Slide backgroundBokehTucan
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein - mit Juden
und Nichtjuden als Teilnehmer. Wir engagieren uns für eine
wahrhaftige Berichterstattung und gegen Antisemitismus,
Fremdenhass und Intoleranz.

Lesen Sie mehr

Slide backgroundBokehTucan
Honestly Concerned e.V. ist ein gemeinnütziger Verein.
Wir werden weder staatlich, parteilich, oder sonst durch eine
bestimmte Organisation, religiöse Gemeinschaft oder andere
Quelle finanziell unterstützt. Wir sind allein auf die Hilfe unserer
Leser, Freunde und Förderer angewiesen.
Lesen Sie mehr
Slide background
Was ist Antisemitismus?
Tucan
Lesen Sie mehr
Slide backgroundBokeh
Wie schreibt man einen
wirksamen Leserbrief?
Tucan
Lesen Sie mehr

Eintrag in Mailingliste

Liste(n) auswählen:

Nahostkonflikt

Berichterstattung über Israel ist mitunter unsachlich, UN-Gremien treffen einseitige Entscheidungen zum Nahostkonflikt. Wann überschreitet Israelkritik die Grenze zum Antisemitismus? Die Judaistin und „Israelnetz“-Journalistin Elisabeth Hausen wird an konkreten Beispielen auf diese und andere Fragen eingehen. Zudem beleuchtet sie theologische Aspekte der Thematik. Ort: Rathaus Wiesbaden, Schlossplatz 6, 65183 Wiesbaden, Raum 022
Vor 30 Jahren trafen die israelische und die deutsche Fußballnationalmannschaft erstmals in einem Freundschaftsspiel in Tel Aviv aufeinander. Der Weg dahin war beschwerlich, aber förderlich für die Annäherung zwischen den beiden Staaten.
Ahead of a hearing on his future in the UK Labor Party, former mayor of London Ken Livingstone doubles down on his denial that he said Hitler was a Zionist.
Livingstone was suspended from the party after he said on an April 2016 radio interview that Hitler was “supporting Zionism” before “he went mad and ended up killing six million Jews.”
"Dieser Putschversuch droht erfolgreich zu werden": So warnt Bundestagspräsident Lammert vor dem Verfassungsreferendum in der Türkei. Die Linkenfraktionschefin Wagenknecht geht indes deutlich weiter. Sie wirft Erdogan vor, ein "Terrorist" zu sein.
Iain McNicol, the Labour Party general secretary, has laid a wreath at the Yad Vashem Holocaust memorial in Jerusalem on behalf of the party.
Mr McNicol travelled to Israel this week on a three-day visit organised by Labour Friends of Israel.
Die umstrittene Gruppe hatte sich der Kampagne "BDS" angeschlossen, die zum Boykott israelischer Waren aufruft.
BDS-Vertreter hatten mehrmals für Wirbel in der Stadt gesorgt, etwa 2015 mit einer umstrittenen Veranstaltung im Gasteig. Das Eine-Welt-Haus geriet immer wieder unter Druck, weil es linken Gruppen Raum gegeben hatte, denen Antisemitismus vorgeworfen wird.

‘If a cluttered desk is a sign of a cluttered mind, of what, then, is an empty desk a sign?’ -- Albert Einstein

Der israelische Schriftsteller Amos Oz erhält den Abraham-Geiger-Preis 2017. Das teilte das Abraham Geiger Kolleg an der Universität Potsdam am Dienstag mit. Die Preisverleihung durch das Rabbinerseminar soll am 25. Mai während des Deutschen Evangelischen Kirchentags in Berlin stattfinden.

German exports to Iran rose by26 percent last year and by more than 30 percent in Januaryalone, an economist at Germany's Chamber of Commerce andIndustry (DIHK) said on Monday, as trade between the twocountries picks up after sanctions were lifted.

TEL AVIV (dpa-AFX) - Der Ex-Telekom-Chef René Obermann sieht ein großes Interesse deutscher Unternehmen an israelischem Know-how bei der Digitalisierung. "Die großen Unternehmen sind aufgewacht", sagte Obermann am Dienstag bei einer Konferenz für israelische Unternehmer und Start-up-Gründer in Tel Aviv. Deutsche Unternehmen bräuchten Partner bei der Innovation. "Dies wird mehr und mehr auch dem Mittelstand bewusst." Israel sei weiter fortgeschritten in der Digitalisierung, daher gebe es für israelische Start-ups gute Chancen in Deutschland.

Innenpolitik

Dresden. Gleich an mehrere Orte in der Stadt haben Unbekannte Hakenkreuze geschmiert. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, war ein etwa zwei Meter großes Hakenkreuz auf die Straße „Melisseweg“ in Gorbitz gesprüht.
Iain McNicol, the Labour Party general secretary, has laid a wreath at the Yad Vashem Holocaust memorial in Jerusalem on behalf of the party.
Mr McNicol travelled to Israel this week on a three-day visit organised by Labour Friends of Israel.
Im vergangenen Jahr war die Zukunft des Jüdischen Filmfestivals Berlin & Brandenburg noch existenziell gefährdet. Doch nach Wochen der Unsicherheit konnten die international renommierten Filmtage aufatmen: Nachdem der Hauptstadtkulturfonds seine Förderung eingestellt hatte, sprang das Auswärtige Amt ein und sicherte die Zukunft der mehrtägigen Veranstaltung.
Die umstrittene Gruppe hatte sich der Kampagne "BDS" angeschlossen, die zum Boykott israelischer Waren aufruft.
BDS-Vertreter hatten mehrmals für Wirbel in der Stadt gesorgt, etwa 2015 mit einer umstrittenen Veranstaltung im Gasteig. Das Eine-Welt-Haus geriet immer wieder unter Druck, weil es linken Gruppen Raum gegeben hatte, denen Antisemitismus vorgeworfen wird.
Der Vorstand der Jüdischen Gemeinde entzieht der orthodoxen Gruppierung „Chabad“ die Unterstützung. Deren Vertreter sollen gegenüber den Gemeinderabbinern ausfallend geworden sein.
Der israelische Schriftsteller Amos Oz erhält den Abraham-Geiger-Preis 2017. Das teilte das Abraham Geiger Kolleg an der Universität Potsdam am Dienstag mit. Die Preisverleihung durch das Rabbinerseminar soll am 25. Mai während des Deutschen Evangelischen Kirchentags in Berlin stattfinden.
Volker Beck wird dem nächsten Bundestag nicht mehr angehören. Er hat sich das Ende seiner parlamentarischen Karriere selbst zuzuschreiben. Da ist zum einen sein Umgang mit einem unsäglichen Aufsatz, in dem er einst die „Entkriminalisierung“ der Pädosexualität gefordert hatte. Jahrelang verbreitete Beck die Legende, sein Beitrag sei damals vom Herausgeber des Sammelbands verfälscht worden. 2013 wurde Beck von einem im Auftrag der eigenen Parteiführung recherchierenden Historiker endgültig der Lüge überführt.

Der Journalist Constantin Schreiber hat sich in einer achtmonatigen Recherche muslimische Freitagsgebete in ganz Deutschland angehört. Sein Fazit: Wir wissen rein gar nichts.

Der Teufel steckt im Detail. Dort aber sitzt er richtig tief. Seit Jahren gibt Marine Le Pen vor, ihren Front national (FN) zu «entdiabolisieren» – ein Unternehmen, das inzwischen auf vielen Themenfeldern spielt, einst aber primär den Antisemitismus zum Gegenstand hatte. Auf diesem heiklen Terrain hat Vater Le Pen mit derben Provokationen und geschmacklosen Witzen besonders viel Unheil angerichtet, folglich ist seine Tochter in dieser Sache um grösstmögliche Deutlichkeit bemüht: «Le FN n'est pas antisémite», lautet kurz und knapp die Botschaft der Chefin. Gerne erklärt sie dazu auch, dass die Judenfeinde nicht in ihrer Partei, sondern in den muslimischen Banlieues zu suchen seien, und nutzt also den Einschluss der einen Religionsgruppe flugs zum Ausschluss der anderen.

Nach einer wahren Begebenheit – Süddeutschland, Anfang der 1940er-Jahre. Der 13-jährige Ernst Lossa (Ivo Pietzcker), Sohn fahrender Händler und Halbwaise, ist ein aufgeweckter aber unangepasster Junge. Die Kinder- und Erziehungsheime,…