Eintrag in Mailingliste

KONTAKT | DATENSCHUTZ  






Vorhergehende SeiteVorhergehende Seite  Diese Seite per e-Mail versendenDiese Seite per e-Mail versenden  DruckenDrucken


IRAN-FORSCHUNG
Aktuelle Kurzmeldungen
AUSZUG AKTUELLER MELDUNGEN ZUM THEMA IRAN AUS UNSEREM TÄGLICHEN NAHOST-NEWSLETTER
Veröffentlicht in: HC
November 7, 2011

  1. Brandaktuell...

    1. JP -



      1. dazu...
        WEEKLY STANDARD -
        Europe's Attachment to Iran's Regime
        Read conservative news, blogs and opinion from The Weekly Standard, the must read magazine available in online edition.

    2. Ha'Aretz - IAEA report on Iran's nuclear program to be released Monday
      Report will invalidate U.S. intelligence report from 2007 that stated Iran had stopped its work on nuclear weapons development in 2003.


      1. TELEGRAPH - Iran: the damning nuclear evidence
        Iran is attempting to engineer and test nuclear weapons at a series of banned production sites in defiance of United Nations sanctions, according to a report to be released next week.
        Iranian technicians work with foreign colleagues at the Bushehr Nuclear Power Plant
        The STUXNET virus succeeded in crippling a number of Iranian centrifuges but analysts now think the effects have worn off and production of highly enriched uranium has accelerated again
        Photo: AP
        The research by the UN’s watchdog, the International Atomic Energy Agency, will add a substantial layer to seven years of investigations that is likely to inflame tensions in the Middle East.
        Yukiya Amano, the organisation’s director-general, is unlikely to draw a definitive conclusion that Iran is making nuclear weapons, but according to Western diplomats the facts will make any other conclusion implausible.

      2. RPO - Offenbar neue Beweise für Bombenprogramm im Iran
        Wien (dapd). Die Internationale Atomenergiebehörde IAEA will in der kommenden Woche neue Beweise für die Existenz eines iranischen Atomwaffenprogramms vorlegen. Wie gestern aus Diplomatenkreisen verlautete, sollen dabei bislang nicht veröffentlichte Geheimdienstinformationen ans Licht kommen. Das Material soll unter anderem Hinweise darauf enthalten, dass der Iran ein Computermodell eines Atomsprengkopfs entwickelt hat. Außerdem sollen Satellitenbilder von Containern für Sprengstoffexperimente gezeigt werden.

      3. SPIEGEL - IAEA prüft neue Hinweise auf Irans Atomprogramm
        Der Konflikt um Irans Nuklearprogramm spitzt sich zu. Wenige Tage, bevor die Internationale Atomenergiebehörde einen neuen Bericht vorlegen will, werden Details zu angeblichen Beweisen bekannt, dass Teheran an Kernwaffen arbeitet. Es geht unter anderem um das Computermodell eines Sprengkopfes

      4. STANDARD - IAEA soll neue Details über iranisches Atomprogramm veröffentlichen
        Hinweise auf Computermodell eines Atomsprengkopfes

      5. TIP - World Attention Focused on IAEA Report of Iran Nuclear Program
        IAEA slated to release report on Nov. 8 laying out Iran nuclear activity
        International community preparing variety of options to respond to Iran
        Israel says that military option remains least desirable option
        New York, Nov. 4 – The international community is watching closely for the release next week of the latest International Atomic Energy Agency report, which is expected to outline Iran’s plans for a nuclear weapon – including proof that the Islamic republic has tested nuclear warheads and similar devices.
        The report, due out on Tuesday (Nov. 8), has caused widespread and vocal concern among several countries, including the UK and the United States. Israel, like other countries, has said a military option is on the table but remains a last and least desired option.
        Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu warned this week of the dangers of Iran acquiring nuclear weapons. “A nuclear Iran will be a dire threat to the Middle East and the entire world, and it is of course a direct and grave threat to us,” said Netanyahu, adding that an “attack capability” is Israel’s “cornerstone of deterrence.”
        Britain’s The Guardian newspaper reported this week that the UK was conducting exercises to prepare for a potential attack on Iran in conjunction with the United States. But at a meeting Thursday (Nov. 3) in Paris, U.S. President Barack Obama said he and French President Nicolas Sarkozy are focused on stepping up sanctions to stop Iran; the international community already has approved four rounds of sanctions on Iran.
        “President Sarkozy and I agree on the need to maintain the unprecedented pressure on Iran to meet its obligations,” said Obama, adding that such pressure includes enforcing the existing U.N. resolutions calling for Iran to cease enriching uranium.

    3. YNET - Rice: Iran's regime has 'no legitimacy left'
      Former Secretary of State says Washington should mull tougher sanctions against Tehran, 'do everything to bring regime down'

    4. STOPTHEBOMB - Protest gegen deutsch-iranischen Wirtschaftskongress
      Tuesday, November 8 at 8:00am, Seminaris Campus Hotel Berlin

    5. STOPTHEBOMB  - Deckmantel „Frauen-Power“: Deutsche Mittelstandsvereinigung kooperiert mit iranischem Regime
      Am kommenden Dienstag soll in den Räumen des Seminaris Campus Hotel in Berlin-Dahlem eine Werbeveranstaltung für neue Iran-Geschäfte unter dem Titel "Wirtschaftskongress - Iranian Business Women Power“ stattfinden.[1]
      Veranstalter ist die Unternehmensgesellschaft European-Iranian Ventures (EIVENT) in Kooperation mit dem Bundesverband mittelständiger Wirtschaft (BVMW). [2] Im politischen Beirat des BVMW sind unter anderem Wolfgang Gerhardt (FDP), Brigitte Zypries (SPD) und Cem Özdemir (GRÜNE).[3] Der BVMW spricht gegenwärtig für ca. 55.000 kleine und mittlere Unternehmen und Selbstständige und sieht sich selbst als größte freiwillig organisierte Kraft des deutschen Mittelstandes. Eine Schlüsselfigur bei der Förderung von Iran-Geschäften ist Mir Durandish, der Vorsitzende der iranischen Auslandsvertretung des BVMW, der enge Verbindungen zu EIVENT unterhält.[4]
      „Es soll in Berlin darum gehen, trotz Sanktionen neue deutsch-iranische Geschäfte anzubahnen“, so Jonathan Weckerle, Sprecher der STOP THE BOMB Kampagne. „Der Titel ‚Frauen-Power‘ dient dazu, die Situation der Frauen in der Islamischen Republik und die skrupellosen Geschäftsinteressen des deutschen Mittelstandes propagandistisch zu beschönigen“, so Weckerle weiter.
      Der BVMW stellt sich damit gegen internationale Bemühungen, den Druck auf das Regime zu verstärken. So versuchten vergangene Woche Finanzbeamte der Vereinigten Staaten europäische Regierungen davon zu überzeugen, die iranische Zentralbank unter Sanktionen zu stellen.[5]
      Der Botschafter der Islamischen Republik Iran, Ali Reza Sheikh Attar, wird als Ehrengast des Kongresses erwartet. Attar ist ein Vertrauter Ahmadinejads, Mitglied der Revolutionsgarden und langjähriger Regimefunktionär. Laut iranischen Oppositionskreisen war Attar während seiner Zeit als Gouverneur der Provinzen Kurdistan und West-Aserbaidschan persönlich für den Terror gegen Oppositionelle verantwortlich.[6] Presseberichten zufolge soll Botschafter Sheikh Attar auch in Beschaffungsaktivitäten für das iranische Atomprogramm verwickelt sein.[7]
      Die exiliranische Kulturwissenschaftlerin Nasrin Amirsedghi meint dazu: „Sich bei der Veranstaltungsbewerbung auf angebliche Errungenschaften der Gleichstellungspolitik des iranischen Regimes zu berufen, ist eine abgrundtiefe Verhöhnung der Frauen im Iran. Die Islamische Republik Iran steht für Schleierzwang, Geschlechterapartheid und ein Rechtssystem, in dem Frauen nur halb so viel zählen wie Männer, und nicht für ‚Frauen-Power‘“
      STOP THE BOMB wird am 8. November vor dem Seminaris Campus Hotel in Berlin (Takustr. 39) gegen die Veranstaltung demonstrieren.
      [1]
      http://www.eivent.de/wp.html
      [2] http://www.eivent.de/pdf/anmeldU.pdf
      [3] http://www.bvmw.de/der-bvmw/politischer-beirat.html
      [4] Siehe Factsheet: http://de.stopthebomb.net/d-iran/eivent.html
      [5] http://www.handelsblatt.com/politik/international/usa-draengen-europa-zu-sanktionen-gegen-iran/5713620.html
      [6] http://jungle-world.com/artikel/2009/23/35188.html
      [7] http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2009/panoramairan106.html

    6. HAOLAM - Präventivschlag wahrscheinlich: Iranische Vorbereitungen für atomaren Angriffskrieg vor dem Aus?
      Nachdem die zivilisierte Staatengemeinschaft mehr oder minder konsequent über Jahre hinweg versucht hat, das in Teheran herrschende Gewaltregime von seinen atomaren Aufrüstungsplänen auf dem Verhandlungsweg abzubringen, scheint, angesichts des Scheiterns aller Verhandlungsversuche, nunmehr ein Präventivschlag gegen die Nuklearanlagen des Iran bevorzustehen. Der Druck, endlich zu handeln, wurde auch dadurch verstärkt, das der Iran immer stärker nicht nur im Nahen Osten Terrororganisationen finanziert, ausrüstet und anleitet, sondern auch in Süd- und Mittelamerika. Daneben hat das Regime in Iran angekündigt, Kriegsschiffe vor die Küste der USA zu verlegen. Wie bereits vor einigen Monaten bekannt wurde, hat der Iran zwischenzeitlich Raketen mit einer R$eichweite bis nach Europa. Bereits seit Jahren lies das iranische Mullahregime keinen Zweifel daran, das es an den Möglichkeiten arbeitet, Israel direkt anzugreifen und die Vernichtung des jüdischen Staates als Ziel ansieht.


      1. JP - 'UK speeding up planning for potential US-led Iran attack'
        'Guardian' reports UK Ministry of Defense believes US may have intensified plans for targeted missile strikes of Iranian nuclear targets; report comes amid visit of UK military chief to Israel, visit by Barak to London.
        The British military is accelerating planning for its part in a potential US-led attack on Iran's nuclear facilities, The Guardian reported on Wednesday, days after the UK's military chief visited Israel.
        Defense Minister Ehud Barak is currently in London on a state visit, where he met with senior officials, including British National Security Advisor Sir Peter Ricketts.

      2. N-TV - Briten planen für US-Angriffe gegen Iran: Israel setzt auf Drohgebärden
        Im Nahen Osten spitzt sich die Lage zu. Nach der Aufnahme der Palästinenser in die UNESCO forciert Israel den Siedlungsbau. Die USA sind "tief enttäuscht". Zugleich erwägt Ministerpräsident Netanjahu Angriffe auf den verhassten Iran und lässt entsprechende Waffen testen. Die Briten wappnen sich Medienberichten zufolge schon für eine konzertierte Militäroperation mit US-Truppen.
        Großbritannien kalkuliert für einen Militärschlag gegen den Iran, sollten sich USA dazu entschließen, gegen die Islamische Republik vorzugehen. Informationen des "Guardian" zufolge soll der Fokus der US-Außenpolitik nach dem Sturz des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi nun wieder auf das umstrittene Atomprogramm des Irans umschwenken.

      3. WJC - Talk about US-British-led military strike against Iran over nuclear arms program
        The United States and Britain are reportedly drawing up plans to attack Iran following reports that Iran now has now enriched uranium sufficient for four nuclear warheads. According to the British newspaper 'The Guardian', the UK Ministry of Defense believes the US may decide to fast-forward plans for targeted missile strikes at some key Iranian facilities. British officials told the newspaper that if Washington presses ahead it would seek, and receive, UK military help for any mission.

      4. YNET - NATO: No intention to intervene in Iran
        Secretary-General Anders Fogh Rasmussen says organization has no military plans regarding Islamic Republic, urges exhausting diplomatic efforts

        NATO has "no intention whatsoever" of intervening in Iran
        , the alliance's top official said in response to reports that some governments may be planning a military strike against Tehran's nuclear program.
        The US and other leading Western governments believe that
        Iran is intending to develop a nuclear arsenal, and Tehran's failure to suspend its nuclear activities has already led to several sets of UN sanctions. But Iran maintains its nuclear program is exclusively civilian, aimed only at producing electricity.
        Secretary-General Anders Fogh Rasmussen said NATO supports political and diplomatic efforts to resolve the nuclear issue and urged Iran to comply with UN resolutions and stop its uranium enrichment programs.


      5. YNET - 'Attack on Iran would ignite regional conflict''
        Former adviser to US administration says Israeli strike on Islamic Republic's nuclear facilities could mean a disaster for both Jerusalem, Washington; spark regional war 'from Gaza to Afghanistan' 
        WASHINGTON -  An Israeli strike in Iran will have disastrous ramifications and place Israel and the United States at risk, Bruce Riedel, the former special assistant to the US president and senior director for near east affairs on the National Security Council, told Ynet on Wednesday.

      6. TAGESANZEIGERUndurchsichtiges Manöver
        Israel plant angeblich einen Angriff auf das iranische Atomprogramm. Viele Experten vermuten hinter den Drohgebärden allerdings den Versuch, schärfere UNO-Sanktionen gegen Teheran zu erwirken.

      7. HAMBURGER ABENDBLATT - Israel streitet über Angriff auf den Iran
        Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad (l.) lässt das Atomprogramm seines Landes trotz internationaler Warnungen weiterlaufen Berlin. Die Zeitung "Haaretz" sah Israel gestern bereits am "Vorabend des Krieges".

      8. FNP - Israels Spiel mit dem Feuer
        Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat mit seiner wiederholten anti-israelische Hetze viel dazu beigetragen, dass Israel überhaupt einen Angriff in Erwägung zieht. Iran sei entschlossen, Israel «auszulöschen», sagte Ahmadinedschad im August

      9. BASLERZEITUNG - «Ein Militärschlag erscheint plausibel»
        Die Zeichen verdichten sich, dass Israel einen Militärschlag gegen den Iran plant. Militärstratege Albert A. Stahel über die Möglichkeiten und Folgen eines Angriffs auf den Iran.

        Wäre Israel klar unterlegen: Irans Präsident Mahmud Ahmadinejad hält eine Rede neben der Qader (Able)-Rakete am 23. August 2011.
        Herr Stahel, Israel hat allem Anschein nach eine Jericho 3 erfolgreich getestet. Die Waffe hat mit rund 7000 Kilometern eine Reichweite, um auch Iran zu treffen. Was wissen Sie über die Jericho 3?
        Es handelt sich um eine Weiterentwicklung der Jericho 2, eine ballistische Boden-Boden-Lenkwaffe. Sie kann mit nuklearen Sprengköpfen bestückt werden. 
         
        Hätte der Iran im Falle eines Militärschlages ein geeignetes Abwehrsystem gegen diese Waffe?
        Das ist die grosse Frage: Die Iraner haben bei den Russen eigentlich schon die S-300 bestellt. Das ist ein Abwehrsystem, das auch in der Lage ist, ballistische Lenkwaffen abzuwehren. Interessanterweise haben die Russen die S-300 offenbar noch nicht geliefert. Das ist übrigens eine merkwürdige Geschichte, die mit den ganzen Gesprächen um die Entwicklung iranischer Nuklearwaffen zusammenhängt.  

      10. General Sir Peter Richards
        General Sir Peter Richards

        High-level defence talks - with Iran at the top of the agenda - took place this week in Britain and Israel as reports of a possible strike against Iran's nuclear programme intensified.

        Defence Minister Ehud Barak arrived in London on Wednesday for talks with his UK counterparts, immediately after a visit to Israel by the Chief of the Defence Staff, General Sir David Richards.

        The talks took place as reports suggested that Britain was ready to back the US in a possible strike on Iran.
        No official details were released in either country regarding Mr Barak's meetings with Defence Secretary Phillip Hammond and National Security Adviser Sir Peter Ricketts, or General Richards' talks with the IDF Chief of Staff, Lieutenant-General Benny Gantz. But a senior Israeli official said that "naturally, at these meetings, the Iranian situation is at the top of the agenda."

      11. dazu...
        REUTERS DEUTSCHLAND -
        Peres - Militärische Option gegen Iran rückt näher
        J
        erusalem (Reuters) - Der israelische Präsident Shimon Peres hat die seit Tagen anhaltende Debatte über einen möglichen Militärschlag gegen das iranische Atomprogramm weiter angeheizt. 
        In einem Interview des israelischen Fernsehens sagte Peres am Freitag, die militärische Option rücke näher. Auf die Frage, ob die Situation sich eher in Richtung auf eine militärische Konfrontation statt auf eine diplomatische Lösung zu bewege, antwortete das Staatsoberhaupt: "Ich glaube, ja. Die Geheimdienste vieler Länder sehen die Uhr ticken und warnen ihre Regierungen, dass es nicht mehr viel Zeit gibt", sagte Peres, der sich in der Debatte bislang zurückgehalten hat.
         


        1. STANDARD - Militärische Option gegen den Iran rückt näher
          Israelischer Präsident: Geheimdienste vieler Länder sehen die Uhr ticken

        2. WELT - Atomstreit: Israel schlägt Alarm – Iran könnte bald Atombombe haben
          Die Beziehungen zwischen dem Iran und Israel haben sich von versteckter Zusammenarbeit zur offenen Todfeindschaft gewandelt. Der Iran hatte als eines der ersten Länder den 1948 gegründeten Staat der Juden faktisch anerkannt.

           
      12. dazu...
        JP -

        1. ABCNEWS - Obama: Iran Nuclear Program Poses Continued Threat
          President Barack Obama says Iran's nuclear program continues to pose a threat, and that he and the president of France want the international community to keep pressuring Iran to come clean about its intentions.
          Obama commented Thursday as the International Atomic Energy Agency was preparing to soon reveal intelligence on Iran's alleged nuclear arms experiments.

      13. Berlin. Im Konflikt um das iranische Atomprogramm setzt die Bundesregierung weiter auf eine diplomatische Lösung. Medienberichte über Planungen für einen Militärschlag könne man nicht kommentieren, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Andreas Peschke, am Freitag in Berlin.
        Allerdings gebe es nicht nur in Israel, sondern auch bei der internationalen Gemeinschaft erhebliche Zweifel am zivilen Charakter des iranischen Atomprogramms, sagte Peschke. Sollte der für nächste Woche erwartete Bericht der internationalen Atomenergiebehörde IAEO diese Zweifel weiter verstärken, müsse der diplomatische Druck auf Teheran erhöht werden.
        Der Dauerkonflikt zwischen Israel und dem Iran hatte sich in den vergangenen Tagen erneut zugespitzt. Am Donnerstag gab es im Großraum Tel Aviv eine Übung für den Fall von Raketenangriffen. Die britische Zeitung „The Guardian“ berichtete, auch Großbritannien bereite sich auf einen Militärangriff gegen Ziele im Iran vor. Es gehe um die Unterstützung eines möglichen US-Angriffs.


    7. RIA NOVOSTI -  Medien: Iran veröffentlicht erste Dokumente über "Terrorstaat USA" (Zusammenfassung)
      Der Iran hat angeblich einige Dokumente veröffentlicht, die die Verwicklung der USA in den internationalen Terrorismus belegen.
      Die Dokumente seien bereits am Freitag anlässlich des 32. Jahrestags der Erstürmung der US-Botschaft in Teheran publik gemacht worden, wie die iranische Nachrichtenagentur Fars meldete. Zum Inhalt der Papiere und zur Form der Veröffentlichung wurden keine Angaben gemacht.
      "Die Islamische Republik Iran hat eine Sammlung von Dokumenten angelegt, die die Beteiligung der USA an Terroraktionen vor Augen führen", sagte Kazem Jalali, Mitglied des iranischen Parlaments und Sprecher seines Auswärtigen Ausschusses, in einem Interview mit Fars. Der Iran habe diese 100 Dokumente im Laufe der letzten Jahre gesammelt.
      Zuvor hatte der oberste geistliche Führer des Iran, Ayatollah Ali Chamenei, den USA die Veröffentlichung zahlreicher Unterlagen angedroht, die Washingtons Involvierung in den Terrorismus im Nahen Osten belegen sollen. „Wir haben unanfechtbare Beweise für die Rolle der USA bei der Organisierung des Terrorismus und der Terroristen im Iran und in Nahost“, wurde Chamenei von Fars zitiert. „Mit der Veröffentlichung dieser Papiere werden wir die USA und diejenigen bemäkeln, die behaupten, dass sie Menschenrechte bewahren“, so Chamenei.



      1. ALARABIYA - Supreme Leader Khamenei accuses U.S. of ‘terrorist acts’ in Iran
        The Iranian supreme leader has vehemently denied U.S. allegations that the Islamic Republic was involved in a plot to kill Saudi Arabia’s ambassador to Washington. (Reuters)
        The Iranian supreme leader has vehemently denied U.S. allegations that the Islamic Republic was involved in a plot to kill Saudi Arabia’s ambassador to Washington. (Reuters)

        Iran’s Supreme Leader Ayatollah Ali Khamenei said on Wednesday he had 100 “undeniable documents” proving the United States has been behind “terrorist acts” in the Islamic state and elsewhere in the Middle East.
        His comments come after Washington accused Iran of being involved in a plot to kill Saudi Arabia’s ambassador to Washington, a claim Iran has dismissed as baseless.
        “We have undeniable documents which show America was behind the curtain of terror in Iran and the region,” Khamenei said during a commemoration of the 1979 storming of the U.S. embassy in Tehran by revolutionary students.
    8. TACHLESImmer lauter poltert der iranische Ungeist
      Immer hörbarer poltert der Iran-Ungeist durch die israelischen Wandelhallen. Parallel zur Raketen-Eskalation am Gazastreifen – der Islamische Jihad, dieses Mal einer der Hauptakteure des Geschehens, ist ein treuer Vasalle von Teheran, das ihm auch die finanzielle Unterstützung sichert – hat sich das Thema der iranischen Atomrüstung und einer eventuellen israelischen Reaktion zu einem Dauerbrenner ungeahnten Ausmasses entwickelt.
      Als ob jemand hinter den Kulissen mit Vorbedacht und Akribie die die Marionetten bewegenden Fäden einsetzen würde, wechseln sich in scheinbar zufälligem Reigen die Spekulationen in den Medien ab mit ebenfalls scheinbar spontanen Wortgefechten in der Knesset zwischen Befürwortern und Gegnern eines militärischen Alleingangs Israels gegen Iran und mit kaum mehr zufälligen Indiskretionen von Experten und Informierten in den Zeitungen des Landes. 

    9. EJP - Czech PM warns of real possibility of increasing Iranian influence in aftermath of Arab Spring
      WASHINGTON (EJP)---Czech Prime Minister Petr Necas warned of a real possibility of the increasing influence of Iran in the Middle East region as a result of the Arab Spring.
      "It is our Western interest that a possible increase of the Iranian influence is not misused against peaceful and liberal developments, that could otherwise happen in the Middle East,""he told the annual event ‘EU-Washington Forum 2011’ of the European Union Institute for Security Studies in Washington.
      He also outlined how each country should be assessed individually. "We must be aware that there is a huge difference between particular Arab nations," adding that conditions in respective Arab countries are not identical."
      He added: "The most conducive conditions for a successful implementation of a liberal democracy are, by far, in Tunisia.""
      He also pointed out how pro-Western dictators abdicated powers with relatively little bloodshed, while anti-Western ones "have been more than ready to initiate bloodbaths in order to stay in power.

    10. ani - US 'virtual embassy' for Iran under threat from hackers
      London, Nov 2(ANI): The Islamic Union of Iranian Students (IUIS) has vowed to break in and occupy a "virtual" United States embassy website for Iran due to be launched this year.
      According to the Telegraph, the embassy website will include information on American education programmes as well as visa requirements to assist Iranians in bypassing government curbs on Internet use.
      However, IUIS Union Secretary Seyed Ali Mousavi said: "We will not allow the United States to enter Iran." 

    11. FOCUS -  Konflikte: Iran: Bereit zu „apokalyptischem“ Krieg gegen Israel
      Konflikte - Iran: Bereit zu „apokalyptischem“ Krieg gegen Israel 
      dpa
      Zwischen dem Iran und Israel wird das Säbelrasseln immer lauter. Foto: Abedin Taherkenareh
      Säbelrasseln in Nahost: Die israelische Diskussion über einen möglichen Militärschlag gegen die iranischen Atomanlagen hat scharfe Reaktionen in Teheran ausgelöst. Der Iran sei „immer bereit zum Krieg“, sagte Außenminister Ali Akbar Salehi der „Hürriyet Daily News“ (Donnerstag).
      „Seit acht Jahren hören wir israelische Drohungen. Unsere Nation ist vereint“, sagte Salehi weiter. Israel drohten im Falle eines Angriffs Konsequenzen in „apokalyptischem“ Ausmaß, lautete eine weitere Warnung auf der Internetseite des iranischen Staatsfernsehens. Israel seien die militärischen Fähigkeiten des Irans gut bekannt, heißt es weiter. „Die iranische Raketenindustrie ist in der Region die beste und in der Welt eine der besten.“


      1. HA'ARETZ - Iran says united and 'ready for war' with Israel
        Ali Akbar Salehi’s statements come a day after Iran's chief of staff says Israel, U.S. would be severely punished for any attack on Iranian soil.

    12. FRANCE24 - Iran wants Bahrain as its 'crown jewel': Bahrain FM
      Bahrain's Foreign Minister Sheikh Khaled bin Ahmad al-Khalifa, pictured in 2010, accused Iran of eyeing the Gulf monarchy as "the crown jewel" in a campaign to penetrate the Gulf, and called for Arab support in confronting Tehran, according to official Egyptian media.  
      AFP - Bahrain's foreign minister on Tuesday accused Iran of eyeing the Gulf monarchy as "the crown jewel" in a campaign to penetrate the Gulf, and called for Arab support in confronting Tehran, according to official Egyptian media.
       
      Khaled bin Ahmad Al-Khalifa also accused Shiite Iran of trying to garner the support of Shiites worldwide for its vision of a theocratic government ruled by a supreme cleric.  

    13. JUNGLE WORLD - Der Spion, der die Mullahs nicht liebte  - Reza Kahlili hat eine Autobiographie über seine Tätigkeit als Doppelagent bei den iranischen Revolutionswächtern geschrieben.  - von Stephan Grigat 
      Kein Mensch vermag derzeit mit Gewissheit zu sagen, ob die Mitte Oktober öffentlich gewordenen Anschlagspläne auf den saudischen Botschafter sowie auf die saudische und die israelische Botschaft in Washington vom iranischen Regime oder nur von einzelnen Fraktionen der sich permanent bekämpfenden Rackets im Iran ausgegangen sind. Schnell wurde von ein paar der üblichen »Iran-Experten« in Deutschland und den einschlägigen Lobbyisten des iranischen Regimes in den USA jegliche Beteiligung Teherans ausgeschlossen. Dass auch Angriffe in den und gegen die USA zumindest eine Option für das Regime in Teheran darstellen, sollte jedoch außer Zweifel stehen.
       
      Selbstverständlich wären die Anschläge mit dem Risiko einer militärischen Konfrontation sowohl mit den USA als auch mit Saudi-Arabien oder Israel verbunden. Aber genau darauf bereitet das Regime die iranische Bevölkerung immer unverhohlener vor. Hassan Rahimpour Azghandi, als Mitglied des »Höchsten Rates für die Kulturrevolution« ein wichtiger Ideologe des iranischen Regimes, dessen Reden regelmäßig nach der Freitagspredigt im Staatsfernsehen verbreitet werden, verkündete Ende September: »Wir müssen uns auf weltweite Operationen vorbereiten. Wir müssen uns auf einen globalen Konflikt vorbereiten. Alle, die im Geheimdienst und in subversiver Tätigkeit arbeiten, müssen bereit sein. (…) Die Front unseres Krieges befindet sich nun überall auf der Welt.« 

    14. DBK - 04.11.2011: Delegation der Deutschen Bischofskonferenz besucht Iran - „Glaubensstärke, Mut und beharrliche Hoffnung“ 
       
      Eine Delegation der Deutschen Bischofskonferenz beendet am Wochenende ihren Besuch im Iran. „Ich bewundere die Glaubensstärke, den Mut und die beharrliche Hoffnung der Christen in diesem Land“, fasst Erzbischof Dr. Ludwig Schick (Bamberg) seine Eindrücke während der Reise zusammen. Der Vorsitzende der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz hält sich bereits seit Allerheiligen mit Vertretern des Sekretariats der Bischofskonferenz sowie der Werke Missio und Misereor im Iran auf. Besuchsorte der Reise sind Teheran, Shiraz mit Persepolis, Isfahan und Ghom. 
       
       
      In Teheran traf die Delegation mit den drei dort residierenden katholischen Bischöfen (römisch-katholisch, chaldäisch-katholisch und armenisch-katholisch) und dem Apostolischen Nuntius zusammen. An den Gesprächen nahmen auch die Ordens- und Diözesanpriester sowie Vertreterinnen der Schwesterngemeinschaften teil. Die Beratungen vermittelten den deutschen Gästen das Bild einer Kirche, die einen festen Platz in der islamischen Gesellschaft, aber schwierige Probleme zu bewältigen hat. Dazu gehören die geringe Zahl von Christen, die durch Auswanderung weiter zurückgeht, und die restriktive Religionspolitik des staatlich-religiösen Systems. Die Kirche ist trotz dieser Bedingungen bemüht, den Zusammenhalt ihrer Gemeinschaft zu stärken und auch Akzente im sozialen und gesellschaftlichen Leben zu setzen. Dazu gehört unter anderem der Unterhalt eines Altenheims und einer Schule mit Kindergarten, die von der Delegation besucht wurden.
        


       
  2. Zum Thema "Iranische Handelsbeziehungen und Wirtschaft"...

    1. BLOOMBERG - Iran Gives Cuba 500 Million-Euro Credit Line, Tehran Times Says
      Iran gave Cuba a 500 million-euro ($684 million) credit line for reconstruction of its energy system, the Tehran Times reported, citing Abel Salas, the vice president of Cuba’s National Institute of Water Resources.
      Salas spoke in Tehran yesterday at a meeting with Iran’s deputy energy minister, the newspaper said, without giving details.  


  3. Zum Thema "Menschenrechtslage"...

    1. BILD - Iranische Justiz droht mit Prügelstrafe: Werden die Popo-Jubler nun ausgepeitscht?
      Wie die „Washington Post“ unter Berufung auf die halbamtliche iranische Nachrichtenagentur „Fars“ berichtet, könnte der Fall ein juristisches Nachspiel haben. Dann würden im strengislamischen Iran drakonische Strafen drohen 


  4. Zum Thema "Oppositionsbewegung und Protestler" 

    1. RADIO VATIKAN - Iran: Keine Spur von persischem Frühling
      Der arabische Frühling treibt im Iran bislang keine Blüten. Das berichtet der Vorsitzende der Komission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Ludwig Schick, an diesem Freitag aus dem Iran 


  5. Internationale Reaktionen (z.B. Sanktionen) und iranische Gegenreaktionen...

    1. JTA - Amid war talk, Obama calls for keeping pressure on Iran
      (JTA) -- President Obama called for keeping up international pressure on Iran amid news reports that Israel may be preparing for war with the Islamic Republic.
      The president’s comments, made Thursday at a joint news conference in France with President Nicolas Sarkozy, were delivered several days before the scheduled release of a new report by the International Atomic Energy Agency on Iran’s nuclear program.
      "We had the opportunity also to talk about a range of security issues," Obama said of his conversation with Sarkozy. "One in particular that I want to mention is the continuing threat posed by Iran's nuclear program."
      Obama added that "President Sarkozy and I agreed on the need to maintain the unprecedented international pressure on Iran to meet its obligations."
      The comments came as the Israel Defense Forces held a drill in central Israel simulating missile attacks on Tel Aviv. Israeli defense officials said the drills were scheduled months ago.
      The Home Front Command drill Thursday was a simulation of a rocket attack on a civilian area. The drill included opening evacuation centers and handing out gas masks.
      The drill was held following several days of reports in the Israeli media that Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu and Defense Minister Ehud Barak are pushing the Israeli Cabinet to approve an attack on Iran. Israeli Foreign Minister Avigdor Lieberman strenuously denied the reports in an interview Wednesday on Israel Radio.
      Also Wednesday, the Israeli military successfully test fired a ballistic missile from the Palmachim Airbase in central Israel, according to a statement from the Defense Ministry. It is widely believed that Israel has missiles capable of carrying nuclear weapons. 

    2. AFREUTERS - Tehran mayor takes legal action against UK embassy
      TEHRAN (Reuters) - The mayor of Tehran has launched legal proceedings against the British embassy which he accuses of destroying an embassy garden in the Iranian capital -- the latest spat in a prickly relationship with London.
      Iran's Foreign Ministry spokesman confirmed on Tuesday that the judiciary was investigating Mayor Mohammad-Baqer Qalibaf's accusation that 300 trees had been cut or burnt down at one of two British embassy compounds in the Iranian capital.
      The embassy denied the charge, saying extension works on the metro had disrupted the water supply causing 31 trees to die. 

    3. WASHINGTON POST - Ahmadinejad admits impact of sanctions on Iran
      TEHRAN — President Mahmoud Ahmadinejad acknowledged Tuesday that U.S.-designed financial sanctions are causing serious problems for Iran’s banking sector, as he appealed to lawmakers to keep his government together despite a massive embezzlement scandal.
      “Our banks cannot make international transactions anymore,” the embattled president said in a speech before parliament to defend his minister of economic affairs and finance against impeachment charges related to the scandal. 

    4. immerhin... 
      W
      JC - Iranian chess player expelled after Israel boycott
      An Iranian chess player has become the latest person from the country to refuse to compete against an Israeli player in an international championship.
      Iranian Grandmaster Ehsan Ghaem Maghami announced he would boycott the match against Israel's Ehud Sachar. The two had been scheduled to compete in the fourth round of the Corsica Masters competition.
      As a result of his refusal, Mr Maghami was expelled from the tournament.
      "Politics has no place in competition at this level," said organiser Leo Battesti. "I had no other choice." 

    5. HA'ARETZ - Iran complains to UN over U.S. accusation of Saudi assassination plot
      Iranian Foreign Minister Ali Akbar Salehi says alleged plotter is anti-Tehran militant.

    6. HA'ARETZ - President Peres: Iran ‘greatest danger’ for Israel
      Shimon Peres says Iran also 'greatest danger' for 'entire world'; remarks come amid Israeli debate over military action against Iran nuclear facilities.


  6. Sonstiges...

    1. IRAN PRESS KIT -
       

    2. TRANSPARENCY - Die Konferenz
      Der sicherheitspolitische Fokus des Iran-Diskurses hat in der „westlichen“ Wahrnehmung zur Marginalisierung zahlreicher (innen-)politischer und sozio– kultureller Phänomene Irans beigetragen. Die im Themenspektrum breit angelegten Veranstaltungsbeiträge von international anerkannten Iran-Experten sollen als „Sonden in die Tiefe“ dienen, die den Blick auf relevante Dimensionen unter der Atom-und Sanktionsdebatte wieder freilegen.
      Neben den theoretisch-wissenschaftlich angelegten Rednern kommen auch unmittelbar betroffene Akteure– iranische Journalisten, Blogger, Aktivisten– zu Wort. Alle Beiträge werden simultan übersetzt.


    3. HA'ARETZ - An inside look at the base where Iran is developing nuclear weapons 
      UN nuclear watchdog to release report on activities this week; Iran has carried out experiments in the final stage for developing nuclear weapons including explosions and computer simulations of explosions.
  7. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG - 'Occupy Wall Street' - Reactions and Support in the Arab & Muslim World: 'The United States Will Fall' — Iranian Students Demonstrate in Support of 'Occupy Wall Street,' and Hold News Conference at Former U.S. Embassy in Tehran  [VIDEO]


  8. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG - 'Occupy Wall Street' - Reactions and Support in the Arab & Muslim World: Tanzeem-e-Islami Pakistan Official on Occupy Wall Street Protests: 'Financial Hegemony by Satanic Bankers in Wall Street and the City of London had to Be Rebelled against Sooner or L



    Recently, an official of the Pakistani religious organization Tanzeem-e-Islami Pakistan wrote an article criticizing the Pakistani media's lack of coverage of the Occupy Wall Street protests in the U.S. and other Western cities. Zaki Khalid, who is the Media Coordinator at the Lahore-based Quran Academy, an institution of Tanzeem-e-Islami, went on to allege that an unknown power is behind the lack of Pakistani media coverage of the anti-capitalism protests. His article, titled "Uprising Against Capitalism and the Role of Pakistan's Media," was published on a Pakistani website

Vorhergehende SeiteVorhergehende Seite  Diese Seite per e-Mail versendenDiese Seite per e-Mail versenden  DruckenDrucken




ç ZURÜCK