AUSZUG AKTUELLER MELDUNGEN ZUM THEMA IRAN AUS UNSEREM TÄGLICHEN NAHOST-NEWSLETTER…

  • 0
  1. EIN MISERABLER SCHERZ….
    YNET –
    Iran on anti-racism committee
    UN General Assembly (Photo: AP)
    Islamic Republic selected by United Nations for ‚leading position‘ to plan anti-racism conference. ‚Exponents of anti-Semitism continue to be provided a global platform at the UN,‘ says editor at New York-based watchdog agency
    Full Story . . . 

  2. SPIEGEL ONLINE RÜCKZUG /  Iran droht deutschen Banken 
    Erst kam Druck von der US-Regierung, jetzt warnt die iranische Zentralbank deutsche Banken: Wer sich jetzt aus dem Land zurückziehe und Geschäfte mit dem Mullah-Regime ablehne, brauche auch nicht auf spätere Wirtschaftsbeziehun gen zu hoffen.
     
    Hamburg – „Wir sind nicht glücklich mit der Entscheidung der Banken“, sagte Notenbank-Vizegouve rneur Mohammed Dschafar Modscharrad der „Financial Times Deutschland“ (FTD). „Es gibt keine Garantie dafür, dass man in guten Zeiten wieder zurückkehren kann. Unsere Wirtschaftsbeziehun gen beruhen auf Vertrauen, und es ist sehr schwer, dieses Vertrauen wiederherzustellen, wenn es erst einmal verletzt wurde.“
    Der Zentralbank- Vize reagierte damit auf die Angst deutscher Großbanken, mit Iran Geschäfte zu machen. Deutsche Bank und Commerzbank hatten in den vergangenen Monaten schrittweise ihre Iran-Aktivitä ten zurückgefahren. Gestern wurde bekannt, dass auch die Dresdner Bank
    ihre Geschäfte komplett einstellen will. Die Institute fürchten Einbußen im für sie enorm wichtigen Geschäft mit den USA. Im vorigen Jahr hatten weitere Großbanken ihren Dollar-Zahlungsverk ehr mit Iran eingestellt, darunter Credit Suisse , UBS , ABN Amro sowie Banken aus Frankreich und Großbritannien.

  3. Wiener Zeitung Iran: Atom-Einigung ist für Washington unzureichend
    Irans Präsident Mahmoud Ahmadinejad hat am Mittwoch das Recht seines Volkes auf eine friedliche Nutzung der Atomenergie bekräftigt.

  4. RSF –  Iran: three journalism students held, tortured for past three months over „anti-Islamic“ articles
    Three journalism students who edit pro-reform newspapers at Tehran’s Amir Kabir university – Ehsan Mansouri, Madjid Tavakoli and Ahmad Ghassaban – were arrested in May after four student publications containing „anti-Islamic“ articles and cartoons were distributed on 30 April. According to their relatives, the three students deny having anything to do with these publications and suspect that militiamen produced them using the logos of the real student newspapers in order to discredit them.
    They are being held without trial in section 209 of Evin prison (on the outskirts of Tehran), where they no access to a lawyer. They began a hunger strike on 14 July in protest against their detention. At a press conference organised by lawyer and Nobel peace laureate Shirin Ebadi on 20 August, the mother of one of the students said they had been tortured in an attempt to obtain confessions. The judicial authorities denied that they had been tortured.

  5. OMEDIA Iran’s „refinery diplomacy“ 
    Iran is interested in oil cooperation around the world. Is this about economic investment or a means of bypassing sanctions?
    Dani Shiratz (8/20/2007)
    There has been a recent build up of reports regarding Iranian sponsored projects and active Iranian partnership in the construction of oil refineries around the world. The reports show no preference on the part of Iran for a particular country, and it tends to do business with countries that boast an anti-American record. Iran may also be „casting its bread on the waters“.
    Iranian efforts to attract foreign investors to support the local oil industry continue alongside this policy. The former Iranian oil minister Kaza Vaziri-Hameneh has stated that his country requires some $15 billion in investment to continue developing the oil refining sector specifically, and the entire oil sector as a whole.
    In some cases, the Iranian deals are solely economic and aim at providing Iran with a safety valve in the event of future sanctions and a sizeable cash income. No less important is the fact that they provide an additional source of the oil distillates vital to the Iranian population. However, one type of deal is far more serious than the rest.

  6. OMEDIA Iran Meddles in the Battle for Shiite Authority
    Power struggles inside the Shiites world are another battlefront in the struggle between Iran and more moderate states 
    Miki Segal (8/20/2007)
    The struggle taking place today among the Shiites in Iraq has both religious and political implications and will affect Shiites around the world. The intent of the struggle is to influence the character of Iraq and its political future. Grand Ayatollah al-Sistani is opposed to the involvement of clerics in politics and to violent resistance against the American presence in Iraq. Others, such as Muqtada al-Sadr, who enjoys Iranian support, want to implement the Iranian model of theocracy – „Wilayat al-faqih.“

  7. HANDELSBLATT Richtungsentscheidu ng/ Weichenstellung in Irans Machtzentrum
    Von Mathias Brüggmann
    Iran steht vor einer wichtigen Weichenstellung: Mit der in der kommende Woche bevorstehenden Wahl des Vorsitzenden des Expertenrats wird eine Richtungsentscheidu ng über die Zukunft des Landes getroffen. Die katastrophale Wirtschaftslage und immer heftige ethnische Spannungen heizen die Debatte um die Chancen des Reformerlagers bei den kommenden Wahlen auf.
    BERLIN. Als Nachfolger des am 30. Juli verstorbenen, 86-jährigen Ajatollah Ali Meshkini könnte der Ultra-Radikale Ajatollah Mohammed Mesbah-Jasdi aufsteigen, der geistige Ziehvater des derzeitigen iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad. Das ist deshalb bedeutend, weil der Expertenrat den Religions- und Revolutionsfü hrer, also den eigentlichen Staatschef, bestimmt.
    Mit der Wahl des radikalen Klerikers Mesbah-Jasdi würde der überraschend klare Erfolg der Reformer bei der Expertenratswahl zunichte gemacht. Im Dezember hatten moderate Kräfte mit dem Ex-Präsidenten und Ahmadinedschad- Rivalen Ali Akbar Hashemi Rafsandschani die Mehrheit in dem wichtigen 86-köpfigen Gremium errungen. Der radikale Mesbah-Jasdi hatte überraschend nur als Letzter die Hürde in den Rat genommen. Die Wahl zum Vorsitz des Expertenrats gilt politischen Beobachtern in Teheran zufolge als Weichenstellung für die 2008 stattfindenden Parlaments-Wahlen und die für 2009 anstehende Präsidentenwahl.

  8. RADIO UTOPIE Iran, Ahmadinedschad: „Unsere nuklearen Errungenschaften gehören der ganzen Welt“
    Daniel Reitzig | 2007-08-22
    Mahmud Ahmadinedschad baut die iranischen Beziehungen in Zentralasien weiter aus. Auch in den Atomstreit kommt neue Bewegung. Der Iran ist derzeit auf Kuscheltour. Am Dienstag vereinbarten die Präsidenten Aserbaidschans und des Iran, Ilcham Alijew und Mahmud Ahmadinedschad, den Ausbau der bilateralen Beziehungen, festgehalten in mehreren Dokumenten.

    Nach Angaben von RIA Novosti geht es um die Eröffnung eines regulären Busverkehrs zwischen Baku und Nachitschewan über iranisches Territorium in Umgehung Armeniens […] Aserbaidschan und der Iran vereinbarten ferner den Bau der Wasserkraftwerke Ordubad (Aserbaidschan) und Marazad (Iran) am Grenzfluss Araks. Darüber hinaus wird der Grenzübergang Schachtachty einen internationalen Status erhalten.

  9. MEMRIBLOG Iranian Paper: Iran Should Form Strategic Axis With China, Russia
    In an analysis, the Iranian weekly Sobh-e Sadeq, the mouthpiece of Iranian Supreme leader ‚Ali Khamenei circulated among the Revolutionary Guards, called on Shanghai Alliance member countries to accept Iran as a member. Iran’s membership, the paper said, would create a new regional strategic axis, to include Iran, Russia, and China – and this could reduce the West’s political, security, and economic maneuvering ability in the region as well as in Asia.

  10. MEMRIBLOG Purges of Dissident University Lecturers In Iran
    In advance of the new academic year in Iran, the regime is conducting a new wave of purges of dissident lecturers and reformists among teaching staffs.

Hinterlasse eine Antwort