Die ersten Photos vom bundesweiten Israeltag…

  • 0

Die ersten Photos vom bundesweiten Israeltag…

(weitere werden folgen)

 


INHALTSANGABE
  1. TEIL 1 – Frankfurt
  2. TEIL 2 – Siegen
  3. TEIL 3 – München
  4. TEIL 4 – Und viele weitere (neben weiteren die noch folgen werden)

TEIL 1 – Frankfurt  
 

  1. Ein Bilderbuch-Israeltag in Frankfurt…
    Im Verlauf des Tages informierten sich ca. 1.200-1.400 Besucher über das „andere“ Israel – das Israel, das wir sonst leider nicht in den Medien gezeigt bekommen. Bei strahlendem Sonnenschein, guter Stimmung, angenehmer Moderation, kurzen und stimmungsreichen Reden und fantastischer musikalischer Begleitung wurde so Israels Geburtstag gefeiert…. 

    Klicken Sie hier um das Bild zu vergrößern Klicken Sie hier um das Bild zu vergrößern Klicken Sie hier um das Bild zu vergrößern 
    Klicken Sie hier um das Bild zu vergrößern
     Klicken Sie hier um das Bild zu vergrößern Klicken Sie hier um das Bild zu vergrößern 
    Klicken Sie hier um das Bild zu vergrößern
     Klicken Sie hier um das Bild zu vergrößern Klicken Sie hier um das Bild zu vergrößern 
    Klicken Sie hier um das Bild zu vergrößern
     Klicken Sie hier um das Bild zu vergrößern Klicken Sie hier um das Bild zu vergrößern 
    Klicken Sie hier um das Bild zu vergrößern
     Klicken Sie hier um das Bild zu vergrößern Klicken Sie hier um das Bild zu vergrößern 
    Klicken Sie hier um das Bild zu vergrößern
     Klicken Sie hier um das Bild zu vergrößern Klicken Sie hier um das Bild zu vergrößern 
    Klicken Sie hier um das Bild zu vergrößern Klicken Sie hier um das Bild zu vergrößern

    © Honestly Concerned e.V.  

    • Alle 88 Photos des Frankfurter Israeltages sind im Internet anzuschauen, unter:
      Frankfurt – Israeltag – 2007-05-03

    • Besonderen Dank gilt dem Hauptsponsor der Veranstaltung – der Bank Hapoalim;
      den Veranstaltern – dem Bündnis ILI-Tag Frankfurt/M., i.B. der Zionisitischen Organisation Frankfurt, der Prozionistischen Linken, der DIG, der ZJD, Honestly Concerned e.V. und dem Jugendzentrum Amichai;
      sowie der engagierten Moderatorin – Olivera Ljubinkovic. 

Zurück nach oben 

 


TEIL 2 – Siegen  



  1.  
    © R. Brückert     

    1. Fotos des ERSTEN Siegener Israeltages sind im Internet anzuschauen, unter:
      Israeltag – Siegen

      UND HIER:

      Klicken Sie hier um das Bild zu vergrößern
    2. Kurzfilm Israeltag Siegen:

Zurück nach oben 

 


TEIL 3 – München 

  1. Blau-weisses Fahnenmeer in vielen deutschen Städten
    Mehrere 10.000 Deutsche feiern Israels Staatsgründung vor 59 Jahren
    Zum 4. Mal fand in vielen Deutschen Städten der Israeltag anläßlich der Staatsgründung Israel vor 59 Jahren statt. Ins Leben gerufen hatte die gemeinschaftliche Aktion der Münchner Leo Sucharewicz mit der von ihm gegründeten Initiative „Ili – I like Israel“. In diesem Jahr waren 46 Städte in ganz Deutschland mit dabei, wobei Schwerpunktveranstaltungen in Berlin, Frankfurt, Stuttgart und München durchgeführt wurden. Alle Veranstaltungen wurden zeitgleich am Donnerstag Nachmittag abgehalten und endeten mit einer großen „Happy Birthday Israel Party“ mit Tanz und gleichzeitigem steigen lassen von tausenden von „I like Israel“-Luftballons.
    Lange Rednerliste in München
    In München stand der am Odeonsplatz unter der Schirmherrschaft des Münchner Oberbürgermeisters Christian Ude stattfindende Israeltag unter dem Motto „Israel – Kulturland, Reiseland, Hightechland“. Viele Aussteller aus dem Tourismusbereich boten aktuelle Israelreisen an; Hilfsorganisationen wie Keren Hayesod oder der Jüdische Nationalfonds waren hier mit ihren Delegierten und Informationsständen ebenso vertreten wie israelische Firmen, die sich in einem eigenen Technikzelt präsentierten und viel Aufmerksamkeit auf sich zogen. Auf der politischen Seite zeigte die CSU-nahe „Hanns Seidel Stiftung“ einen Überblick über ihre Aktivitäten in Israel/ palästinensischen Gebieten. Viele Stände mit kulinarischen Köstlichkeiten vermittelten einen kleinen Eindruck von israelischem Marktgerüchen und -stimmungen. 500 Dauerteilnehmer waren nach Polizeiangaben dabei und mehrere tausend „Zaungäste“ die bei dem gebotenen Programm überrascht stehen blieben und sich an den verschiedenen Ständen informierten oder einfach nur einige Minuten bei dem Programm dabei waren.
    Lang war in der 4-Stunden Veranstaltung auch die Liste der Redner. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde ging in ihrem Grußwort auf die Eröffnung der Synagoge ein: „Die Stadt hat ein neues Antlitz mit der Synagoge ‚Ohel Jakob‘ bekommen – und da paßt der Israeltag gut dazu“ so Knobloch. Nicht ohne darauf hinzuweisen, daß – angesichts der entführten israelischen Soldaten die Freude an eines solchen Tag getrübt sei. In Anspielung an die Aktivitäten des Iran im Libanon meinte die Präsidentin des Zentralrats der Juden: „Wir wissen wohin der Arm Teherans reicht. Die Weltgemeinschaft muß hier eine klare Haltung durchsetzen.“ Ilan Mor, Gesandter der israelischen Botschaft ging in seiner Rede auf die geschaffene Leistung der letzten 59 Jahre ein: „Wo andere nur Wüste und Sand gesehen haben sahen wir fruchtbares Land und Leben. die Erfolgsgeschichte des Staates Israel ist einmalig“ so der Diplomat der das Israel des Jahres 2007 mit „Kreativität, Aktivität und Energie“ beschrieb.. Politische Einigkeit demonstrierten an dem Tag weitgehend die Mitglieder des deutschen Bundestages Dr. Hans-Peter Uhl (CSU) und Jerzy Montag (Die Grünen) die Beide darauf hinwiesen, welche Bedeutung die vielfältigen Verbindungen auf vielen Ebenen hätten. „Daran wollen wir weiter arbeiten – gerade auch auf kulturellem Gebiet. Israel und Deutschland – das ist eine Erfolgsgeschichte des kulturellen Zusammenwirkens“ so der Parlamentarier Montag der in Berlin u.a.  Vorsitzender der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe ist. Der frühere Kulturstaatsminister Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin (SPD) ging in seiner Ansprache u.a. auf seine persönlichen Erfahrungen mit Israel ein, dessen Verwandte in Israel Wein anbauen. „Wir haben anläßlich unserer Hochzeit Mengen an israelischen Wein geschenkt bekommen, den wir sehr schätzen“ so der frühere Minister der in seiner nachfolgenden Rede keinen Zweifel an seiner klaren Haltung zu Israel aufkommen lies. Marian Offman (CSU) und Gabriele Neff (FDP) erwähnten in ihrer Eigenschaft als Stadträte der Stadt München die Bedeutung der Veranstaltung für die Stadt München. „Wir freuen uns über den Israeltag in München“ so die sympatische Stadträtin Neff, die sich bereits im vergangenen Jahr für die Veranstaltung in München eingesetzt hatte. Jehoshua Chmiel und Andreas Wittenzellner vom Mitveranstalter Initiative AmEchad waren sich einig, daß der Israeltag in München und darüber hinaus ein wichtiges Signal in Deutschland und darüber hinaus gebe: „Dieser Israeltag bedeutet Solidarität für Israel und das nicht nur von Seiten der jüdischen Bevölkerung“ so Chmiel. In die gleiche Kerbe schlug auch Wittenzellner in seiner Ansprache: „Auch die Menschen in Israel realisieren, daß es in Deutschland viele Freunde Israels gibt. Das ist wichtig – gerade in dieser für Israel schwierigen Zeit“ so Wittenzellner, der – in Anlehung an die Fußball WM – Israel an diesem Tag als den „Weltmeister der Herzen“ sah. Der Präsident der Zionistischen Organisation Deutschlands Dr. Robert Guttmann wies auf die permanente Bedrohung Israels durch den Iran hin der sich das Land stellen müsse.
    Viele musikalische Einlagen wie z.B. die an die Frauen-Combo Wilson Philipps erinnernden Van Dooren Sisters oder diverse Tanzeinlagen förderten die gute Stimmung der von Melody Sucharewicz souverän und gelungen moderierte Veranstaltung und liesen auch so manches ungelöstes Problem im Heiligen Land zumindest an dem Tag in den Hintergrund treten. „I like Israel Statments“ verschiedener Veranstaltungsteilnehmer rundeten die Veranstaltung ab.
    Einziger Wermutstropfen der Veranstaltung in München war das Randalieren und Skandieren antisemitischer Parolen durch eine Neonazigruppe, das aber nach einem konsequenten Durchgreifen der Polizei schnell beendet wurde.
    Zufrieden über die Veranstaltung zeigte sich der Initiator der Israeltage Leo Sucharewicz aus München: „Wenn man sieht daß wir innerhalb von 4 Jahren von einem Veranstaltungsort auf inzwischen 46 Städte in Deutschland angewachsen sind dann freut uns das und zeigt, daß wir mit unserer Aktion richtig liegen. Solidarität für Israel muß sichtbar werden – und die gelungene Veranstaltung hier in München aber auch an den anderen Orten zeigt uns daß wir auf dem richtigen Weg liegen. Mit unseren Veranstaltungen in ganz Deutschland haben wir mindestens so viele Leute erreicht wie in Tel Aviv heute bei der politischen Demo auf den Beinen waren – und das waren über 100.000.“ (awi)
     
     
    • Klicken Sie hier um das Bild zu vergrößern
      Ansprache Andreas Wittenzellner

      Klicken Sie hier um das Bild zu vergrößern

      Ansprache Jerzy Montag, Vorsitzender der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe

      Klicken Sie hier um das Bild zu vergrößern

      Musikalische Einlage: Van Dooren Sisters

      Klicken Sie hier um das Bild zu vergrößern

      Gabi Naveh (Keren Hayesod), Ilan Moor (Botschaft des Staates Israel), Gady Gronich (IKG), Andreas Wittenzellner (AmEchad), Hans-Peter Uhl (MdB)

      Klicken Sie hier um das Bild zu vergrößern

      Tanzeinlage

      Klicken Sie hier um das Bild zu vergrößern

      Ansprache Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin, SPD Kulturstaatsminister a.D.

      Klicken Sie hier um das Bild zu vergrößern

      Luftballons vor dem Start

      Klicken Sie hier um das Bild zu vergrößern

      Luftballons nach dem Start

      Klicken Sie hier um das Bild zu vergrößern

      Israel feiert den 59. Geburtstag

      © A. Wittenzeller     
       

  2. ddp-bay- Rechtsextremisten stören Israeltag-Veranstaltung in München
    München . Etwa zehn Rechtsextremisten haben am Donnerstag in der Münchner Innenstadt eine Veranstaltung zum Israeltag gestört. Die polizeibekannten Männer hätten antisemitische Parolen gerufen und den Hitlergruß gezeigt, teilte die Polizei am Freitag mit. Sie wurden festgenommen, drei von ihnen sollen dem Haftrichter vorgeführt werden. An der Veranstaltung unter dem Motto «I like Israel – Israeltag» auf dem Odeonsplatz hatten den Angaben zufolge rund 400 Menschen teilgenommen.

    1. Süddeutsche Zeitung – Verhaftet Neonazis stürmen Bühne  Zwölf schwarz Gekleidete, darunter zwei bekannte Rechtsextremisten, brüllten beim Israeltag auf dem Odeonsplatz antisemitische Parolen. 
      Zwölf schwarz gekleidete Menschen aus der rechtsextremistischen Szene stürmten am Donnerstagabend beim Israeltag die Bühne auf dem Odeonsplatz. Die Straftäter riefen bei der Veranstaltung antisemitische Parolen wie „Juden raus aus Palästina“, zeigten den „Hitlergruß“ und enthüllten eine Flagge des Iran.

Zurück nach oben 

 


TEIL 4 – Und viele Weitere (neben Weiteren, die noch folgen werden)  


  1. ASCHAFFENBURG…
      

    • Klicken Sie hier um das Bild zu vergrößern Klicken Sie hier um das Bild zu vergrößern 
      Klicken Sie hier um das Bild zu vergrößern Klicken Sie hier um das Bild zu vergrößern
       
      © D. Hofmann 
        

    • Kanal8 – Israel-Tag
      Unter dem Motto Israel – Land der Wissenschaft und Kultur wurde heute im Park Schöntal Nahe der City Galerie der sogenannte Israel Tag gefeiert. …

  2. KÖLN…

     

  3. BREMEN…

    1. SKYE– „Eine lebendige Demokratie“ / „Israel-Tag“ wird erstmals auf dem Bremer Marktplatz gefeiert / „Zeichen der Solidarität“
      Von Thomas Kuzaj

      BREMENDer Chor der Jüdischen Gemeinde Bremen sang so schön! Aber nicht so laut. Andere sangen lange nicht so schön, doch dafür sehr lang und sehr laut. Auf dem Marktplatz gab es gestern allerlei zu hören.
      Eine Premiere: Zum ersten Mal wurde „im Herzen der Stadt“, so Bürgerschaftspräsident Christian Weber (SPD), der „Israel-Tag“ gefeiert. Es feierten allerdings auch schon die Fußballfans von Espanyol Barcelona – lange vor dem Anpfiff des Spiels im Weserstadion.
      Weber rief den Spaniern zu: „Wir werden die mindestens mit 4:0 wegputzen!“ Mit „wir“ meinte er Werder Bremen. Hermann Kuhn von der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG), es wäre vielleicht besser, er würde – der Tradition entsprechend – einen Zettel mit seinem Wunsch in die Spalten der Klagemauer stecken.
       

       


  4. MAINZ…

    1. mhz- Israel feiert 59. Geburtstag / Informationsveranstaltung mit Musik und koscheren Getränken 
      „Israel – Land der Wissenschaft und der Kultur“ lautete das Motto des Israel Tages, an dem sich gestern 50 deutsche Städte beteiligten. Auch in Mainz hatten sich vier Organisationen zusammen getan, um gemeinsam den 59. Geburtstag Israels zu feiern. Demokratie, Menschenrechte, und die friedliche Entwicklung im Nahen Osten sind Themen, die sich die Institutionen auf die Fahnen geschrieben haben. Vor allem solle Israel nicht nur durch negative Schlagzeilen in den Köpfen der Menschen verhaftet sein, forderten Stella Schindler-Siegreich, Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Mainz und Johannes Gerster, Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft. Friede für das Land und die Nachbarn, so Gerster, laute das Ziel.
         

       


       
  5. BERLIN…


    1. FOTOS AUS BERLIN…
      Klicken Sie hier um das Bild zu vergrößern Klicken Sie hier um das Bild zu vergrößern 
      Klicken Sie hier um das Bild zu vergrößern Klicken Sie hier um das Bild zu vergrößern 
      Klicken Sie hier um das Bild zu vergrößern Klicken Sie hier um das Bild zu vergrößern
      Für die restlichen Fotos bitte HIER
      klicken.

    2. Rundfunk Berlin Brandenburg ILI-Tag Berlin in der Abendschau (Video-Link)
      Abendschau
      Beitrag Abendschau vom 03.05.2007
      Nachrichten II
      +++ Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen den früheren Kultursenator Flierl und die damalige Kulturstaatssekretärin Kisseler wegen Untreue wieder aufgenommen +++ Startschuss für zwei neue Kandelaber-Lichtmasten am Charlottenburger Tor gefallen ++++++ Israel-Tag auf dem Breitscheidplatz +++ Am Montag erscheinen die neuen Telefonbücher für Berlin +++ Die Hilfsorganisation Berliner Tafeln sammelt wieder Lebensmittel für Bedürftige +++
      Video-Link:
      http://www.rbb-online.de/_/includes/multimediakonsole/mmkonsole_jsp/key=multimedia__5825384.html
      (3. Meldung, Start bei 0:56)
       
       

    3. PR-inside.com Verein veranstaltet Israel Tag auf Breitscheidplatz -Wowereit übernimmt die Schirmherrschaft
      Der Verein «I like Israel» (ILI) lädt heute in in Berlin zu einem Israel Tag ein. Das Programm auf dem Breitscheidplatz in Charlottenburg sieht nach Angaben der Veranstalter neben politischen Statements ein Kulturprogramm mit Musik, Gesang und Tanz sowie spezielle Angebote für Kinder vor.
      Berlin (ddp-bln). Der Verein «I like Israel» (ILI) lädt heute in in Berlin zu einem Israel Tag ein. Das Programm auf dem Breitscheidplatz in Charlottenburg sieht nach Angaben der Veranstalter neben politischen Statements ein Kulturprogramm mit Musik, Gesang und Tanz sowie spezielle Angebote für Kinder vor.
       
       

    4. BERLINONLINE Verein veranstaltet Israel Tag auf Breitscheidplatz
      Der Verein «I like Israel» (ILI) lädt heute in in Berlin zu einem Israel Tag ein. Das Programm auf dem Breitscheidplatz in Charlottenburg sieht nach Angaben der Veranstalter neben politischen Statements ein Kulturprogramm mit Musik, Gesang und Tanz sowie spezielle Angebote für Kinder vor. Außerdem erfahren Besucher Wissenswertes über Israel und können kulinarische Köstlichkeiten aus dem Land probieren. 
       

    5. TAGESSPIEGEL Verein veranstaltet Israel-Tag
      Der Verein „I like Israel“ lädt heute zu einem Israel Tag auf dem Breitscheidplatz ein. Auf dem Programm steht neben Politik auch Musik, Gesang und Tanz sowie spezielle Angebote für Kinder. (03.05.2007, 7:18 Uhr)
      Berlin – Außerdem erfahren Besucher Wissenswertes über Israel und können kulinarische Köstlichkeiten aus dem Land probieren. Die Veranstaltung, die unter Schirmherrschaft des Regierenden Bürgermeisters Wowereit steht, wird zum fünften Mal anlässlich der Gründung des Staates Israel ausgerichtet. Der Geburtstag wird nach Angaben von „I like Israel“ (Ili) in diesem Jahr in mehr als 40 deutschen Städten mit einem Israel Tag gefeiert.  
       

    6. YAHOO!- [DEU BERLIN ISRAELTAG] – (Foto) 
       

    7. MORGENPOST Israel-Tag mit Kulturprogramm
      Der Verein „ILI – I like Israel“ veranstaltet heute wieder einen Israel-Tag. In Berlin findet er unter der Schirmherrschaft des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit von 15.30 Uhr an auf dem Breitscheidplatz in Charlottenburg statt. Es gibt ein Bühnenprogramm, Kostproben aus und Informationen über Israel und um 17 Uhr Autogramme von Jan Josef Liefers. 
       

    8. Hamburger Abendblatt – Potsdam beteiligt sich am Israel-Tag
      Potsdam (dpa/bb) – Brandenburgs Landeshauptstadt Potsdam beteiligt sich heute (Donnerstag/15.30) am fünften Israel-Tag. Der Tag erinnert an die Gründung des Staates Israel am 3. Mai 1948. Er wurde 2003 vom Verein «I like Israel», kurz «ILI» ins Leben gerufen.

 

Hinterlasse eine Antwort