AUSZUG AKTUELLER MELDUNGEN ZUM THEMA IRAN AUS UNSEREM TÄGLICHEN NAHOST-NEWSLETTER…

  • 0

  1. JP – ‘Israel causing Palestinian holocaust’
    Ahmadinejad calls the Holocaust a “fake”; claims IAEA report proves Iran’s nuclear program peaceful.

    1. HA’ARETZ Ahmadinejad: Israel won’t survive in any shape or form
      Iran President: Some say idea of Greater Israel expired, I say idea of lesser Israel expired too. 

    2. ACHGUT – Israel has expired!
      Wenn es sich nicht schon wieder um einen Übersetzungsfehler handelt, den Frau Katajun demnächst richtigstellen wird, muss man dem iranischen Präsidenten für sein neuestes Statement zu Israel dankbar sein. Gross-Israel oder Klein-Israel – das Ding muss weg!
      http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3598705,00.html

    3. YNET Ahmadinejad: Palestinian struggle source of pride for all Muslims  Iranian leader vows to continue supporting Palestinian struggle; Hamas’ Haniyeh: Palestinians will never recognize Israel  Dudi Cohen Published:  09.12.08, 17:13 / Israel News 
      Warm Iranian support: Iranian President Mahmoud Ahmadinejad reassured Hamas leader Ismail Haniyeh that Iran would stand by the Palestinians “to the ultimate victory.” In a phone conversation between the two, Iran’s leader expressed his hope for a victory celebration “after the disappearance of Zionists from Palestine and from the world.”
      Ahmadinejad added that “those who follow the ways of God and adopt the path of resistance will win.”

  2. RIA Novosti – Ahmadinedschad lehnt Einstellung der Urananreicherung ab
    Die Frage der Einstellung der Urananreicherung sei für Iran schon seit langem vom Tisch, sagte Ahmadinedschad am Donnerstag in Teheran. Iran halte an seinem …

    1. RIA Novosti – Teheran reagiert gelassen auf angedrohte neue Sanktionen des UN-Sicherheitsrates
      TEHERAN, 18. September (RIA Novosti). Iran hat keine Angst vor einer neuen Resolution des UN-Sicherheitsrates, die härtere Sanktionen gegen die Islamische Republik wegen des iranischen Atomprogramms vorsieht.
      “Diese Sanktionen schaden vor allem ihren Initiatoren”, sagte der iranische Präsident Mahmud Ahmadineschad am heutigen Donnerstag.
      Er verwies darauf, dass Iran über eigene Technologien im kosmischen und nuklearen Bereich verfüge und die internationalen Wirtschaftssanktionen dem Land kaum schaden können….

  3. RIA Novosti – Russland will weitere Luftabwehrsysteme an Iran verkaufen
    Russland verhandelt derzeit mit Iran über die Lieferung weiterer Luftabwehrsysteme an den Mullah-Staat. Wie Anatoli Issajkin, Generaldirektor des …

  4. AFP – USA verhängen Sanktionen gegen sechs iranische Firmen
    Washington (AFP) — Die US-Regierung hat im Atomstreit mit dem Iran Sanktionen gegen sechs weitere iranische Unternehmen verhängt. …

  5. PR-Inside.com (Pressemitteilung) – Solana: Russland und China besorgt über iranisches Atomprogramm
    «Der Bericht der IAEA ist nicht gut für den Iran», sagte Solana am Donnerstag am Rande eines Treffens mit EU-Außenministern in Paris. …

    1. China Internet Information Center – Fortsetzung der Sechs-Parteien-Gespräche zur iranischen Atomfrage
      September in Washington eine Sitzung zur iranischen Atomfrage abhalten. Während der UNO-Vollversammlung würden sich die Außenminister der sechs Länder über …

  6. jesus.ch – Iran: Mehrere Christen verhaftet
    Nach ihm wurden noch sechs weitere evangelische Pastoren im Iran ermordet. Eine Woche vor Ramtim Soodmands Verhaftung wurde der Christ Iman Rashidi …

  7. “NETT” formuliert…
    Tages-Anzeiger Online –
    Jüdische Nationalisten klagen gegen UBS
    Neben der Finanzkrise droht der UBS neues Ungemach: Jüdische Anwälte haben gegen die Bank eine Sammelklage eingereicht. Der Vorwurf: Die UBS habe Terrorgeschäfte mitfinanziert.
    Hinter der Klage steht Shurat Ha Din, eine israelisch-nationalistische Vereinigung von Anwälten mit Sitz in Tel Aviv und New York, wie gestern die Rundschau auf SF1 berichtete. Die Anwalts-Organisation ist spezialisiert auf Sammelklagen für jüdische Terroropfer.
    Treibende Kraft hinter dem Angriff auf die UBS ist die 34-jährige Nitsana Darshan-Leitner. «Wir fanden heraus, dass die UBS Dollarnoten in den Iran transferierte. Der Iran wiederum unterstützt Terrororganisationen wie Hamas», erklärt Darshan-Leitner gegenüber der Rundschau den Klagegrund.

  8. RIA Novosti – Großes Luftwaffenmanöver in Iran beendet
    In Iran ist am Donnerstag eine Großübung der Luftwaffe und der Luftabwehr zu Ende gegangen, bei der die Abwehr feindlicher Angriffe sowie der Einsatz …

    1. RIA NovostiIran erhöht Kampfbereitschaft mit großem Luftwaffenmanöver
      TEHERAN, 15. September . Iran hat am Montag eine Großübung der Luftwaffe und der Luftabwehr begonnen. (Fotoreise mit RIA Novosti: Iran)
      Das Manöver, an dem alle Raketenabwehr-Einheiten beteiligt seien, werde bis Mittwoch dauern und finde in den meisten iranischen Provinzen statt, teilte der Befehlshaber der iranischen Luftabwehr, Ahmad Migani, mit. Das Ziel sei es, den Einsatz der neusten taktischen Waffen zu üben sowie die Kampfbereitschaft der Streitkräfte zu erhöhen.
      In diesem Juli hatten Irans Marine und Luftwaffe im Persischen Golf und in der Straße von Ormuz neue Boden-See-, Boden-Boden- und See-Boden-Raketen getestet.
      Darüber hinaus wurden ein superschneller Torpedo sowie die modernisierte Shehab-3-Rakete erprobt, die mit einer Reichweite von über 3 000 Kilometer Israel und US-Stützpunkte im Persischen Golf erreichen kann.

  9. mephisto 97.6 – Musiker im Iran – Sounds of Silence
    Dass die Regierung des Iran ein Atomprogramm entwickelt, kann man seit Monaten den Medien entnehmen. Die Tatsache, dass auch die Musiklandschaft im Iran …

  10. Nationaler Widerstandsrat Iran – Iran: Abgeordneter warnt Italien vor ihrer außenpolitischen Richtung
    Italien sollte sehr genau abwägen, ob sie Mitglieder von terroristischen Vereinigungen empfängt, die aktuell im Iran agieren.”, sagte Sarvari. …

  11. Nationaler Widerstandsrat Iran – Politiker: Iranische Gruppe von der EU Terrorliste streichen
    Brüssel, Belgien- Agenturen: Ein offizieller Europaparlamentsvertreter gab bekannt, dass sich Hunderte von Politikern derzeit bemühen, dass die prominente iranische Oppositionsgruppe von der Terrorliste entfernt wird.
    Alejo Vidal Quadras, ein Vizepräsident des europäischen Parlamentes sagte, dass sich nationale Politiker aus ganz Europa der EU -Interessensgruppenversammlung in Frankreich anschließen würden, die aktuell die EU Ratspräsidentschaft hat. Ziel sei es, vor allem die Gruppe der Volksmodjahedin (MEK) bzw. der Mojahedin von Khalq von der Liste zu nehmen.

  12. Nationaler Widerstandsrat Iran – Iran: Justizvorsitzender der Mullahs bestätigt Todesurteil für einen Minderjährigen
    NWRI – Mahmoud Hashemi Shahroudi, Justizvorsitzender der Mullahs bestätigte ein Todesurteil für einen Jugendlichen, berichtete die staatliche Tageszeitung Etemaad am Sonntag. Der Teenager, bloß als Rahim bekannt, beging angeblich ein Verbrechen als er 15 war.
    In seiner letzten Verhandlung hielt Rahim seine Aussage aufrecht, dass er unschuldig sei und nur aus Notwehr in einer Schlägerei handelte…

  13. Nationaler Widerstandsrat Iran – Iran: Kaugummikauen kostet drei Jungen Verhaftung
    NWRI – Drei Jungen wurden von den Staatssicherheitskräften SSF verhaftet, weil sie im Mardon Park in der Stadt Hamadan in Westiran Kaugummi kauten. …

  14. ADLAhmadinejad Returns to NY
    The world leader who is calling for the end of the State of Israel while pushing his country to develop nuclear weapons, will be back in New York to speak at the opening of the UN. The League has updated its report, “President Mahmoud Ahmadinejad in his Own Words,” to reflect some of his latest anti-Semitic and anti-Israel rhetoric.
    More >> 

    1. ADL Issues to Watch in 2008
       
      As the UN General Assembly opens in New York, representatives from the world’s nations will convene to debate a range of issues of importance to the international community. ADL has identified some of the key issues on the agenda for the international organization in 2008.
      More >>

  15. A Big Prison: Iran, Part 1 
    10:13 From: mehrdamali
    Views: 429

    A Big Prison: Iran, Part 2
    A Big Prison: Iran, Part 2 
    09:47 From: mehrdamali
    Views:
    280

  16. KSTAStrafrecht im Iran Peitschen, foltern, hinrichten  Von Wahied Wahdat-Hagh, 16.09.08, 15:52h, aktualisiert 16.09.08, 15:52h
    Das iranische Parlament hat das Strafrecht der islamischen Republik in mehreren Punkten verschärft. So sollen Muslime, die zu einer anderen Religion übertreten, hingerichtet werden. Auch die Diskriminierung von Frauen wurde gefestigt.
    Das iranische Parlament hat eine Reform des Strafrechts gebilligt, die für religiös Abtrünnige die Todesstrafe vorsieht. Wenn ein Elternteil Muslim gewesen ist und der Sohn mit 18 Jahren beispielsweise zum Christentum übertritt, ist nach Artikel 225 des Strafgesetzbuches die Hinrichtung vorgesehen. Die gleiche Strafe steht nach Artikel 224 auch auf die Beleidigung des Propheten Mohammed. Die absolute Mehrheit des Parlaments stimmte für die Novelle.
    Zwar sollen einzelne Formulierungen und Details des Strafgesetzes mit seinen 428 Artikeln in einer weiteren Runde diskutiert und womöglich verändert werden, aber die Maßnahmen gegen Andersdenkende und Andersgläubige dürften kaum noch zur Revision stehen. Schon die jetzt ratifizierte Fassung wurde im Vergleich mit der ursprünglichen Vorlage verschärft. Abtrünnige sollen noch nicht einmal mehr die Möglichkeit bekommen, abzuschwören und zum Islam zurückzukehren. Ist das Gesetz erst einmal endgültig verabschiedet, wird der Katalog von Sanktionen innerhalb des bestehenden Rechtssystems auf lange Zeit so gut wie unmöglich sein. Damit sollen dann dauerhaft Auspeitschung, Folter, Amputation von Körperteilen und Hinrichtung als „göttlicher Wille” durchgesetzt werden.

  17. ncr-iran.org/de Iran: Zeitungen wurde befohlen Berichte über Hinrichtungen zu zensieren 
    Tuesday, 16 September 2008  NWRI – Das Ministerium für Kultur und Islamische Führung (MCIG) der Mullahs warnte Zeitungsredakteure vor einer Zensur der Berichte über explodierende Zahlen an Hinrichtungen, besonders von Jugendlichen, im Lande.
    In zwei getrennten Briefen des Ministeriums, wurde den Redakteuren der Tageszeitungen Kargozaran und Etemaad befohlen, keine Nachrichten von Hinrichtungen zu veröffentlichen, da sie negative internationale Auswirkungen haben.

  18. openpr.de ICEJ fordert Anklage Achmadinedschads, Stopp des iranischen Atomprogramms – Pressemitteilung von: Internationale Christliche Botschaft Jerusalem (ICEJ) 
    (openPR) – Die Internationale Christliche Botschaft Jerusalem (ICEJ) reicht diese Woche eine von über 55 000 Christen aus 128 Ländern unterzeichnete Petition bei UN-Generalsekretäre Ban Ki-moon ein. Die Unterzeichner fordern, dass der iranische Präsident Machmoud Achmadinedschad wegen Anstiftung zum Völkermord an Israel angeklagt wird.
    Die Einreichung der Petition erfolgt kurz vor dem geplanten Besuch des iranischen Präsidenten in New York in der nächsten Woche, wo er vor der UN-Generalversammlung sprechen wird. Am Montag wird ihn eine Massendemonstration begrüßen, die eine effektivere Antwort der
    Vereinten Nationen und der internationalen Gemeinschaft auf die wachsende iranische Atombedrohung fordert.

  19. dolomiten.it Berlusconi misstraut dem Iran und fühlt sich selbst als Israeli
    Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat am Dienstag in Paris zur „höchsten und absoluten Wachsamkeit” gegenüber dem Iran aufgerufen.
    In Anspielung auf den iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad sagte Berlusconi: „Ich glaube, dass wir alle die höchste und absolute Aufmerksamkeit gegenüber dem haben müssen, der vielleicht bloß aus innenpolitischen Erwägungen sagt, man müsse Israel von der Landkarte löschen.”
    „Wir glauben von diesen Dingen, dass sie nicht reell sind, aber es gab schon einmal einen solchen Herren, der am Anfang demokratisch zu sein schien und danach getan hat, was er getan hat, und Sie wissen leider alle, von wem ich spreche”, sagte Berlusconi vor Vertretern der jüdischen Vereinigung „Keren Haysod” und fügte hinzu, dass er alle seine Amtskollegen, beginnend mit US-Präsident George W. Bush, zur „Wachsamkeit” gegenüber Teheran ermahnt habe.

  20. HC 2 wichtige und unterstützenswerte Unterschriftenaktionen
    Was unterschreiben Sie ganz genau ?
    Nein zur Islamischen Republik Iran.
    Nein zu Hinrichtungen und Verletzung der Menschenrechte.
    Nein zu Verfolgung von Studenten, Arbeitern und ethnischen Minderheiten 
    Nein zu einem weiteren sinnlosen Krieg und abenteuerlicher Politik der iranischen Führung.  
    Ja zu Demokratie, Säkularismus und Freiheit.
    Ja zu Gerechtigkeit und Achtung der Menschenrechte.
    Ja zu Frieden und freundschaftlichem Zusammenleben.
    Ja zu Herrschaft von Gesetzen und Gesetzmäßigkeit im Iran.

    ….

  21. jesus.chIAEA: Iran blockiert Inspektionen – mehr Zentrifugen
    Experten befürchten, dass der Iran innert Monaten oder Jahren genügend nukleares Material für eine Atombombe produzieren kann und damit Israel bedrohen …

  22. WSJ U.S. Accuses Iran Shipper Of Nuclear Aid Treasury Intensifies Pressure via Move To Limit Imports By LOUISE RADNOFSKY and CHIP CUMMINS
    September 11, 2008; Page A3 The U.S. Treasury Department accused Iran’s national maritime carrier of helping the country’s nuclear and missile programs, a formal move designed to pressure Iran amid stalled talks over its nuclear work.
    The Treasury, in designating the carrier as a “proliferator,” said the Islamic Republic of Iran Shipping Lines and 18 of its affiliated entities were secretly “providing logistical services” to Iran’s military, falsifying shipping documents and using deceptive terms to describe shipments in order to hide their activities from foreign maritime officials.

  23. JTA   Campaigns spread Iran message as Congress moves on sanctions

     

    Jurvetson/Talkradionews/Creative Commons
    The campaigns of U.S. Sens. Barack Obama and John McCain are focusing on the issue of how to stop Iran’s nuclear program.

    By Ron Kampeas  Published: 09/16/2008 
    WASHINGTON (JTA) — The mounting anxiety over Iran’s nuclear program is sparking campaign chatter over a possible Israeli strike and prompting a bipartisan effort to revive long-stalled sanctions legislation in the U.S. Congress.

  24. AJC – AJC Radio Message: UN Can Halt Iran Nuclear Program
    David Harris calls on world leaders to take firmer action against Iran when they gather next week for the opening of the UN General Assembly. “The Iranian president will address the world body – even as his country spits in its eye,” says Harris, referring to Iran’s defiance of UN Security Council resolutions calling for a halt to Iran’s nuclear weapons program. The radio message airs on the CBS radio network nationally during The Osgood File. LISTEN. All commentaries since 2001 are available at www.ajc.org/radiocommentary.
  25. EJP Moshe Kantor: military action against Iran only under UN auspices
    The head of the European Jewish Congress chaired in Brussels a gathering of a dozen top international experts.

  26. WJCNuclear non-proliferation experts urge resolve in Iranian program 
    In Brussels, the president of the Luxembourg Forum on Preventing Nuclear Catastrophe and head of the European Jewish Congress (EJC), Moshe Kantor, has said that “if there is obvious evidence that the Iranians are going to have a nuclear weapon and the means to deliver it, somebody should stop them on behalf of the United Nations, even by military action.” Kantor made the comment to journalists in Brussels after chairing a gathering of a dozen international experts on nuclear non-proliferation who discussed the danger of the Iranian nuclear program and the potential propagation of nuclear terrorism around the globe. Kantor insisted that everything “should be done legally” and within the framework of the UN Security Council resolutions.
    The EJC president deplored the fact that around 10,000 companies in Europe were still collaborating with Iran on the development of its gas and oil industry. “The collaboration continues and even big EU countries cannot stop their business community from investing in Iran’s proliferation process,” Kantor, who is also president of the Luxembourg Forum on Preventing Nuclear Catastrophe, pointed out.

  27. Middle East Quarterly Jeffrey Gedmin: “Our Iranian Colleagues Believe in Radio Farda’s Mission Fall 2008, pp. 53-56
    Jeffrey Gedmin has, since February 2007, been president of Radio Free Europe/Radio Liberty (RFE/RL), where he directs broadcasting and Internet operations in twenty-eight languages and where, with an annual budget of just $5.3 million for RFE/RL’s Iranian broadcasts, he has revitalized Radio Farda, RFE/RL’s Persian (Farsi) service.
    From 2002 to 2007, Gedmin served as director of the Aspen Institute-Berlin before which he was a resident scholar at the American Enterprise Institute in Washington, D.C., and executive director of the New Atlantic Initiative.
    He is the author or editor of two books on European and trans-Atlantic relations[1] and was executive editor and producer of the award-winning 1995 PBS television program The Germans: Portrait of a New Nation, and co-executive producer of the documentary Spain’s 9/11 and the Challenge of Radical Islam in Europe, which aired on PBS in 2007.

  28. AKI Iran: Controversial film a hit at Toronto festival
    Rome, 16 Sept.  – An Iranian feature film that tells the story of a woman being stoned to death has made headlines at the Toronto Film Festival and provoked an angry response from Iranian authorities.
    The film, entitled ‘The Stoning of Soraya M.’ by Iranian-American director Sirous Norasteh, was shown at the festival which ended last Saturday.
    The film tells the real-life story of Soraya, an 18-year-old woman and mother stoned to death in 1984 for alleged sexual infidelity in western Iran.

  29. AKI Afghanistan: Taliban ‘receiving arms from Iran’
    Zahedan, 17 Sept. (AKI) – Iran’s Revolutionary Guards have been arming Taliban groups in western Afghanistan for the past year, an independent journalist has told Adnkronos International (AKI).
    “The Iranian Revolutionary Guards have regularly been supplying arms to Taliban groups operating in the province of Herat,” the journalist, A.B., told AKI from Zahedan, the capital of Beluchistan province in southeastern Iran.
    “The Revolutionary Guards actually sell the weapons to the Taliban, who apparently pay for them in drugs, not cash,” A.B. added.

  30. RIA NovostiIran sieht USA und Israel nicht in der Lage zu einem Angriff
    TEHERAN, 16. September (RIA Novosti). Die USA und Israel sind derzeit aus sicherheitspolitischen und wirtschaftlichen Gründen nicht in der Lage, Iran zu überfallen.
    Das sagte Jahja Rahim Safawi, früher Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden und heute Hauptberater von Irans geistlichem Oberhaupt Ayatollah Ali Khamenei.
    Israel habe nicht genug politisches und wirtschaftliches Potenzial, um einen Großkrieg zu beginnen, sagte Safawi der offiziellen Nachrichtenagentur IRNA.
    Auch die USA, die in Afghanistan, Irak und Georgien stecken geblieben seien, würden sich kaum für das Eröffnen einer vierten Front entscheiden.

  31. FREITAGSpielt der Kreml die iranische Karte?
    RUSSLANDDer Druck des Westens könnte durch neue Partnerschaften aufgefangen werden
    Drei Jhrzehnte islamische Revolution haben Teherans Machthaber merklich ruhiger werden lassen. Auch in der Außenpolitik ist an die Stelle utopischer Romantik längst eine Art utopischer Realismus getreten: Noch immer will man eine andere Welt, aber längst nicht mehr auf derart spektakuläre Weise wie in den ersten Jahren der Islamischen Republik.
    Es kommt hinzu, dass der Iran heute alles andere als international isoliert ist. Iranisches Kapital trägt wesentlich dazu bei, die gesamte Golfregion voranzutreiben. Über neue Leitungssysteme wird demnächst iranisches Gas den Energiehunger nicht nur der Türkei, auch den Pakistans, Indiens und Chinas stillen. Milliardenschwere Investitionen in Bolivien, Ekuador und Venezuela sind ebenso beschlossen wie ein Ausbau der Infrastruktur Zentralasiens innerhalb der von Teheran dominierten Organisation für Ökonomische Zusammenarbeit (ECO).

  32. worldtribune.com Iran’s largest air exercise ever geared to defense
    NICOSIA — Iran has launched its largest air combat exercise ever.
    Officials said the exercise, which began on Sept. 15, was the largest by the Iranian Air Force and included air defense batteries supplied this year by Russia.
    “This is the first time that the air force managed to launch such large-scale exercises with all defensive capabilities throughout the country,” Iranian Air Force Brig. Gen. Ahmad Mighani said.

  33. ncr-iran.org/de Iran: Ärzte streiken in Shiraz 
    Tuesday, 16 September 2008   NWRI – Eine Gruppe von Ärzten versammelte sich am Freitag in Shiraz vor dem örtlichen Büro der Organisation der Iranischen Ärzte (OIP). Sie protestierten für ihre ausstehenden Gratifikationen der letzten sechs Monate.
    Trotz der obligatorischen Regulationen der OIP haben die privaten Krankenhäuser diese verweigert und bezahlen die streikenden Ärzte nicht weiter.
    Die Regierung lehnt es an die nötigen Finanzmittel z bewilligen, damit die Krankenhäuser die Ärzte bezahlen können, sagte einer der Protestierenden.

  34. HonestReporting – HR Rejects Iranian Press TV Request
    No to cooperating with an Iranian propaganda tool.
    HonestReporting UK received an email from Press TV. The Iranian news service, whose English language studios are based in London, is scheduling a show titled, “Western Media: Friend or Foe of Israel?”
    The Press TV staffer described a show filmed in front of a studio audience with four panelists, hosted by fringe left-wing member of Britain’s Labour Party Jeremy Corbyn MP, a vocal critic of Israel. Would HonestReporting recommend anyone for the panel?

  35. HAGALIL Der Iran als Bedrohung
    Der Sammelband “Der Iran – Analyse einer islamischen Diktatur und ihrer europäischen Förderer” basiert auf einem Symposium, das von der Organisation Café Critique im vergangenen Jahr veranstaltet wurde und soll versuchen, politische Aktivität im Hinblick auf das iranische Regime und Atomprogramm zu initiieren. Herausgeber Stephan Grigat im Gespräch…
    Eine Kurzfassung der Interviews erschien in der Printausgabe des “Anzeigers”, Nr. 8/2008, dem Magazin des Hauptverbandes des österreichischen Buchhandels. Die Langfassung erschien online.
    Was war die Zielsetzung des Symposiums und des Buches?
    Das Symposium fand Ende September 2007 statt und wurde maßgeblich von Café Critique, aber in Zusammenarbeit mit den Scholars for Peace in the Middle East organisiert.

  36. FOCUSIran: Revolutionsgarde übernimmt Schutz des Persischen Golf
    In der angespannten Lage um den Iran haben Streitkräfte der Revolutionsgarde das Kommando im Persischen Golf übernommen. Sie verfügen über wesentlich bessere Militärverbände, als das reguläre iranische Militär und gelten als ideologisch extremer. Laut US-Kommandeure war die Revolutionsgarde bei Begegnungen mit amerikanischen Schiffen wohl auch aggressiver als die iranischen Verbände.
    Im Iran haben am Persischen Golf die Streitkräfte der Revolutionsgarde das Kommando übernommen. Die Regierung scheint damit eine härtere Linie an dieser wichtigen Ölroute einschlagen zu wollen. US-Kommandeure in der Region haben berichtet, dass Schiffe der Revolutionsgarde bei Begegnungen aggressiver seien als Schiffe der regulären iranischen Marine. Diese war bislang für Schutz der Küste verantwortlich. Dies wurde jetzt mit einer Anordnung am Dienstag geändert. 


  37. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Iranian Politician Calls to Support Chechen Cause
    Mohammad Ali Abtahi, deputy to former Iranian president Mohammad Khatami, stated that Iran’s lukewarm position on the struggle of the Chechen Muslims is puzzling, considering its uncompromising support of the Palestinian cause. Abtahi added that, while in office, he had received appeals from Ayatollahs in Qom to support the Chechen cause.
    Source: Abtahi’s blog (Iran), September 12, 2008

  38. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Iranian Daily: IRGC Has Dug Tunnels to Abu Moussa for Transfer of Military Equipment
    According to the Iranian daily Rooz, the statements made by Yahya Rahim Safavi, senior security advisor to Iranian Supreme Leader Ali Khamenei, to the effect that the defense of the Persian Gulf has been transferred to the IRGC, strengthen the claims of the GCC states that the IRGC has dug tunnels to Abu Moussa for the transfer of missiles and military equipment to the Island.
    Source: Rooz (Iran), September 18, 2008

  39. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG – IAEA has Evidence of Iranian Military Nuclear Activity
    According to Western diplomats, the IAEA has captured documents proving that Iran secretly tried to upgrade a warhead by adapting it to carry a nuclear bomb. According to an IAEA source, the documents will be presented to the agency’s Governing Council. Iran’s representative in the IAEA, Ali Soltanieh, said that the documents were forged and that the IAEA was overstepping its authority by presenting them.
    Source: Al-Sharq Al-Awsat (London), IRNA (Iran), September 18, 2008

     
  40. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Reformists in Iran Concerned about Ahmadinejad’s Planned U.N. Appearance
    Reformists in Iran have expressed concern about Ahmadinejad’s planned appearance before the U.N. Security Council next week, saying that his unpredictable behavior and calls to destroy another country may increase Iran’s isolation and trigger further sanctions against it.
    Source: Rooz (Iran), September 18, 2008

  41. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Iranian Reactions to the IAEA Report
    Editor of the Iranian daily Kayhan Hossein Shari’atmadari, who is close to Iranian Supreme Leader ‘Ali Khamenei, stated that IAEA Deputy Director General Olli Heinonen was part of the U.S. plot to pass classified information to Iran’s enemies, since the IAEA had allegedly demanded to visit “conventional military installations” in Iran, which are outside of its jurisdiction. He called to reduce Iranian cooperation the with IAEA to only the safeguards and to refrain from any cooperation with it on controversial issues. An article in the Iranian daily Resalat purported that, for four years, Iran had been waiting for the West to change its erroneous attitude towards it, but that now, in light of the reports and sanctions against Iran, its patience is running out. The article also warned about serious consequences that would follow if the West forced Iran into “a real confrontation.”
    Source: Kayhan; Resalat (Iran), September 17, 2008

  42. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG – Iran Concerned that British Research Company Works for Intelligence
    According to several Iranian media outlets, the British company TNS collects information on Iran’s security, government, and social issues, under the guise of carrying out industrial and economic research.
    Source: Sobh-e Sadeq (Iran), September 15, 2008; Al-Borz (Iran), September 11, 2008.
  • 0

Leave a Reply