Gestern wurden 5 Qassam-Raketen auf Israel abgeschossen

  • 0

Gestern wurden fünf Qassam-Raketen aus dem Norden des Gazastreifens auf Israel abgeschossen. Die Raketen schlugen auf offenem Gelände ein. Niemand wurde verletzt.

Sechs Israelis wurden gestern leicht verletzt, als Steine geworfen wurden – drei in der Westbank und drei in den östlichen Bezirken Jerusalems. Gestern wurden auch zahlreiche Zwischenfälle verzeichnet, bei denen aus Protest gegen die archäologischen Bergungsarbeiten am Mugrabi-Tor in der gesamten Westbank Molotow-Cocktails und Steine geworfen wurden.

In der vergangenen Woche war ein Anstieg von mehr als 100 Prozent bei solchen Zwischenfällen verzeichnet. In der Nähe von Kfar Abud, nord-westlich von Ramallah, wurden drei Palästinenser festgenommen, die Molotow-Cocktails geworfen hatten. Nördlich von Bethlehem wurde ein Sprengsatz gefunden. Es gab keine Verletzten. Die Armee bleibt in Alarmbereitschaft, da man befürchtet, dass sich die Ereignisse auf dem Tempelberg verschärfen und auf die Westbank ausweiten könnten.

Attentat vereitelt 

Bei einer Routine-Kontrolle am Checkpoint „Hawara“ bei Nablus (Westjordanland) wurden am vergangenen Samstag zwei 1,5 kg schwere Sprengsätze gefunden. Die Soldaten fanden die Bomben im Gepäck eines palästinensischen Jugendlichen. Spezialisten brachten die Bomben zur kontrollierten Explosion. Der 16jährige wurde den Behörden zum Verhör übergeben. Nach palästinensischen Angaben gehörte der Junge zu den „Al-Aqsa-Märtyrer-Brigaden“ (Fatah). Seit dem 1. Januar haben Soldaten bei Razzien in der Gegend um Nablus sieben Sprengsätze und drei Sprengstoffgürtel sichergestellt. (Haaretz, Ynetnews.com, 13.2.07)

Hinterlasse eine Antwort