AUSZUG AKTUELLER MELDUNGEN ZUM THEMA IRAN AUS UNSEREM TÄGLICHEN NAHOST-NEWSLETTER…

  • 0

    1. Herr Gernot ErlerStaatsminister im Auswärtigen Amt, saß bei der Veranstaltung gleich neben Chatami...  
      Khatami
      Der Bürgermeister bedankt sich in seiner Rede außerdem bei all den anderen netten Menschen, die Chatami ihre Aufwartung machen mussten…
       
      Mohamed Chatami wird von OB Salomon begrüßt 
      zentralratdjuden.de  Offener Brief zum Besuch des ehemaligen iranischen Staatspräsidenten Chatami in Freiburg, Breisgau
      In einem gemeinsamen offenen Brief haben sich der Vizepräsident des Zentralrats, Dr. Dieter Graumann und der Generalsekretär, Stephan J. Kramer
      an die Organisatoren und Gastgeber des Besuchs des ehemaligen iranischenStaatspräsidenten Dr. Mohammad Chatami am 28. Oktober 2008 in Freiburg
      gewandt. Adressaten des Briefes sind:  
      Adressaten des Briefes sind:
      Oberbürgermeister Dr. Dieter Salomon
      Universitätsrektor Prof. Dr. Hans-Jochen Schiewer
      Domkapitular Msgr. Wolfgang Sauer
      Staatsminister im Auswärtigen Amt und Wahlkreisabgeordneter Gernot Erler

      Graumann und Kramer weisen in Ihrem Brief darauf hin, dass Lob und Anerkennung für den angeblich so „liberalen” und „pro-westlichen” Kleriker” und ehemaligen Staatspräsidenten angesichts der langen Liste von brutalsten Menschenrechtsverletzungen gegen das Iranische Volk, auch während dessen Amtszeit, der jahrzehntelangen Förderung des internationalen islamistischen Terrors und der Existenzbedrohung des Staates Israel durch das Mullah- und Ajatollah Regime im Iran völlig unakzeptabel und durch nichts zu rechtfertigen sind.
      Beide Zentralratsvertreter fordern die Adressaten auf, den Kampf für eine Demokratisierung im Iran durch Studenten-, Frauen-, Journalisten- und Berufsverbände nicht länger zu ignorieren, die Beschwichtigungspolitik endlich aufzugeben und öffentlich und verantwortungsvoll die Opposition im Iran zu unterstützen und damit die Religionsdiktatur wirksam zu bekämpfen.
      Berlin, den 31. Oktober 2008 (2. Cheshvan 5769)

      Bitte weiterlesen… 

    1. WIRD IMMER WIEDER AKTUALISIERT:
      H
      C– IRAN: Wichtige Hintergrundmaterialien / Important Background Reading (and Viewing)
      Human Rights Violations
      HC IRAN FORSCHUNG – Ban Ki-Moon kritisiert Iran – Menschen-, Frauen- und Minderheitenrechte
      HC IRAN FORSCHUNG – Besorgniserregendes Strafgesetz im Iran
      HC IRAN FORSCHUNG – Strafrecht im Iran – Peitschen, foltern, hinrichten
      HC IRAN FORSCHUNG – Iranische Kurden im Hungerstreik
      HC IRAN FORSCHUNG – Massenhinrichtungen in iranischen Gefängnissen
      HC IRAN FORSCHUNG – Polygamie-Gesetz für reiche Männer
      HC IRAN FORSCHUNG – Iran: Ein frauenfeindliches Gesetz
      HC IRAN FORSCHUNG – Medienhetze gegen Angehörige der Baha’i Religion
      HC IRAN FORSCHUNG – Medienhetze gegen Christen im Iran
      HC IRAN FORSCHUNG – Geiseln der iranischen Religionsdiktatur
      HC IRAN FORSCHUNG – Frauenmorde im Iran
      HC IRAN FORSCHUNG – Wie die Zwangsverschleierung im Iran eingeführt wurde
      HC IRAN FORSCHUNG – Iran: Todesstrafe für Abtrünnigkeit und Prophetenbeleidigung gefordert
       …..

    2. HA’ARETZ Israel’s UN envoy: Dangerous words, like Ahmadinejad’s, sparked the Holocaust
      Gabriela Shalev at UN Holocaust commemoration discussion: The Holocaust is still being denied. 

    3. THE JERUSALEM POSTPentagon official: Iran will soon be able to attack Europe
      JPost.com staff and AP,
      The head of the Pentagon’s Missile Defense Agency said Friday that Iran was not far from attaining the means to use missiles against all of Europe and against the US in five to six years, Israel Radio reported.
      Lt. Gen. Henry A. Obering III was speaking in Prague in an effort to convince the Czech Parliament to approve a US missile defense installation in the country’s territory. Obering warned against opposing the plan to build a radar base near Prague as part of a missile shield the US says would counter threats from Iran. But Obering said the US would still build its global missile shield – and has a plan B in hand.
      “There’s an urgency to getting the schedule on,” Obering said.
      The Czech Parliament’s lower chamber on Wednesday began debating an agreement to give the US the go ahead for construction.
      The Czech government agreed to the deal but the agreement also must be approved by both houses of Parliament. The vote in the lower house is expected to be close.

    4. openPR.de (Pressemitteilung) – IAEO – Keine Beweise für Atomwaffen-Herstellung im Iran
      (openPR) – Berlin/Wien, 4. November 2008 – „Die Kontrollen der Internationalen Atomenergie-Behörde IAEO haben bisher keine Beweise dafür erbracht, dass das atomare Programm des Iran auf die Herstellung von Atomwaffen hinausläuft”, so der Direktor für Außenbeziehungen und Koordination der IAEO, der Ungar Vilmos Cserveny (57) im einem Gespräch mit der Hausbesitzer-Zeitung „Uptown”. „Klar ist aber auch: Wenn der Iran mit dem Ziel einer friedlichen Nutzung Uran anreichert, kann mit dieser Technik auch waffenfähiges Material gewonnen werden.” Angesichts des Konfliktpotentials im Nahen Osten sei es notwendig, jede Möglichkeit zum Dialog zu nutzen. „Dass eine wachsende Zahl einflussreicher Politiker unterschiedlicher politischer Richtungen, auch in den USA, heute immer mehr die Bereitschaft zu direkten Gesprächen mit dem Iran erklärt haben, lässt hoffen”, so Cserveny.

      1. Die Presse – Iran: Falscher Titel kostet Innenminister den Job
        An einer recht unprofessionellen Schwindelei ist der iranische Innenminister Ali Kordan gescheitert. Er führte einen falschen Ehren-Doktortitel der …

      2. derStandard.at – Irans Innenminister hat gefälschten Doktortitel
        Teheran – Im Iran gibt es Streit zwischen Präsident Mahmud Ahmadinedschad und dem Parlament über die mögliche Entlassung von Innenminister Ali Kordan wegen …

    5. AFP – Parlament im Iran beschließt Amtsenthebung von Innenminister
      Teheran (AFP) — Sieben Monate vor den Präsidentschaftwahlen im Iran hat Präsident Mahmud Ahmadinedschad einen herben Rückschlag erlitten. Das Parlament stimmte mit großer Mehrheit einem Antrag zur Amtsenthebung von Innenminister Ali Kordan zu. Kordan hatte fälschlicherweise angegeben, er besitze einen Ehrendoktortitel der britischen Universität Oxford. Ahmadinedschad hatte ihn stets verteidigt. Die iranische Regierung steht jetzt auf der Kippe: Scheidet ein weiterer Minister aus der Regierung aus, muss Ahmadinedschad vor dem Parlament die Vertrauensfrage stellen….

    6. “Nette” Form der “Erinnerung”…
      euronews –
      Teheran erinnert an Besetzung der US-Botschaft 1979
      In Teheran haben am Montag mehrere tausend Menschen vor dem Gelände der ehemaligen US-Botschaft demonstriert. Sie erinnerten an die Besetzung der Botschaft vor 29 Jahren. In der vergangenen Woche hatte das geistliche Oberhaupt des Iran Ajatollah Ali Khamenei in einer Fernsehansprache die Botschaftsbesetzer gelobt und von tiefgreifenden Meinungsverschiedenheiten mit den USA gesprochen. Ajatollah Khameneis Äußerungen waren so interpretiert worden, dass auch nach der US-Wahl nicht mit einer Annäherung beider Staaten zu rechnen sei. …
    7. Radio Vatikan – Iran: Freispruch aus taktischen Gründen?
      Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) wirft dem Land vor, zwei wegen „Abfalls vom Islam” inhaftierte evangelische Pfarrer aus wahltaktischen Gründen freigesprochen zu haben. Laut Urteilsbegründung vom 25. September seien die Männer nicht vom Islam abgefallen, was aber im Widerspruch zu den Aussagen der Freigesprochenen steht. Die Pfarrer vermuten, dass hinter dem Fehlurteil eine politisch motivierte Verzögerungstaktik steht und ihre Freilassung nur eine auf Zeit sein könnte. Zu den Hintergründen schreibt die IGFM: Der iranische Präsident Mahmoud Ahmadinedschad stehe kurz vor der Wiederwahl und sei daher auf die Gunst der Presse und der Politik angewiesen. Eine Verurteilung oder Todesstrafe wegen „Abfalls vom Islam” würde sowohl in Teilen der iranischen Bevölkerung als auch in der internationalen Gemeinschaft heftige Kritik auslösen.
      (pm 03.11.2008 mc)

    8. WELTDer Iran kann pleite gehen  Wahied Wahdat-Hagh 
      Die Abhängigkeit des Iran von Importen und von Öleinnahmen könnte zum Bankrott führen. Die Kritik auch der Konservativen an Ahmadinejads Wirtschaftspolitik wächst.
      In einem Interview mit „Roozonline” erläutert der Wirtschaftsexperte Said Leylas, warum die negativen Auswirkungen der Finanzkrise auf die iranische Wirtschaft weitaus größer sind, als auf die amerikanische Wirtschaft. Dies führt der Ökonom darauf zurück, dass die iranische Wirtschaft zu stark von Importen und von Öleinnahmen abhängig sei. Leylas erinnerte daran, dass Präsident Ahmadinejad kürzlich gesagt habe, dass der Iran mindestes zwei Jahre auch ohne einen einzigen Dollar auskomme. Leylas merkt dazu an, dass dies aber auch bedeutet, dass der Iran nach zwei Jahren völlig Pleite gehen würde, weil dann keine Devisenreserven übrig blieben.
      Leylas hat festgestellt, dass alle Vorausplanungen für das jährliche Budget nicht eingehalten werden können, da die Ölpreisentwicklung anders verlaufen ist, als man es in Rechnung gestellt hatte. Dank der fallenden Ölpreise betrage das tägliche Budgetdefizit gegenwärtig rund 50 Millionen Dollar weniger als im Staatshaushalt eingeplant war. Leylas rechnet in Zukunft mit häufigeren Stromausfällen und einem Mangel an Gas, mit wachsender Arbeitslosigkeit und steigender Inflation und mehr sozialer Armut.
      Wie die Inflation angeheizt wird
      Auch im iranischen Gottesstaat vermehrt sich der gesellschaftliche

    9. 20minuten Ahmadinedschad wehrt sich für seinen Innenminister  
      Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat ein Amtsenthebungsverfahren gegen seinen Innenminister Ali Kordan durch das Parlament mit scharfen Worten zurückgewiesen.
      Dies sei illegal, zitierte die amtliche Nachrichtenagentur IRNA den Präsidenten. Kordan hatte jahrelang behauptet, einen Ehrendoktortitel der renommierten britischen Universität Oxford zu haben. Dies stellte sich jedoch als glatte Erfindung heraus, weswegen er sich am Dienstag im Parlament einem Amtsenthebungsverfahren stellen muss. 

    10. Was denn sonst? (bd)
      IDEA Evangelische Nachrichtenagentur
      Iran: Christen aus wahltaktischen Gründen freigesprochen?
       
      Hinter der Freilassung der beiden Pfarrer vermutet die IGFM wahltaktische Gründe, denn Staats- und Regierungschef Mahmoud Ahmadinedschad steht kurz vor seiner Wiederwahl. Foto: Wikipedia
      T e h e r a n / F r a n k f u r t a m M a i n (idea) – Was steckt hinter der überraschenden Freilassung von zwei Pfarrern im Iran, die wegen „Abfalls vom Islam” angeklagt waren und denen die Todesstrafe drohte?
      Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) mit Sitz in Frankfurt am Main vermutet wahltaktische Gründe, weil der kurz vor seiner Wiederwahl stehende Staats- und Regierungschef Mahmoud Ahmadinedschad keine Negativschlagzeilen gebrauchen kann. Die beiden Pfarrer Mahmud Matin Azad und Arash Basirat waren am 13. Mai inhaftiert worden. Am 25. September hatte ein Gericht in Shiraz das Verfahren gegen die beiden eingestellt. Jetzt wurden die Gründe für diese Entscheidung bekannt. Danach waren die Männer gar nicht vom Islam abgefallen. Laut IGFM befindet sich in den Gerichtsakten „eine scheinbar gefälschte Erklärung der Angeklagten, wonach sie nie zum Christentum übergetreten waren”. Diese Behauptung stehe der IGFM zufolge aber im Widerspruch zu den Aussagen der beiden Pfarrer. Sie hätten sich offen zum Christentum bekannt.

    11. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Iranians Demonstrate In Tehran To Mark U.S. Embassy Takeover Anniversary
      Iranians demonstrated today in Tehran to mark Iran’s National Day Against Global Arrogance tomorrow, the anniversary of the day Iranian students took over the U.S. Embassy in Tehran on November 4, 1979.
       
       
       

       
      Demonstrators, including school and university students, shouted anti-U.S. slogans as they marched through Tehran’s streets to the former site of the U.S. Embassy, known as the “Den of Spies.”
      They then read a statement calling for unconditional U.S. withdrawal from all Muslim countries, calling the U.S. the main cause of insecurity in the world and saying that the only way out of the present global crisis caused by the U.S.’s wrong policies was “is to fight against oppressive and colonial policies of the world arrogance and Western powers led by the US.”
      The statement also said that efforts by Western powers, particularly the U.S., to halt the progress of the Islamic countries, particularly Iran, “resulted from the influence of Zionist lobbies on international organizations, as well as the pressure by the U.S. and its allies on international bodies.
      Sources: IRNA, Mehr, Iran, November 3, 2008

    12. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Iran Opposes UAE’s Construction Of Artificial Islands In Gulf
      Senior Iranian environmental protection agency official Mohammad Baqer Nabavi has expressed his country’s protests against the UAE’s intention to build over 325 artificial islands in the Persian Gulf, at a cost of $20 billion, over the next eight years.
      He stated that the islands will cause environmental damage to the Gulf.
      Source: Fars, Iran, November 1, 2008

    13. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Iranian Research Institute Director: Ahmadinejad’s ‘Amateurish’ Economic Policy Failed To Exploit High Oil Prices
      Sadegh Kharazi, director of the Iranian research institute Iran Diplomacy, has stated that Iranian President Mahmoud Ahmadinejad’s amateurish economic policy is producing “terrible results” for the country’s economy and is harming Iran’s capability for dealing with the global economic crisis.
      He said that there had been lapses in the implementation of privatization as well as a failure to exploit high oil prices in order to advance growth.
      The Iranian daily Jomhouri-e Eslami stated that the global crisis did not indicate an end to economic liberalism and revival of the Iranian economy, as Ahmadinejad stated, and warned of a significant drop in state revenues.
      Sources: Jomhouri-e Eslami, Iran, November 2, 2008; ILNA, Iran, November 1, 2008

    14. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Iranian VP: Iran, Russia Should Tighten Strategic Cooperation
      In a meeting with Russian Prime Minister Vladimir Putin, Iranian Vice President Parviz Davoudi called for strengthening Iran-Russia strategic cooperation.
      He said that a strong Iran would benefit the countries of the region and of the world, and that a strong Russia would benefit Iran and the entire world.
      Davoudi reemphasized Iran’s willingness to establish a joint bank with Moscow by indicating the large scope of the trade between the two countries.
      Source: IRNA, Iran, November 1, 2008

    15. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Iran Seeks To Join Talks On Security Zone In Caucasus
      Russian Foreign Minister Sergei Lavrov has said that Iran has shown interest in joining talks on the establishment of a security zone in the Caucasus, but that Moscow has not yet received an official proposal in the matter.
      Source: IRNA, Iran, November 1, 2008 
       

    16. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Iranian Ships Step up Precautions in Gulf of Aden

      Iran’s main shipping firm has told its vessels to install barbed wire on their decks and put crews on alert against pirates in the Gulf of Aden, it said on October 29.
      The bulk carrier Iran Deyanat, owned by Islamic Republic of Iran Shipping Lines (IRISL), was hijacked on Aug. 21, one of numerous ships hijacked by pirates in the waters off the Horn of Africa. It was freed on October 10.
      International shipping officials say the attacks are threatening trade near the entrance to the Red Sea, which is on a vital shipping route between Asia and Europe.
      Source: Fars, Iran, October 30, 2008

Leave a Reply