eine Auswahl sehr TREFFENDER Artikel in Sachen Augstein
  3. TEIL 3 – Einiges zum ÄRGERN in Sachen Augstein (wobei dies leider nur ein Bruchteil dessen ist, was zur Zeit veröffentlicht wird)
  4. TEIL 4 Ein wichtiges SAVE-THE-DATE
  5. TEIL 5 – SONSTIGES...


TEIL 1 – Einleitung...

 

  1. ANMERKUNG VON SACHA STAWSKI:
    Eines möchte ich in Sachen Augstein noch loswerden: Klar kann man bei der Wiesenthal List der „Top 10“ darüber diskutieren, wer denn nun der größere Antisemit war, Hitler, Göbbels, oder nur die Verbrecher der SA, SS, Hitlerjugend oder was auch immer. Aber das ist doch alles Onanie. Es kommt doch nicht darauf an, ob der eine noch einen Hauch schlimmer war, als der andere. Sie alle waren Antisemiten. Und in diesem Sinne, sollte man die Konzentration endlich auf das Wesentliche fokusieren: Augstein IST ein Antisemit! Wer sich mit einigen seiner Texten auseinandergesetzt hat, kann daran nicht zweifeln. Und auch wenn man der Meinung sein mag, daß es noch schlimmere Antisemiten gibt, die ebenfalls – oder auch noch eher – auf die Liste der „Top 10“ gehört hätten, ist dies doch lange kein Grund Augstein in irgend einer Art und Weise zu verteidigen. Fakt ist, daß er, wie auch viele andere, zu denen ich übrigens auch Grass gezählt hätte, auf die Liste gehören. Deshalb sollten wir nun alles dafür tun, daß Augstein’s Antisemitismus nicht länger relativiert oder gar reingewaschen wird, sondern daß wir viel eher darüber diskutieren, wer noch alles auf die Liste gehört hätte, und wie wir die Diskussion wieder in die richtige Bahn lenken können!!!


  1. Um diese Liste geht es…
    SWC 2012 Top Ten Anti-Israel/Anti-Semitic Slurs: Mainstream Anti-Semitism Threatens World Peace
    Egypt’s Muslim Brotherhood … the Iranian Regime … a leading German media figure … Greece’s Golden Dawn …Hungary’s Jobbiks … European Football (soccer) Fans … Louis Farrakhan … Ukraine’s „Svoboda“ Freedom Party …
    The Simon Wiesenthal Center’s 2012 Top Ten Anti-Semitic/Anti-Israel Slurs exposes the growing menace of Jew hatred from people and movements who wield real power.
    With Egypt’s Muslim Brotherhood as #1, and the Iranian regime a close second, most of the other empowered anti-Semites are from Europe, where, as memory of the Nazi Holocaust fades, age-old anti-Semitism has returned with a vengeance and where a new generation of politicians are gaining political power by repackaging classic anti-Semitic stereotypes.

    1. JÜD.ALLG. – Interview: »Empörend und ekelhaft«
      Efraim Zuroff über Günter Grass, Jakob Augstein und die Top Ten der schlimmsten Antisemiten
       
    2. WELT Wiesenthal-Zentrum bekräftigt Kritik an Augstein
      Die US-amerikanische Menschenrechtsorganisation Simon-Wiesenthal-Zentrum gibt im Antisemitismus-Streit um Freitag-Verleger Jakob Augstein nicht nach. Dessen Aussagen über Israel seien untragbar. 

    3. JP Wiesenthal ranks top 10 anti-Semites, Israel-haters
      Muslim Brotherhood’s rise in Egypt catapults two religious figures into No. 1 spot on Simon Wiesenthal Center’s year-end list.
      NEW YORK – International human rights organization The Simon Wiesenthal Center announced on Thursday its list of the top 10 anti-Semites and haters of Israel.
      Those dominating the annual list were mostly from Europe and the Middle East. The list reflected right-wing, left-wing and Islamist loathing of Jews and Israel.
  2. Und um diese Broder Kommentare geht es…
    ACHGUT Die Achse des Guten: Ein lupenreiner Antisemit, eine antisemitische Dreckschleuder

    Ich habe an dieser Stelle vor einigen Tagen über den Herausgeber des „Freitag“, Jakob Augstein, geschrieben, er sei ein „Salon-Antisemit“. Nun muss ich mich korrigieren. Jakob Augstein ist kein Salon-Antisemit, er ist ein lupenreiner Antisemit, eine antisemitische Dreckschleuder, ein Überzeugungstät… 


    1. ACHGUT Ein ausgezeichneter Antisemit
      Doch Augstein pauschalisiert nahezu durchgehend, differenziert kaum, seine Wortwahl ist gruselig. Nur vier Beispiele: „Gaza ist ein Gefängnis. Ein Lager. Israel brütet sich dort seine eigenen Gegner aus“ (19.11., Spiegel Online), der israelischen Regierung attestiert er Kapital aus dem Mohammed-Schmähvideo zu schlagen (17.9., Spiegel Online), „Sie (die israelische Politik) hat Angst vor der Zukunft und außer Gewalt kennt sie kaum eine Antwort“ (15.9.2011, Spiegel Online). Schon alleine Gaza und Lager in einem Atemzug zu nennen, ist unerträglich. In einem Beitrag giftet Augstein gegen ultraorthodoxe Juden, die Kinder bespucken würden und folgert daraus: „Diese Leute sind aus dem gleichen Holz geschnitzt wie ihre islamistischen Gegner. Sie folgen dem Gesetz der Rache“ (19.11., Spiegel Online). http://www.taz.de/Jakob-Augstein/!108179/
    2. WELT Grass, Augstein & Co Was Antisemitismus und Körpergeruch verbindet „Ein Antisemit ist jemand, der die Juden noch weniger leiden kann, als es an sich natürlich ist“: Diese Definition soll eigentlich ironisch sein. Aber genau so denkt es in Jakob Augstein. Von Henryk M. Broder
      „Ganze Bibliotheken sind schon über die Judenfrage geschrieben worden, weitere Bibliotheken werden geschrieben werden. Die Judenfrage aber ist und bleibt unlösbar“, schrieb der deutsch-jüdische Philosoph Theodor Lessing 1932, ein Jahr bevor er von den Nazis in seinem Marienbader Exil ermordet wurde.
      Ein wesentlicher Teil der Bibliotheken, die über die Judenfrage geschrieben wurden, beschäftigt sich mit dem Phänomen des Judenhasses, auch
      Antisemitismus genannt
       
    3. WELT Juden-Obsession: Brief an meinen Lieblings-Antisemiten Augstein – Die Israelis – Weltbrandstifter, die sich nicht so anstellen sollen, wenn Mahmud Ahmadinedschad ihnen mit der atomaren Vernichtung droht? Es ist Zeit, die antisemitische Argumentation aufzudecken. Von Henryk M. Broder
      Spon promotet derzeit sehr kräftig das Buch von Tuvia Tenenbom über deutschen Antisemitismus, wogegen nichts zu sagen wäre, wäre da nicht Jakob Augstein. Den „Brief an Augstein“ hat unser Autor Henryk Broder dem Spiegel und Spiegel online angeboten. Beide lehnten ab. Doerry für den Spiegel, weil Augstein nur bei Spon schreibe, Blumencron für Spon, weil ihm der Ton zu „persönlich“ war.
      Lieber Jakob Augstein, wie sich die Zeiten ändern. Früher hatte jeder Antisemit seinen „Hausjuden“, der anders war als die anderen, den er schätzte und, wenn es darauf ankam, auch beschützte. Sogar A. H. hat nachweislich mindestens einem Juden das Leben gerettet, dem Arzt, der seine Mutter betreute…

  3. Und hier eine Antwort auf die Frage „Was ist Antisemitismus?„…


    1. HC – Eine Arbeits-Definition von Antisemitismus
      nach der European Union Agency for Fundamental Rights (ehemals EUMC)*

    2. ISKOMPETENZKOLLEKTION Der 3-D-Test für Antisemitismus und „Israelkritik“ – Der 3-D-Test auf Antisemitismus: Dämonisierung, Doppelstandards, Delegitimierung

Zurück nach oben




EIN WICHTIGER AUFRUF AN ALLE LESER… Kostenlos heißt nicht „Kosten-frei“…

Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein. Wir werden weder staatlich, parteilich, oder sonst durch eine bestimmte Organisation, religiöse Gemeinschaft oder andere Quelle finanziell unterstützt. Wir sind allein auf die Hilfe unserer Leser, Freunde und Förderer angewiesen. Leider werden unsere Kosten hierbei all zu oft unterschätzt. Jede Aussendung ist mit viel persönlichem Engagement, aber auch Ausgaben verbunden. Bitte helfen Sie uns diese abzudecken. Ermöglichen Sie uns durch Ihre regelmäßigen monatlichen Spenden unsere Arbeit fortzusetzen und weiter auszubauen.
Wir sind auf JEDE Hilfe angewiesen!
Gerne können wir Ihnen bei Mitteilung von Namen und Anschrift Spendenbelege zukommen lassen!!
!
Spendenkonto: Kontoinhaber: Honestly Concerned e.V.; Bank: Postbank; A/C No.: 520725100; Branch-Sort-Code / Bankleitzahl: 10010010; IBAN: DE63100100100520725100; BIC: PBNKDEFF

Weitere Infos auch unter: http://honestlyconcerned.info/spenden.html



TEIL 2 – Eine Auswahl sehr richtiger und TREFFENDER Artikel in Sachen Augstein...


  1. WELT – Antisemitismus: Jakob Augstein und seine Verteidiger
    Nun hat Deutschland also wieder einmal einen Antisemitismusstreit, diesmal über Spiegel-Kolumnist Jakob Augstein. Das traurige daran ist: Auslöser dafür ist
     
  2. WELT Mutmaßungen über Jakob – Auf dem linken Auge blind: Die Verteidiger des „Spiegel“-Autors Augstein weigern sich anzuerkennen, dass es eine antiisraelische Hetze gibt, welche die Schwelle zum Antisemitismus überschreitet Von Nun hat Deutschland also wieder einmal einen Antisemitismusstreit, diesmal über „Spiegel“-Kolumnist Jakob Augstein. Auslöser dafür ist nicht etwa einer der fragwürdigen Texte, die Augstein über Grass, Israel und die „jüdische Lobby“ geschrieben hat, sondern ein Jahresranking des Simon Wiesenthal Center in Los Angeles, das Augstein in die Top Ten des Antisemitismus aufgenommen hat. Nicht Augsteins Texte sind also der Skandal, mit denen er Vorurteile eines gewissen linken Milieus bedient. Sondern die Wiesenthal-Leute sind es, weil sie als Kronzeugen Henryk M. Broder genommen haben, der seit Jahren eine innige Fehde mit Augstein führt. Das meint etwa der Feuilleton-Chef der „FAZ“, Nils Minkmar…
  3. PUBLIKATIVE – Was hat Augstein eigentlich geschrieben?
    Die Debatte um die Liste des SWC dreht sich mittlerweile zumeist um Broder oder die angebliche Absurdität des Vorwurfs, der Verleger und Kolumnist Jakob Augstein sei „Antisemit“. Die Frage ist aus unserer Sicht allerdings viel eher, ob Augstein antisemitische Ressentiments in seinen Texten benutzt oder zur Förderung derselben beträgt. Daher veröffentlichen wir noch einmal Zitate aus seinen Texten, die wir mit Fundstellen aus dem „Bericht des unabhängigen Expertenkreises Antisemitismus“ konfrontieren. Daraus geht hervor, warum Augsteins Aussagen – nach den Kriterien eines von der Bundesregierung eingesetzten Expertengremiums – durchaus als antisemitisch gelesen werden können. Zumindest aber ist es aus unserer Sicht an der Zeit, die Debatte endlich anhand von Textstellen – und nicht anhand von vermeintlich „absurden“ Vorwürfen zu führen

  4. BOESS.WELT Im Zweifel links von Ramallah
    Jetzt hat es Jakob Augstein, Sohn von Rudolf Walser, tatsächlich in die Bestenliste des globalen Antisemitismus geschafft. Dabei ist nicht wirklich klar, womit er das verdient hat. Was er über den Nahostkonflikt schreibt, ist unter deutschen Journalisten doch ziemlicher Mainstream. Israel ist das Hauptproblem für den Frieden und Gaza das Warschauer Ghetto unserer Zeit. Auch führende Sozialdemokraten werfen dem jüdischen Staat eine Apartheidpolitik vor, ehe sie ihre gemeinsamen Werte mit der Fatah entdecken. Jakob Augstein hat dem in seiner Kolumne „Im Zweifel links“ nichts Neues hinzugefügt, das vorhandene Material nur vielleicht eine Idee plumper wiedergekäut als es andere Publizisten machen.

  5. LINDWURMAugstein, moderner Antisemit
    Die Deutschen kennen mal wieder keine Parteien mehr, sondern nur noch den angeblich gemeinsamen Außenfeind, diesmal amerikanische Juden, konkret das Simon-Wiesenthal-Zentrum, welches den Verleger und Hobbykolumnisten Jakob Augstein in die „Top-Ten-Liste“ der schlimmsten Antisemiten 2012 aufgenommen hatte, und wenn die Deutschen parteiübergreifend zusammenrücken, will auch der Zentralrat der Juden in Deutschland nicht abseits stehen und bescheinigt daher Augstein, kein Antisemit zu sein. „Besser mit der Rotte heulen als Abseits zu stehen“, mag man sich beim Zentralrat denken, doch wie es die deutsche Mehrheitsgesellschaft Juden dankt, wenn die sich übereifrig an sie anbiedern, kann in jedem besseren Geschichtsbuch nachgelesen werden. 

  6. TITANICStefan Gärtner — Wer Juden haßt, bestimme ich
    Daß Theodor W. Adorno »Spiegel online«, den Freitag oder ähnlichen Käse läse, könnten wir auch dann ausschließen, wenn der Meister noch lebte; er erführe ja auch nichts, was er nicht schon wüßte: »Ein besonders hintersinniges Argument ist: ›Man darf ja gegen Juden heute nichts sagen.‹ Es wird sozusa… 

  7. JP German media: ‚Der Spiegel‘ heir not anti-Semitic
    Inclusion of Jakob Augstein in Wiesenthal Center’s 2012 top-ten list of anti-Semites has sparked fierce debate in German media. 

  8. SCHWARZODERWEISS Offene Notiz für Julia Klöckner
    Der Antisemitismus-Vorwurf gegen Augstein ist auch nach Ansicht von CDU-Politikerin Klöckner ungerechtfertigt. „Wenn jemand in einer freien Gesellschaft Regierungen kritisiert, ist das sein g… 

  9. TW24 Antisemitismusforschung 2013 »
    Auch beim Deutschlandfunk ist die jüngste Broder-Debatte angekommen. Der Staatssender, der für seine umfangreiche und unvoreingenommene Berichterstattung aus Israel, „Palästina“ und Umgebung geschätzt wird, will Antisemiten natürlich keine Bühne bieten und befragt deshalb Michael Wolffsohn, was geht… 

  10. HEISEJakob Augstein und die regressive Israelkritik
    Der Freitag-Herausgeber und Journalist wird vom Simon-Wiesenthal-Center unter den Top Ten „Anti-Semitic/Anti-Israel Slurs“ geführt 

  11. XTRANEWSSimon-Wiesenthal-Center setzt Jakob Augstein auf die Antisemiten-Liste
    Jakob Augstein, Herausgeber der Wochenzeitung „Der Freitag“ und Kolumnist bei Spiegel Online, wurde vom Simon Wiesenthal Center (SWC) auf Platz 9 der „2012 Top Ten Anti-Semitic/Anti-Israel Slurs“, also der „Top Ten der antisemitischen und antiisraelischen Beschimpfungen“, gesetzt. Das Simon Wiesenthal Center ist eine internationale Menschenrechtsorganisation, die sich hauptsächlich mit der Thematik des Holocausts auseinandersetzt. Das SWC ist sowohl in den Vereinten Nationen als auch bei der UNESCO als Nichtregierungsorganisation (NRO) zugelassen. Auf seiner Homepage erläutert das SWC, aufgrund welcher Äußerungen die „Preisträger“ zu ihrer zweifelhaften Ehre gekommen sind.
     
  12. THINKTANKBOY Jakob Augstein im Antisemitismus-Award 2012
    Das renomierte Simon Wiesenthal Zentrum hat den Herausgeber der antizionistischen Wochenzeitung „Der Freitag“, Jakob Augstein mit Platz 9 ihres diesjährigen Antisemitismus-Awards gewürdigt. Unter den weltweiten „Top-Ten-Antisemiten“ des Jahres 2012 ist neben Jakob Augstein, Oleg Tyagnibok, Mahmoud Ahmadinejad und Mohammed Badie von den Moslembrüdern aufgeführt.
     
  13. PUBLIKATIVE Augsteins Israelkritik: Eine Frage der Obsession
    Jakob Augstein sorgt sich um den Kampf gegen den Antisemitismus! Da muss etwas passiert sein – und in der Tat: Das Simon-Wiesenthal-Center hat das Oberhaupt der Karfreitagslinken in die Top-Ten der Israel-Verleumder und/oder Antisemiten gesetzt. Doch was Antisemitismus ist, das können diese Juden doch wohl kaum beurteilen – glaubt man Augstein, diffamiert das SWC vielmehr den kritischen deutschen Journalismus.

  14. TAPFERIMNIRGENDWO An allem ist der Broder Schuld!
    Theodor W. Adorno hat einst folgendes über den Antisemitismus geschrieben:
    „Darauf spekuliert tatsächlich einer der wesentlichen Tricks von Antisemiten heute: sich als Verfolgte darzustellen; sich zu gebärden, als wäre durch die öffentliche Meinung, die Äußerung des Antisemitismus heute unmöglich macht, der Antisemit eigentlich der, gegen den der Stachel der Gesellschaft sich richtet, während im allgemeinen die Antisemiten doch die sind, die den Stachel der Gesellschaft am grausamsten und am erfolgreichsten handhaben.“
    Das Satiremagazin Titanic hat es auf folgende schlichte Formel gebracht
     


    1. TAPFERIMNIRGENDWO Er könnte Martin Walsers Sohn sein
      Theodor W. Adorno hat einst folgendes über den Antisemitismus geschrieben:
      „Darauf spekuliert tatsächlich einer der wesentlichen Tricks von Antisemiten heute: sich als Verfolgte darzustellen; sich zu gebärden, als wäre durch die öffentliche Meinung, die Äußerung des Antisemitismus heute unmöglich macht, der Antisemit eigentlich der, gegen den der Stachel der Gesellschaft sich richtet, während im allgemeinen die Antisemiten doch die sind, die den Stachel der Gesellschaft am grausamsten und am erfolgreichsten handhaben.“
      Das Satiremagazin Titanic hat es auf folgende schlichte Formel gebracht:
      „Dass die Juden uns den Mund verbieten, ist das Gerücht über die Juden, das nach Adorno der Antisemitismus ist. Wer glaubt, dass es wahr sei, ist ein Antisemit. Augstein ist einer.“
       
  15. THEEUROPEAN Jakob und seine Jünger
    Nachdem Jakob Augstein in den Top Ten der internationalen Antisemiten gelandet ist, ziehen seine Jünger alle Register. Der Etikettenschwindel, wonach ein Israelkritiker kein Antisemit sei, droht aufzufliegen. Eine Erklärung.
     
  16. ACHGUT – Fundstück – Einer für alle! Und alle für einen!
    Es spricht für den deutschen Rechtsstaat, dass Henryk M. Broder bis heute frei herumläuft, aber es spricht gegen das Simon-Wiesenthal-Center, dass es den Lügen und Verleumdungen dieser trostlosen Witzfigur aufgesessen ist. Wer Broder Glauben schenkt, der vertraut auch einem Bankräuber sein Bargeld an und einem Kannibalen die Ehefrau.
    http://www.fr-online.de/kultur/antisemitismus-broder-diffamiert-augstein,1472786,21374630.html
    Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner und Linksfraktionschef Gregor Gysi kritisierten die Entscheidung. Augstein selbst sprach von Diffamierung. Klöckner sagte, wenn jemand in einer freien Gesellschaft Regierungen kritisiere, sei das sein gutes Recht. „Wenn man daraus Antisemitismus ableitet, dann ist das sehr gewagt.“ Ähnlich äußerte sich Gysi. Augstein sei ein herausragender kritischer Journalist, der teils berechtigte, teils unberechtigte Kritik an der Politik der israelischen Regierung übe. „Deshalb aus ihm einen Antisemiten schmieden zu wollen, geht völlig fehl und unterstützt den schleichenden Antisemitismus.“… Der Generalsekretär der Evangelischen Akademien in Deutschland, Klaus Holz, warf dem Wiesenthal-Zentrum dagegen vor, den Antisemitismus-Vorwurf zu einer „pauschalen Keule“ zu machen. Den Augstein-Kritiker Broder bezeichnete er laut Deutschlandradio Kultur als „Pöbler“. Viele Intellektuelle duckten sich bei solchen Debatten weg und räumten damit das Feld für „die Broders dieser Welt“, sagte Holz. http://www.n-tv.de/politik/Politiker-verteidigen-Augstein-article9887286.html
     
  17. DIG Hochschulgruppe Rostock DIG-Hochschulgruppe solidarisiert sich mit Simon Wiesenthal Center (PM vom 04.01.2012)
    Die Hochschulgruppe Rostock der Deutsch-Israelischen Gesellschaft begrüßt die Veröffentlichung der „Top Ten“ antisemitischer und antiisraelischer Verleumdungen durch das Simon Wiesenthal Center…. 

  18. WEEKLYSTANDARD German Spiegel Magazine Declares George H.W. Bush Dead
    The German magazine Der Spiegel’s online edition today posted an obituary for George H.W. Bush. It was titled „The Better Bush.“ In fact, George H.W. Bush is still alive.
    It has not been a good week for Spiegel. The Simon Wiesenthal Center announced on Thursday that Spiegel’s left-wing online columnist Jakob
    Augstein made the 2012 list of the top 10 anti-Semites and haters of Israel. By way of background, Augstein is the son of Spiegel founder Rudolf Augstein and has blamed Israel and the U.S. Republicans for the violence in the Middle East. Augstein wrote in one column:
    „The fire burns in Libya, Sudan, Yemen, in countries which are among the poorest on earth. But those who set the fires live elsewhere. Furious young people burn the American, and recently, the German flag. They, too, are victims, just like the dead at Benghazi and Sanaa. Whom does this all this violence benefit? Always the insane and unscrupulous. And this time it’s the U.S. Republicans and Israeli government.“

  19. Sonstiges…
    1. AKTUELL.EVANGELISCH Wiesenthal-Zentrum wirft Jakob Augstein Antisemitismus vor
    2. TAGESSPIEGEL Wiesenthal-Zentrum setzt Jakob Augstein auf Antisemiten-Liste

Zurück nach oben


TEIL 3 – Einiges zum ÄRGERN in Sachen Augstein (wobei dies leider nur ein Bruchteil dessen ist, was zur Zeit veröffentlicht wird)...

 

  1. Es ist zwar nicht überraschend, aber doch schockierend, wie man sich medial zunehmend für Augstein und gegen das Simon Wiesenthal Center und Broder stellt und wir möchte daher alle ermutigen, sich in Form von Leserbriefen und Meinungsartikeln zu diesem Thema positionieren. Augstein IST ein Antisemit und bei Antisemitismus gibt es nichts zu verteidigen oder zu relativieren!!!
    REUTERSCDU-Vizechefin verteidigt Augstein gegen Antisemitismus-Vorwurf

    Berlin
    (Reuters) – Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner hat den „Freitag“-Herausgeber Jakob Augstein gegen den Vorwurf in Schutz genommen, weltweit einer der wichtigsten Antisemiten zu sein.
    Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter lobte die rheinland-pfälzische CDU-Chefin ausdrücklich einen Artikel in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Mittwochausgabe), in dem der Journalist in Schutz genommen wird.
    ..

 

 

(PresseBox) (Berlin, 04.01.2013) Der Deutsche Journalisten-Verband hat den Publizisten Jakob Augstein gegen den Vorwurf des Antisemitismus in Schutz genommen. Die Zitate aus Texten von Augstein, die das Simon-Wiesenthal-Zentrum als Belege einer angeblich antisemitischen Haltung des Autors anführt, spiegelten Kritik, aber keine Hetze wider, sagte DJV-Bundesvorsitzender Michael Konken. „Ich kann nicht nachvollziehen, wie Augstein in einem Atemzug mit den ägyptischen Muslimbrüdern, mit Irans Präsident Ahmadinedschad und anderen Phantasten einer angeblichen jüdischen Weltverschwörung genannt werden kann.“ Es sei die Aufgabe von Journalistinnen und Journalisten, kritisch zu berichten. Das schließe die israelische Politik mit ein.
„Für die Journalistinnen und Journalisten gilt das Gleiche wie für alle anderen Deutschen auch: Wir haben aufgrund des Holocaust eine besondere Verantwortung“, sagte Konken. „Dieser Verantwortung kann aber nur gerecht werden, wer sich kritisch mit der Politik und den Entwicklungen im Nahen Osten auseinandersetzt. Das ist weit entfernt von Antisemitismus.“
  • Sehr enttäuschend…. Die Frage ist, ob sich Salomon Korn an dieser Stelle wirklich ausreichend mit den „Schriften“ des Herrn Augstein befaßt hat… Bei Augstein geht es um mehr als nur eine Äußerung zu Gaza. Manchmal wäre es wirklich nicht schlimm, wenn man sich der Stimme enthalten würde… Dank dieser Augstein Verteidigung bleibt abzuwarten, wie man künftig noch Antisemiten in diesem Land als solche entlarven will! Leider scheint sich ja schon heute keiner mehr für die – mehr oder weniger offizielle – Antisemitismus Definition (http://www.honestlyconcerned.info/was_ist_antisemitismus.html) zu interessieren…. Leider!
    DRADIOAntisemitismusvorwurf ist „nicht sehr klug“Vizepräsident des Zentralrates der Juden über die Kritik am Verleger Jakob Augstein – Moderation: Liane von Billerbeck
    Der Vizepräsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Salomon Korn, hält den Antisemitismusvorwurf gegen Jakob Augstein für überzogen. Er glaube, das Simon Wiesenthal Zentrum sei „ins Fahrwasser von Henryk Broder geraten und hat sich nicht seine eigene Meinung gebildet“.
     

    1. FAZ Salomon Korn zum Fall Augstein„Das Wiesenthal-Zentrum kennt die deutschen Verhältnisse nicht“ – Für Salomon Korn ist Jakob Augstein kein Antisemit. Im Gespräch erklärt der Vizepräsident des Zentralrats der Juden, warum er den Verleger vor dem Vorwurf des Wiesenthal-Zentrums in Schutz nimmt.
      Jakob Augstein wurde vom amerikanischen Simon-Wiesenthal -Zentrum auf die Liste der zehn gefährlichsten Antisemiten der Welt gesetzt. Sie haben Augstein gegen diesen Vorwurf verteidigt. Was hat Sie dazu bewogen?
      Zunächst glaube ich, dass das Simon-Wiesenthal-Zentrum nicht besonders gut informiert ist über die Verhältnisse in Deutschland. Das Zentrum hat sich in diesem Fall nur auf das verlassen, was der Publizist Henryk Broder ihm gesagt hat, ohne sich Gedanken zu machen, ob das zutrifft…

    2. Zur Erinnerung bezüglich Klaus Holz – von April 2006
      MATTHIAS KÜNTZEL
      Anmerkungen zum Fall Holz Von Matthias Küntzel
      Ich musste wirklich schallend lachen, als ich dieser Tage Klaus Holz‘ Polemik gegen Lars Rensmanns Studie „Demokratie und Judenbild“ (Wiesbaden 2004) las. Da sind zum einen die zahlreichen Stilblüten entblößter Eitelkeit. Ein Beispiel: Lars Rensmann, so beschwert sich Klaus Holz,

      „geht in keiner vertretbaren Weise auf meine Ergebnisse ein. Das muss er auch nicht, auch wenn es nahe liegend wäre, da meinem Buch von ausgewiesenen Kollegen wie Peter Pulzer, Reinhard Rürup, Christhard Hoffman oder Stefan Breuer – bei aller Kritik – bescheinigt wurde, eben diesen Zusammenhang [von Nationalismus und Antisemitismus] innovativ zu untersuchen.“[1]
      Hui!! Bei aller Kritik, gleich vier (!) Bescheinigungen! Sie müssen natürlich nicht, Herr Rensmann, aber wäre es angesichts dessen nicht nahe liegend….? Dass der Leiter eines evangelischen Studienwerks es für notwendig erachtet, derart larmoyant um die Anerkennung seiner Reputation zu buhlen, ist bemerkenswert.

       

    3. SPIEGEL Antisemitismus-Vorwurf: Zentralrat der Juden verteidigt Jakob Augstein
      Rückendeckung für Jakob Augstein: Auch der Zentralrat der Juden hält die Vorwürfe gegen den Verleger und SPIEGEL-ONLINE-Kolumnisten für falsch. Augstein war vom Simon-Wiesenthal-Zentrum auf eine Liste der zehn weltweit schlimmsten Antisemiten gesetzt worden.

  • „NETT“
    DRADIOHistoriker: „In einer Demokratie muss auch Unsinn erlaubt sein“Michael Wolffsohn hält Debatte um Augstein-Äußerungen für überzogen – Michael Wolffsohn im Gespräch mit Christoph Heinemann
    Jakob Augstein habe Israel in einer dramatisch verallgemeinernden und diffamierenden Weise dargestellt, kritisiert der Publizist Michael Wolffsohn. Dennoch dürfe man ihn nicht auf eine Stufe stellen mit Islamisten und den Muslimbrüdern.
     

  • Aber die Antisemitismusexpertin müßte es doch besser wissen….
    CICERO – „Grenzwertig, aber nicht antisemitisch“

    Das Simon-Wiesenthal-Center hat Jakob Augstein unter die zehn schlimmsten Antisemiten des Jahres 2012 gewält. Im Interview mit Cicero Online erklärt Juliane Wetzel vom Zentrum für Antisemitismusforschung, warum das ein Fehler war. 

  • „NETT“: Die FAZ verteidigt Augstein…
    FAZAntisemitismus-Vorwurf – Eine offene Gesellschaft
    Das Simon-Wiesenthal-Center hat Jakob Augstein als schlimmen Antisemiten deklariert: Das ist unsinnig und die Begründung lächerlich.
    Die Nominierung von Jakob Augstein auf Platz neun der Liste der zehn schlimmsten Antisemiten ist ein schwerer intellektueller und strategischer Fehler des Simon Wiesenthal Centers (SWC). So wird nicht nur ein kritischer Journalist in unangemessene Gesellschaft gestellt, all jenen, die zu recht auf ihr stehen – den neun anderen Personen und Gruppen also, wird es leicht gemacht, sich mit dem Verwies auf solche Beliebigkeit zu exkulpieren.

  • ZEITIsrael: Warum Jakob Augstein als Antisemit verunglimpft wird

    Er schrieb gegen die Gaza-Politik und Atomwaffen. Nun diffamiert das Simon-Wiesenthal-Zentrum einen Journalisten und Israel-Kritiker. Von F. Drieschner 


    1. Das Simon-Wiesenthal-Center setzt Freitag-Herausgeber Jakob Augstein auf die internationale Liste der Antisemiten. An der Spitze dieses Rankings stehen die ägyptischen Muslim-Brüder, die den Judenstaat Israel vernichten wollen.
  • Sogar die „Palästinensische Mission in der Bundesrepublik Deutschland“ will uns nun erklären was Antisemitismus ist und was nicht…
    Palästinensische Mission in der Bundesrepublik Deutschland Kritik am Staat Israel ist kein Antisemitismus
    „Mit der Platzierung des in Deutschland renommierten Verlegers und Journalisten Jakob Augsteins auf seiner jährlichen Liste der schlimmsten Antisemiten hat sich das international anerkannte Simon Wiesenthal Center seinen ehrenwerten Zielen selbst Grenzen gesetzt.
  • Es ist wirklich unglaublich…
    WELTWarum ich nicht mehr für den RBB kommentiere

    Adieu, RBB! Seit Jahren stehe ich jeden Freitag früh auf, um auf Radio 1 Themen zu kommentieren. Dieses Mal wollte der Sender wegen Jakob Augstein darauf verzichten. Das ist schlicht illoyal. 

    1. Da Augstein nicht zu einem Streitgespräch mit Broder bereit war, schmiss man seine Kolumne raus und während man ihm das telefonisch mitteilte, führte man ein Einzelinterview mit Augstein...
      RADIOEINS – Ist Jakob Augstein ein Antisemit oder nur ein kritischer Journalist?

      Beschuldigt wird er wegen seinen kritischen Äußerungen zur Außen- und Innenpolitik von Israel
  • Das SWC betitelt Jakob Augstein als Antisemiten. Das Problem ist nicht der neue unsichtbare Antisemitismus, sondern die Entgrenzung des Begriffes. 

  • „NETT“
    T
    AZ Antisemitismusdebatte um Augstein: Wie eine Berliner „Szene-Fehde“

    Ist Freitag-Herausgeber Jakob Augstein ein Antisemit? Der Vorwurf des Simon-Wiesenthal-Zentrums löst bei Experten viel Kopfschütteln aus.

  • noch jemand, der Augstein verteidigt:

    Joerg Lau
    Ich will’s mal so sagen: Wenn Israel sich ernsthaft wegen Jakob Augsteins Kolumnen Sorgen machen müsste, dann wäre das Schlimmste ja wohl überstanden.
    Anders gesagt: Das Simon-Wiesenthal-Zentrum so auf den Hund kommen zu sehen, ist eigentlich traurig.

    https://www.facebook.com/joerg.lau1/posts/10200281727465474
  • Augsteins Antwort…
    FACEBOOKJakob Augstein

    Das Simon Wiesenthal Center hat mich auf eine Liste der „Top Ten der antisemitischen und antiisraelischen Beschimpfungen“ gesetzt. Die dpa fragte gestern, was ich davon halte. Ich habe den Kollegen dieses hier geantwortet:
    Das SWC ist eine wichtige, international anerkannte Einrichtung. Fuer die Auseinandersetzung mit dem und den Kampf gegen den Antisemitismus hat das SWC meinen ganzen Respekt. Um so betrueblicher ist es, wenn dieser Kampf geschwaecht wird. Das ist zwangslaeufig der Fall, wenn kritischer Journalismus als rassistisch oder antisemitisch diffamiert wird.

  • Passend dazu auch:
    DRADIOAlte und neue Debatten in der Kultur
    Dass Jakob Augstein vom Simon-Wiesenthal-Center auf Platz 9 der Top-10-Antisemiten weltweit gelistet wurde, drängt sich als Stoff fürs neue Jahr auf. Doch leider steht zu befürchten, dass nur die Bezichtigungen wiedergekäut werden, die noch vom Feuilletondonner um Günter Grass‘ Israel-kritisches Gedicht „Was gesagt werden muss“ nachhallen. Und dass Henryk M. Broder, der sich ersichtlich keine Sorgen um seine Top-Platzierung im inoffiziellen Shoa-Business-Ranking macht, ein weiteres Mal die meiste Salzsäure verspritzt.

Zurück nach oben


TEIL 4 – Ein wichtiges SAVE-THE-DATE

  1. Foto

Zurück nach oben


HC Flyer – Deutsch

HC Flyer – Englisch

ILI Flyer – Deutsch


TEIL 5 – SONSTIGES

  1. Ulf Dunkel
    JTA
    German pol quits party race over poems seen as anti-Semitic
    MUNICH (JTA) — A German politician dropped out of his local party race over poems he wrote that were widely condemned as anti-Semitic.
    Ulf Dunkel, 49, of the Green Party, published two poems taking a hard-line position in Germany’s recent debate about ritual circumcision of boys by Jews and Muslims.
    Dunkel, a software developer and salesman by trade, decided to quit the race in the Cloppenburg district of the state of Lower Saxony, according to reports. He could not remove his name from the list, but will not serve in the local parliament if the party should win seats.
    The content of his poems came under harsh criticism by Jewish bloggers Henryk Broder and Sacha Stawski, as well as by Dieter Graumann, head of the Central Council of Jews in Germany, who called Dunkel’s words „hate-filled arrogance.“
    In one poem, Dunkel referred to those who circumcise their sons as „a**holes“ and „blind fanatics“ who refuse to hear „what the babies are telling you … screaming their guts out.“ In another, he cynically referred to the circumciser as „mutilating, circumcising both legal rights and foreskin,“ and suggested that „if you’re for an intact member, you’re immediately declared an anti-Semite.“

 

  1. Dazu auch:
    SPIEGEL
    Grüner tritt wegen Beschneidungsgedicht zurück
    Ein niedersächsischer Landtagskandidat der Grünen wettert in einem Gedicht gegen die Beschneidungspraxis von Juden und Muslimen – und wird dafür scharf kritisiert. Jetzt zieht er die Konsequenzen. Er werde im Fall eines Wahlsiegs auf sein Mandat verzichten.
    Hannover – „Wetzt das Messer, singt ein Lied, ab die Vorhaut von dem Glied“ beginnt
    ein im Internet verbreitetes Gedicht des niedersächsische Grünen-Landtagskandidaten Ulf Dunkel. Diese und weitere Kommentare Dunkels zur Beschneidungspraxis von Juden und Muslimen dürften nun das Ende der politischen Karriere des 50-Jährigen bedeuten. Nach der scharfen Kritik wolle er im Fall eines Wahlsiegs auf sein Mandat verzichten, sagte Michael Jäger vom Grünen-Kreisverband Cloppenburg am Montag. Dunkel reagiere damit auf Forderungen des Zentralrats der Juden und des Landesvorstands der Grünen.
    „Formal ist nichts anderes mehr zu tun“, erläuterte Jäger. Da die Wahlzettel schon gedruckt seien und die Briefwahl begonnen habe, könne Dunkel nicht mehr auf seine Kandidatur verzichten.
    Der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland,
    Dieter Graumann, hatte in der „Süddeutschen Zeitung“ gefordert, die Grünen sollten ihren Kandidaten schnell zurückziehen. Die Zeitung hatte unter anderem berichtet, dass Dunkel Juden und Muslime, die an der Beschneidung Neugeborener festhalten, in einem weiteren Gedicht als „Arschlöcher“ und „blinde Fanatiker“ bezeichnet hatte.
    Dunkel selbst war am Montag für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Auf seiner Facebook-Seite hatte sich der Politiker jedoch bereits zuvor verteidigt. So schrieb er
    etwa am 11. Dezember, dass sein Gedicht, in dem er von Arschlöchern spricht, im „Affekt“ entstanden sei. Er habe seine ersten Eindrücke niedergeschrieben, nachdem er einen Film über Beschneidung gesehen habe und bitte alle Menschen, die sich durch seinen „Wutausbruch“ beleidigt fühlten, um Entschuldigung.
  1. WELT Rückzug nach Beschneidungsgedicht
  2. MRZ Grünen-Landtagskandidat: Rückzug nach Beschneidungsgedicht

  • SD Grünen-Politiker sorgt für Empörung in Beschneidungsdebatte
    „Wetzt das Messer, singt ein Lied . . .“
    Mit Gedichten gegen die Beschneidung jüdischer Neugeborener hat ein Landtagskandidat der niedersächsischen Grünen für Empörung gesorgt. Ulf Dunkel schreibt von „Arschlöchern“ und „blinden Fanatikern“. Nach scharfer Kritik vom Zentralrat der Juden haben die Landeschefs Dunkel aufgefordert, seine Kandidatur zurückzuziehen – der reagiert mit einem Reim.

 

  • WELT Scharfe Kritik an Grünen-Kandidat wegen Äußerung zu Beschneidung
    Zentralrat der Juden fordert Rückzug von Kandidatur Dunkels
    Ein Kandidat der Grünen bei der Landtagswahl in Niedersachsen ist wegen Äußerungen zur Beschneidung jüdischer und muslimischer Jungen in die Kritik geraten. „Das Machwerk von Herrn (Ulf) Dunkel strotzt nur so vor hasserfülltem Hochmut gegenüber Juden und Muslimen“, sagte der Vorsitzende des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, der „Süddeutschen Zeitung“ (Montagausgabe) mit Blick auf ein Gedicht Dunkels. Graumann forderte die Grünen auf, Dunkel zurechtzuweisen und seine Kandidatur zurückzuziehen.
  • ACHGUT „Er ist kein Antisemit und nicht fremdenfeindlich“
    Die Cloppenburger Grünen solidarisieren sich mit ihrem besten Pferd im Stall:
    Der Cloppenburger Kreisvorstand von Bündnis 90/Die Grünen steht geschlossen hinter seinem Kandidaten. Ulf Dunkel ist uns seit vielen Jahren als integrer Grüner bekannt. Alle seine uns bekannten Äußerungen zur Beschneidungsdebatte stehen mit eben dieser Debatte in einem unmittelbaren Zusammenhang und kritisieren die Beschneidung an sich sowie den Beschluss des Bundestages. Ganz entschieden weisen wir den Vorwurf der Fremdenfeindlichkeit und des Antisemitismus zurück. Aufgrund unserer langjährigen Zusammenarbeit mit Ulf Dunkel wissen wir: Er ist kein Antisemit und nicht fremdenfeindlich. Solche Unterstellungen sind absolut unhaltbar und grenzen an Verleumdung, übler Nachrede und Rufmord. Dass Grüne daran beteiligt sind und sein eigener Landesvorstand ihm dabei in den Rücken fällt, finden wir beschämend.
    http://www.gruene-cloppenburg.de/aktuelles/?no_cache=1&expand=440977&displayNon=1&cHash=4cab284e2233f338e52f9b94d1e48299
    Siehe auch:
    Drei Wochen vor der Landtagswahl in Niedersachsen haben die Grünen Ärger mit einem ihrer Kandidaten wegen abfälliger Bemerkungen über …
     

  • TOBIASRAFFLandtagskandidat der GRÜNEN Ulf Dunkel und dessen krude Weltsichten

  • Offene Fragen an den Spiegel
    Sehr geehrte Damen und Herren der SPIEGEL-Redaktion,
    am 22. Dezember 2012, veröffentlichte SPIEGEL Online unter der Rubrik „Politik“ 19 Themen. An dritter (!) Stelle: ein ausführlicher Artikel zur Beschneidungsdebatte. Für den Spiegel also von vorrangiger Bedeutung vor 15 weiteren Artikeln, u.a. über,
    den EU – Russland – Gipfel
    Tote und Verletzte bei Plünderungen in Argentinien
    die Parlamentsauflösung in Italien
    die Nominierung Kerrys zum US – Außenminister
    Rüstungspolitik in Deutschland
    Nordkoreas Raketen
    die US-Schuldenkrise
    den Machtkampf in Ägypten
    Visualisiert wird der Artikel mit dem Bild eines Skalpells, dessen Format vier (!) mal größer ist 12 nachfolgende Bilder und 30% größer als 4 nachfolgende Bilder.
    Die Beschneidungsdebatte resultiert aus einem Urteil vom 21.09.2011 (!). Daraufhin eröffnete der Spiegel ein Feuerwerk an Veröffentlichungen in Print, Online und Onlineforum am
    01.06.2012 / 26.06.2012 / 27.06.2012 / 28.06.2012 / 29.06.2012 / 30.06.2012 / 04.07.2012 / 08.07.2012 / 09.07.2012 / 12.07.2012 /13.07.2012 / 16.07.2012 / 18.07.2012 / 19.07.2012 / 20.07.2012 / 21.07.2012 / 22.07.2012 / 23.07.2012 / 24.07.2012 / 27.07.2012 / 29.07.2012 / 13.08.2012 / 21.08.2012 / 23.08.2012 / 26.08.2012 / 29.08.2012 / 25.09.2012 / 03.10.2012 / 10.10.2012 / 02.12.2012 12.12.2012 / 17.12.2012 / 22.12.2012 / 23.12.2012 / 26.12.2012 /,
    wie eine Googel Recherche ergab. Nicht gerechnet frühere Veröffentlichungen und mögliche bis Jahresende.
    Ist der Spiegel von der Vorhaut besessen? War Jakob Augstein an der Auswahl der Veröffentlichungen beteiligt? (Wäre immerhin eine Erklärung). Warum erscheint dem Spiegel die Beschneidungsdebatte nach über einem Jahr wichtiger als die o.a. Themen?
    Für Ihre freundliche Aufklärung wäre ich Ihnen verbunden.
    Mit besten Grüßen
    Leo Sucharewicz
    Diplompolitologe
  • FOCUS Zentralrat der Juden: „Das Schimpfwort ,Jude‘ ist eine brennende Wunde“
    CSU-Politker Joachim Herrmann warnt davor, den Einfluss der Muslimbruderschaft in Deutschland zu unterschätzen. Immer öfter käme ihr „wahres Gesicht“ zum Vorschein. Auch der Zentralrat der Juden ist besorgt.
    Die Muslimbruderschaft will eine andere Gesellschaft mit einer Gesetzgebung auf der Grundlage der Scharia“, warnte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann am Freitag in München. Nahestehende Organisationen, wie die Islamische Gemeinde Deutschland (IGD), distanzierten sich möglicherweise noch aus taktischen Gründen von islamistischen Tendenzen, erklärte der CSU-Politiker.
    Aber unter dem Eindruck des ägyptischen Erfolges zeigten sie immer öfter ihr „wahres Gesicht“. Hermann rief die Muslimverbände in Deutschland deshalb dazu auf, sich von der Ideologie des Islamismus und damit auch von der Muslimbruderschaft zu distanzieren.

    Judenfeindschaft „viel offener bekämpfen“Unterdessen hat der Zentralrat der Juden in Deutschland von den muslimischen Gemeinden mehr Einsatz gegen Antisemitismus verlangt. Die Verantwortlichen müssten Judenfeindschaft „viel offensiver bekämpfen, auch wenn oder gerade weil das nach innen unpopulär sein mag“, sagte Präsident Dieter Graumann der Tageszeitung „Die Welt“ vom Samstag.
    Graumann sieht unter jungen Muslimen „immer stärker werdende Tendenzen“ zum Antisemitismus. „Wenn hier auf Schulhöfen und Sportplätzen „Jude“ als gängiges Schimpfwort gebraucht wird, ist das eine brennende Wunde, ein Skandal“, sagte er.


    1. WELTZentralrat warnt vor Antisemitismus junger Muslime
      Berlin – Der Zentralrat der Juden in Deutschland verlangt von den muslimischen Gemeinden mehr Einsatz gegen Antisemitismus. Die Verantwortlichen müssten Judenfeindschaft «viel offensiver bekämpfen, auch wenn oder gerade weil das nach innen unpopulär sein mag», so Präsident Dieter Graumann.
      Graumann sieht unter jungen Muslimen «immer stärker werdende Tendenzen» zum Antisemitismus. «Wenn hier auf Schulhöfen und Sportplätzen „Jude“ als gängiges Schimpfwort gebraucht wird, ist das eine brennende Wunde, ein Skandal», sagte Graumann der Tageszeitung «Die Welt».

      1. NBKZentralrat warnt vor Antisemitismus junger Muslime
      2. BALATONZEITUNG Präsident des Zentralrats der Juden warnt vor Antisemitismus unter jungen Muslimen
      3. STERN Zentralrat warnt vor Antisemitismus junger Muslime

  • WELT „Viele haben die Beschneidungsdebatte missbraucht“
    Der Präsident des Zentralrats der Juden beklagt Antisemitismus und Bevormundung in der Diskussion über die Beschneidung von Jungen. Selbst in der „seriösen“ Debatte sei einiges schiefgelaufen. Von Richard Herzinger
    Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dieter Graumann, hat den Verlauf der
    Beschneidungsdebatte scharf kritisiert. „Viele haben die Diskussion missbraucht, um in dieser Frage altbekannten Antisemitismus zu transportieren“, sagte Graumann der „Welt“. Wer ins Internet gehe, finde Tausende Beispiele dafür.
    „Und zwar keineswegs nur für versteckten, sondern auch für offenen Antisemitismus, in einer Brutalität und Hässlichkeit, die mich sehr schockiert haben.“ Zudem sei auch in der „seriösen“ Debatte einiges schiefgelaufen: „Diese schroffen Belehrungen, diese besessene Bevormundung uns gegenüber, der Versuch gar, uns Juden als notorische Kinderquäler zu stigmatisieren – das alles hat uns sehr verletzt.“
    1. Dazu auch:
      WELT
      „Es herrscht ein Mangel an Respekt vor Religion“
      Warum jüdisches Leben trotz aller Misstöne in Deutschland sicher ist: Dieter Graumann, der Präsident des Zentralrats der Juden, über das Verhältnis der Deutschen zu den Juden. Von Richard Herzinger
      Seit zwei Jahren ist Dieter Graumann Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland. In dieser Zeit war er mit heftigen
      Debatten über die Zulässigkeit der rituellen Beschneidung jüdischer Jungen ebenso konfrontiert wie mit wachsender antisemitischer Gewalt und zunehmender Feindseligkeit gegenüber Israel. Dabei trotzdem guter Laune zu bleiben, hilft dem Lokalpatrioten nicht zuletzt das ausgezeichnete Abschneiden der Frankfurter Eintracht in der Fußball-Bundesliga.
    2. EJC German Jewish leader criticises tone of circumcision debate
      The president of the Central Council of Jews in Germany and EJC Vice President Dieter Graumann has criticised the nature of the recent debate around circumcision in Germany saying that it often has veered into anti-Semitism.
      In an interview with Die Weld, Graumann said that many had abused the debate for open anti-Semitism „with a brutality and ugliness that has shocked me“.
      Jews had been patronised and stigmatised as child killers, he added.
      Graumann however praised the new law allowing circumcision as a positive compromise while stressing that the actions of the political class in Germany had shown that „Jewish and Muslim life is welcome in our country.“

  • PUBLIKATIVEAntisemiten, das sind die anderen
    Im Akademischen Karussell werden fortlaufend akademische Entwicklungen und wissenschaftliche Erkenntnisse einer kritischen Prüfung unterzogen. Manchmal wird die Auseinandersetzung Spaß machen, manchmal wird sie – wie eine Fahrt im Karussell – das Gegenteil bewirken. Heute geht es um die Normalisierung des Antisemitismus in Deutschland
     

  • TIMESOFISRAELEgypt’s Morsi, in 2010 statements posted online, called Zionists ‘bloodsuckers‘ and descendants of pigs, urged to sever all ties with Israel – Watchdog group posts footage and transcript of Egyptian president’s incendiary interviews from years before his election
    Egypt’s President Mohammed Morsi described Zionists as „bloodsuckers“ and descendants of apes and pigs, urged „military resistance“ against Israel, and called to sever all ties with the Jewish state, in Arabic interviews that were posted on the Internet in 2010.
    The footage was found, translated, reposted and transcribed this week by MEMRI, the Middle East Media Research Institute.
    In the footage, described by MEMRI as „archival interviews“ that were originally posted online in 2010, Morsi declares: „The Zionists have no right to the land of Palestine. There is no place for them on the land of Palestine. What they took before 1947-8 constitutes plunder, and what they are doing now is a continuation of this plundering. By no means do we recognize their Green Line. The land of Palestine belongs to the Palestinians, not to the Zionists…
     

    1. MEMRI#3702 – Morsi in 2010: No to Negotiations with the Blood-Sucking, Warmongering „Descendants of Apes and Pigs“; Calls to Boycott U.S. Products

      The Internet, Al-Quds TV (Lebanon) –
      March 20 and September 23, 2010 – 00:04:41
       

Zurück nach oben



HONESTLY CONCERNED BEDANKT SICH BEIM ERIK-VERLAG…

Der ERIK-VERLAG unterstützt nicht nur den Versand der täglichen Mails, durch die zu Verfügung Stellung eines PC-/Internet-Arbeitsplatzes für unsere Praktikanten, sondern hilft Tatkräftig bei der Gestaltung unserer Flugblätter, unseres Briefpapiers, von Visitenkarten und mehr, die der Verlag ebenfalls zu Sonderkonditionen für uns druckt. DANKE!!!

Der ERIK-VERLAG bietet Organisationsmittel, Drucksachen und Corporate Design für die steuer-, wirtschafts- und rechtsberatenden Berufe. Aktuell für das Lohnbüro: Fragebogen zur versicherungsrechtlichen Beurteilung geringfügiger Beschäftigungen und Beschäftigungen in der Gleitzone.

ERIK-VERLAG KG,
Prinzessinnenstraße 19-20, 10969 Berlin, Tel. 030-615 30 09, Fax 030-615 30 00,
www.erik-verlag.de, [email protected], Geschäftsführerin: Rosemarie Matuschek

Ein Archiv der bisher an die Mailingliste verschickten eMails steht jederzeit Online zu Verfügung, unter:

http://groups.yahoo.com/group/Honestly-Concerned-Mailingliste


NEU AUF UNSERER HOMEPAGE:
Honestly Concerned „Online Store“
– Material Bestell- / & Download – Database –


Weitere Informationen über Honestly Concerned e.V. finden Sie auf unserer Homepage, unter:

http://www.honestlyconcerned.info



Wir möchten Sie einladen Teil einer unserer anderen Mailinglisten zu werden…

Um die TÄGLICHEN Mails zukünftig zu erhalten, schicken Sie bitte ein leeres (blanko) Email an
[email protected].
 

Um die Wochenzusammenfassung zukünftig zu erhalten, schicken Sie bitte ein leeres (blanko) Email an
[email protected].
 

Um die IRAN-FORSCHUNG Mails zukünftig zu erhalten, schicken Sie bitte ein leeres (blanko) Email an
[email protected].

Um ausschließlich unsere Sonderausgaben zukünftig zu erhalten, schicken Sie bitte ein leeres (blanko) Email an
[email protected].

Hinterlasse eine Antwort