Zentralrat der Muslime verurteilt israelische Armee – Der muslimische Verband kritisiert Blutvergießen zwischen Israelis und Palästinensern | Tag24

  • 0
11 Kommentare
  • Tomasz Kulbacki
    Tomasz Kulbacki

    Das hat er nicht gemacht und es wäre naiv es von ihm zu erwarten.

    Darunter habe ich eine Erklärung geschrieben – warum.
    Sie bezieht sich auf Erdogan (vor einem Monat geschrieben), gilt aber uneingeschränkt für jeden gläubigen Moslem.

    Der Kalif und Führer aller Türken bezeichnete den israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu als einen „Terroristen“.

    Angesichts seiner Aktivitäten in Syrien, wo er gerade jetzt kurdische Bevölkerung bombardiert, könnte man an seinen Verstand zweifeln.

    Erdogan ist aber nicht krank und das sind keine Ausfälle. Das ist eine Logik. Nur.. nicht unsere Logik.

    Der Umgang mit dem Islam ist ein gutes Training, wenn wir irgendwann Aliens aus dem Weltall treffen.

    Gut ist immer, was der Sache Allahs dient. Gut ist, was dem Islam nützt.

    Der bekannte Moslemführer Nawab-Safavi klärt uns mit den folgenden Worten auf:

    „Wir kennen keine absoluten Werte außer der totalen Unterwerfung unter den Willen des Allmächtigen (Allahs). Es heißt: ‚Du sollst nicht töten!’ Aber der Allmächtige selbst lehrt uns das Töten … Wir sagen, dass Töten einem Gebet an Bedeutung gleichkommt, wenn es nötig ist, solche, die (dem Glauben) schaden, aus dem Weg zu räumen. Täuschung, Hinterlist, Verschwörung, Betrug, Stehlen und Töten sind nichts als Mittel“ (Amir Taheri: „Morden für Allah“; S. 56).

    Das ist die Erklärung. Erdogan ist „ehrlich“. Das Töten von Kurden dient der Sache Allahs (obwohl, die Kurden größtenteils Moslems sind). Wirksame Verteidigung der israelischen Grenze ist schlecht für den Islam. Seine Aussagen basieren auf einem Wertesystem, das mit unserem nichts zu tun hat und deswegen auf uns befremdlich wirken.

  • Tomasz Kulbacki
    Tomasz Kulbacki

    Das hat er nicht gemacht und es wäre naiv es von ihm zu erwarten.

    Darunter habe ich eine Erklärung geschrieben – warum.
    Sie bezieht sich auf Erdogan (vor einem Monat geschrieben), gilt aber uneingeschränkt für jeden gläubigen Moslem.

    Der Kalif und Führer aller Türken bezeichnete den israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu als einen „Terroristen“.

    Angesichts seiner Aktivitäten in Syrien, wo er gerade jetzt kurdische Bevölkerung bombardiert, könnte man an seinen Verstand zweifeln.

    Erdogan ist aber nicht krank und das sind keine Ausfälle. Das ist eine Logik. Nur.. nicht unsere Logik.

    Der Umgang mit dem Islam ist ein gutes Training, wenn wir irgendwann Aliens aus dem Weltall treffen.

    Gut ist immer, was der Sache Allahs dient. Gut ist, was dem Islam nützt.

    Der bekannte Moslemführer Nawab-Safavi klärt uns mit den folgenden Worten auf:

    „Wir kennen keine absoluten Werte außer der totalen Unterwerfung unter den Willen des Allmächtigen (Allahs). Es heißt: ‚Du sollst nicht töten!’ Aber der Allmächtige selbst lehrt uns das Töten … Wir sagen, dass Töten einem Gebet an Bedeutung gleichkommt, wenn es nötig ist, solche, die (dem Glauben) schaden, aus dem Weg zu räumen. Täuschung, Hinterlist, Verschwörung, Betrug, Stehlen und Töten sind nichts als Mittel“ (Amir Taheri: „Morden für Allah“; S. 56).

    Das ist die Erklärung. Erdogan ist „ehrlich“. Das Töten von Kurden dient der Sache Allahs (obwohl, die Kurden größtenteils Moslems sind). Wirksame Verteidigung der israelischen Grenze ist schlecht für den Islam. Seine Aussagen basieren auf einem Wertesystem, das mit unserem nichts zu tun hat und deswegen auf uns befremdlich wirken.

Hinterlasse eine Antwort