Studentischer Protest im Keime erstickt

  • 0

Studentischer Protest im Keime erstickt

 

 

Auch in diesem Jahr protestierten iranische Studenten gegen die grundlose Verhaftung mehrerer Studenten. Daraufhin wurden auch sie am 9. Juli 2007 verhaftet.

Am 9. Juli 1999 hatten Studenten der Teheraner Universität gegen das Verbot der Zeitung „Salam“ protestiert. Einige Studenten sollen am Abend des 9. Juli 1999 eine kleine Demonstration abgehalten haben. Später kehrten die Studenten in das Wohnheim zurück. Um Mitternacht drangen fremde Personen in das Universitätsgelände ein. Paramilitärische Einheiten der Ansare Hisbollah, die in Zivil gekleidet waren, verwüsteten innerhalb von einer Stunde das Studentenwohnheim.

Seitdem gibt es im Juli Studentenproteste, die jedoch jedes Jahr im Keime erstickt werden.

 

 

9. Juli 2007

http://www.radiofarda.com/Article/2007/07/09/f5_Tahkim-Vahdat-detention.html

 

 

9. Juli 1999

http://bedoonemarz.com/18tir/18tir.html

 

Kurz zur Geschichte[1]: Trotz der brutalen Vorgehensweise gegen die Studenten gingen die Proteste in den folgenden Tagen des 9. Juli 1999 weiter. Teile der Bevölkerung solidarisierten sich mit den Studenten. Die Proteste dauerten einige Tage an. Es gab Dutzende verletzte Studenten. Esatollah Ibrahimi starb.

 

Bei einer Protestaktion hielt Ahmad Batebi das blutige Hemd seines Freundes hoch, damit die Journalisten der Weltpresse es sehen. Die Zeitschrift The Economist druckte dieses Photo auf dem Titelblatt ab. Batebi wurde verhaftet. Zunächst wurde er von einem geheimen Gericht zum Tode verurteilt, dann zu 15 und später zu 10 Jahren Haft. Ahmad Batebi sitzt bis heute in dem berüchtigten Evin-Gefängnis.

 

Akbar Mohammadi, ein weiterer Student, der während der Studentenproteste verhaftet wurde, starb im Juli 2006 im Gefängnis.

 

Bis heute wurde nicht geklärt, welche Kräfte in dem Studentenwohnheim auf die Studenten geschossen hatten, wer den Befehl des Angriffs auf das Studentenwohnheim gegeben hat. Lediglich ein unbedeutender Beamter der unteren Ränge wurde wegen des Diebstahls eines Rasierapparates vor Gericht schuldig gesprochen. Angeblich hat er einen Studenten bestohlen. Die angreifenden Mitglieder der Ansare Hisbollah, die die Studenten angriffen, wurden nicht belangt, zumal diese paramilitärische Einheit als eine Sondertruppe des Führers, Ali Khamenei, bekannt ist.

 

Der studentische Protest wurde auch in diesem Jahr im Keime erstickt

 

Vor dem Hintergrund der Verhaftungen infolge eines studentischen Sitzstreiks,[2] gab eine Studentenorganisation der Teheraner Amirkabir Universität folgende Erklärung ab.

 

Eine Erklärung des Rates des Teheraner Büros der studentischen Organisation der „Tahkime Wahdat“:

 

„Im Namen Gottes

Ich habe keine Angst vor dem Tod

Ich habe Angst unter dem Joch des Teufels nicht zu sterben

Ich habe keine Angst vor….

Ich habe Angst vor dem Zweifel an …

Ich habe Angst um jeden Preis in dieser Ruine zu bleiben.

 

Es kommt der Zeitpunkt, an dem das Sprechen sogar strafbar wird. Es kommt der Zeitpunkt, an dem die zivilgesellschaftlichen Proteste zerschlagen werden. […] Die neue Welle der Repressionen hat die Studenten an die Schwelle des Aufschreis gebracht.“

 

Die Studenten kritisieren diejenigen, die die Protestschreie gegen die irrationalen Schritte der Regierung nicht hören wollen und schreiben:

 

„Innerhalb von einem Tag wurden am 9. Juli 2007 sechs Mitglieder des Zentralrates des ‚Büros zur Festigung der Einheit‘[3] verhaftet, da sie vor den Toren der Amirkabir-Universität einen ruhigen Sitzstreik durchführten. Innerhalb von Stunden wurde dann auch das Büro der studentischen Organisation überfallen und infolge einer illegalen Aktion wurden neun unserer Freunde verschleppt.

Warum tun sie das alles? Welches Tribut müssen die Studenten denn zahlen?

Warum werden unsere Mitkämpfer seit mehr als zwei Monaten in den Sicherheitszellen gefoltert?“

 

Die Studenten fragen, wer denn inzwischen nicht wisse, was die „Studenten in den letzten drei Jahren durchgemacht haben.“ Sie fragen in der Erklärung: „Wer hat es nicht erfahren, dass die Mächtigen den Studenten Sterne an die Brust geheftet haben[4] und die Professoren entlassen haben?“

 

Die iranischen Studenten fragen, was die „Schließung der islamischen Organisationen für einen Zweck verfolgen?“

 

Sie fragen, wer denn noch nicht weiß, dass „die Fundamentalisten jegliches Licht der Kritik auslöschen wollen?“

 

Die Studenten bestehen darauf, dass sie auch in Zukunft „die Freiheit verteidigen werden und mutig zu ihren Protesten stehen werden.“ Abschließend fordern die Studenten in der Erklärung die bedingungslose Freilassung aller verhafteten Studenten.[5]

 

 

Teheran, Studentenwohnheim, 9.7.1999

http://bedoonemarz.com/18tir/18tir.html

 

 

 



[3] Daftare Tahkime Wahdat ist eine studentische Organisation, die verschiedene Flügel hat.

[4] Eine Anspielung an die Judensterne im Nationalsozialismus.

[5] Amirkabir Universität, 9.7.2007, http://www.autnews.info/archives/1386,04,0004093

 

 

 

Hinterlasse eine Antwort