Eintrag in Mailingliste

KONTAKT | DATENSCHUTZ  






Vorhergehende SeiteVorhergehende Seite  Diese Seite per e-Mail versendenDiese Seite per e-Mail versenden  DruckenDrucken


IRAN-FORSCHUNG
Aktuelle Kurzmeldungen
AUSZUG AKTUELLER MELDUNGEN ZUM THEMA IRAN AUS UNSEREM TÄGLICHEN NAHOST-NEWSLETTER...
Veröffentlicht in: HC
September 12, 2007

  1. JP - 'IAF targeted Iranian weapons in Syria'
    CNN: Israel hit arms, meant for Hizbullah, during flyover; claims ground op may also have occurred.

    1. YNET - 'Israelis provoking Syria'
      N. Korean leader Kim Jong il (Photo: Reuters)
      North Korea slams alleged Israeli invasion of Syrian airspace, calls it 'dangerous provocation'

    2. YNET - 'Israel targeted Iranian weapons'
      F-15 jet (Archive photo: Israel Air Force)

    3. HA'ARETZ - CNN: Israel is 'happy with success' of strike on Syria
      Syria lodges complaint with UN, denies ground troops involved in strike; CNN: Iranian arms possible target.

  2. RADIO VATIKAN - Österreich: Juden bitten Papst um Einwirken auf Iran
    Österreichische Juden haben Papst Benedikt um ein Einwirken auf den Iran wegen seiner Vernichtungsdrohungen gegen Israel gebeten. Dieser Appell und die Betonung der neuen Lebendigkeit des österreichischen Judentums stehen im Mittelpunkt einer Botschaft der österreichischen Juden an Papst Benedikt XVI. Der Papst hatte das verschlossene Kuvert mit dem Schreiben am Freitag auf dem Wiener Judenplatz beim Gedenken für die bei der Shoah ermordeten jüdischen Österreicher entgegengenommen.
    Wörtlich heißt es in dem von Oberrabbiner Paul Chaim Eisenberg und dem Präsidenten der Israelitischen Kultusgemeinde, Ariel Muzicant, verfassten Text:
    „Es ist uns eine besondere Ehre, Sie hier am altehrwürdigen Judenplatz zu begrüßen. Der Platz trägt diesen Namen, weil es schon im Mittelalter hier Judenverfolgungen gegeben hat. Wir stehen hier vor dem Mahnmal, das an die Shoah erinnert, und wir empfinden Ihren Besuch an dieser Stelle als eine besondere Geste Eurer Heiligkeit zum Gedenken an die Ermordeten. Bei dieser Gelegenheit wollen wir erwähnen, dass es in Österreich heute eine sehr lebendige jüdische Gemeinde gibt, und damit zum Ausdruck bringen, dass Gott sein Volk nicht verlassen hat, wie es im Römerbrief heißt: ‚Hat Gott sein Volk verstoßen? Keineswegs! Gott hat sein Volk nicht verstoßen, das er einst erwählt hat.’
    Deshalb ist es unser Anliegen, Eure Heiligkeit um Intervention im gleichen Kontext zu bitten: Das geistige und spirituelle Zentrum des jüdischen Volkes ist heute der Staat Israel, der für viele Juden zu einer neuen Zufluchtsstätte und Heimat geworden ist. Dass 62 Jahre nach der Shoah nunmehr ein UNO-Mitglied – Iran – den Staat Israel offiziell mit ‚Vernichtung und Auslöschung’ bedroht, erfüllt uns mit großer Sorge. Dieser Konflikt könnte sich zu einem Weltenbrand entwickeln, und so ersuchen wir Eure Heiligkeit, als eine der wesentlichen moralischen Instanzen unserer Welt, alles in Ihrer Kraft Stehende zu tun, um eine möglichen Katastrophe für die ganze Menschheit zu verhindern“.

  3. JP - 'Iran must pay terror victim's family'
    Iran must pay $12.9 million to the family of an American victim of the 2002 Hebrew University terror attack, a federal district judge here has ruled...

  4. YNET - Netanyahu: We're in 1939 - Opposition leader says military option should be used if Iran about to get nuclear weapons
    Yaakov Lappin Published:  09.10.07, 13:31 / Israel News 
    Military action against Iran "should be used if we see that Iran's nuclear weapons program is about to come alive," opposition leader and Knesset Member Benjamin Netanyahu told a counter-terrorism conference in Herzliya on Monday.
    Addressing delegates at a conference organized by the Interdisciplinary Center's Institute for Counter-Terrorism (ICT), Netanyahu said: "The military option should never be kept off the table." Some two and a half years remained until Iran would acquire nuclear weapons, Netanyahu said, adding: "That's 700 days, and today is another day."
    In the "intervening period," the Islamic Republic "should be squeezed" through a campaign of financial sanctions and divestment which would hopefully "make the Iranian leaders think twice," Netanyahu added.
     

  5. SPIEGEL ONLINE - IRANISCHE HOLOCAUST-SERIE Verschwörer als Betörer - Von Mohammad Reza Kazemi
    Irans Präsident Ahmadinedschad ist als Holocaust-Leugner berüchtigt. Umso erstaunlicher ist eine iranische Fernsehserie, die eine objektive Sicht auf die Judenverfolgung zu vermitteln scheint - und dafür von westlichen Zeitungen gelobt wird. Doch der Schein trügt.
    Eine hausgemachte Fernsehserie über die Judenverfolgung zieht jeden Montagabend Millionen Menschen in Iran vor die Bildschirme. Die Handlung von "Breite: Null Grad": Habib, ein junger Iraner, kommt mit zwei Freunden kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs nach Paris, um Philosophie zu studieren. Er verliebt sich in seine jüdische Kommilitonin Sara. Bald besetzen die Nazis die französische Hauptstadt und beginnen, Juden in die Konzentrationslager zu deportieren. Das Leben von Sara und ihrer Familie ist in akuter Gefahr. Habib tritt als Retter auf: Er beschafft ihnen iranische Pässe, so dass sie nach Teheran fliehen können.
      

    1. diepresse.com - Iran: Umstrittene TV-Serie über Holocaust 
      Das iranische Fernsehen zeigt derzeit eine Serie über die Judenverfolgung im Zweiten Weltkrieg. Sie zieht jeden Montagabend Millionen Menschen im Iran vor die Bildschirme.  

    2. WSJ - Iran's Unlikely TV Hit Show Sympathetic to Plight Of Jews During the Holocaust Draws Millions Each Week
      By FARNAZ FASSIHI
      Every Monday night at 10 o'clock, Iranians by the millions tune into Channel One to watch the most expensive show ever aired on the Islamic republic's state-owned television. Its elaborate 1940s costumes and European locations are a far cry from the typical Iranian TV fare of scarf-clad women and gray-suited men.
      But the most surprising thing about the wildly popular show is that it is a heart-wrenching tale of European Jews during World War II.
      The hour-long drama, "Zero Degree Turn," centers on a love story between an Iranian-Palestinian Muslim man and a French Jewish woman. Over the course of the 22 episodes, the hero saves his love from Nazi detention camps, and Iranian diplomats in France forge passports for the woman and her family to sneak on to airplanes carrying Iranian Jews to their homeland.  
       
  6. REALITE-EU - Vom Iran finanziell geförderter Terrorismus in Europa
    ANALYSE, 22.05.2007
    Präsentation von Claude MONIQUET, Präsident des European Strategic Intelligence and Security Center (ESISC)
    Britisches Unterhaus
    (Diese Präsentation wurde im Rahmen eines Sicherheitsbriefings vor Gesetzgebern und Analysten gehalten, das vom britischen Parlament zum Thema „Offenes Europa“ organisiert wurde und unter dem Vorsitz des konservativen Unterhausabgeordneten Patrick Mercer stattfand)
    Die Frage, die ich heute beantworten soll, ist nicht einfach: Besteht für Europa oder für die USA eine reelle Gefahr von Terroranschlägen, die vom Iran finanziell gefördert werden, für den Fall, dass das Problem des iranischen Nuklearprogramms militärisch gelöst werden sollte?
    Leider lautet die Antwort auf diese Frage „ja“.
    Natürlich ist es extrem schwierig, terroristische Aktivitäten einzuschätzen, da es in der Natur der Sache liegt, dass sie äußerst geheim gehalten werden . Aber es gibt einige Anzeichen, die dafür sprechen, dass, wenn alles schief läuft, „etwas“ passieren könnte.
    Als Risiko- und strategisches Auswertungszentrum arbeiten wir täglich mit Nachrichten- und Geheimdiensten in Europa und anderen Teilen der Welt zusammen, einschließlich mit jenen in den arabischen Ländern. Dadurch haben wir Zugang zu einer Reihe geheimer Informationen. Natürlich kann ich heute nicht genauer auf diese eingehen. Ich kann Ihnen jedoch mitteilen, dass die Geheimdienste in einigen Ländern der EU über klare Anzeichen dafür verfügen, dass die iranischen Geheimdienste und die Pasdaran – ich werde später erläutern, wie diese beiden Organisationen arbeiten – in den vergangenen zwölf Monaten neue Mitarbeiter in Europa eingesetzt haben, und zwar sowohl in iranischen Botschaften als auch an anderen Orten. Nach unseren Einschätzungen haben sie ihre geheimdienstlichen Tätigkeiten in einigen Botschaften verdoppelt- oder verdreifacht. 

  7. NYSUN Kurds Launch Secret War In Iran
    By DAMIEN MCELROY
    The Daily Telegraph
    Kurdish guerrillas have launched a clandestine war in northwestern Iran, ambushing troops as they seek Western backing to secure an ethnic homeland.
    In retaliation, the Iranian army has carried out a series of counterattacks in the mountains, which span the border with Iraq.
    Murat Karayilan, a Kurdish guerrilla commander, told the Daily Telegraph that Tehran had originally tried to recruit the outlawed groups to fight coalition troops in Iraq.
    "The U.S. and Britain came to Iraq to establish a democratic system, but this scared the Iranians, so they negotiated with us and offered many things to attack the coalition," he said under a canopy of trees near his headquarters on Iraqi territory in the Qandil Mountains.
    Iranian newspapers have reported the deaths of seven soldiers in recent clashes with Kurdish guerrillas. Last month, the rebels claimed responsibility for shooting down an Iranian helicopter.
    A loose alliance of guerrillas, styling itself the Kurdistan Democratic Federation, is fighting for an independent state which would cover the Kurdish-majority areas of Turkey, Iran, Iraq, and Syria.
    Mr. Karayilan, who is from the PKK guerrilla group, said Iran and Turkey were acting in tandem to repress their Kurdish regions. But, he added, the Kurds have been inspired by the autonomous Kurdish region in northern Iraq, which has been relatively secure since Saddam Hussein's downfall in 2003. "The regional government in Iraqi Kurdistan has increased the national feeling of Kurds everywhere," he said.
     


  8. Die Presse - Die iranische Bedrohung
    In Israel hatte sich seit dem schlechten Ergebnis des Libanonkrieges im Sommer letzten Jahres eine gewisse politische Agonie eingestellt, oft gepaart mit ...

  9. YNET - 'Zero Degree Turn': An Iranian soap opera
    The protagonists: A young Iranian and his lover, a French Jewess; Location: Paris at the end of WWII; Twist in the plot: An Iranian diplomat helps the Jewess and her family flee the Nazis. This is the plot of a new Iranian soap opera which has caught Iran by storm
    Smadar Peri Published:  09.10.07, 18:41 / Israel Culture
    Even when talking about a soap opera, this story sounds somewhat bizarre: An Iranian man meets up with a young Jewess in Paris during the Second World War, he is captivated by her charm and falls head over heels in love with her. When the two decide to consummate their relationship, the Jewish woman is forced to go underground in order to flee the Nazis. That's when our Iranian guy decides to take action: He contacts a senior diplomat at the Iranian embassy in France, and pleads for his loved one's life.
    The diplomat named Abdol Husseini Sardari, takes upon himself to save the woman along with her family. He issues fake passports which specify their country of origin as Iran.

Vorhergehende SeiteVorhergehende Seite  Diese Seite per e-Mail versendenDiese Seite per e-Mail versenden  DruckenDrucken




ç ZURÜCK