AUSZUG AKTUELLER MELDUNGEN ZUM THEMA IRAN AUS UNSEREM TÄGLICHEN NAHOST-NEWSLETTER…

  • 0
  1. EINE UNGLAUBLICHE GESCHICHTE…
    SZ –
    Anklage mit weichem Kern – Bundesgerichtshof muss klären, ob Iran nach Atomwaffen strebt
    Als Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad jüngst vor den Vereinten Nationen in New York redete, überzog er Amerika mit Häme und Verwünschungen. Wie jedes Jahr. Dabei hätte er diesmal sogar Anlass zur Dankbarkeit gehabt, denn vor zehn Monaten taten ihm die US-Geheimdienste einen riesigen Gefallen: In ihrer gemeinsamen Lageeinschätzung („National Intelligence Estimate“) befanden sie, Iran habe schon im Jahr 2003 die Bemühungen eingestellt, eine Atomwaffe zu entwickeln. Eine Niederlage für Präsident George W. Bush, der weltweit für härtere Iran-Sanktionen wirbt. Bush, der kurz vor Veröffentlichung des NIE noch vom Dritten Weltkrieg gegen Iran redete, war düpiert.
    Der zweifelhafte Freispruch des Teheraner Regimes durch die US-Dienste hat allerdings nicht nur Folgen für die Weltpolitik; er könnte sich jetzt auch auf die strafrechtliche Verfolgung jener auswirken, die in Deutschland für Irans umstrittenes Atomprogramm einkaufen. Generalbundesanwältin Monika Harms mussste unlängst schon einen Rückschlag hinnehmen. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main lehnte es schlicht ab, einem deutsch-iranischen Geschäftsmann den Prozess zu machen. Die Bundesanwaltschaft hatte ihn im Mai angeklagt, weil er den Verkauf von Hochgeschwindigkeitskameras nach Iran vermittelt haben soll, mit denen man theoretisch einen Atomtest filmen kann. Laut Anklage hat der Verdächtige gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz verstoßen, weil er dabei half, eine Atomwaffe zu entwickeln.
    Aber das Oberlandesgericht weigerte sich, auch nur einen Prozess anzusetzen. Am 6. August teilte dessen Staatsschutzsenat knapp mit, ein Hauptverfahren komme aus „rechtlichen und tatsächlichen Gründen“ nicht in Frage. Der Geschäftsmann wurde nach neun Monaten in Untersuchungshaft freigelassen. Die Richter waren von einer zentralen These der Anklage nicht überzeugt: Dass Iran in der Tat eine Kernwaffe plant. Und wie soll man einem Angeklagten vorwerfen, die iranische Bombe zu vollenden, wenn man gar nicht weiß, ob Iran sie überhaupt anstrebt? Das OLG Frankfurt hat sich in dieser Frage auf jenes National Intelligence Estimate berufen, das Iran im Dezember 2007 so überraschend entlastet hatte. Wenn sogar die Amerikaner davon überzeugt sind, dass Iran keine Atomwaffe herstellt – wie soll dann ein angeblicher Beschaffer schuldig sein?
    Die Bundesanwaltschaft hat sofortige Beschwerde beim Bundesgerichtshof eingelegt und will damit doch noch einen Prozess erzwingen. Der Fall hat damit grundsätzliche Bedeutung erlangt für etliche deutsche Ermittlungsverfahren gegen jene Schmuggler, die im Auftrag Teherans westliche Technik beschaffen. Falls sich der BGH den Frankfurter Richtern anschließt, könnte die Bundesanwaltschaft künftige Anklagen wegen Verstößen gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz gleich lassen – zumindest, wenn sie Iran betreffen. Die Bundesanwaltschaft dürfte jetzt versuchen, bessere Beweise für Teherans böse Absichten vorzulegen. Mit windigen Geheimdienstprognosen aber werden sich die obersten Richter nicht zufriedengeben: Schon im Prozess gegen die Helfer der Todespiloten vom 11. September 2001 hatte der BGH gerichtsfeste Beweise eingefordert.
    Damit bleiben den Anklägern im Prinzip nur die sorgenvollen Berichte der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA). Die beklagt zwar regelmäßig Irans mangelnde Kooperation, besitzt aber selbst keinen Beweis für Irans Streben nach der Bombe. Nicolas Richter

  2. WSJ EUROPE – OCTOBER 7, 2008 – The Country With Real Leverage in Tehran – DIETHARD PALLASCHKE
    At the U.N. General Assembly last month, German Foreign Minister Frank-Walter Steinmeier condemned a speech by Iranian President Mahmoud Ahmadinejad as „blatant anti-Semitism.“ Mr. Steinmeier also criticized Iran’s „delaying tactics“ on the nuclear issue and warned that the Iranian government „must not exhaust the patience of the international community.“ But was he really challenging Iran’s nuclear-weapons program?
    For all his tough words, Mr. Steinmeier never said what steps the international community should take if Iran continues its „delaying tactics.“ His British and French colleagues recently repeated their willingness to impose unilateral European sanctions on Iran if Russia and China block new sanctions resolutions in the Security Council. However, Mr. Steinmeier opposes European sanctions, saying they exceed the U.N. mandate. Indeed, so far there is little sign of the Germany government implementing any measures to thwart Iran’s ambition to develop nuclear weapons.
    Yet no country has more powerful leverage. Germany in particular can exert highly effective economic pressure on Iran. German political scientist Matthias Küntzel has estimated that two-thirds of all Iranian companies use German technology. Simply depriving Iran of German spare parts would severely disrupt Iran’s industry.
    More than 1,700 German companies are active in Iran. These include household names like Linde, ThyssenKrupp and BASF. Germany’s technology and telecommunications giant Siemens has made the biggest financial commitment. As part of a continuing $450 million deal started in 2006, Siemens is committed to sell Iran 150 locomotive engines over six years and to transfer the technical know-how for manufacturing them in Iran within 10 years.
    Clearly, Germany by itself has enough economic leverage with Iran to persuade its leaders to halt uranium enrichment, as demanded by the U.N. And yet there is no sign of a will to use it. In fact, German-Iranian business ties are flourishing more than ever. Germany is still Iran’s most important trading partner in the West. After a two-year decline, German exports to Iran grew in the first quarter of 2008 by 13.6%, as compared to the same period in 2007. The German control office for foreign trade (BAFA) approved 1,926 business deals from January through July 2008, an astonishing increase of 63% over the same period last year.
    In February of this year, BAFA also issued „zero notices“ to the German engineering company Steiner-Prematechnik-Gastec (SPG) for the construction of three gas-liquefaction plants in Iran. The zero notices — permits, in effect — state that the construction of the plants does not violate international sanctions.
    The Steiner gas deal came to light when British Prime Minister Gordon Brown suggested implementing tougher sanctions against Iran, especially in the sector of liquefied gas. The gas deal’s obvious flouting of international efforts led to national and international protests. Several German politicians criticized it, specifically pointing to the involvement of Hartmut Schauerte, a member of the German cabinet, who, according to company owner Bernd Steiner, lobbied for the deal. Mr. Schauerte denied that he had tried to influence the decision. When the Israeli Foreign Ministry complained about the bargain, German Chancellor Angela Merkel felt obligated to comment, saying that „German firms should show more sensitivity in their dealings with Iran.“
    The chancellor’s comment points at the heart of the problem, which is the government’s unwillingness to enact a national law that would inhibit a deal with Iran in the energy sector. Instead, it counts on „voluntary self-restraint“ of the companies.
    Furthermore, the most important German political think tank, the „Stiftung Wissenschaft und Politik“ (SWP), is pushing in the opposite direction by calling for reducing sanctions and intensifying bilateral talks with Iran. Volker Perthes, director of the SWP (and an adviser to Foreign Minister Steinmeier) has been calling for a „strategic partnership“ with Iran since 2006. In his new book, „Iran: A Political Challenge,“ he advocates confidence-building measures and the development of an energy partnership between Iran and the EU. He also pleads for collaboration in all areas. According to Mr. Perthes, „This [strategic partnership] would especially include energy partnership, collaboration in development matters, science and technology, as well as in certain aspects of internal and regional security issues.“
    Mr. Perthes also states that the policy of carrots and sticks toward Iran has failed, and he favors strengthening the carrots and discarding the sticks. In his book, he argues that this strategy will succeed because the Iranian regime is acting rationally: For Mr. Perthes, the religious ideology of the mullahs is irrelevant when it comes to foreign policy. In this realm, only national interest would guide the regime’s behavior, so that accepting Iran’s view of its security needs and offering far-reaching concessions would smooth the conflict.
    Hopefully, Foreign Minister Steinmeier looks at Tehran through a different lens. But is he ready to back up his commendable and tough-sounding U.N. speech with equally tough foreign-policy and economic actions that demonstrate Germany’s commitment to halting Iran’s nuclear-weapons program? Germany has the economic power to make Iran’s leaders reconsider their determination to pursue this program. Verbal reprobation of the Iranian regime is not enough. It must be followed by determined action before it is too late.
    Mr. Pallaschke is a mathematician and the chair of „Operations Research“ at the University of Karlsruhe, Germany. He is also the chairman of the German chapter of the Scholars for Peace in the Middle East.

    1. AFP  OMV should withdraw from Tehran gas conference
      The „Stop the Bomb“ alliance, which lobbies to enforce international sanctions against Iran, renewed criticism Thursday of Austrian oil and gas giant OMV for sponsoring a gas export conference in Tehran this weekend.
      „The OMV seems to adhere to direct financing of economical support measures for the Iranian terror regime,“ coalition spokeswoman Simone Dinah Hartmann said in a statement posted on the group’s website.
      OMV is a so-called „silver sponsor“ for the conference on October 4-5, alongside mostly Iranian companies and French oil group Total.
      Global oil giant Royal Dutch Shell Royal Dutch Shell however withdrew its sponsorship from the conference, Stop the Bomb noted.

    2. tehrantimes Gas conference proof U.S. pressure ineffective: Iran
      A high-profile natural gas conference sponsored in part by two of Europe’s largest energy companies opened Saturday in Tehran — evidence, Iran said, that U.S. pressure was ineffective in preventing the country from developing its vast oil and gas resources.
      The two-day conference is sponsored by European energy giants Total of France and OMV AG of Austria, as well as Crescent Petroleum of the United Arab Emirates.
      „Participation of (European) companies and their interest in investing in Iran’s oil and gas sector, despite strong U.S. and Israeli pressures, shows that economic interests supersede political considerations,“ Iran’s state-run radio said Saturday.
      Russia currently supplies a third of European Union oil imports and more than 40 percent of the natural gas EU countries buy from abroad. But Russia’s recent conflict with Georgia and the country’s decision to cut off gas to Ukraine in January 2006 over a price dispute have fueled Europe’s efforts to diversify its energy sources and supply routes. „Development of new transportation routes is the key prerequisite to enlarge European import capacities for new supply sources,“ said OMV Senior Vice President Michael Peisser, who addressed the conference Saturday. „In the light of little resources of its own, Europe is surrounded by countries and regions with high natural gas potential, especially Iran, who will play an important role in future global gas production,“ he said. 

    3. voanews.com – Iran’s Natural Gas Conference Raises Concerns Over Western Sponsors  Sean Maroney
      Iran is hosting a international conference on its natural gas exports Saturday and Sunday in Tehran. Organizers say the meeting is aimed at developing Iran’s rich natural gas sector. Iran is under international sanctions over its nuclear program and the participation of major international energy firms in the conference is drawing criticism, as VOA’s Sean Maroney reports.
      French energy company Total and Austrian firm OMV are among the conference’s main Western sponsors.
      OMV is Central Europe’s leading oil and gas corporation. It also is partly owned by the Austrian government, causing local groups to raise objections. 
      Simone Dinah Hartmann is with the Vienna-based group, Stop the Bomb, which lobbies for enforcing sanctions against Iran. She warns that Western companies‘ participation could have dire consequences.

    4. So kann man sich natürlich auch alles schönreden. (bd)
      derstandard.at
       
      Kommentar der anderen: Ignorante OMV-Strategie?
      Zur Kritik von Benjamin Weinthal an den politischen Implikationen des OMV-Deals im Iran. Das Unternehmen wehrt sich gegen die Vorwürfe unter Berufung auf die Iran-Expertise eines Menschenrechtsexperten
      Bezugnehmend auf den Gastkommentar des Jerusalem Post-Korrespondenten Benjamin Weinthal („Israel, die Wahl und die OMV“, der Standard, 1. 10.) ist es mir ein Anliegen, einige Angaben des Autors zu relativieren
       
      Ziel der OMV ist es, die Versorgungssicherheit Europas und Österreichs mit Erdgas zu stärken. Der Iran als das Land mit den zweitgrößten Erdgasreserven ist heiß umworben. Es geht nun darum, wer das so dringend benötigte Erdgas für sich nutzbar machen kann. Ist es Europa? Die meisten europäischen Erdgasunternehmen sind in diesem Sinne im Iran tätig und wir dürfen nicht vergessen: der europäische Gasbedarf steigt in den nächsten Jahrzehnten stark an, gleichzeitig sinkt die europäische Gasproduktion. Wir benötigen daher dringend Alternativen. Ist es China oder Indien? Hier gehört berücksichtigt, dass der Iran auch die Option hat, andere Länder zu beliefern und dass diese Länder „hungrig“ nach Energie sind. Oder ist es Russland. Was wäre das für eine Ironie der Geschichte, wenn Europa iranisches Gas via Russland beziehen würde. Diesen Fragen muss sich Europa stellen.  
      Vor diesem Hintergrund hat die OMV im April 2007 eine Absichtserklärung mit der National Iranian Oil Company unterzeichnet. Zu konkreten Vereinbarungen ist es noch nicht gekommen – derzeit laufen die Verhandlungen, daher sind die Äußerungen von Herrn Weinthal hinsichtlich der Größenordnung der Absichtserklärung für die OMV nicht nachvollziehbar und schlichtweg falsch. Im Moment stehen über 20 Felder des großen South Pars Gebietes zur Entwicklung. Eine Reihe von europäischen Unternehmen ist dort beteiligt oder hat – wie die OMV – Absichtserklärungen unterzeichnet.
      Die OMV hat sich 2003 zu einem sogenannten Code of Conduct, einem Werte- und Verhaltenskodex, verpflichtet, der genau auf ökonomische, soziale und ökologische Fragen eingeht. Der Code of Conduct orientiert sich an universellen Werten und dem heutigen internationalen Verständnis über die Verantwortung von Unternehmen bezüglich der Menschenrechte. In diesem Code of Conduct und in ihrer Menschenrechtspolitik hat die OMV definiert, wo ihre Verantwortung liegt und wo deren Grenzen sind. Die OMV wird im Rahmen ihres Einfluss- und Tätigkeitsbereiches die Menschenrechte respektieren, erfüllen, sie unterstützen und darauf achten, dass es zu keinem Bruch derselben kommt.
      Ich darf an dieser Stelle auf die Ausführungen von Prof. Manfred Nowak vom Ludwig-Boltzmann-Institut für Menschenrechte verweisen, der bestätigt hat, dass „der Iran trotz schwerer Menschenrechtsverletzungen ein Land ist, in dem das Engagement der OMV positive Auswirkungen auf die Menschenrechte haben kann.
      Im Unterschied zu Staaten wie Nordkorea besteht im Iran eine kritische Zivilgesellschaft mit einem realen Potenzial zu demokratischen Veränderungen. Die Situation im Iran ist insofern durchaus vergleichbar mit anderen Staaten, in denen Öl und Gas gefördert wird. Wirtschaftliche Sanktionen haben in der Vergangenheit meist nicht den gewünschten Erfolg gebracht, sondern die Lage der in Armut lebenden Menschen noch weiter verschlechtert. Verantwortungsvolle Unternehmen mit universellen Werten können gerade durch ihre Aktivitäten vor Ort und im Umfeld ihrer Tätigkeiten mehr bewirken als durch ein schlichtes Draußenbleiben“. (Michaela Huber, Pressesprecherin OMV, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 3.10.2008)

    5. FNA – Tehran to Host Int’l Gas Conference on Saturday
      TEHRAN – Iran is hosting an international conference on its natural gas exports Saturday and Sunday in Tehran.
      Organizers say the meeting is aimed at developing Iran’s rich natural gas sector.
      Iran, which sits on the world’s second largest reserves of both oil and gas, is facing US sanctions over its civilian nuclear program.
      Iranian officials have dismissed US sanctions as inefficient, saying that they are finding Asian partners instead. Several Chinese and other Asian firms are negotiating or signing up to oil and gas deals.
      Many major international energy firms have voiced interest in attending the conference and their participation has drawn criticism from the US.
      French energy company Total and Austrian firm OMV are among the conference’s main Western sponsors.

  3. Interessant – und nicht neu – , wie die OMV und die meisten europäischen Handelspartner des Iran ticken: Sie machen sich mehr Sorgen darüber, dass das Gas über Russland läuft und damit für sie selbst ein Abhängigkeitsrisiko birgt als über eine Bedrohung Israels durch den Iran…(bd) 
    wienerzeitung.at  Teheran als SchaltstelleReger internationaler Andrang bei der zweiten Iran-Gas-Export-Konferenz – Arian Faal
    Aufzählung „Deftige Ohrfeige“ für US-Sanktionen.
    Aufzählung Iran-Aktivitäten der OMV „völlig legal“.
    Teheran/Wien.Teheran war am Wochenende die Schaltstelle internationaler Gaspolitik. Die zweite Iran-Gas-Export-Konferenz widmete sich dem Ausbau der Gastechnologie und deren Herausforderungen auf den Weltmärkten. Trotz des US-Drucks gegen den Iran nahmen über 100 internationale Experten teil.
     

    Für Ölminister Gholamhossein Nozari ist der Erfolg der Tagung eine „deftige Ohrfeige für die US-Sanktionspolitik“ wegen Irans umstrittener Urananreicherung.

  4. RIA Novosti  Iran will Kernbrennstoff exportieren
    TEHERAN, 05. Oktober. Iran treibt laut Außenminister Manouchehr Mottaki sein friedliches Atomprogramm voran und kann künftig sogar andere Staaten mit seinem Kernbrennstoff beliefern.
    Sobald Iran die Kernbrennstoffproduktion in die Wege leite, sei er bereit, andere Staaten zu beliefern, sagte Mottaki am Sonntag in Teheran. Ihm zufolge würde Iran auf die zivile Urananreicherung auch dann nicht verzichten, wenn sich der Westen verpflichten würde, die iranischen Kernkraftwerke mit Brennstoff zu versorgen.

  5. wiesenthal.com  Denouce Iran UN Speech Petition
    Take Action On This Issue 
    On September 22nd the President of Iran delivered a dangerous, anti-Semitic tirade before the member states of the United Nations. This hate filled propoganda cannot go unanswered.
    Join the Simon Wiesenthal Center in protest and sign the petition below to UN Secretary General Ban Ki-moon.

  6. Middle East Quarterly  Jail for Iranian Journalists – Arash Sigarchi
    Arash Sigarchi, former editor of
    Gilan-e Emrooz, was the subject of the Middle East Quarterly’s Dissident Watch in the fall 2005 issue. He recently received asylum in the United States. This article is adapted from a speech he gave at the American Enterprise Institute in Washington, D.C., on February 4, 2008. — The Editors.I was a newspaper journalist in the Islamic Republic, but censorship forced me to blog. My blogging led to my arrest and eventual departure from my homeland. To comprehend how pervasive censorship is in Iran today and how difficult it is for Iranians to access a wide range of accurate information about everyday news, it is essential to understand how the Iranian government censors journalists. Iranian censorship is enforced by six major entities.
    Instruments of
    Censorship

  7. worldtribune.com  N. Koreans said working at secret site near Teheran on nuke warheads
    North Korea has been helping Iran develop nuclear warheads for missiles, according to an Iranian opposition group.
    The National Council of Resistance of Iran (NCRI), an anti-Iranian government organization, said last week that Iran set up a secret facility in the suburbs of Teheran for dozens of North Korean experts to design rockets and warheads.
    According to the group, the North Koreans used an improved version of the Shihab-3 missile, modeled after North Korea’s No-Dong missile. Its warhead is said to be compatible with that of the No-Dong.


  8. Jewish World Review The ironies of the West’s collusion with the Arabs and Iran  Caroline B. Glick
    In a letter to Italy’s Corriere della Serra in August, former Italian president and Senator-for-life Francesco Cossiga acknowledged that during the early 1970s, then Italian prime minister Aldo Moro signed an agreement with Yassir Arafat’s PLO and affiliated organizations that enabled the Palestinians to field terrorists, operate bases and store weapons in Italy in exchange for immunity from attack for Italy and Italian interests worldwide. Cossiga also acknowledged that even when the Palestinians murdered Italians, the government still protected them. Indeed, he admitted for the first time that the largest terror attack ever to take place on Italian soil – the bombing of the Bologna train station in July 1980 which killed 85 people – was the work of PLO-affiliated terrorists from George Habash’s Popular Front for the Liberation of Palestine.

  9. HEPLEV  Zitate!
    „Wahre Freunde“ eines Israeli sind demnach solche, die ihm tagein, tagaus vorwerfen, ein ethnischer Säuberer, Völkermörder, Landräuber, Verbrecher, Rassist, Folterer, Weltfriedensgefährder et cetera zu sein, und die bei dem Verweis auf echte Feinde noch sagen: Aber die haben doch recht!
    Claudio Casula,
    Spirit of Entebbe, 30.09.08 über Die Tochter und einen Haufen Eddioten.
    Der deutsche Außenmninister F.-W. Steinmeier hat dem iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinejad „blanken Antisemitismus“ vorgeworfen – ohne diese Behauptung zu begründen!
    Henryk M. Broder,
    Die Achse des Guten, 29.09.08 und wünscht sich von Verteidigern des Teheran-Adolf: Sie könnten einen auf antizionistische Bruchpiloten spe zialisierten Anwalt beauftragen, eine Einstweilige Verfügung gegen Steinmeier zu erwirken, am besten beim LG Köln, in der Steinmeier untersagt wird, den iranischen Präsidenten einen „Antisemiten“ zu nennen, ohne diese Behauptung zu begründen.

    1. idea.de  Freikirchen: Christen nicht in den Iran abschieben  
       
      Behörden unterstellen, dass sie wegen des Asyls Christen geworden sind. 
      K a s s e l (idea) – Die Vereinigung Evangelischer Freikirchen (VEF) will sich stärker für Iraner einsetzen, die in Deutschland Christen geworden sind und denen eine Abschiebung in ihr Heimatland droht. Das hat der VEF-Vorstand in Kassel beschlossen. Diesen Flüchtlingen werde im Asylverfahren teilweise unterstellt, dass sie nur Christen geworden seien, um in Deutschland Asyl zu erhalten.Ihnen werde geraten, sich nicht öffentlich zum christlichen Glauben zu bekennen, denn dann könnten sie im Iran sicher leben. Die VEF weist in einer Mitteilung vom 6. Oktober diese Argumentation als „problematisch“ zurück. Übliche Menschenrechtsmaßstäbe würden nicht berücksichtigt. Im August hatte sich die VEF bereits für die Aufnahme von Irak-Flüchtlingen in der EU eingesetzt, die wegen ihres christlichen Glaubens in ihrer Heimat verfolgt werden und in Nachbarländer geflohen sind. Viele freikirchliche Gemeinden sind laut VEF bereit, ausländische Christen und Gemeindegruppen zu integrieren. 

  10. Radio Vatikan – D: Keine Abschiebung in den Iran
    Die Vereinigung Evangelischer Freikirchen will sich stärker für Iraner einsetzen, die in Deutschland Christen geworden sind und denen eine Abschiebung in ihr Heimatland droht. Das hat der VEF-Vorstand in Kassel beschlossen. Diesen Flüchtlingen werde im Asylverfahren teilweise unterstellt, dass sie nur Christen geworden seien, um in Deutschland Asyl zu erhalten. Ihnen werde geraten, sich nicht öffentlich zum christlichen Glauben zu bekennen, denn dann könnten sie im Iran sicher leben. Der Freikirchen-Verband weist in einer Mitteilung vom Montag diese Argumentation als „problematisch“ zurück. Übliche Menschenrechtsmaßstäbe würden nicht berücksichtigt. Im August hatte sich die VEF bereits für die Aufnahme von Irak-Flüchtlingen in der EU eingesetzt, die wegen ihres christlichen Glaubens in ihrer Heimat verfolgt werden und in Nachbarländer geflohen sind. – Viele freikirchliche Gemeinden sind laut VEF bereit, ausländische Christen und Gemeindegruppen zu integrieren.

  11. Die Presse – Symposion: Der andere Iran, abseits der Atomwaffen  Wie aus einer 16-jährigen Motorradfahrerin die Dorfweiseste wurde.
    WIEN. „Unser Bild vom Iran wird heute hauptsächlich von Medienberichten über Atomwaffenprogramme des Landes geprägt“, sagt Jaleh Lackner-Gohari, eine pensionierte Ärztin bei den Vereinten Nationen. Grund genug für sie, ein Symposion in Wien zu organisieren, in dem ein anderer Iran gezeigt wird.
    In der vorigen Woche haben fünf Frauen aus Theater, Literatur, Arbeitsmarkt, Journalismus und Architektur erzählt. Die Darstellungen waren eindrucksvoll. Berichtet wurde auch davon, dass die Tätigkeit von Haft unterbrochen werden kann – wie etwa die Verlegerin Shahla Lahiji aus eigener Erfahrung schilderte….

  12. RIA Novosti – EIL – Inbetriebnahme von AKW Buschehr im Iran für erste Hälfte 2009 geplant
    TEHERAN, 07. Oktober (RIA Novosti). Die Inbetriebnahme des ersten iranischen Atomkraftwerks Buschehr, das mit Hilfe Russlands gebaut wird, ist für die erste Hälfte 2009 geplant.
    Das teilte der iranische Außenminister Manouchehr Mottaki am Dienstag in Teheran mit. Am selben Tag hatte in der iranischen Hauptstadt eine Sitzung der Parlamentskommission für Außenpolitik und Sicherheit des Iran stattgefunden, in der auch Ursachen für Verzögerungen beim Bau des Atomkraftwerks am Persischen Golf erörtert wurden…

  13. sueddeutsche.de – Littbarski steht im Iran vor Entlassung
    Teheran (dpa) – Pierre Littbarski steht als Trainer des iranischen Fußball-Erstligisten Saipa Teheran kurz vor seiner Entlassung. …

  14. Die Jüdische – NATO-Generalsekretär besorgt über Irans Atombombenpläne

    „Ich bin mir nicht sicher, dass die Welt in der Lage ist, den Iran von der Erfüllung seiner Ziele abzuhalten“, sagte Scheffer am Montag auf einer Konferenz …

    1. JP Iran forces Western aircraft to land
      Iranian official: Plane belonged to relief agency, passengers included US military personnel.

    2. RIA Novosti – Iran: Nato- statt US-Kampfjet zur Landung in Teheran gezwungen
      Der fremde Kampfjet, der von iranischen Jagdflugzeugen nach einer Verletzung der Luftgrenze abgefangen wurde, gehörte nicht den USA, sondern der Nato. …

    3. WELT ONLINE – Verwirrung um Flieger im iranischen Luftraum
      Die Meldung sorgte für Zündstoff: Ein US-Kampfflieger sollte über dem Iran gefasst worden sein. Nach einem entschiedenen Dementi des Pentagons ist von einer …

    4. oe24.at – Luftzwischenfall im Iran nur erfunden?
      Angeblich hat der Iran ein Flugzeug einer Hilfsorganisation zum Landen gezwungen. Die USA glauben nicht an den Vorfall. Berichte über eine angeblich …

    5. 20minuten – Iran zwingt westliches Flugzeug zur Landung
      Der Iran und die USA haben einen Agenturbericht dementiert, wonach die iranische Luftwaffe ein US- Kampfflugzeug abgefangen und zur Landung gezwungen habe. …

    6. sueddeutsche.de – Pentagon dementiert Bericht über Zwischenfall im Iran
      Washington (dpa) – Das US-Verteidigungsministerium hat Berichte dementiert, wonach die iranische Luftwaffe ein US-Militärflugzeug mit acht Menschen an Bord …

    7. WELT ONLINE – US-Kampfflieger zur Landung im Iran gezwungen?
      Die iranische Luftwaffe soll ein US-Militärflugzeug mit acht Menschen an Bord zur Landung in Teheran gezwungen haben, nachdem es in den iranischen Luftraum …

    8. Volksstimme – Luftwaffe zwang US-Militärflugzeug zur Landung im Iran
      Dubai – Die iranische Luftwaffe soll ein US-Militärflugzeug mit acht Menschen an Bord zur Landung in Teheran gezwungen haben. Zuvor war es angeblich in den …

    9. FOCUS Online – Konflikt Iran-USA: US-Bomber von Iran abgefangen
      Teheran behauptet, ein Flugzeug der US-Luftwaffe im iranischen Luftraum abgefangen und zur Landung gezwungen zu haben. Die US-Streitkräfte dementieren die …

    10. RP ONLINE – US-Kampfflugzeug zur Landung gezwungen
      Das Weiße Haus erklärte in Washington, es werde die „widersprüchlichen Berichte“ aus dem Iran prüfen. „Aber es gibt zu diesem Zeitpunkt keine Information, …

    11. FOCUS Online – Flugzeug in iranischem Luftraum: Maschine soll ungarisch sein
      Das im Iran zur Landung gezwungene Flugzeug ist dem iranischen Staatsfernsehen zufolge kein US-Kampfjet gewesen. Es habe sich um eine ungarische Maschine …

  15. BREAKING STORY….
    Tagesspiegel –
    Verwirrung um Flugzeug über dem Iran
    Kairo/Teheran – Iran hat am Sonntag eine kleine Passagiermaschine vom Typ Falcon, die einer europäsichen Hilfsorganisation gehört, zur Landung auf seinem Territorium gezwungen. Das Flugzeug war auf dem Weg von der Türkei nach Afghanistan offenbar aus Versehen in den iranischen Luftraum eingedrungen. Die Insassen, fünf amerikanische Soldaten und drei zivile Sicherheitsleute, seien verhört worden und hätten nach 24 Stunden weiterfliegen dürfen, erklärte ein Regierungsvertreter am Dienstag im staatlichen iranischen Fernsehen. Die Behörden gehen nach seinen Worten davon aus, dass die Verletzung des iranischen Luftraums nicht mit Absicht geschah. Wo genau sich der Vorfall abspielte, sagte der Sprecher nicht….

    1. Berliner Umschau – Rußland will Iran angeblich von Nuklearbewaffnung abhalten
      Von Heiko Wenzel Rußland will den Iran davon abhalten, Nuklearwaffen zu beschaffen. Das soll Außenminister Sergej Lawrow nach Angaben der „Jerusalem Post“ …

    2. NZZ Online – Olmert zu Gesprächen in Moskau eingetroffen
      Der Regierungschef will dabei Druck auf Moskau machen, keine Waffensysteme an Staaten wie den Iran oder Syrien zu verkaufen. …

    3. HA’ARETZ Olmert gets no firm pledge from Russia on arms sales to Iran, Syria
      Prime Minister Ehud Olmert meeting Russian President Dmitry Medvedev in Moscow on Tuesday. (Amos Ben Gershom / GPO)
      PM, in Moscow: Russia understands our position, knows effect supplying arms could have on Mideast. Haaretz.com TV

    4. JP High level strategic dialogue to discuss Russian arms sales
      Olmert, Medvedev agree new channel to be used to share intelligence; unclear if Moscow gave commitment not to sell S-300 to Iran, Syria.

    5. YNET Olmert, Medvedev talk arms
      PM concludes visit to Moscow, discusses Israeli concerns over sale of Russian arms to hostile Mideast nations. ‚Medvedev adamantly opposes nuclear Iran, sharply criticizes Ahmadinejad’s rhetoric on Israel,‘ says reassured Olmert
      Full Story . . . 

  16. euronews – Israels Regierungschef: Moskau sollte keine Abwehrraketen an Iran und Syrien liefern
    Der scheidende israelische Ministerpräsident Ehud Olmert ist für zwei Tage in Russland eingetroffen. Der Regierungschef will dabei Druck auf Moskau machen, keine Waffensysteme an Staaten wie den Iran oder Syrien zu verkaufen.
    Olmert will in Moskau auch das „iranische Problem“ erörtern, bei dem Russland eine Sonderrolle zukomme. Die internationale Gemeinschaft will Teheran dazu bewegen, seine Urananreicherung einzustellen. Russland baut und beliefert Irans einzigen Atomreaktor in Buschehr mit Brennstoffen


    1. RIA Novosti – Atomstreit: Irans Sicherheitsratschef schickt Botschaft an Solana
      Iran steht wegen seines Atomprogramms unter internationalem Druck. Die Vereinten Nationen befürchten, dass er heimlich an Atomwaffen baut, und fordern die …

    2. haaretz.com Iran: We won’t halt enrichment even if nuclear fuel supply guaranteed
      Iran’s official news agency says Tehran will not give up uranium enrichment even if the West guarantees a supply of nuclear fuel to the country.
      Sunday’s IRNA report quotes Iran’s Foreign Minister Manouchehr Mottaki as saying Iran could not trust Western countries, especially the U.S., to provide nuclear support because they had backtracked on cooperation in the past.
      Mottaki said Iran would continue to enrich uranium and would provide it to other countries under the Nuclear Non-Proliferation Treaty.

  17. Reuters Deutschland – Iran weist in Brief Druck des Westens wegen Atomprogramms zurück
    Teheran (Reuters) – In einem Brief an EU-Chefdiplomat Javier Solana hat der Iran jede Form von Druck wegen seines umstrittenen Atomprogramms zurückgewiesen. …

  18. RIA Novosti – Iran betrachtet Flugabwehrraketen als Teil der Kooperation mit Russland
    TEHERAN, 06. Oktober (RIA Novosti). Die Regierung in Teheran hat die enge militärtechnische Kooperation mit Russland betont und den möglichen Kauf russischer Boden-Luft-Raketen indirekt bestätigt. (Russlands mobile Flugabwehr-Raketensysteme – Fotos)
    „In Bezug auf sein Verteidigungspotential baut Teheran vor allem auf iranische Fachleute. Dabei haben wir aber auch eine gute militärtechnische Kooperation mit Russland“, so Hassan Qashqavi, Sprecher des iranischen Außenministeriums, am Montag.
    „Das betraf und betrifft auch die Flugabwehrraketen“, antwortete er auf die Bitte, Medienberichte über den angeblichen Kauf russischer S-300-Raketen zu kommentieren


  19. moviepilot – Iranische Schauspielerin muss ins Exil!
    Amd_farahani_article
    Leonardo diCaprios Film-Geliebte Golshifteh Farahani wird aufgrund von Body of Lies bedroht
    Leonardo DiCaprio verbrachte während der Dreharbeiten zum neuen Thriller von Ridley Scott, Der Mann, der niemals lebte, drei Monate in Marokko. Golshifteh Farahani spielt in dem politischen Verschwörungsthriller seine Geliebte. Die 25jährige ist die erste iranische Schauspielerin, die seit der iranischen Kulturrevolution von 1979 in einem Hollywoodfilm eine Hauptrolle übernimmt. Sie lebt mit ihrem Mann, dem Regieassistenten Amin Mahdavi, in Frankreich, fürchtet nun aber, nicht mehr in den Iran einreisen zu können….

  20. Institut für Islamfragen – Iran: Parlament verabschiedet Gesetz über Todesstrafe für Abfall vom Islam
    Lynchjustiz muss befürchtet werden
    (Institut für Islamfragen) Apostasie [das Verlassen des Islams] ist in jedem islamischen Land ein enorm riskantes, zuweilen sogar tödliches Unterfangen. Das ist nichts Neues für die Betroffenen und auch nicht für jeden, der sich ernsthaft mit Religionsfreiheit beschäftigt.
    Das traditionelle Recht der Scharia fordert den Tod des vom Islam Abgefallenen und stützt sich dabei auf den Haidth [Ausspruch Mohammeds]: „Wer seine islamische Religion wechselt, tötet ihn.“ (Sahih Al-Bukhari, Band 9,57).
    ..

  21. KunststoffWeb – PVC: Iranische Linie im Zeitplan für Januar 2009
    Der Bau der neuen PVC-Anlage von Arvand Petrochemical (APC, Teheran / Iran) im großen petrochemischen Komplex Mahshar in der iranischen Provinz Kuzhestan liege im Zeitplan, meldet der iranische Sender „Irib“ aktuell. Die Tochtergesellschaft der National Petrochemical Company (Teheran / Iran) werde die Linie voraussichtlich im Dezember 2008 starten können, wird der Standort-Leiter zitiert.
    Die Anlage für 300.000 jato S-PVC und 40.000 jato E-PVC wurde auf Basis einer Vinnolit-Lizenz vom Anlagenbauer Uhde (Dortmund) geplant und konstruiert.

  22. Asienkurier – Iran – Ausbaupläne für Petrochemie  Von Dr. Rolf Weitowitz, bfai-Redakteur.
    Das 8. Iran Petrochemical Forum (IPF), das Ende Mai 2008 in Teheran stattfand, überraschte mit einer hohen Beteiligtenzahl von 76 ausländischen Unternehmen aus 27 Ländern und 118 inländischen Fachfirmen. Dem Vernehmen nach nahmen auch Unternehmen aus Großbritannien und den USA an der Konferenz teil. Der iranische Ölminister Gholamhossein Nozari unterstrich, dass Iran, trotz Wirtschaftssanktionen, die ehrgeizigen Ausbaupläne für die petrochemische Produktion fortzusetzen beabsichtigt.
    Für das erste Quartal 2009 hat die iranische Regierung eine Produktionskapazität für marktfähige petrochemische Produkte von 47 Millionen Tonnen im Jahr avisiert. Der Anteil an der regionalen Produktion würde damit von 25 auf 29 Prozent steigen. Im laufenden iranischen Jahr 2008/09 (März-März) ist eine Zunahme um 9 auf 35 Millionen Jahrestonnen geplant. Die Jahreskapazität der gegenwärtig im Bau befindlichen Anlagen bezifferte Nozari auf knapp 31 Millionen Tonnen jährlich.
    Im Jahr 2025 sollen laut „20-Year Outlook Plan“ 72 Millionen Jahrestonnen produziert werden. Etwa 12 Prozent der Erdgas- und 46 Prozent der Gaskondensatproduktion sind für die Weiterverarbeitung in der Petrochemie vorgesehen. Für den 4. Fünfjahresplan (2005/06-2009/10) und den 5. Fünfjahresplan wird für die Branche der Investitionsbedarf mit 30 Milliarden US-Dollar angegeben….

  23. Schwäbisches Tagblatt – Ausblick: Frauenwelten mit Stargast aus dem Iran
    Herbstzeit ist in Tübingen Filmfestzeit. Den Auftakt machen in diesem Jahr die von der Frauenrechtsgruppe Terre des Femmes ermöglichten „Einblicke in Frauenwelten“ vom 30. Oktober bis zum 5. November.
    Zum achten Mal widmet sich das Festival mit Filmen und Diskussionen den Lebensumständen von Frauen in aller Welt. Wie die Dinge im Iran und in Afghanistan liegen, zeigt das Werk des Stargasts Samira Makhmalbaf. Obwohl erst 31 Jahre alt, wurden ihre Filme „Der Apfel“, „Schwarze Tafeln“ und „Fünf Uhr am Nachmittag“ auf Top-Festivals in Cannes und Locarno bereits mit höchsten Ehren bedacht. Die Tochter des nicht minder berühmten iranischen Regisseurs Mohsen Makhmalbaf, der vor drei Jahren in Tübingen war, wird ihre eigenen Filme und die ihrer jüngeren Schwester Hana vorstellen.

  24. Ad-Hoc-News (Pressemitteilung) – Iran: Ölpreis über 100 US-Dollar
    Stuttgart (WWW.rohstoffe-go.de) Nach Meinung des iranischen Ölministers Gholam Hossein Nosari sei ein Ölpreis von weniger als 100 Dollar pro Barrel (159 …

  25. HONESTREPORTING 

  26. Los Angeles Times  Ahmadinejad’s Evil Words Aren’t Just Talk – Tim Rutten
    Time and again, the spokesmen for Islamist radical movements have told the world precisely what they intend. Time and again, the scant handful of Americans who bothered to take notice have dismissed what was said as the product of political alienation, as the consequence of economic marginalization, as a hangover of post-colonial insecurity or as tactical bluster. Mary Halbeck, one of the West’s foremost scholars of jihadism and its religious origins, describes Islamist extremists as „committed to the destruction of the entire secular world because they believe this is a necessary first step to create an Islamic utopia on Earth.“ This is what the men who brought the hell of 9/11 to America believed.
    When the delegates to the UN General Assembly applauded Ahmadinejad’s speech last week, and the American media passed over it in silence, this is the sentiment to which they gave their respective explicit and tacit approval. 
    See also
    Talking Tough on Ahmadinejad – Carlo Strenger
    Ahmadinejad’s anti-Semitic tirades seem to be coming straight out of the Protocols of the Elders of Zion. It must be made clear that a man like him has no place in the world order. It is wrong to belittle the importance of an event like Ahmadinejad’s telling the UN his paranoid fantasies about Zionist domination of the world and the financial markets. There are red lines the crossing of which the civilized world must react to forcefully and unequivocally. (Guardian-UK)
    See also
    Video: Ahmadinejad’s Visit – Interview with Dore Gold (Bloomberg) 

     

    1. albawaba.com  Iranian leader says Israel defeat „absolute
      Iran’s Supreme Leader Ayatollah Seyed Ali Khamenei on Wednesday called for unity in the world of Islam, saying it is the only way to confront enemies‘ all-out offensives. „Unity in the world of Islam is the only way to counter enemies‘ all-out offensives. Since they feel helpless in the face of huge movement of Islamic awakening, enemies resort to discord through lies and deception,“ said Ayatollah Khamenei in his „Eid-ul-Fitr“ sermons at Tehran’s Musalla (Grand Prayers Ground) on Wednesday.
      Calling International Quds Day „the manifestation of true unity in the world of Islam“, Ayatollah Khamenei said, „This year, from East to the West, in the world of Islam and even in Europe, which is dominated by governments‘ prejudice, (and) anywhere Muslims seized the chance voiced their support for the oppressed Palestinian nation.“

  27. JP JPOST.COM VIDEO – What will stop Iran?

    Steinitz: Only use of force or real US ultimatum can change situation.

  28. JP JPOST.COM VIDEO – Teheran’s heavy metal scene

    Internet and satellite television bring the outside world to Iran (MEMRI).

  29. juedische.at  Die Bedrohung durch die Entwicklung und den Export von Raketen durch den Iran
    Das sich rapide ausdehnende Raketenprogramm des Iran stellt eine zunehmende Bedrohung der regionalen Stabilität im Nahen Osten dar und bietet den mittelbaren und unmittelbaren Nachbarn von Teheran Grund zu ernster Besorgnis. 
    Al-Alam, die Zeitung des Iran in arabischer Sprache, erklärte kürzlich, dass die islamische Republik die Raketenmacht in der Region sei. [1]
    Am 9. Juli schoss der Iran im Rahmen einer Reihe von Kriegsspielen unter dem Decknamen „Der große Prophet“ die Rakete des Typs Shahab-3 mit Erfolg ab; die Reichweite dieser Rakete liegt bei bis zu 1.500 km. [2] Der neuere Typ Shahab-3ER mit einer Reichweite von 2.000 km bringt die Türkei in den Zielbereich iranischer Raketen.

    1. Tagesspiegel Irans Expräsident Chatami will Ahmadinedschad herausfordern
      Der iranische Ex-Präsident Mohammad Chatami kritisiert den aktuellen Staatsführer Mahmud Ahmadinedschad. Offenbar will sich der Geistliche Mitte nächsten Jahres als Präsidentschaftskandidat zur Wahl stellen.
      Kairo –  Lange hat er geschwiegen, vor zwei Wochen meldete sich der Expräsident mit ungewöhnlich scharfer Kritik an Mahmud Ahmadinedschad zurück. Seinem konservativen Nachfolger warf er vor, mit aggressiver Außenpolitik dem Iran zu schaden und die Wirtschaftslage durch gefälschte Statistiken zu beschönigen. Vor allem die wüsten Drohungen gegenüber Israel und die Leugnung des Holocausts haben den Zorn von Mohammad Chatami, zwischen 1997 und 2005 Präsident Irans, erregt. „Ist das etwa aktive Diplomatie, solche harschen und unüberlegten Standpunkte einzunehmen, die Iran teuer zu stehen kommen und das Leben nur noch härter machen?“ fragte er. Am Wochenende kam der Geistliche nun einen weiteren Schritt aus der Deckung. Wie die Reformzeitung Kargorzaran meldete, ist er anscheinend entschlossen, bei den Wahlen am 12. Juni 2009 Ahmadinedschad herauszufordern. Seit geraumer Zeit geben sich Parteiführer, Politiker und Intellektuelle in Chatamis Teheraner Büro die Klinke in die Hand. Das iranische Volk habe eine tief empfundene Sehnsucht nach Freiheit, Fortschritt und Gerechtigkeit, erklärte der Expräsident: „Meine erste Bedingung ist, eine Übereinstimmung zu erreichen mit dem Volk und seinen Erwartungen. Dann werde ich mein Programm dem Volk vorstellen“, fügte er hinzu. Allerdings müsse er prüfen „inwieweit sich mein Programm innerhalb der heute existierenden Machtstrukturen umsetzen lässt“.

    2. Was für ein Treppenwitz! Und „einsam“ ist er auch noch…(bd)
      dw-world.de 
      Irans Einsamer Reformer
      Ex-Präsident Mohammad Chatami 
      Er war der Reform-Präsident des Iran: Mohammad Chatami. Vor den Wahlen 2009 meldet er sich zurück: Mit scharfer Kritik an seinem Nachfolger Ahmadinedschad und möglichen Plänen für eine Kampfkandidatur gegen ihn.
      Die Jugendlichen im Iran wünschen sich Ex-Präsident Chatami zurück. Viele von ihnen wollen ausbrechen und sich von den staatlichen Zwängen des islamischen Regimes befreien. Chatami gilt als Hoffnungsträger, immer noch. Oder auch: Trotz allem. Denn der Ex-Präsident hat die Hoffnungen seiner Wähler bereits enttäuscht. Kann er sie trotzdem für sich gewinnen?

  30. „… considered a moderate“. Ich kann’s nicht mehr lesen. (bd)
    NET 
    Will Khatami challenge Ahmadinejad’s presidency? – Dudi Cohen 
    Former Iranian president, considered a moderate, says he will run for office under two conditions: People’s consensus, expansion of presidential powers 
    Former Iranian President Mohammad Khatami, considered the leader of the Iranian reform movement, told Iranian press on Sunday that „if two conditions are met, I will be willing to participate in the next presidential elections.“
    Iranian newspaper Kargozaaran reported that Khatami made it clear that „I am not particularly frightened of the election results. It’s often been said that I would run only if I win. I did run twice for office, and based on the affection I’m receiving from the public, I have no fear in that sense. However, I have no intention of running for office at any cost.“
     

  31. Jewish World Review Ahmadinejad Isn’t Too Impressed – Iran deserves a stronger response from the candidates, the country and the Jews  Jonathan Tobin
    On the threat from Iran, we got some good news, bad news and even worse news.
    The good news: Both presidential candidates think the prospect of Iran going nuclear is a bad thing.
    Republican candidate John McCain went straight to the bottom line in the first presidential debate when he flatly stated, „We cannot allow a second Holocaust.“ Should Iran gain nuclear capability, he declared, it would be an „existential“ threat to the existence of the State of Israel, as well as a danger to the rest of the world.
    Moments later, his Democratic rival Barack Obama echoed some of those sentiments when he, too, asserted, „We cannot tolerate a nuclear Iran. It would be a game changer. Not only would it threaten Israel, a country that is our stalwart ally, but it would also create an environment in which you could set up an arms race in the Middle East.“

    1. North Star Writers Group Answering Ahmadinejad’s Holocaust Insanity
      Appearing on Larry King Live at the end of September when he was in New York to speak at the United Nations, Iranian President Mahmoud Ahmadinejad returned to one of his favorite tropes.
      „Let’s assume (the Holocaust) happened, the extent of which everyone is speaking of,“ Ahmadinejad preached, attempting to pin Israel’s legitimacy as a nation to an event he doesn’t believe actually occurred. „If the crimes were committed in Europe, why should the Palestinian people be victimized as a result?“
      Let us assume for a moment that Israel’s legitimacy is tied to the Holocaust, to the extent Ahmadinejad is suggesting. In this twisted world, Ahmadinejad’s question is a fair one. And it is one that has an answer.
      In last week’s edition of The Weekly Standard, I reviewed David Dalin and John Rothmann’s latest book Icon of Evil. Their tome provides a forceful answer to Ahmadinejad’s query.

  32. WELT ONLINE Ahmadinejad entlässt Zentralbankchef – Wahied Wahdat-Hagh 
    Mahmoud Ahmadinejad hat den iranischen Zentralbankchef abgesetzt und einen neuen ernannt. Wirtschaftsexperten warnen den Präsidenten vor weiter steigender Inflationsrate.
    Nachdem Ahmadinejad im letzten Jahr einige Beratungsgremien des „Parlaments“ und der Regierung, unter anderem die für Wirtschaftsfragen zuständigen Gremien, aufgelöst hatte, beschwerte sich das „Parlament“. Ahmadinejad hatte diese Gremien ohne dessen Zustimmung aufgelöst. Ein Streit entbrannte.
    Das „Parlament“ war gegen die Auflösung seiner Institutionen. Der Wächterrat stellte sich auf die Seite des Präsidenten. Die hierzulande als Schlichtungsrat bekannt gewordene „Versammlung zur Erkennung der Systeminteressen“, die vor allem die Position des Revolutionsführers stärken soll und ihn berät, sprach nun ein Machtwort und beschloss die Wiedereinsetzung der 18 Beratungsräte. Der Direktor der iranischen Zentralbank, Tahmasseb Mazaheri, hatte die Entscheidung zur Auflösung der Gremien stets bedauert.
    Wenige Tage bevor der Schlichtungsrat diese Entscheidung getroffen hatte, wurde Mazaheri von Ahmadinejad entlassen.

  33. THE JERUSALEM POST  Iran: No US request on diplomatic post in Teheran
    Associated Press ,
    Iran has not received any request from the United States to establish a diplomatic outpost in Teheran, according to a spokesman for the Islamic Republic’s Foreign Ministry.
    Hasan Qashqavi told reporters on Monday that Washington had not made a „formal“ request to assign diplomats in the Iranian capital.
    US Secretary of State Condoleezza Rice said Sunday that Washington was continuing to look at the idea of establishing a diplomatic outpost in Iran. Rice spoke while flying from India to Kazakhstan.
    The US has not had formal diplomatic relations with Teheran for nearly 30 years.

  34. THE JERUSALEM POST  Analysis: How to stop Iran from making a bomb  EPHRAIM ASCULAI 
    According to the latest IAEA report, Iran has added new uranium enrichment gas-centrifuge machines to the existing ones and is further enlarging its enrichment capacity.
    It has also stepped up both the rate of uranium enrichment and the development of more advanced types of gas centrifuges that in turn would increase the rate of enrichment further.
    If all goes well for Teheran, it would be able to amass a sufficient quantity of low-enriched uranium to enable it to further enrich it and, by the turn of the decade, produce enough military-grade uranium to produce a nuclear device.
    Iran has defied all calls by the IAEA, the UN Security Council and many countries to suspend its uranium enrichment activities. Iran’s envoy to the IAEA has stated, „We continue cooperating with the IAEA but they should not expect us to apply the Additional Protocol.“

  35. RIA Novosti  Rosoboronexport weiß nichts über Waffenlieferungen an Syrien und Iran
    MOSKAU, 06. Oktober . Russlands staatlicher Waffenexporteur Rosoboronexport hat keine Angaben über Lieferungen von Luftabwehrsystemen in den Nahen Osten.
    Das sagte ein Sprecher des Unternehmens am Montag RIA Novosti.
    Damit nahm er Stellung zu den im Vorfeld des am Montag beginnenden Russland-Besuchs des israelischen Premiers Ehud Olmert erschienenen Medienberichten, wonach er Moskau aufgerufen habe, keine Militärtechnik an Nahostländer zu verkaufen, die das Kräfteverhältnis in der Region stören könnten.
    „Das Unternehmen verfügt über keine Angaben über etwaige Pläne, russische Fla-Raketensysteme des Typs S-300 an Syrien und Iran zu schicken“, erklärte der Sprecher von Rosoboronexport.

  36. spiegel.de 197830 Jahre Islamische Revolution – Mullahs, Massaker und milde Worte
    Stürzt den Pfauenthron! Vor 30 Jahren rollte die Revolution durch den Iran. Fundamentalisten-Führer Ajatollah Chomeini mobilisierte aus dem Exil todesbereite Märtyrer gegen den Schah. Der setzte auf die USA – und Saddam Hussein. Von Mirijam Dischereit
    Die Stimmung in Teheran am Neujahrsabend 1977/78 war prächtig. US-Präsident Jimmy Carter weilte zu Besuch bei Schah Reza Pahlewi, dem absoluten Herrscher über Persien, Erbe des legendären Pfauenthrons, und fand für seinen Gastgeber milde Worte: „Iran ist eine Insel der Stabilität in einer der unruhigsten Regionen der Welt“, lobte der mächtigste Mann der Welt seinen Gastgeber in seinem Silvester-Toast, „dies ist Zeugnis für Ihre Führungskraft, Eure Majestät, und für den Respekt, die Bewunderung und Liebe, die Ihnen Ihr Volk entgegenbringt.“

    1. YNET–  Kouchner: Livni to lead peace process – Ronen Medzini 
      Visiting French FM tells Foreign Ministry conference he’s certain Kadima chairwoman will succeed in forming new coalition. Adds: France determined to fight rising anti-Semitism 
      „I believe in Tzipi Livni, trust her and am certain she will succeed in forming a new government,“ French Foreign Minister Bernard Kouchner said of his Israeli counterpart on Sunday.
       

    2. ORF.at – Kouchner: Bau iranischer Atombombe „völlig inakzeptabel“
      Der französische Außenminister Bernard Kouchner hat es für „völlig inakzeptabel“ erklärt, dass der Iran eine Atombombe bauen könnte. …

       
    3. Nachrichten aus Israel und dem Nahen Osten Französischer Außenminister: „Ich glaube an Livni“
      JERUSALEM (inn) – Frankreichs Außenminister Bernard Kouchner traut seiner israelischen Kollegin Zipi Livni zu, ein Friedensabkommen mit den Palästinensern.

    4. euronews.net Kouchner auf Nahost-Mission
      Auf seiner Nahostreise ist Frankreichs Außenminister Bernard Kouchner heute mit Israels Regierung zusammen gekommen. Bei dem Treffen forderte er Israel dringend auf, von einer militärischen Intervention gegen Iran abzusehen. Ein Militärschlag sei keine Lösung, sagte Kouchner gegenüber der Tageszeitung Haaretz. In Bezug auf den zum Stillstand gekommenen Friedensprozess hatte Olmert überraschend eine Steilvorlage geliefert: Frieden mit den Palästinensern und Syrien sei nur möglich, wenn sich Israel aus nahezu allen 1967 eroberten Gebieten zurückziehe. Kouchner nutzte diese Erklärung, um an die zukünftige Regierungschefin zu apellieren: „Die Erklärung von Israels Ministerpräsident Ehud Olmert ist in der Tat bemerkenswert! Ich bezweifele nicht, dass meine Freundin Tsipi Livni so Gott will – wie man hier manchmal sagt – die Ministerpräsidentin sein wird, die den Frieden bringen wird und einen Palästinenserstaat.“ 

       
    5. derStandard.at Kouchner besorgt über Friedensprozess
      Frankreichs Außenminister trifft israelische Regierungsvertreter – Sprachschwierigkeiten sorgen für Verwirrung
      Jerusalem/Ramallah – Der französische Außenminister Bernard Kouchner hat sich während einer Nahost-Reise besorgt über die Zukunft des Friedensprozesses zwischen Israel und den Palästinensern geäußert. Er traf am Sonntag mit israelischen Repräsentanten wie Ministerpräsident Ehud Olmert, Verteidigungsminister Ehud Barak und Oppositionsführer Benjamin Netanyahu zusammen. Nach israelischen Medienberichten äußerte Kouchner die Sorge, der Nahost- Friedensprozess könnte angesichts der Wahlen in den USA, der israelischen innenpolitischen Schwierigkeiten sowie der Krise mit dem Iran in Vergessenheit geraten. „Vergessen Sie nicht den Friedensprozess“, forderte er. „Was für alle Beteiligten wichtig ist, ist die Einrichtung eines palästinensischen Staates.“

    6. WELT ONLINE Israel rüstet sich gegen mögliche iranische Raketenangriffe
      Tel Aviv – Vor zwei Wochen landeten mehr als ein Dutzend amerikanische Transportflugzeuge auf dem israelischen Luftwaffenstützpunkt Nevatim in der Negevwüste. Neben einem neuen Hochleistungsradar befanden sich auch 120 US-Soldaten an Bord, die das System installieren und fortan vor Ort bedienen sollen. Es ist das erste Mal in der Geschichte Israels, dass ausländische Soldaten langfristig im Land stationiert sind. Und auch wenn es sich bei den USA um den engsten Verbündeten Israels handelt, hat dies in Jerusalem keine Begeisterung ausgelöst; fürchten die Israelis doch eine Einschränkung ihrer Handlungsfreiheit. Letztlich aber überwogen die Vorteile gegenüber den Bedenken: In Verbindung mit US-Satelliteninformationen soll das System einen möglichen iranischen Angriff schon kurz nach dem Abfeuern der Raketen melden können. Eine direkte Anbindung an das Arrow-Abwehrsystem soll dann die Chancen erhöhen, die Raketen schon im Anflug unschädlich zu machen.

       
    7. haaretz.com  French FM to Haaretz: Israel will act before Iran gets bomb – Aluf Benn and Barak Ravid
      French Foreign Minister Bernard Kouchner dismisses the idea that even one nuclear bomb makes the Iranians immune to attack, he told Haaretz in an interview Friday.
      „I honestly don’t believe that it will give any immunity to Iran. First, because you will hit them before. And this is the danger. Because Israel has always said that it will not wait for the bomb to be ready. I think that they [the Iranians] know. Everybody knows,“ he said.
      Kouchner says he is pleased with developments over the past few months in the Middle East. He is happy with what he has heard about the work of the Palestinian Authority in Jenin, where he visited Saturday, and with the indirect talks between Israel and Syria, the political arrangement in Lebanon and the cease-fire in Gaza.
       

       
    8. THE JERUSALEM POST ‚Something has to be done with Iran‘
      AP and JPost.com Staff ,
      French Foreign Minister Bernard Kouchner told Israel Radio on Sunday that his country was worried over the strengthening of Iran’s nuclear capabilities and knows something had to be done, either peacefully or by means of a military strike.
      Kouchner called on the Israeli people to remember the Palestinian peace process even during a period of political instability, as he assessed that solving the Palestinian issue would make it easier to resolve the Iranian crisis.
      The French foreign minister was in the region for talks with Israeli and Palestinian officials. He met with Prime Minister Ehud Olmert and other Israeli leaders in Jerusalem.

  37. RIA Novosti Kouchner: Israel bereitet Angriff auf Iran vor
    Israel bereitet sich nach Angaben des französischen Außenministers Bernard Kouchner auf einen Krieg gegen Iran vor und wird den Mullah-Staat angreifen, bevor dieser sich mit einer Atombombe bewaffnet.
    Er wisse, dass das israelische Militär eine Militäroperation gegen Iran vorbereitet, teilte Kouchner der israelischen Zeitung „Haaretz“ mit. 

    1. Morgenweb – Iran auf Israels Speisekarte
      Eine israelische Zeitung zitierte ihn mit den Worten, Israel werde den Iran „essen“, wenn letzterer in den Besitz der Atomwaffe käme. …

  38. BUNTE Online – „Israel wird den Iran essen“
    Die Schwierigkeit der Franzosen, ein „H“ auszusprechen, hat den französischen Außenminister Bernard Kouchner in Bedrängnis gebracht.
    Eine israelische Zeitung zitierte ihn mit den Worten, Israel werde den Iran „essen“, wenn letzterer in den Besitz der Atomwaffe käme. Das französische Außenministerium verbreitet eigens eine Pressemitteilung, um das Missverständnis aufzuklären.
    Kouchner, der das Interview auf Englisch gab, habe sagen wollen, dass Israel den Iran „angreifen“ (englisch: hit) werde, falls der Iran Atomwaffen entwickle, heißt es darin. Die Journalisten verstanden statt „hit“ jedoch „eat“. Kouchner bedaure das Missverständnis zutiefst, hieß es weiter.

  39. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOGAhmadinejad: ‚If [The Zionists] Themselves Do Not Wrap Up Zionism… The Peoples Will Wipe These Germs of Corruption Off the Face of the Earth‘
    Following are excerpts from statements by Iranian President Mahmoud Ahmadinejad. The statements aired on IRINN, the Iranian News Channel, on September 18 and 23, 2008:
    To view this clip on MEMRI TV, visit http://www.memritv.org/clip/en/1868.htm.
    To view more MEMRI TV clips of Ahmadinejad, visit http://www.memritv.org/subject/en/358.htm.
    Sept. 18: „The Zionists… Have Taken Over the Power Centers of the World“
    Ahmadinejad: „The Zionists are crooks. A small handful of Zionists, with a very intricate organization, have taken over the power centers of the world. According to our estimates, the main cadre of the Zionists consists of 2,000 individuals at most, and they have another 8,000 activists. In addition, they have several informants, who spy and provide them with intelligence information.

  40. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Iran Friday Sermon: U.S. Economic Woes ‚Divine Punishment‘ – ‚The Unhappier They [Americans] Become, The Happier We Get‘; ‚Americans Should Wait To Be Slapped In The Face By Islam, Muslims, And The Islamic Revolution‘; Since
     
    Interim Tehran Friday prayer leader Ayatollah Ahmad Jannati said today in his sermon that Iran’s enemies have targeted its economy in vain hopes of countering the Islamic Republic.
    Click Here To View The Full Report on MEMRI.org.

  41. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG – GCC Secretary To Visit Iran
    GCC secretary Abd Al-Rahman Al-Atiya is to visit Iran on October 28, by invitation from Iranian Foreign Minister Manouchehr Mottaki.
    Gulf sources noted that this is an important visit, and that during it Al-Atiya will discuss tightening ties between the GCC countries and Iran with senior Iranian officials, headed by President Mahmoud Ahmadinejad and Mottaki.
    Source: Al-Hayat, London, October 6, 2008

  42. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Iranian Daily Warns Of Israeli Attack
    The Iranian daily Jomhouri-e Eslami has warned of a combined Israeli attack on Iran, Syria, Lebanon, and Gaza.
    The paper also called on Muslims to strike Israel to hasten its collapse.
    Source: Jomhouri-e Eslami, Iran, October 4, 2008

  43. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Iran Set To Screen Sequel To Anti-Sadat Film ‚Assassination Of A Pharaoh‘
    According to an announcement by a senior official of the student Basij at Tehran University, the Iranian film „34 Bullets For a Pharaoh“ – the sequel to the anti-Sadat film „Assassination of a Pharaoh“ – was to have been screened yesterday at a university ceremony marking the anniversary of the assassination of the „traitor“ late Egyptian president Anwar Al-Sadat.
    The official added that following the film, speeches would be delivered by World Islamic Organization Headquarters for Remembering the Shahids secretary-general Firooz Rajai-Far, one of the film’s producers, and Hizbullah’s representative in Iran Abdallah Safialdeen.
    The Iranian daily Etemad-e Mali noted that the decision to produce the sequel was made despite the anticipated impact on Iran-Egypt relations (see
    http://www.thememriblog.org/blog_personal/en/8440.htm).
    Iranian Foreign Ministry spokesman said that these relations were at the beginning of the normalization process.
    Sources: IRNA, Iran, October 6, 2008; Etemad-e Mali, Iran, October 5, 2008; Fars, Iran, October 4, 2008

  44. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Iranian Daily: No To American-Iranian Council Office In Tehran
    The Iranian daily Jomhouri-e Eslami, which is close to Hashemi Rafsanjani, the main political rival of Iranian President Mahmoud Ahmadinejad, has warned against supporting the initiative by Amir Ahmadi, an Iranian-born American businessman, to open an office of the American-Iranian Council, a nongovernmental organization, in Tehran.
    The paper stated that establishing the office was a plan to reactivate the „espionage nest“ in Iran, and added that senior Ahmadinejad government officials‘ consent to examine the possibility of opening such an office contradicts the policy of Iranian Supreme Leader Ali Khamenei and constitutes interference in his authority.
    Source: Jomhouri-e Eslami, Iran, October 6, 2008

  45. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Senior Iranian Cleric: Regime Won’t Advance Without Ayatollahs
    Iranian Ayatollah Mokarem Shirazi, a senior cleric who supports the regime, has said that the Islamic regime in Iran cannot advance without the active participation of the ayatollahs and the seminaries.
    He added that one of the roles of the ayatollahs and seminaries is to provide society with leadership and guidance, and to influence in varied questions.
    Source: IRNA, Iran, October 5, 2008

  46. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Majlis Chairman Criticizes Iran’s Economic Situation
    Iranian Majlis chairman Ali Larijani has announced that the Majlis will not ratify laws increasing inflation, and that it has therefore so far opposed approving economic reforms by the government of Iranian President Mahmoud Ahmadinejad.
    Larijani added that the Iran’s banks should not be turned into interest-free funds, and that they should function as business units standing on their own feet.
    Source: Tehran Times, Iran, October 5, 2008

  47. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Iranian FM Spokesman: Iran Has No Reason To Stop Uranium Enrichment
    There is no reason for Iran to stop uranium enrichment, as there is no guarantee that West would meet the country’s demand on nuclear fuel, senior Iranian Foreign Ministry spokesman Hassan Qashqavi said today.
    He said, „It is a fact known in the world that talks which had started 20 years ago for setting up a committee to guarantee nuclear fuel supply have reached no conclusion yet.“ argued the spokesman.
    As for Iran’s nuclear activities even in the pre-revolution era, Qashqavi said that even the former head of Iran’s Atomic Energy Agency had said at the time that the U.S., Germany, and France had not honored their previously agreed commitments to Iran.
    He reiterated, „Uranium enrichment is an absolute right for Iran, based on the Non-Proliferation Treaty, and Tehran will pursue this right to the end.“
    Source: IRNA, Iran, October 6, 2008

  48. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Iranian FM: Bahrain Initiative To Establish Organization With Israel Is Impractical
    Foreign Minister Manouchehr Mottaki said in New York on October 3 that his Bahraini counterpart’s proposal to form an organization comprising Iran, the Middle East’s Arab states, Turkey, and Israel is impractical and cannot be implemented.
    The proposal by Bahraini Foreign Minister Sheikh Khalid has been welcomed strongly by Israel and its allies.
    Mottaki told IRNA, „I believe that the proposal lacks any ground for materialization. Our Bahraini friends do know where our main problem is and why such an issue cannot be met.“
    He added, „The problem facing the region is that an illegal regime, which has many claims, is still thinking of expansionism and continued occupation. Besides being illegitimate, such a regime is not basically reliable… All plans set forth have been rejected by the Zionist regime; even in the Arab region, all Arab states came and offered an Arab initiative.“
    He added, „The initiative calls on the Zionist regime to accept three conditions but it did not meet any of them. This shows that the Regime, besides being illegitimate, is not reliable.“
    Source: IRNA, Iran, October 3, 2008

  49. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Zubkov: Moscow Keen To Expand Relations With Iran
    Chairman of the Government of the Russian Federation, Viktor Zubkov, said in Astrakhan, Russia today that Moscow wants to expand ties with Iran.
    Zubkov told Iran’s Vice President for Executive Affairs Ali Saeedlu that exchange of visits by Iranian and Russian officials is a sign of expansion of mutual ties.
    The two sides met on the sidelines of the first Intergovernmental Economic Conference of Caspian Sea countries, which opened in Astrakhan today.
    Zubkov said that the two sides share common stances on various regional and international issues and that there is much common ground for bilateral cooperation in the Caspian sea.
    Source: IRNA, Iran, October 3, 2008 

      

  50. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Ayatollah Jannati In Iran Friday Sermon: U.S. Economic Woes ‚Divine Punishment‘ – ‚The Unhappier They [Americans] Become, The Happier We Get‘; ‚Americans Should Wait To Be Slapped In The Face By Islam, Muslims, And The Islamic Revolution‘
    In his October 3, 2008 Friday sermon at the Tehran University campus, Iranian Guardian Council secretary and interim Friday prayer leader Ayatollah Ahmad Jannati said that Iran’s enemies had targeted its economy, and that the U.S.’s economic crisis was „divine punishment“ that had made Iranians very happy. Calling the U.S. presence on the Afghanistan and Pakistan borders a problem that „cannot be ignored.“ he said that Americans could expect to be „slapped in the face by Islam, Muslims, and the Islamic Revolution,“ and concluded his sermon by saying that since the U.S. invaded Afghanistan, „drugs are being produced and distributed under U.S. supervision.“ [1]
    To view the MEMRI TV page for Ayatollah Ahmad Jannati, visit
    http://www.memritv.org/subject/en/487.htm.


  51. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Conflicting Reports On Iranian Interception Of U.S. Airplane In Iranian Airspace
    Two Iranian websites reported that a U.S. Falcon plane had been intercepted, but did not note when the incident had taken place.
    However, the Iranian news agency Mehr reported that sources said that the plane did not belong to the U.S. but that several U.S. security personnel were on board. Mehr added that the plane was forced to land in Iran two days ago, on October 5, and that yesterday, October 6, it was permitted to fly to Afghanistan.
    The Iranian news agency Fars reported that Iranian fighter planes intercepted an American Falcon plane that disregarded Iranian warnings and penetrated Iranian airspace from the direction of Turkey, forcing it to land at an Iranian airport after it tried to continue flying low on its path to evade Iranian radar.
    Also, the Jahanews website reported on the incident, and stated that the plane had been forced to land at Mehrabad Airport in Tehran.
    According to the Fars and Jahanews reports, five security personnel and three civilians on the plane were interrogated at the airport, and the next day were released, with their plane, to Afghanistan after it turned out that they had entered Iranian airspace by mistake and that their destination was Afghanistan.
    Source: Fars, Jahanews, Mehr, Iran, October 7, 2008

  52. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Iranian Daily On Saudi-Israeli Security Cooperation
    An article in the Iranian daily Resalat stated that Saudi Arabia’s embassies in several countries in the region had become espionage bases, and that news items published in Saudi Arabia had revealed secret security meetings between Israeli and Saudi security officials.
    For example, the paper said, it was reported that in late August 2008 a meeting between security officials from Israel, the U.S., France, and other Arab countries in the meeting took place in a Gulf country; the meeting, it said, was aimed at discussing the implementation of a security plan against countries opposed to the U.S.’s Middle East policy.
    According to the paper, because of disputes within the Saudi royal house over relations with Israel, these talks were held at Saudi embassies in Arab countries, and in secret, because Saudi Arabia does not have the courage to openly hold discussions with Israel.
    Source: Resalat, Iran, October 6, 2008

  53. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG – Iran Complains To EU Foreign Policy Chief About 5+1’s ‚Lack Of Seriousness‘
    In a letter to EU Foreign Policy chief and 5+1 representative Javier Solana, Iran complained about its treatment at the hands of the 5+1, particularly its „foot-dragging“ and its „lack of seriousness and use of pressure and threats instead of an honest desire to solve the Iranian nuclear crisis via dialogue.“
    Also in the letter, Iran accused „certain“ states of suffering from „an absence of a civilized tradition of dialogue,“ and reiterated its proposal for solving the world’s problems, in which it had demanded that the superpowers get rid of all their nuclear weapons.
    Source: IRNA, Iran, October 7, 2008
     

  54. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG – Ahmadinejad Envisions Greater Iran-Venezuela Cooperation
    Current world economic conditions have paved the way for more cooperation between Iran and Venezuela, Iranian President Mahmoud Ahmadinejad said on October 5.
    „Today we need to make big decisions to boost mutual and international cooperation,“ Ahmadinejad told visiting Venezuelan Foreign Minister Nicolas Maduro.
    „The waves of anti-imperialism in the world are becoming stronger day by day and we should manage the new conditions in favor of the world’s nations,“ he said.
    Cooperation between Iran and Venezuela can be a model for anti-imperialist campaigns, he noted.
    „In light of the fact that the world’s economic management systems have failed, we need to establish new systems and take measures based on those systems,“ Ahmadinejad said.
    „In that event, many countries will join the new systems.“
    Source: Tehran Times, Iran, October 6, 2008

Hinterlasse eine Antwort