Ein persönlicher Erfahrungbericht von einem Selbstversuch in Berlin-Neukölln: Beschimpft, bespuckt, bedroht: „Du bist tot!“

  • 0

Photo: Beschimpft, bespuckt, bedroht: "Du bist tot!"<br />
Ich möchte all meinen Facebook-Freunden gern von einem Selbstversuch berichten. Montag, 11.8.2014, Berlin-Neukölln.<br />
Aus Solidarität mit den in Deutschland lebenden Juden, die in den vergangenen, die antisemitischen Übergriffen ausgesetzt waren bzw. sind, habe ich an meinem Auto zwei kleine Fan-Fähnchen. Eine schwarz-rot-goldene und eine israelische mit dem Davidsstern. Damit bin ich nach Neukölln-Nord gefahren, zu einem Termin bei der AOK. Ab Bhf. Neukölln zog das nicht nur irritierte Blicke nach sich, sondern an Ampeln auf Beschimpfungen. "Juden-Schwein", Mörder, Wixer ... alles dabei. Tür-Verriegelung runter. Aus insgesamt drei nachfolgenden Autos wurde ich gefilmt oder fotografiert. An einem Fußgänger-Überweg von türkischen oder arabischen Jugendlichen bespuckt. Wäre die Ampel nicht auf grün gesprungen, hätten sie mir die Fahne abgerissen. In der Karl-Marx-Straße: Geschäfte mit T-Shirts "Free Palestine" auf dem Gehsteig. Daran ein DIN A4-Zettel "10 Euro als Spende für Gaza". Weitere Shirts mit Kindern mit Kalaschnikov. Landkarten ohne Israel. Vor der AOK mache ich die Fahne lieber ab. Drinnen von über 30 Kunden nur zwei Nicht-Migranten. Da kann man nicht mal erzählen, mit der Hoffnung auf Verständnis. Noch ein kurzer Termin in Kreuzberg Ritterstraße. Ich fahre nicht über Kottbusser Tor. Zu lange Wartezeiten an den Ampeln. Angst. Angst? In Berlin?<br />
Am Straßenrand drei arabische Jungs. ca. 10 bis 12 Jahre. Sie bleiben wie angewurzelt stehen, zeigen auf die Fahne. Beschimpfen mich. Einer zieht sich vorn die Hose runter (Unterhose an). Ein zweiter zeigt auf mich und setzt die andere Hand an die Kehle. Weiterfahrt. Prinzenstraße. Ein Mann mit Vollbart bleibt stehen,  läuft auf mich zu: "Du bist tot!" Grün.<br />
Ich fühle mich wie im Feindesland. In fremder Uniform hinter der Front abgesetzt. Im Krieg. Unfassbar.<br />
Ich bin in Deutschland im Jahr 2014. In der toleranten, multikulturellen Hauptstadt Berlin. Wahnsinn.<br />
Ich fahre nach Hause Richtung Britz. Jetzt noch den Falafel-Test. Ich halte direkt vor dem Imbiss in der Hermannstraße. "Was soll die Scheiße?" werde ich begrüßt. "Verpiss disch". Ok. Da hat sich jede Frage oder Diskussion erledigt. Den Test bei "meinem" Döner-Stand mache ich nicht. Weiß nicht warum? Weil er mich dann nie mehr bedient?<br />
Ich ärgere mich über mich selbst.<br />
Als ich einparke, bin ich sauer, verzweifelt, fassungslos.<br />
Ich kann einfach nach Hause fahren. Die Fahne abmachen. Nur noch "neutraler" Deutscher sein.<br />
Aber die Juden, die Israelis, die täglich an Leib und Leben Bedrohten? Die das nicht können. Und wie muss das erst 1933 gewesen sein. Wenn deine Heimat zum Feindesland wird ...?<br />
Wie soll das weitergehen?</p>
<p>Ich empfehle dieses oder ähnliche Versuche allen Politikern und Journalisten, die sich die Welt schönreden und -schreiben. Setzt euch eine Kippa auf, tragt einen Davidsstern oder gar einen schwarzen Mantel. Und dann auf in die Vielfalt, Friedfertigkeit und Toleranz des Islam. Allein. Ohne Begleitschutz.<br />
Und dann diskutieren wir weiter. </p>
<p>Ich fahre weiter mit der Fahne. Nicht immer und nicht überall. Aber in dem Bewusstsein, auf der richtigen Seite zu stehen.<br />
ShalomIch möchte gern von einem Selbstversuch berichten…

Montag, 11.8.2014, Berlin-Neukölln.

Aus Solidarität mit den in Deutschland lebenden Juden, die in den vergangenen Tagen und Wochen antisemitischen Übergriffen ausgesetzt waren bzw. sind, habe ich an meinem Auto zwei kleine Fan-Fähnchen. Eine schwarz-rot-goldene und eine israelische mit dem Davidsstern. Damit bin ich nach Neukölln-Nord gefahren, zu einem Termin bei der AOK.

Ab Bhf. Neukölln zog das nicht nur irritierte Blicke nach sich, sondern an Ampeln auf Beschimpfungen. „Juden-Schwein“, Mörder, Wixer … alles dabei. Tür-Verriegelung runter. Aus insgesamt drei nachfolgenden Autos wurde ich gefilmt oder fotografiert. An einem Fußgänger-Überweg von türkischen oder arabischen Jugendlichen bespuckt. Wäre die Ampel nicht auf grün gesprungen, hätten sie mir die Fahne abgerissen. In der Karl-Marx-Straße: Geschäfte mit T-Shirts „Free Palestine“ auf dem Gehsteig. Daran ein DIN A4-Zettel „10 Euro als Spende für Gaza“. Weitere Shirts mit Kindern mit Kalaschnikov. Landkarten ohne Israel. Vor der AOK mache ich die Fahne lieber ab. Drinnen von über 30 Kunden nur zwei Nicht-Migranten. Da kann man nicht mal erzählen, mit der Hoffnung auf Verständnis. Noch ein kurzer Termin in Kreuzberg Ritterstraße. Ich fahre nicht über Kottbusser Tor. Zu lange Wartezeiten an den Ampeln. Angst. Angst? In Berlin? 

Am Straßenrand drei arabische Jungs. ca. 10 bis 12 Jahre. Sie bleiben wie angewurzelt stehen, zeigen auf die Fahne. Beschimpfen mich. Einer zieht sich vorn die Hose runter (Unterhose an). Ein zweiter zeigt auf mich und setzt die andere Hand an die Kehle. Weiterfahrt. Prinzenstraße. Ein Mann mit Vollbart bleibt stehen, läuft auf mich zu: „Du bist tot!“ Grün.

Ich fühle mich wie im Feindesland. In fremder Uniform hinter der Front abgesetzt. Im Krieg. Unfassbar.

Ich bin in Deutschland im Jahr 2014. In der toleranten, multikulturellen Hauptstadt Berlin. Wahnsinn. 

Ich fahre nach Hause Richtung Britz. Jetzt noch den Falafel-Test. Ich halte direkt vor dem Imbiss in der Hermannstraße. „Was soll die Scheiße?“ werde ich begrüßt. „Verpiss disch“. Ok. Da hat sich jede Frage oder Diskussion erledigt. Den Test bei „meinem“ Döner-Stand mache ich nicht. Weiß nicht warum? Weil er mich dann nie mehr bedient?

Ich ärgere mich über mich selbst.

Als ich einparke, bin ich sauer, verzweifelt, fassungslos.

Ich kann einfach nach Hause fahren. Die Fahne abmachen. Nur noch „neutraler“ Deutscher sein.

Aber die Juden, die Israelis, die täglich an Leib und Leben Bedrohten? Die das nicht können. Und wie muss das erst 1933 gewesen sein. Wenn deine Heimat zum Feindesland wird …?

Wie soll das weitergehen?

Ich empfehle dieses oder ähnliche Versuche allen Politikern und Journalisten, die sich die Welt schönreden und -schreiben. Setzt euch eine Kippa auf, tragt einen Davidsstern oder gar einen schwarzen Mantel. Und dann auf in die Vielfalt, Friedfertigkeit und Toleranz des Islam. Allein. Ohne Begleitschutz. Und dann diskutieren wir weiter.

Ich fahre weiter mit der Fahne. Nicht immer und nicht überall. Aber in dem Bewusstsein, auf der richtigen Seite zu stehen.

Shalom

  • 0
351 Kommentare
  • MB

    Adrew Du bist stark! 
    „Aber die Juden, die Israelis, die täglich an Leib und Leben Bedrohten? Die das nicht können. Und wie muss das erst 1933 gewesen sein. Wenn deine Heimat zum Feindesland wird …?“
    -Diesen Gedanken schieben wir einfach beiseite. Wir wollen ja nicht beunruhigt werden.- So halten wir uns, die Deutschen, bei Laune.
    Danke für Deine „Ermahnung“.-
    Herzlichen Gruß von einem weniger Starken, der es nur zu einer Israelfahne ins Fenster bringt.
    lajla tov.

  • MilloKor

    Der Islam bringt Intoleranz, Demokratiefeindlichkeit, soziale Spannungen bis hin zu Unruhen in jedes zivilisierte Land, ganz zu schweigen vom offenen Judenhass…
    Moslems haben in einer demokratischen liberalen Wertegesellschaft nichts verloren!

  • DidPanas

    Genau dasselbe Experiment hab ich neulich in Köln durchgeführt – allerdings mit ukrainischer Fahne. Mit ähnlichem Resultat – allerdings, wurde ich nicht von Moslems beschimpft, sondern von den Russen. Was soll ich dazu meinen? Slava Ukraini – Gerojam Slava! 🙂

Hinterlasse eine Antwort