AUSZUG AKTUELLER MELDUNGEN ZUM THEMA IRAN AUS UNSEREM TÄGLICHEN NAHOST-NEWSLETTER…

  • 0
  1. washingtontimes Jihadist indoctrination in the schools  By Nir Boms
    A new U.S. intelligence assessment suggests that Iran may have halted its nuclear weapons program in 2003 and that its weapons program remains on hold. This revelation has created much consternation in Congress on both sides of the aisle. Indeed, despite the latest estimate, other intelligence reports and Iran’s own statements point to Tehran possibly acquiring a bomb before the end of this decade. Hence the discussion regarding the possible nuclear intentions of the Iranian government remains a crucial one.
    But Iranian intentions must be examined using a deeper context that takes into account the ideological basis of the Iranian Revolution and the messages given by the Iranian government not to the West, but to the Iranian people themselves. This is why we recently went before Congress to testify about Iranian textbooks.
    The content of Iran’s school textbooks, which was recently analyzed by the Center for Monitoring the Impact of Peace, adds an important dimension to the Iran debate. Iranian students from the first grade onward are taught in their educational curriculum that they must fight to bring about a global Islamic victory or accept collective martyrdom. These books paint an alarming picture of a regime that divides the world between „good“ and „evil“ forces that are destined to clash.
     
  2. „NETT“!!
    IRANVAJAHANGerman Machinery Group Concerned about US Pressure Hampering Iran Trade
    Thomson Financial News
    AFX News
    FRANKFURT — The German machinery association VDMA is concerned about trade barriers to exports to Iran caused by US political pressure, Boersen-Zeitung reported, citing the VDMA monthly newsletter.
    During 2006, Germany exported machinery worth 8 bln eur to China and 1.5 bln eur to Iran.
    Exports to Iran slumped 36 pct during the first half of 2007 and are expected to have fallen 20-30 pct during the year.
    frederik.richter.com

  3. ZUM ÄRGERN
    TAZAngelika Beer über die Iran-Politik der EU/ „EU sollte Bush nicht folgen“
    Angelika Beer, Mitglied des Europaparlaments der Grünen, fordert nach einem Besuch in Teheran einen Kurswechsels der EU im Atomkonflikt und eine stärkere Unterstützung der Zivilgesellschaft.
    Angelika Beer war von 2002 bis 2004 Bundesvorsitzende bei Bündnis 90/Die Grünen. Seit 2004 ist sie Mitglied des Europäischen Parlaments. Außerdem ist sie Vorsitzende der Iran-Delegation des Europaparlaments.  
  4. worldpoliticsreview.- What ‚International Pressure‘?: The Fantasy World of the Iran NIE   Matthias Küntzel | Bio 18 Dec 2007
    The latest American intelligence estimate on Iran has provoked an emotional response in Europe reminiscent of the euphoria inspired by Chamberlain’s words on Sept. 30, 1938, as he appeared before the throng in front of 10 Downing Street and announced that he had achieved „peace in our time.“ Even if many commentators warn not to reduce the pressure on Tehran, the dominant sentiment is a feeling of relief: a sentiment to which the German weekly Die Zeit, for example, gave expression with the headline „Phew! There’ll Be No World War Then!“ The focus of the coverage in the media is not on the bitter realization that until 2003 the Iranian military apparatus was explicitly pursuing the development of an atomic weapon, but rather on the „good news“ in the National Intelligence Estimate (NIE): namely that this military program „was halted primarily in response to international pressure,“ which is supposed to prove that „Iran may be more vulnerable to influence on the issue than we judged previously.“ If Iran gave in to international pressure in 2003, the implicit reasoning of the report runs, then it will certainly do so as well in the future. Thus, summarizing the implications of the NIE report, the author of the article in Die Zeit can conclude that „the Iranian regime does not so much conduct its foreign policy according to ideological criteria, but rather according to a lucid cost-benefit analysis.“

  5. israel heute ltd. – Iran macht Magog aktuell
    Dass US-Präsident George W. Bush im Zusammenhang mit Irans Atomprogramm kürzlich vor einem möglichen Dritten Weltkrieg warnte, hat die Medien weltweit ziemlich aufgeschreckt.
    Wenige Monate vorher hatte auch Israels ehemaliger Mossad-Geheimdienstchef Ephraim Halevy in der Presse vor einem baldigen Dritten Weltkrieg gewarnt: „Der Westen ignoriert die Kriegsgefahr durch den fanatischen Islam!“, sagte er, denn in Europa nehmen Politiker die Gefahr einer solchen Auseinandersetzung kaum wahr. „Solche Reden gefährden ein gemeinsames und friedliches Vorgehen. So können keine friedlichen Lösungen mit dem Iran gefunden werden“, reden sich EU-Politiker ein.
    Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad bezeichnet unterdessen die Sanktionen der UNO gegen sein Land als nutzlos. „Das Dossier des Weltsicherheitsrats ist nicht einmal das Papier wert, auf dem es geschrieben wurde“, plärrte Ahmadinedschad im iranischen Fernsehen, um gleich noch mit einer Drohung nachzulegen, dass sein Land imstande sei, 11.000 Raketen per Minute auf Israel abzufeuern. „Ein Dritter Weltkrieg im Atomzeitalter bedeutet das Ende der Menschheit“, warnen derweil israelische Politiker und Sicherheitsexperten.

    1. EuroNews Russland liefert Brennstäbe für Atommeiler Buschehr in den Iran
      Erst am Sonntag hatte der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad angekündigt, sein Land werde das Atomprogramm sowie die Pläne zur Urananreicherung „mit …
    2. FR-online.de Russisches Uran kommt im Iran an
      Ein früheres Atomwaffenprogramm hat der Iran laut Erkenntnissen der 16 US-Geheimdienste bereits 2003 eingestellt. Dies bezweifeln jedoch israelische …
    3. Reuters Deutschland Bush stützt Russlands Brennstäbe-Lieferung an den Iran
      Fredericksburg (Reuters) – US-Präsident George W. Bush hat Russlands Brennstäbe-Lieferung an den Iran unterstützt. „Wenn die Iraner dieses Uran für ein …

    4. Frankfurter Allgemeine Zeitung Washington erfreut über russische Uranlieferung an Iran
      Dezember 2007 Die Vereinigten Staaten unterstützen laut Präsident George W. Bush die russischen Lieferungen von Nuklearbrennstäben an Iran. …
        
       
       
    5. WELT ONLINE USA unterstützen russische Nuklearlieferungen an Iran
      Washington (dpa)- Die USA unterstützen nach Worten von Präsident George W. Bush die russischen Lieferungen von Nuklearbrennstäben an den Iran. 
    6. World Tribune 80 tons of Russian nuclear fuel reaches Iran after 9-month delay
      The United States, whose intelligence community determined that Teheran abandoned its nuclear weapons program, did not protest the Russian nuclear fuel …
    7. Volksstimme USA unterstützen russische Nuklearlieferungen an Iran
      Israel bekundete auf der Konferenz sein „Interesse an der Gründung eines lebensfähigen palästinensischen Staates“. Berlin – In der großen Koalition ist …
    8. IHT Iran receives nuclear fuel in blow to U.S.   By Helene Cooper
      WASHINGTON: The United States lost a long battle when Russia, as it announced on Monday, delivered nuclear fuel to an Iranian power plant that is at the center of an international dispute over its nuclear program. Iran, for its part, confirmed on Monday plans to build a second such plant.
      In announcing that it had delivered the first shipment of enriched- uranium fuel rods to the power plant, at Bushehr in southern Iran, on Sunday, Russian officials said that while the fuel was in Iran, it would be under the control of the International Atomic Energy Agency, the nuclear monitoring agency for the United Nations. Russia also said the Iranian government had guaranteed that the fuel would be used only for the power plant.
      The Bush administration took pains not to criticize the Russian move publicly, even expressing support for outside supplies if that led Iran to suspend its nuclear enrichment program.
      „If the Russians are willing to do that, which I support, then the Iranians do not need to learn how to enrich,“ President George W. Bush said Monday. „If the Iranians accept that uranium for a civilian nuclear power plant, then there’s no need for them to learn how to enrich.“
       

    9. Spiegel Online KONFLIKTE/ Russland liefert Brennstäbe für iranisches Atomkraftwerk
      Die ersten Nuklearbrennstäbe aus Russland sind in Iran angekommen – sie sollen im Atomkraftwerk Buschehr eingesetzt werden. Die Nutzung wird von der Internationalen Atomenergiebehörde kontrolliert.
      Moskau – Russland hat die erste Lieferung von Brennstäben für das iranische Atomkraftwerk Buschehr abgeschlossen. Das bestätigte das russische Außenministerium heute in Moskau. Der gesamte Atombrennstoff werde unter der Kontrolle und den Garantien der internationalen Atomenergiebehörde IAEA ausgeliefert. „Mehr noch, Iran hat schriftliche Zusagen gemacht, dass der Brennstoff nur im Atomkraftwerk Buschehr eingesetzt wird“, betonte das Ministerium.

    10. YNET Russia delivers first nuclear fuel to Iran
      First shipment of Russian nuclear fuel arrives at Iran’s Bushehr nuclear power station. Russian FM says country has received written assurances that fuel would not be used for enrichment program
      Reuters Published:  12.17.07, 10:46 / Israel News 
      Russia has delivered the first shipment of nuclear fuel to Iran’s Bushehr nuclear power station, the Russian state agency building the station said in a statement on Monday.
      Russia’s Foreign Ministry said separately it had received additional written assurances from Iran that the fuel would not be used for any other purpose and urged Tehran to drop its own enrichment program.
        

    11. russland-aktuell.ru Atomkraft: Russland liefert Uran in den Iran
      Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat die Beschuldigungen stets zurückgewiesen. Der Iran sei aber nicht bereit, sein Recht auf die friedliche Nutzung …
        

    12. derStandard.at Russland liefert erste Brennstäbe für iranisches AKW
      Der Iran will sein international umstrittenes Atomprogramm nach den Worten von Präsident Mahmoud Ahmadinejad „mit Vollgas“ fortsetzen.
        

    13. Focus Online Lieferungen in Iran angelaufen
      Das russische Außenministerium erklärte, der Iran habe schriftlich versichert, dass der Brennstoff nur in Buschehr verwendet werde.
        

    14. WELT ONLINE Russland liefert erste Atombrennstäbe für iranisches Kraftwerk
      Die Nutzung der Brennstäbe im Iran werde von der Internationalen Atomenergiebehörde kontrolliert, teilte das Außenministerium in Moskau mit. 

    15. NETWORLD – „Iran hat schriftliche Zusagen gemacht„: Russland hat erste Uran-Brennstäbe geliefert 
       
        
    16. MOSCOWTIMES Schedule Fixed for Iranian Atomic Plant
      Reuters, Bloomberg, MT  
      Russia and Iran have settled all differences over the construction of the Bushehr nuclear power station and agreed on a timetable for its completion, the Russian contractor building the station said Thursday.
      „We have resolved all the problems with the Iranians,“ said Sergei Shmatko, president of state-controlled Atomstroiexport, which is building the Bushehr plant on the Persian Gulf.
      „We have agreed with our Iranian colleagues a time frame for completing the plant and we will make an announcement at the end of December,“ Shmatko told reporters.
      Russia, which has used the Bushehr plant as a lever in relations with Tehran, has repeatedly put back the startup date for the plant, citing millions of dollars in delayed payments from Iran. Iran always said it was up to date with payments.
      Shmatko said those problems were all resolved, but did not give any details.

  6. WELT Atomstreit mit dem Iran/ Bush unterstützt russische Lieferung an Teheran
    Ungeachtet internationaler Bedenken hat Russland dem Iran die ersten Nuklearbrennstäbe für sein Atomkraftwerk in Buschehr geliefert. Jetzt kommt ein überraschendes Statement aus den USA. Präsidenten Bush warnt zwar erneut vor dem Iran, sieht aber auch die positive Seite der Moskauer Aktion.
    Die USA unterstützen nach Worten von Präsident George W. Bush die russischen Lieferungen von Nuklearbrennstäben an den Iran. Dann bestehe für Teheran kein Bedarf mehr für ein Programm zur Urananreicherung, sagte Bush in Fredericksburg bei Washington.
    „Wenn die Iraner das Uran für zivile Atomkraftwerke annehmen, dann besteht für sie kein Grund, das Anreichern von Uran zu erlernen.“ Er unterstütze den russischen Schritt, fügte Bush hinzu. Zugleich bekräftigte er, „der Iran ist eine Gefahr“, und forderte erneut einen Stopp des Programms zur Urananreicherung.

  7. Jerusalem PostLieberman: We have not seen a man like Ahmadinejad since Hitler
    COM STAFF „Ever since Hitler we have not seen a [man] like Ahmadinejad who wishes to destroy Israel,“ Strategic Affairs Minister Avigdor Lieberman said …

  8. JP‚Iranian threat not understood‘
    Gantz to ‚Post‘: In a culture like Iran, a covert nuclear weapons program „doesn’t seem farfetched.“

  9. Monsters and Critics.com Opposition criticism over Ahmadinejad’s Holocaust remarks (Roundup)
    Tehran – The Iranian opposition again criticized President Mahmoud Ahmadinejad over his controversial remarks on the Holocaust, and said his denial of it …

    1. WELT ONLINE Ahmadinedschad auf dem Weg nach Mekka
      Unter ihnen ist auch der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad. Die Pilgerfahrt auf den Spuren des Propheten Mohammed gehört zu den Pflichten jedes …
        
       
    2. MDR Ahmadinedschad pilgert in Mekka
      Fast zwei Millionen Muslime haben in der saudiarabischen Stadt Mekka mit der Pilgerfahrt Hadsch begonnen. In weißen Umhängen ziehen die Gläubigen zu Fuß …

       
  10. oe24.at Hadsh beginnt in Mekka und Ahmadinedjad macht mit
    Fast zwei Millionen Muslime beginnen die jährliche Pilgerreise. Erstmals nimmt auch ein iranischer Präsident daran teil. Als erster Präsident des Iran ist …

    1. NACHRICHTEN Iran setzt Atomprogramm «mit Vollgas» fort
      Teheran – Der Iran will sein umstrittenes Atomprogramm nach den Worten von Präsident Mahmud Ahmadinedschad «mit Vollgas» fortsetzen. Dabei werde sich Teheran weder von finanziellen Sanktionen oder militärischen Drohungen stören lassen.
      Zudem werde der Iran auch nicht den Forderungen des Westens nachgeben und die Pläne zur Urananreicherung aufgeben, sagte Ahmadinedschad im iranischen Fernsehen. «Ich persönlich halte eine dritte UNO-Resolution gegen den Iran für ziemlich unwahrscheinlich», sagte er.

    2. WELT ONLINE Iran setzt Atomprogramm «mit Vollgas» fort
      Teheran (dpa) – Der Iran will sein international umstrittenes Atomprogramm nach den Worten von Präsident Mahmud Ahmadinedschad «mit Vollgas» fortsetzen.
        
       
    3. Basler Zeitung Ahmadinejad: Iran setzt Atomprogramm «mit Vollgas» fort
      Der Iran will sein umstrittenes Atomprogramm nach den Worten von Präsident Mahmud Ahmadinejad «mit Vollgas» fortsetzen. Dabei werde sich Teheran weder von …

       
  11. Die Presse Teheran: Setzen Atomprogramm „mit Vollgas“ fort
    Irans Präsident Mahmoud Ahmadinejad schwimmt nach dem US-Geheimdienstbericht über das Atomprogramm seines Landes noch immer auf der Welle des Triumphs: …

  12. taz „Der Iran ist eine lebendige Gesellschaft“
    taz: Frau Beer, Sie waren mit einer EU-Delegation im Iran. Die Reise erfolgte kurz nach der Veröffentlichung des Berichts amerikanischer Geheimdienste, …

  13. Payvand An Encounter With Morality Police In Tehran
    I spent a month in Iran during the summer of 1978. While there, I participated in a demonstration in front of Tehran University to protest the closure of …

  14. JURIST Iran charges women’s rights activists with terrorism
    Five other women involved in the demonstration were given jail terms of up to a year, with suspended sentences of up to three years. AFP has more.

     

    1. Human Rights Watch (press release) – Iran: Release Women’s Rights Activists Immediately
      (New York, December 17, 2007) – Iran should drop politically motivated charges against two women’s rights activists facing trial this week because of their …

  15. Scoop.co.nz Amnesty’s Protest At Juvenile Death Sentences
    Amnesty International is deeply concerned at reports that three child offenders face imminent execution in Iran, in clear contravention of international law …

    1. Reuters European Parliament urges Iran to release students
      The whereabouts of the students arrested for planning a demonstration on Iranian students‘ day on Dec. 7 was unknown, he said. Iran’s Intelligence Ministry …

    2. UNPO Iran: Students Denounce Totalitarian Regime
      Hundreds of Iranian students expressed their anger over a government crackdown on activists in a protest Sunday [9 December 2007] at Tehran University …
       
    3. Khaleej Times Iranian students protest over arrests
      TEHERAN – Iranian students staged a new demonstration in Teheran on Sunday in protest at the arrest of colleagues after the intelligence ministry said it …
    4. Workers‘ Liberty Solidarity with detained students in Iran!
      This date (16th Azar in the Iranian calendar) has traditionally been a day of student protest in Iran, and the activists were arrested following rallies for …
    5. Payvand Iran: Urgent Action needed for students at risk
      On 12 December, family members of those still detained gathered outside Evin prison and outside Iran ’s parliament building to protest against the …

  16. Persian Journal European Parliament urges Iran to release students
    Iran should release students arrested for planning a protest, the president of the European Parliament said on Monday. A statement from Hans-Gert Poettering …

  17. Reuters Spiegel“: Iranischer Diplomat von Bundesregierung ausgewiesen
    Berlin  – Die Bundesregierung hat nach einem Magazin-Bericht einen iranischen Diplomaten ausgewiesen, der versucht haben soll, in Deutschland Komponenten für die Urananreicherung zu kaufen.
    Der Konsulats-Attache sei bereits im Juli des Landes verwiesen worden, meldete der „Spiegel“ am Samstag vorab aus seiner neuen Ausgabe. Der Diplomat habe Kontakt zu einem bayerischen Spezialunternehmen aufgenommen, um vermutlich ein Bauteil zur Systemsteuerung zu kaufen, das auch bei der Urananreicherung benötigt wird. Das Auswärtige Amt lehnte eine Stellungnahme zu dem Bericht ab.
    Die Vereinten Nationen haben gegen den Iran Sanktionen verhängt, um die Regierung des Landes zur Aufgabe ihres Atomprogramms zu bewegen. Die Staatengemeinschaft fürchtet, dass die Islamische Republik unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Atomkraft nach Atomwaffen strebt. 

  18. HAARETZ Austrian energy giant OMV takes heat for 22b-euro deal with Iran   By Benjamin Weinthal
    VIENNA – A major deal between Tehran and an Austrian conglomerate partly owned by the government has elicited a wave of protest in Austria amid fears Iran will use the profits to finance its nuclear program.
    The Vienna-based Stop the Bomb organization launched a campaign last week calling for Austrian energy giant OMV to cancel the 22-billion-euro deal with Iran it initialed in April. Under the agreement, the largest energy deal in the European Union’s history, OMV would develop Iranian gas and oil fields along the Persian Gulf.
    One participant in the campaign, Nobel Prize for Literature laureate Elfriede Jelinek, told Haaretz: „We should not do deals with totalitarian regimes that admit that their goal is to destroy another state“ – a reference to Iranian President Mahmoud Ahmadinejad’s frequent calls to wipe Israel off the map. She said the new American intelligence estimate, which holds that Iran has ceased its nuclear weapons program, does not alter her view. 
      
     
    1. HAGALIL Proteste gegen Besuch iranischer Parlamentsdelegation
      Ehemaliger österreichischer Botschafter in Israel, Dr. Kurt Hengl, sowie Abgeordneter des europäischen Parlaments, Paulo Casaca, schliessen sich dem Protest gegen das OMV Geschäft an…
      Die überparteiliche Plattform „STOP THE BOMB – Bündnis gegen das iranische Vernichtungsprogramm“ verurteilt die jüngsten Treffen zwischen ranghohen österreichischen Politikern und Politikerinnen mit einer Delegation des iranischen Pseudo-Parlaments aufs Schärfste. Im „Mittelpunkt der Aussprache“ standen laut Parlamentskorrespondenz zudem nicht die Menschenrechtssituation im Iran und dessen Vernichtungsdrohungen gegen Israel, sondern „wirtschaftliche Beziehungen“.
      Auch andere Äußerungen zum fast einwöchigen Besuch der iranischen Delegation lassen befürchten, dass die heiklen Themen wieder mal ausgespart wurden. So sprach Nationalratspräsident Michael Spindelegger (ÖVP) vom „Respekt des jeweiligen anderen Standpunktes“, was angesichts der antisemitischen Staatsdoktrin des Iran wie Hohn klingt. Noch weiter ging Abg. Helmut Kukacka (ÖVP), der behauptete, „Österreich sei sehr daran gelegen, die Freundschaft zwischen den beiden Ländern zu vertiefen und auszubauen.“  
       

    2. derstandard Offener Brief gegen Ahmadi-Nejad
      Weggefährte kritisiert den Regierungsstil
      Teheran/New York/Wien – Die Kritik kam dieses Mal aus den eigenen Reihen. In einem offenen Brief, den fast alle iranischen Zeitungen veröffentlichten, hat ein Weggefährte des iranischen Präsidenten einen Rundumschlag gegen Mahmud Ahmadi-Nejads Regierungsstil geführt.
      Ahmad Tawakoli, Chef des Forschungsausschusses im Parlament und führender Vertreter der Konservativen, fand vor allem die Begeisterung des Präsidenten über den Iran-Bericht der amerikanischen Geheimdienste unverständlich. Nach Einschätzung der Geheimdienste habe der Iran 2003 seine Arbeiten am Bau einer Atombombe gestoppt. Ständige Umbesetzungen im Kabinett machten eine langfristige Planung in den Ministerien unmöglich, stellte Tawakoli zudem fest.
      Die reformorientierten Kräfte um den iranischen Expräsidenten Mohammed Khatami haben am Freitag die Gründung einer Koalition bekanntgegeben. Der Zusammenschluss aus 21 Parteien solle das Land bei den Wahlen 2008 aus der „Krise“ herausführen, sagte ein Sprecher. 

  19. OTS Proteste gegen Besuch iranischer ParlamentsdelegationUtl.: Ehemaliger österreichischer Botschafter in Israel, Dr. Kurt
    Hengl, sowie Abgeordneter des europäischen Parlaments, Paulo Casaca, schliessen sich dem Protest gegen das OMV Geschäft an
    Wien (OTS) – Die überparteiliche Plattform „STOP THE BOMB -Bündnis gegen das iranische Vernichtungsprogramm“ verurteilt die
    jüngsten Treffen zwischen ranghohen österreichischen Politikern und Politikerinnen mit einer Delegation des iranischen Pseudo-Parlaments
    aufs Schärfste. Im „Mittelpunkt der Aussprache“ standen laut Parlamentskorrespondenz zudem nicht die Menschenrechtssituation im
    Iran und dessen Vernichtungsdrohungen gegen Israel, sondern „wirtschaftliche Beziehungen“.
       Auch andere Äußerungen zum fast einwöchigen Besuch der iranischen
    Delegation lassen befürchten, dass die heiklen Themen wieder mal ausgespart wurden.  So sprach Nationalratspräsident Michael Spindelegger (ÖVP) vom „Respekt des jeweiligen anderen Standpunktes“,was angesichts der antisemitischen Staatsdoktrin des Iran wie Hohn klingt. Noch weiter ging Abg. Helmut Kukacka (ÖVP), der behauptete,“Österreich sei sehr daran gelegen, die Freundschaft zwischen den beiden Ländern zu vertiefen und auszubauen.“ 
     

    1. WELT Iran: Frauen werden mit Gewalt gezwungen zu gehorchen
       von Wahied Wahdat-Hagh, Kolumnist für WELT DEBATTE
      Simin Behbahani ist eine authentische Stimme des gegenwärtigen Iran. Sie lebt im Iran und ist eine der berühmtesten iranischen Schriftstellerinnen und Lyrikerinnen. Für ihren Kampf für Meinungsfreiheit und Gleichberechtigung der Geschlechter bekam sie 1998 den Hellman/Hammett Preis von Human Rights Watch verliehen. Ein Jahr später wurde sie mit der Carl-von-Ossietzky-Medaille der Internationalen Liga für Menschenrechte geehrt.
      Simin Behbahani ist der Auffassung, dass seit der islamischen Revolution die Iraner einen „unerträglichen Druck“ ertragen müssen. Sie prangert Hinrichtungen und Gefängnisaufenthalte von Andersdenkenden an. Sie sagt: „Es fehlen die nötigen Dinge, die wir für ein relativ ruhiges Leben brauchen. Der psychische Druck und all die Gründe, die unseren Geburtsort in eine Hölle verwandelt haben, lasten auf den Schultern unseres Volkes. Aber dieses geduldige Volk hat Widerstand geleistet und wird es auch weiterhin tun. In der Hoffnung, dass es eines Tages einen Schritt unternimmt, damit seine Sorgen ein Ende nehmen.“
      Gegen die Zwangsverschleierung
      Simin Behbahani hält nichts von der Zwangsverschleierung. Eine schlechte Verschleierung bedeute gar nichts. Aber eine „gute Verschleierung“ sei das eigentliche Problem, wenn Frauen dadurch „die Hände und Füßen gebunden werden.“ Es sei falsch, wenn manche Geistliche und die iranischen Machthaber sagen würden: „Dein Hejab [Kopfbedeckung] ist deine Würde“ oder „deine Keuschheit“. Frauen, ob Muslime oder nicht, bräuchten keinen Chador oder „sonstige Kopfbedeckung“. Sie sagt: „Eine Frau, die einen ‚guten‘ Hejab trägt, kann im übrigen viel besser Verursacher von Sittenverderbtheit werden“, und fügt hinzu: „Hejab bedeutet eine direkte Beleidigung von Frauen und von Männern. Basta!“
       
    2. iran-women-solidarity.net Kopfbedeckung bedeutet eine Beleidigung von Frauen und von Männern.“
      [فارسىSimin Behbahani ist eine authentische Stimme des gegenwärtigen Iran. Sie lebt im Iran und ist eine der berühmtesten iranischen Schriftstellerinnen und Lyrikerinnen. Für ihren Kampf für Meinungsfreiheit und Gleichberechtigung der Geschlechter bekam sie 1998 den Hellman/Hammett Preis von Human Rights Watch verliehen. Ein Jahr später wurde sie mit der Carl-von-Ossietzky-Medaille der Internationalen Liga für Menschenrechte geehrt. Das Interview führte Masnure Shojai.
      Frage: „Wir hören Berichte, nach denen Aktivistinnen der Frauenbewegung verhaftet werden und zudem harte Urteile bekommen. Warum reagiert die Regierung auf sehr natürliche Forderungen auf diese Art und Weise?“

  20. San Francisco Bay Times Iran Execution Hasitly Carried Out
    The activists, including lead Pride organizers Nikolai Alekseev and Nikolai Baev, were later charged with staging an illegal demonstration.

  21. Tehran Times- Iran, India should not allow major powers to undermine their relations: FM
    TEHRAN – Iranian Foreign Minister Manuchehr Mottaki said on Sunday that Iran and India should not allow external powers to disrupt relations between Tehran and New Delhi.
    „We don’t want to use our relations with India against any country, and at the same time, we should not allow certain extra-regional powers to damage relations between the two countries,“ Mottaki told visiting Indian Foreign Secretary Shivshankar Menon.
    The Iranian foreign minister called Menon’s visit to Tehran a demonstration of friendship between the two nations of India and Iran, which enjoy millennia of relations.
    Mottaki said Tehran believes that Iran and India have common regional and international interests and called on India to resist foreign pressure in its relations with Iran.


  22. Pajamas For Iran, the NIE Report Is the Gift that Keeps On Giving
    Hope of a strong united international front against Iran is gone, after the CIA gave it a clean bill of health regarding nuclear weapons. PJM Middle East analyst Meir Javedanfar shows how the world is suddenly a much friendlier place for President Ahmadinejad.
    By Meir Javedanfar
    Less than eight days after it was first published, the NIE report on Iran has delivered its third diplomatic victory for Tehran.
    The first accomplishment for Tehran took place on December 11. On that day, Egypt, a close US ally in the Middle East, sent its deputy foreign minister on the first official visit to Iran by any Egyptian official, since relations between the two sides were terminated in after Khomeini’s revolution in 1980. The primary reason for the break in relations was Ayatollah Khomeini’s strong opposition to Anwar Sadat’s peace deal with Israel. The late Iranian leader hated Sadat so much, that he named a street in Tehran after Khaled Eslamboli, his assassin.

  23. Boston GlobeBush effort to sanction Iran banks runs into resistance
    Foreign banks have little recourse to fight such sanctions, save writing a letter of protest to the Treasury Department. „A judge never gets to look at …

  24. Spiegel Online IRAN- BRITEN- KRISE/ Gefährliches Manöver – Von Dieter Bednarz
    Die Festnahme britischer Marinesoldaten durch iranische Revolutionswächter löst Kriegsängste im Westen und in der Golfregion aus – und offenbart den anhaltenden Machtkampf zwischen Fanatikern und Gemäßigten in Teheran.
    Der 23. März ist ein schöner Morgen. Die See ist glatt, der Himmel blau, und Faye Turney, 25, ahnt nicht, dass sie in wenigen Stunden die bekannteste Soldatin Ihrer Majestät sein wird.
    Die junge Britin ist Maat auf der „HMS Cornwall“, die im Uno-Auftrag vor der Küste des Irak kreuzt. Wie schon so oft klettert Turney auch an diesem Freitagmorgen mit ihren Kameraden ins Schlauchboot, um ein iranisches Schiff zu kontrollieren. Der Frachter könnte Fahrzeuge, Waffen, Drogen oder anderes Unerlaubtes an Bord haben.
    Aus dem kurzen Routineeinsatz wird für Turney ein Martyrium – und für die Weltgemeinschaft eine Krise an der Grenze zum bewaffneten Konflikt: Schnellboote der iranischen Revolutionswächter, der gefürchteten Pasdaran, greifen Turney und ihre 14 Kameraden bei der Kontrolle des Frachters auf und verschleppen die 15 Briten.

  25. JUEDISCHE Diese NIE macht Krieg gegen den Iran wahrscheinlicher   Daniel Pipes 
    Mit der Veröffentlichung des völlig unerwartet frei gegebene Geheimdienstberichts National Intelligence Estimate (NIE) „Iran: Atomare Absichten und Fähigkeiten“ ist ein Konsens aufgekommen, dass Krieg mit dem Iran „jetzt vom Tisch genommen zu sein scheint“. 
    Tatsächlich behauptete Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad, der Bericht versetze den Feinden des Landes einen „tödlichen Schlag“, während ein Sprecher seines Außenministeriums ihn als „großen Sieg“ bezeichnete.
    Ich stimme mit diesem Konsens nicht überein, sondern glaube, dass militärisches Vorgehen gegen den Iran nun wahrscheinlicher ist als vor der Veröffentlichung der NIE.
    Das Hauptargument der NIE, enthalten in der ersten Zeile, behauptet bekanntlich: „Wir stellen mit hoher Zuversicht fest, dass Teheran im Herbst 2003 ihr Atomwaffenprogramm eingestellt hat.“ Andere Analysten – John Bolton, Patrick Clawson, Valerie Lincy and Gary Milhollin, Caroline Glick, Claudia Rossett, Michael Rubin und Gerald Steinberg – haben diese schlampige, politisierte, empörende Parodie eines Propagandastücks seziert und widerlegt, also werde ich mich damit hier nicht weiter aufhalten. 
     

    1. Jerusalem Post Diese NIE macht Krieg gegen den Iran wahrscheinlicher  von Daniel Pipes
      Englischer Originaltext:
      That NIE Makes War against Iran More Likely
      Mit der Veröffentlichung des völlig unerwartet frei gegebene Geheimdienstberichts National Intelligence Estimate (NIE) „Iran: Atomare Absichten und Fähigkeiten“ ist ein Konsens aufgekommen, dass Krieg mit dem Iran „jetzt vom Tisch genommen zu sein scheint“. Tatsächlich behauptete Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad, der Bericht versetze den Feinden des Landes einen „tödlichen Schlag“, während ein Sprecher seines Außenministeriums ihn als „großen Sieg“ bezeichnete.

  26. WADINETWenn Linke eine Reise machen ..
    Der Linken-Abgeordnete Tobias Pflüger turnt im Iran rum und wirbt für eine Lockerung der Sanktionen gegen das Mullahregime. Der jüngste NIE-Bericht ist ihm Anlass genug, gleich für mehr Dialog und soweiter mit der Theokratie zu werben.
    Und dann kommt der Mann der Friedensbewegung noch mit einem Argument, dass so unverfroren ist, dass es nur von einem Linken stammen kann:
    UN-Organisationen wie das Kinderhilfswerk Unicef, das UN-Entwicklungsprogramm und das UN-Flüchtlingshilfswerk hätten vorsichtig signalisiert, dass weitere Sanktionen ihre Arbeit eher erschwerten, so Pflüger. Dieser Ansicht sei auch die iranische Handelskammer. Sie habe durchblicken lassen, dass sich den wichtigen Importeuren Deutschland und Frankreich durch Sanktionen Exportmöglichkeiten verbauten.
    Die UN, bekannt als effektive Organisation, wenn es um den Umgang mit Tyrraneien und Diktaturen jedweder Couleur geht, signalisiert Probleme  – und bläst ins selbe Horn, wie die iranische Handelskammer. Und dass ist dem Pflüger eine Erwähnung wert, nicht die Lage all jener Menschen im Iran, die sowieso nie in den Genuss irgendwelcher Hilfe der UN kommen werden, etwa Gefangene, mißbrauchte Frauen, Folteropfer etc. pp.
  27. SPIEGEL ONLINE – „Leider dominiert wieder die Peitsche
    Der Westen muss nach dem US-Geheimdienstbericht zum iranischen Atomprogramm seine Eindämmungsstrategie überdenken. Im SPIEGEL-ONLINE-Interview erklärt der ehemalige Chef der Internationalen Atomenergiebehörde, Hans Blix, warum er eine regionale Lösung bevorzugt.
    SPIEGEL ONLINE: Ausgerechnet US-Nachrichtendienste haben festgestellt, dass Teheran seit 2003 kein Atomwaffenprogramm mehr betreibt. Schauen die USA seit dem Irak-Krieg genauer hin, bevor sie einem Staat Massenvernichtungswaffen unterstellen?
    Blix: Ja, da gibt es eine neue Vorsicht. Die Initiative dafür liegt allerdings bei den US-Nachrichtendiensten, nicht bei der Regierung. Nach dem Irak-Krieg wurden sie stark kritisiert, und sie wollen dieses Mal nicht eine falsche Legitimation liefern.
  28. HAARETZ Iran to Azerbaijan: Show proof for claims of spying on Israel – By The Associated Press
    Tehran on Sunday demanded that Azerbaijan provide evidence to back up the convictions of more than a dozen people found guilty of passing information about Western interests to Iranian intelligence.
    Azerbaijan’s National Security Ministry said Saturday that the 15 people provided information to Iran regarding American, British and Israeli activities in the former Soviet republic. Iran’s Foreign Ministry spokesman on Sunday dismissed the allegations as baseless.
    „They raised a delusory accusation against Iran, and made propaganda based on it,“ Mohammad Ali Hosseini told reporters in Tehran during his weekly news briefing.
    Hosseini said it would be better if Azerbaijan would provide evidence to Iran and accused foreign hands of wanting to disturb good relations between the two countries.
    „We should not allow others to damage these relations,“ Hosseini said.
  29. Basler Zeitung Iran: Opposition kritisiert Ahmadinedschad wegen Holocaust
    Die wichtigste Oppositionsbewegung im Iran hat die Holocaust-Leugnung von Präsident Mahmud Ahmadinedschad als „politisches Abenteurertum“ bezeichnet, …
  30. Schaffhauser Nachrichten Reformer im Iran gründen Koalition
    Sie wollen Präsident Mahmud Ahmadinedschad herausfordern. Der Zusammenschluss aus 21 Parteien solle das Land bei den Parlamentswahlen im März 2008 aus der …

    1. ORF.at – Reformkräfte im Iran gründen neue Koalition
      Die Reformkräfte und die gemäßigten Koservativen, die 2004 die Macht an Ahmadinedschad abgeben mussten, hatten im vergangenen Jahr bei den Kommunalwahlen …
  31. Focus Online Ahmadinedschad wehrt sich
    Den Einwand einiger Oppositioneller, er verfolge weiter seine Rüstungspläne, wies Ahmadinedschad scharf zurück. Der Nationale Iranische Widerstandsrat NCRI …
  32. WELT ONLINE Die große Show des miesen, kleinen Diktators
    Und der Präsident antwortete: „Im Iran gibt es keine Homosexuellen wie in Ihrem Land. Mahmud Ahmadinedschad erntete schallendes Gelächter.
  33. Jungle World Der beste Weg zur Bombe
    Ein US-Geheimdienstbericht stellt fest, dass der Iran sein militärisches Atomprogramm gestoppt hat. Doch dem Regime bleibt die Möglichkeit, die Infrastruktur für die Bombenproduktion aufzubauen. von jörn schulz
    Die US-Geheimdienstler sind vorsichtig geworden. Bevor sie in ihrem gemeinsamen Bericht »Iran: Nuclear Intentions and Capabilities« zur Sache kommen, erläutern die 16 Geheimdienste deshalb: »Einschätzungen und Urteile implizieren nicht, dass wir einen ›Beweis‹ haben, der etwas als Tatsache kennzeichnet.« Selbst ein mit »hoher Zuversicht« getroffenes Urteil »birgt noch das Risiko, falsch zu sein«.
    Wer in Tel Aviv lebt, wird sich daher vielleicht nicht auf die von »hoher Zuversicht« getragene Einschätzung verlassen wollen, dass der Iran sein Atomwaffenprogramm im Herbst 2003 gestoppt hat. Zumal die US-Geheimdienste mit »mäßiger bis hoher Zuversicht« feststellen, dass »die Op­tion zur Entwicklung nuklearer Waffen« erhalten bleibt. Die Quellen der Erkenntnisse, den Berichten der US-Medien zufolge überwiegend Aussagen hochrangiger Überläufer, kann kein Außenstehender prüfen. Für die Richtigkeit der neuen Einschätzung spricht, dass die Erhaltung der »Option« auf Nuklearwaffen der beste Weg zur Bombe ist.
  34. WELT ONLINE Die Atom-Mullahs und der dritte Weltkrieg
    Er bezog das auf die iranischen Drohungen gegenüber Israel. Als Teheran sie erstmals aussprach, hatte Bush gesagt, dass die USA Israel verteidigen würden.
  35. International Analyst Network Why Iran’s Mullahs Must Have the Bomb?
    They are guilty of beating, imprisoning and torturing hundreds of women who braved participating in a peaceful demonstration pleading for equal family …
  36. MehrNews.com Iran’s cinema is an abandoned child: actor
    Since the theater is an art embodying protest, it is always the first victim of critical conditions that exist in countries.
  37. ACHGUT Stop The Bomb!
    Benjamin Weinthal (Gastautor)   16.12.2007   11:55   +Feedback
    A major deal between Tehran and an Austrian conglomerate partly owned by the government has elicited a wave of protest in Austria amid fears Iran will use the profits to finance its nuclear program. The Vienna-based Stop the Bomb organization launched a campaign last week calling for Austrian energy giant OMV to cancel the 22-billion-euro deal with Iran it initialed in April. Under the agreement, the largest energy deal in the European Union’s history, OMV would develop Iranian gas and oil fields along the Persian Gulf.  http://www.haaretz.com/hasen/spages/934985.html
    See also:
    Uri Avnery for Aljazeera
    http://www.chebayadkard.org/chebayadkard/sokhan/20071210/tarjomeh97.pdf

Hinterlasse eine Antwort