AUSZUG AKTUELLER MELDUNGEN ZUM THEMA IRAN AUS UNSEREM TÄGLICHEN NAHOST-NEWSLETTER…

  • 0

  1. ACHGUTBusiness as usual   22.06.2007  
    Wert deutscher Exporte in den Iran 2000: 1,44 Milliarden Dollar
    Wert deutscher Exporte in den Iran 2005: 5,52 Milliarden Dollar
    Deutschlands Rang unter den wichtigsten Handelpartnerrn des Iran 2000: 5
    Deutschlands Rang unter den wichtigsten Handelpartnerrn des Iran 2005: 3
    Liste der Unternehmen, die seit 2000 im Iran investiert haben:…
    Das alles und noch viel mehr findet man
    auf dieser nützlichen Seite.
      

  2. YAHOO! – Russischer Außenminister sieht keine Bedrohung in iranischen Raketen
    von AFP -Russland sieht nach den Worten seines Außenministers Sergej Lawrow in iranischen Raketen „keinerlei Bedrohung“. Lawrow sagte am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Teheran, es sei nicht ersichtlich, warum für die US-Pläne für ein Raketenabwehrsystem in Europa der Vorwand einer „wirklichen Bedrohung“ durch den Iran verwendet werden müsse. Lawrow hielt sich aus Anlass eines Treffen der Außenminister der fünf Anrainerstaaten des Kaspischen Meers in der iranischen Hauptstadt auf.
      

     

  3. YAHOO! –  Iran hält einen US-Angriff auf Atomanlagen für ausgeschlossen
    von AFP – Der Iran hält einen Angriff der Vereinigten Staaten auf seine Atomanlagen für ausgeschlossen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die USA angriffen, gehe „gegen Null“, sagte der stellvertretende iranische Innenminister, Mohammed Bagher Solgadr, am Samstag nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Irna. Im Übrigen sei es „unmöglich“, den Iran wirtschaftlich zu blockieren, und die von der UNO verhängten Strafen seien „ergebnislos“ .

  4. YAHOO! – Rice fordert vom Iran Ende der Urananreicherung
    von AFP -Im Atomstreit mit dem Iran hat US-Außenministerin Condoleezza Rice die Forderung ihres Landes nach einem vollständigen Ende der umstrittenen Urananreicherung bekräftigt. Mit ihren Kollegen sei sie sich einig darüber, dass die Forderung des UN-Sicherheitsrats nach Einstellung der Urananreicherung umgesetzt werden müsse, sagte Rice im Flugzeug auf dem Weg von Washington nach Paris. Ein teilweises Einstellen der Anreicherung, wie es an der Internationalen Atomenergiebehö rde (IAEA) im Gespräch sei, mache für sie keinen Sinn, betonte Rice.
      

     

    1. YAHOO! – Rice besteht im Atomstreit mit Iran auf Ende der Urananreicherung
      von AFP -Im Atomstreit mit dem Iran hat US-Außenministerin Condoleezza Rice die Forderung ihres Landes nach einem vollständigen Ende der umstrittenen Urananreicherung bekräftigt. Mit ihren Kollegen sei sie sich einig darüber, dass die Forderung des UN-Sicherheitsrats nach Einstellung der Urananreicherung umgesetzt werden müsse, sagte Rice am Sonntag im Flugzeug auf dem Weg von Washington nach Paris. Ein teilweises Einstellen der Anreicherung, wie es an der Internationalen Atomenergiebehö rde (IAEA) im Gespräch sei, mache für sie keinen Sinn, betonte Rice. 
       
  5. YAHOO! – Geheimdienst wirft Iran starke Verwicklung im Gazastreifen vor
    von AFP – Die palästinensischen Geheimdienste haben dem Iran eine starke Verwicklung bei den jüngsten Ereignissen im Gazastreifen vorgeworfen. Die iranische Führung habe bei der Einnahme des Gazastreifens durch die radikalislamische Hamas eine „große Rolle“ gespielt, erklärte Geheimdienstchef Taufik el Tirawi am Sonntag in Ramallah im Westjordanland. Die Hamas habe ihren gesamten Plan mit Teheran abgestimmt. Die islamische Republik sei über alle Stufen des Vorgehens informiert gewesen. Die Hamas hatte Mitte des Monats die Macht im Gazastreifen übernommen.

    1. YAHOO!- Teheran bestreitet Hilfszahlungen an palästinensische Hamas
      Teheran (dpa) – Teheran hat bestritten, der radikalislamische Palästinenser- Organisation Hamas finanziell unter die Arme zu greifen. Alle finanzielle Hilfe gehe an die palästinensische Nation und nicht an eine einzelne Gruppe, erklärte Außenamtssprecher Mohammed Ali Hosseini in Teheran. Die iranische Unterstützung von Hamas sei rein «spirituell». Die Fatah um Präsident Mahmud Abbas kontrolliert derzeit das Westjordanland, die Hamas um den von Abbas abgesetzen Ministerpräsident Ismail Hanija den Gazastreifen. 

  6. BBCIran ‚unable to take Australians‘
    By Frank Gardner
    The Australians have also been patrolling northern Gulf waters
    Iranian naval forces in the Gulf tried to capture an Australian Navy boarding team but were vigorously repelled, the BBC has learned.
    The incident took place before Iran successfully seized 15 British sailors and Marines in March.
    The lessons from the earlier attempt do not appear to have been applied in time by British maritime patrols.
    The 15 Britons were searching a cargo boat in the Gulf when they were captured over a boundary dispute.
    ‚Having none of it‘
    When Iranian Revolutionary Guards captured the British sailors and Royal Marines in March, it was not exactly their first attempt.
    It turns out that Iranian forces made an earlier concerted attempt to seize a boarding party from the Royal Australian Navy.
    The Australians, though, to quote one military source, „were having none of it“.
      

    1. Die Presse USA warnen Regierung und OMV vor Iran-Geschäft
      Die USA warnen die österreichische Regierung und die OMV, das von dem heimischen Energiekonzern geplante Gasgeschäft mit dem Iran zu realisieren.
        
       
    2. Die Presse OMV: Amerika droht mit dem „Iran Sanctions Act“
      Die USA lassen nicht von ihrer Kritik am Iran-Deal der OMV ab. Die heimische Politik stellt sich geschlossen hinter den Mineralöl-Konzern.
        
       
    3. Boerse-express. com OMV liebt das Risiko
      Von Bettina Schragl Die OMV beweist erneut Risikobereitschaft: Nach der Ankündigung eines geplanten Milliardeninvestmen ts im Iran, die in den USA noch immer … 
       
    4. ACHGUT Österreich ist auch fröhlich dabei   23.06.2007  
      Zu
      diesem Beitrag über die wirtschaftlichen Beziehungen Deutschlands zum Iran schreibt Leser C. K.:
      Vielen Dank, dass sie auf die florierenden Geschäftsbeziehungen mit dem Iran hinweisen (die noch dazu durch Exportgarantien staatlich gefördert werden). Mein Heimatland Österreich ist auf besten Weg Deutschland noch zu übertreffen. Die österreichische OMV plant die Erschließung der weltweit größten Gas Felder im persischen Golf, Geschäftsvolumen 30 Mrd USD! Unabhängig davon soll die sogenannte „Nabucco Gas Pipeline“ von Österreich bis zur iranischen Grenze gebaut werden, Preis über sechs Mrd USD. Übrigens beide Projekte unter großen Applaus der heimischen Politik. Einer der wenigen kritischen Kommentare in der „Presse“:  
       
  7. Die Presse Leitl: „Wir stehen voll und ganz hinter der OMV“
    Wirtschaftskammer- Präsident Christoph Leitl weist die Drohungen der USA gegen die OMV wegen des geplanten Gasgeschäftes mit dem Iran zurück.  

     
  8. WIENER “ Befolgen Sie die Kleidervorschriften „
    Exil-Iraner stürmen für den Sommerurlaub ihre Heimat und finden sich mitten im „Kampf gegen die Unzucht“ wieder
     Arian Faal
     Kurze Hosen und westliche Frisuren sind verboten.
     Sittenwächter kontrollieren in Teheran rigoros.
    Teheran/Wien. Es ist Samstagmittag. Arash, 25, und seine Familie haben das ganze Jahr auf diesen Augenblick gewartet. Am Flughafen Wien–Schwechat herrscht Hochbetrieb. In wenigen Minuten hebt eine Maschine der Iran Air in Richtung Teheran ab.
      
     

    1. Seattle Post Intelligencer British Muslims protest Rushdie’s honor
      Protest organizer Anjem Choudray said demonstrations across Pakistan, Iran and Malaysia show the outcry will grow. „This knighthood is just another example …
        
       
    2. The News UK Muslims protest at knighthood for Rushdie
      Iran’s late spiritual leader, Ayatollah Ruhollah Khomeini, issued a 1989 fatwa, or religious edict, against Rushdie ordering Muslims to kill the writer … 
       
    3. WELT Iran: Todesurteil bestätigt – von Wahied Wahdat-Hagh, Kolumnist für WELT DEBATTE 
      Seit 19 Jahren muss der Schriftsteller Salman Rushdie in Angst leben. Am 14.2.1989 verurteilte Ayatollah Khomeini ihn in einer Fatwa als Abtrünnigen, der die Todesstrafe verdient habe. Dem iranischen Revolutionsfü hrer zufolge sei es die Pflicht eines jeden Muslim Rushdie hinzurichten. Ahmad Khatami, Freitagsprediger, bestätigte gestern dieses Todesurteil.
      In fast der gesamten islamischen Welt protestierten in den letzten Tagen fanatisierte Muslime gegen die Verleihung der Ritterwürde an Salman Rushdie. Die britische Queen wird Salman Rushdie wegen seiner schriftstellerische n Leistungen ehren. Jenseits der Proteste in Iran und in Pakistan hat auch das ägyptische Parlament die
      britische Entscheidung kritisiert.
      Der Vorsitzender des Rates der indonesischen Moscheen meinte, dass „die Meinungsfreiheit nur als Vorwand benutzt werde“, damit überlegene Personen sich das Recht nehmen, alles über andere sagen zu dürfen. 
       

  9. Asia Times Online Iran-UK relations benighted, again
    British Ambassador to Iran Geoffrey Adams was summoned to the Iranian Foreign Ministry last Tuesday to receive an official protest over what a ministry …
      

     
    1. Seattle Post Intelligencer Iran said to retaliate against students
      By MICHAEL WEISSENSTEIN AP WRITER TEHRAN, Iran — After Iranian officials began arresting student activists involved in a rare campus protest against …
        
       
  10. Houston Chronicle Iran said to retaliate against students
    He and Hakimzadeh had helped organize the protest that greeted Ahmadinejad when he visited elite Amir Kabir University in December.
      

     

  11. Seattle Post Intelligencer Details of Iran government’s crackdown
    The government said the arrests stemmed from an article insulting to religion and were unrelated to the presidential protest. CLOTHING – Islamic dress codes …
      
     
  12. Basler Zeitung Iran lanciert eigenen englischsprachigen Nachrichtensender
    Bei einer Explosion im Südlibanon in der Nähe der Grenze zu Israel sind am Sonntag fünf spanische UN-Soldaten getötet … Tel Aviv. SDA/DPA/baz.
      
     
  13. FrontPageMagazine The Fight for Iran
    By Kenneth R. Timmerman
    [Paris – June 21, 2007] – Iranian opponents to the Islamic Republic of Iran have remained in exile these past 28 years because they can’t agree on the basic principles for how their country should be governed.
    While diversity of opinion is normally a good thing, in this case diversity has generated paralysis – a paralysis that has been encouraged and secretly nourished by the intelligence services of the Tehran regime.
    Should Iran be a constitutional monarchy? A Republic? A federal state, with regional governments allotted to major ethnic groups such as Kurds, Balouchis, Azeris and Arabs?
    Advocates of each side see their ideas as exclusive. It’s them or us, they have been saying for 28 years. And that’s why they are still in exile and the Islamic Republic is still in power, despite its extraordinary lack of governing skills.
      
     
  14. WSJ Persian Puzzles / There is a lot we don’t know about Iran.
    BY BRET STEPHENS
    „Neo-Cons to plot Iran strategy amid Caribbean luxury.“ Thus did an Internet sleuth describe a conference convened late last month in the Bahamas by the Foundation for Defense of Democracies- -a think tank so sinisterly right-wing that its board of advisers includes Donna Brazile and Chuck Schumer.
    Had our sleuth been at the conference, he might have been disappointed to find that nothing by way of bombing coordinates for the pending attack on Iran’s nuclear installations were presented. On the contrary, the 30 or so conferees–Iranian- born intellectuals, Middle East scholars, journalists and former officials from Democratic and Republican administrations and foreign governments- -could agree on little other than that Iran is a uniquely aggressive regime intent on becoming the predominant power in the Middle East. As to how best to confront it, the conference raised more questions than it answered. Here’s a partial list:
    • Do Iranians view the nuclear program as a national project or as an instrument for the regime to consolidate its unpopular rule?
      
     
  15. MELANIEPHILIPPSThe Iranian pincer
    Spectator, 21 June 2007
    Britain gazes upon the butchery in Gaza and is shocked. Shocked! How could the Palestinians be behaving in this way, it wails?
    The Palestinian butchery of blowing Israelis to bits by human bomb or rocket attacks leaves Britain unmoved. The videos of lisping Palestinian toddlers being taught to sing about murdering the Jews elicits barely a shrug. After all, these are brutal Israeli occupiers who deserve all they get, right? Whereas the Palestinians are the good guys, the helpless victims, the people who only want a state of their own.

  16. MEMRIBLOGIranian Supreme Leader Criticizes Abbas‘ Closing of Hamas-Led Leg. Council
    An editorial in the Iranian daily Kayhan, affiliated with Iranian Supreme leader Ali Khamenei, characterized the dissolving of the Hamas-led legislative council by Mahmoud Abbas as an illegitimate act.
    Source: Kayhan, Iran, June 25, 2007

  17. MEMRIBLOG Palestinian Intelligence Commander: Iran Assisted Hamas in Gaza Coup
    Palestinian General Intelligence Apparatus Commander Tawfiq Al-Tirawi accused Iran of assisting Hamas in its military takeover of Gaza, and said that Hamas political and military leaders met in Syria a month before the coup to discuss the details of its implementation.
    Source: Al-Ayyam, Palestinian Authority, June 25, 2007.

  18. MEMRIBLOG Iranian Daily Attacks Egypt and Jordan for Participating in Sharm Al-Sheikh Conference
    An editorial in the conservative Iranian daily Jomhouri-ye Eslami stated that the purpose of the Sharm Al-Sheikh conference was to complete the Fatah’s coup against Hamas, and that the participation of the Egyptian „Camp-David regime“ and of the „pathetic Jordanian regime“ in this conference is evidence of their direct involvement in Fatah’s „pathetic and disgraceful plan.“ These regimes, the daily added, must know that their treason will one day be exposed, just as Mahmoud Abbas‘ treason has been exposed.
    Source: Jomhouri-ye Eslami, Iran, June 25, 2007.


  19. MEMRIBLOG Iran Continues to Condemn Britain over Rushdie Knighthood
    Iranian Majlis Speaker Gholam Ali Haddad Adel said in a speech to the Majlis: „The Queen of England should know that the Muslims around the world will not refrain from responding to the British government’s disgraceful and disrespectful act of knighting Salman Rushdie. The Majlis members responded with cries of „death to Britain.“
    In his Friday sermon in Tehran, Council of Experts member Ahmad Khatami said, „England knows full well that it will lose on this front, and acts of this sort only demonstrate its stupidity.“ Hassan Khomeini, the grandson of Ayatollah Ruhollah Khomeini, said that the Queen of England’s ugly act was an affront to Muslims worldwide and would strengthen the extremists in the Islamic world.
    Sources: Aftab, Iran, June 24, 2007; ISNA, Iran, June 22, 2007;
    Jomhouri-ye Eslami, Iran , June 25, 2007.

Hinterlasse eine Antwort