Eine Sammlung (unkommentierter) Facebook-Stimmen zum (alles andere als überraschenden) Wahlergebnis der AfD…

  • 0

Charlotte Knobloch: Sie sind wieder da. – Der Erfolg der Rechtsextremen ist eine historische Zäsur für die Bundesrepublik
Nach den ersten Hochrechnungen wird die rechtsextreme AfD als drittstärkste Kraft in den Deutschen Bundestag einziehen. Ich bin in großer Sorge um unsere Demokratie und unser Land! Dieses Ergebnis ist ein wahr gewordener Albtraum, eine historische Zäsur. Erstmals wird eine rechtsextreme Partei fraktionsstark im Bundestag vertreten sein.
Das verändert die politische Debatte und Kultur und beeinträchtigt das Ansehen Deutschlands in der Welt. Die AfD schert mit gezielten Tabubrüchen und Provokationen bewusst aus dem gewachsenen demokratischen Konsens aus. Das ist ein verheerender Einschnitt in der Geschichte des Parlaments und unserer Republik.
Parteiprogramm und Kandidatenlisten zeigen: Sie sind wieder da, die Ungeister, die Hass und Verachtung schüren. Mit der AfD ziehen Ausgrenzung, Abschottung, Aggression, Menschenverachtung, Verschwörungstheorien, völkischer Nationalismus, Neonazismus, Verfassungsbruch, Holocaustleugnung, Antisemitismus, Rassismus, Religionsfeindlichkeit, Medien- und Europafeindlichkeit, Revisionismus und Geschichtsrelativierung in den Bundestag, dessen Ausschüsse und Büros sowie in wichtige nationale und internationale Gremien ein.
Wenn es nach dieser Partei ginge, würden nicht nur konstitutive Grundlagen der jüdischen Religion abgeschafft. Es ist zu erwarten, dass Menschen wieder systematisch und ideologisch nach Herkunft, Rasse, Religion, Geschlecht, sexueller Orientierung und anderen willkürlichen Merkmalen kategorisiert und bewertet werden. Das bedeutet einen Bruch mit den moralischen, historischen und politischen Lehren aus der deutschen Geschichte.
Die AfD verkörpert die schlechtesten Seiten unseres Landes und es ist eine Katastrophe, dass es den demokratischen Kräften nicht gelungen ist, die rechtsextremen Hetzer zu entzaubern. Die AfD ist keine patriotische Partei. Sie betreibt Verrat an den deutschen und europäischen Errungenschaften der letzten Jahrzehnte, an Einigkeit und Recht und Freiheit. Ihre Repräsentanten und Anhänger haben mit Halbwahrheiten und Falschdarstellungen bewusst Wut geschürt, Hass zum politischen Instrument gemacht. Seit Jahren bringen Rechtsradikale wirkungsvoll die antiliberale, antidemokratische und geschichtsklitternde Hetze aus dem Internet auf die Straßen. Die Bilder von einem hasserfüllten, enthemmten Mob prägen montäglich das Bild einiger deutscher Städte, überschatteten die Einheitsfeiern und waren zuletzt hässliche Begleiterscheinung im Wahlkampf. Die AfD hat diese Verachtung schon in 13 Landesparlamente transportiert und jetzt auch in den Bundestag. Ihr Ton und ihre Agenda haben unser Land bereits negativ verändert.
Das ist eine Niederlage für die wehrhafte Demokratie, die mit der Formel „nie wieder!“ den Anfängen einer menschenverachtenden Bewegung wehren wollte. Insgesamt weit über 20 Prozent für extreme Parteien belegen die wachsende Spaltung der Gesellschaft und wie wenig wehrhaft die deutsche Demokratie trotz allen Geschichtsbewusstseins ist.
Ich fordere von der künftigen Regierung und der demokratischen Opposition überparteiliche Lösungen für die zentralen Probleme und Ängste der Menschen, für Terrorbekämpfung, Integration und Einwanderung, innere und äußere Sicherheit, Armutsrisiken, wirtschaftliche Stabilität und eine starke Europäische Union. Ich erwarte, dass die Demokraten im Bundestag, in den Medien und in der Zivilgesellschaft die rechten und die linken Populisten und Extremisten rhetorisch und politisch stellen und angreifen. Kein ‚Einzelfall‘, kein Exzess darf folgenlos bleiben. Insbesondere müssen Rassismus, Antisemitismus und Neonazismus als solche benannt, geächtet und sanktioniert werden.
Wie lange nicht steht unsere freiheitliche Demokratie auf dem Prüfstand. Im Wissen um ihre Zerbrechlichkeit ist jeder Demokrat gefordert, die Würde und das freiheitlich-demokratische Wesen der Bundesrepublik Deutschland zu bewahren und zu verteidigen, um mit zu bestimmen, was aus unserem Land wird.
http://www.ikg-m.de/bundestagswahl-2017-knobloch-sie-sind-wieder-da-der-erfolg-der-rechtsextremen-ist-eine-historische-zaesur-fuer-die-bundesrepublik/

Josef Schuster: „Leider sind unsere Befürchtungen wahr geworden: Eine Partei, die rechtsextremes Gedankengut in ihre Reihen duldet und gegen Minderheiten in unserem Land hetzt, ist jetzt nicht nur in fast allen Länderparlamenten, sondern auch im Bundestag vertreten. Ich erwarte von unseren demokratischen Kräften, dass sie das wahre Gesicht der AfD enthüllen und die leeren, populistischen Versprechen der Partei entlarven. Ein Ziel sollte alle demokratischen Parteien vereinen: Den Wählern zu verdeutlichen, dass die AfD keine Alternative ist, damit sie dort landet, wo sie hingehört – unter der Fünf-Prozent-Hürde!“
http://www.zentralratdjuden.de/de/article/6159.zentralrat-der-juden-sieht-bundestag-vor-gr%C3%B6%C3%9Fter-demokratischer-herausforderung-seit-1949.html
http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/29685

Jörn Christoph Ehlers: „CDU/CSU klar stärkste Partei und Frau Merkel wird wohl Kanzlerin bleiben, aber AfD drittstärkste Kraft mit 13,1% bei der letzten Hochrechnung.
Es ist eine Schande für Deutschland, fast jeder siebte hat Nazis oder Rassisten gewählt.
Willkommen in Dunkeldeutschland.
Man kann nur hoffen, dass die demokratischen Parteien der AfD mit allen möglichen mitteln die Stirn bieten und dass die Rechtsextremisten in vier Jahten wieder verschwunden sind.
Dass die AfD keine Politik machen kann, hat sie ja schon in Landtagen bewiesen.“

Weiße Rose Gemeinschaft:
Bild könnte enthalten: Text

Sandra Kreisler: Deutschland hat nicht mal 1% der Probleme mit islamistischem Terror, die Israel hat. Aber Ihr schimpft auf Netanyahu und wählt selbst die noch viel viel schlimmere AfD. #Bigotter_Haufen

Leeor A. Engländer: Man muss sich das auf der Zunge zergehen lassen – darüber mal im Kopf klar werden: Drittstärkste Fraktion❗️ (nicht irgendeine Splitterpartei) im deutschen Bundestag ist eine rechtskonservative, nationalistische, rassistische, rechtsradikale, ausländer- und minderheitenfeindliche Partei.
Ja, das ist das Ergebnis einer weichgespülten CDU, aber es ist in erster Linie das Versagen bei der Erziehung und der historischen Bildung in dem Land, in dem der Holocoust (die Vernichtung, Vertreibung und Ausgrenzung von Juden und anderen Minderheiten) sein Anfang nahm!

Sergey Lagodinsky: Dass alle so schockiert über das Ergebnis der AfD sind, zeigt wieder Mal, wie sehr sie in einer Blase leben.
Gute Nacht…

Alexandra Margalith: Heute Abend habe ich zwei Kontakte weniger als heute Morgen. Es ging um diese verdammte AfD.
Ich wurde unter anderem der Relativierung des Nationalsozialismus bezichtigt.
Und mich, die den Holocaust und den Weg bis dahin, die Stimmungen und Anfänge wohl eingehender studiert hat als viele andere, so zu beleidigen, geht für mich nicht!
Jeder hat das Recht auf seine politische Meinung und grundsätzlich kann ich damit leben, dass auch Freunde die AfD als Lösung ihrer Probleme ansehen.
Aber diese Menschen müssen jetzt damit leben, dass sie dem braunen Sumpf den Deckmantel der Legitimität verliehen haben.
Diese zwei Figuren sind aus meinem Leben. Der Sumpf aber, der bleibt. Tiefer, brauner, bitterer als vorher.
Ihr habt kurzsichtig nur dieses eine Thema im Kopf gehabt, welches natürlich auch mich umtreibt. Aber jetzt habt ihr AfD-Wähler aus einem Problem gleich zwei gemacht.
Ein sehr trauriger Tag für Deutschland.“

Natalie Katsenelson: Ich bin zutiefst entsetzt! Keine Ahnung von g’tt und der Welt! Noch weniger von Politik, dennoch das Recht wählen zu haben!? sollte verboten werden! Was denkt ihr, das ihr bessere Arbeitsplätze bekommt? Ich will einen von euch AfD Wählern künftig an der Raststätte die Toiletten säubern sehen, einen von euch bei der Müllabfuhr oder sonstigen Tätigkeit sehen! Nichts könnt ihr,, außer meckern wie schlecht es euch geht weil der böse Immigrant euch die Arbeitsplätze Wegnimmt, der böse Ausländer der Steuern zahlt damit ihr weiter von Hartz leben könnt und ja keinen Finger schmutzig macht! Ihr seid der Durchfall der Nation, eine SCHANDE für Deutschland! Ihr benötigt einen Lebensberechtigungsschein, denn ihr seid im Begriff anderen das Leben schwer zu machen! PFUI

Vivian Kanner: „ich kann gar nicht soviel fressen, wie ich kotzen möchte…“
Max Liebermann beim Betrachten des Fackelzugs zur Machtübernahme 1933

Laut gegen Nazis:
Bild könnte enthalten: 1 Person, Text
Das ist Nazi-Jargon!!!! Müssen wir da wirklich noch um den heißen Brei herum reden? Mal im Ernst-unfassbar, dass solche Menschen nunmehr im Bundestag sitzen. Es würde uns gut tun, bzw. hätte es so manch einem besser getan, wenn diese Tatsache benannt wird!

Michael Wuliger: Das Schlimme ist, dass nach diesem Wahlergebnis das völkische Pack noch dreister auftreten wird als ohnehin schon.

Mike Samuel Delberg: Bitte einmal 13,5 % der Wähler nach 1938 abschieben – Danke! 🤢 #AFD

Karl Pfeifer: Weil die AfD ca. 13 Prozent bei den Bundestagswahlen erhalten hat, schlagen „Antifaschisten“ einen falschen Alarm. Sie setzen die AfD mit der Nazipartei 1933 gleich und merken in ihrer Einfalt gar nicht, dass sie den Nationalsozialismus damit verharmlosen.

Simone Dinah Hartmann: Die Nazis sind wieder im Reichstag.

Slata Goldie Isselstein: just awake and already fed up…. 13% for naziscum? really Germany? #AFDsucks don’t you remember 1933? should all minorities sit on packed luggage again? I am shocked and worried.

Dieter Müller: Ich musste erst einmal darüber schlafen, damit mir bewusst wurde, dass in der ARD (Bayerischer Rundfunk) ein Korrespondent Namens Markus Rosch sein Unwesen treibt und unwidersprochen die AfD als „Nationalkonservative Partei“ bezeichnet. Besser kann man diesen rechtsradikalen Verein nicht mehr schön reden!

Reaktion auf: BILD – Gauland: „Wir werden Frau Merkel jagen“
Yael Armstron Fitch: „Wird Zeit endlich richtig gegen die AfD anzugehen. Wer jetzt schon solche Sprüche klopft, da sind die ersten Progrome nicht mehr weit.“
https://www.facebook.com/bild/posts/10156234762840730

Gabriella Meros: Diese Wahl ist eine Schande für Deutschland, unerträglich.

Anetta Kahane: Es gibt ja sowas wie Vorfreude. Gibt es auch VorGrusel?

Sigi Königsberg: Die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag kann nur als Erdbeben angesehen werden. Die Union verliert ein Fünftel ihrer Wählerschaft, die SPD sackt auf ihr schlechtestes Wahlergebnis überhaupt ab. Grüne und Linke können sich in etwa behaupten, die FDP kehrt in den Bundestag zurück. Das alles wird überschattet vom Einzug der AfD in den Bundestag. Eine Partei, die mit unverhohlenem Rassismus und menschenverachtender Demagogie alles ablehnt, was eine Demokratie ausmacht: Liberalismus, Pluralität, Toleranz. Eine Partei, die mit ihrer Homophobie und Frauen-Am-Herd-Haltung die eher in die restaurativen Zeiten der 1950er Jahre denn ins 21. Jahrhundert gehört. Aber diese Partei fand Zustimmung bei fast 1/7 der Wählerschaft…. Weiter HIER
http://www.juedische.at/pages/deutschland/politisches-erdbeben-in-deutschland.php

Amadeu Antonio Stiftung: AfD macht Jagd auf Demokraten zum politischen Programm – Rechtspopulist_innen werden im Bundestag weiter polarisieren und Ängste schüren
Zum Einzug der AfD in den Bundestag kommentiert Timo Reinfrank, Politikwissenschaftler und Geschäftsführer der Amadeu Antonio Stiftung:
„Der Erfolg der AfD war absehbar. Ihre Strategie ist aufgegangen. Wie befürchtet, haben die ständigen Provokationen und Tabubrüche der AfD nicht abgeschreckt, sondern Wähler_innen mobilisiert. Das rechtspopulistische Wahlpotenzial ist in Deutschland unterschätzt worden.
Die AfD trägt Rassismus, Geschichtsrevisionismus und Nationalismus in den Bundestag. Die anderen Parteien haben an vielen Punkten in der Auseinandersetzung mit der AfD versagt. Viel zu häufig gelang es der AfD, Themen zu setzen und den Ton der Debatte zu bestimmen. Zu häufig arbeiteten sich die Parteien an den Provokationen der AfD ab, statt eigene Akzente zu setzen.
Im Bundestag ist von der AfD keine konstruktive inhaltliche Arbeit zu erwarten. Gerade als starke Oppositionspartei wird die AfD das Parlament als Instrument und Bühne nutzen, polarisieren und Ängste schüren. Das ist ihr Erfolgsrezept. Kurz nach Bekanntgabe der Ergebnisse hat AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland den Kampf gegen Demokrat_innen zum politischen Leitziel seiner Partei erklärt. Nichts anderes meint Gauland, wenn er mit Blick auf die kommende Bundesregierung droht: ‚Wir werden sie jagen!‘
Mit dem Einzug in den Bundestag muss sich der Umgang mit der AfD ändern. Themen, welche die AfD bislang dominiert hat, müssen neu angepackt und besetzt werden. Dabei dürfen die Parteien nicht in die Falle tappen, aus kurzfristigen Motiven den gleichen Populismus zu bedienen. Wir wissen aus anderen europäischen Ländern, dass man im Umgang mit Rechtspopulist_innen vieles falsch machen kann und wenig richtig. Umso wichtiger ist eine klar erkennbare Strategie, die auf professionellen Umgang und klare Abgrenzung setzt. Immer noch unterschätzen die anderen Parteien die rechtspopulistische Herausforderung. Selbstzufriedenheit und Ignoranz sind angesichts dieses Wahlergebnisses fehl am Platz. Die Parteien müssen sich fragen, wie sie die Wähler_innen wieder für die Demokratie und ihre Werte begeistern können.“

Dani Kranz: As most of my contacts don’t read German here is my take in English: As scientists, academics and consultants we’ve said it countless times, as educators we worked against this brown epidemic. I feel such an utter sense of loss, anger, desperation, and fury that I’ve taken to symbolic politics: I’ll wear a Star of David from now on as a sign of protest, an inclination I never had; an act always reserved for Jewish rituals and ElAl flights. Might is come as the reminder that I live in this country too, so does my family and my non-organic German partner, so do many of my friends of organic and non-organic stock alike, people with values; we are citizens with full rights, we deserve respect. By that token, it disgusts me that the so-called blue party, which is indeed dark brown, finds support amongst Jews, and also amongst Israelis, while for those of non-migrant, biodeutscher Herkunft – I wonder what they have really learned since 1945. LeOlam Lo. No to any kind of racism, hatred, and this folk community based nonsense that is the shroud for neo-liberal politics that are part of the brown ideology. And those who adhere to this kind of ideology – feel free to delete me. You are not my friends by any stretch of the word.

Anca Güntsch: I am so ashamed of my compatriots who voted for this Neonazi party AfD. I am the granddaughter of SPD-members persecuted by the Nazis, deeply shocked…. I am member of the SPD and I deeply trust in the german democracy! This brown mash is a worldwide phenomon (USA, Hungary, Poland) which is horrible and something all democratic people have to fight against together.

Timo Reinfrank: ‪Niemand sollte die Illusion haben, dass die AfD eine Protestpartei ist. Wie andere rechtspopulistische Parteien auch, wird sie keine Skrupel haben, jede Möglichkeit zu nutzen, Minderheitenrechte und Pressefreiheit zu beschneiden und das Recht zu beugen, um die politische Opposition einzuschränken. #BTW17

Orkhan Avi Shafadiyayev: Leider höre ich auch manchmal von einigen „wenigen“! jüdischen Mitbürgern in Deutschland, dass die jüdische Gemeinschaft hätte sich nicht öffentlich so stark gegen die AfD positionieren sollen, was natürlich ein Blödsinn ist. Diesen Leuten sage ich: Ihr seid naiv und habt leider NICHTS aus Eurer Geschichte gelernt, wenn Ihr mit der AfD sympathisiert.
Gerade dass die jüdische Gemeinschaft, u.a. zahlreiche Vertreter des Zentralrats der Juden und der jüdischen Gemeinden in Deutschland von Anfang an sich gegen diese rassistische und menschenverachtende Partei positioniert und davor gewarnt haben, finde ich äußerst wichtig und richtig. Welchen Erfolg diese menschenverachtende Partei gestern auch geholt haben mag.
Die Zeiten, in denen wir Juden schweigen, sind vorbei. Was es uns damals gekostet hat, wissen wir alle heute. Die jüdische Gemeinschaft wird sich immer GEGEN solche rechtsextreme Parteien positionieren und sie immer unter die Lupe der harten Kritik nehmen. Leider können wir als jüdische Gemeinschaft in Zeiten des wachsenden Antisemitismus und der rechten Nationalismus in Europa nicht ruhig schlafen und müssen immer wieder wach bleiben und schnell auf die negativen Entwicklungen reagieren und öffentlich jede Art von Hass und Diskriminierung, gegen wen es auch gerichtet ist, bekämpfen und als eine Gesellschaft und Einheit zusammenhalten. Aus diesem Grund bin ich sehr stolz auf unsere jüdische Gemeinschaft in Deutschland.
Und wer wen jagen wird, zeigen wir noch mit unserem gesunden Menschenverstand den Gaulands und seinen kranken Anhängern in den nächsten 4 Jahren!💪
#standtogether #fckafd #nohate

 

Hinterlasse eine Antwort