13 verletzte Soldaten bei Selbstmordanschlag in Kerem Shalom

  • 0

13 israelische Soldaten sind am Samstag bei einem palästinensischen Selbstmordanschlag am Übergang Kerem Shalom verletzt worden. Die Terroristen waren im Morgennebel mit drei mit Sprengstoff beladenen Fahrzeugen vom Gaza-Streifen aus auf den Übergang zugefahren und sprengten dort zwei der Fahrzeuge in die Luft. Das Attentat wurde von gleichzeitigem Beschuss mit 15 Mörsergranaten flankiert. Vier Terroristen kamen dabei ums Leben.

Über den Übergang Kerem Shalom werden Nahrungsmittel und andere humanitäre Güter in den Gaza-Streifen geliefert. Etwa 200 Lastwagen passieren ihn wöchentlich zu diesem Zweck.

Später am selben Tag näherte sich ein weiteres getarntes Fahrzeug dem Sicherheitszaun nahe dem Kibbutz Nirim. Eine wachsame Einheit der israelischen Armee entdeckte den Wagen jedoch rechtzeitig und brachte ihn zur Sprengung, bevor er Schaden anrichten konnte.

Die Terroristen planten offensichtlich einen groß angelegten Anschlag. Es war dies der fünfte innerhalb von nur zehn Tagen.

Der Kommandant des Südkommandos der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte, Yoav Galant, teilte zu den jüngsten Vorgängen mit: „Wir haben seit der Abkoppelung solche Anschläge nicht erlebt, die im Gaza-Streifen synchronisiert sind, mittels gepanzerter Fahrzeuge auf Massenmord und die Entführung von Soldaten abzielen, die Pessach-Feiertage ruinieren und einen schweren Schatten über Israels 60. Jahrestag werfen.“ Er fügte hinzu: „Die Hamas nutzt das Mitgefühl und die Generosität des Staates Israel aus, indem sie humanitäre Übergänge angreift. Dies ist ein absichtlicher Angriff auf die Hilfe für die palästinensische Bevölkerung.“

(Außenministerium des Staates Israel, 19.04.08)

Hinterlasse eine Antwort