Top Ten 2.0

  • 0

Top Ten 2.0

HonestReporting Media BackSpin, 24. November 2008

YouTube verlieh Jordaniens Königin Rania einen “Visionary Award” für die Einrichtung ihres eigenen Kanals, in dem sie Klischees anspricht. Dies beleuchtet in der Tat das Potential von Leuten, die Web 2.0 als Werkzeug verwenden, um Nahost-Fragen ernsthaft zu diskutieren.

Weil sie den Preis nicht persönlich entgegennehmen konnte, brachte die Königin ihr Dankstatement über – ja, genau – Youtube und parodierte David Letterman mit einer sehr geistreichen Top Ten von Gründen, warum sie den Kanal gestartet hatte.

Folgt man den Angaben von Jordan Times wird Königin Ranias-Kanal von mehr als 3 Millionen Menschen gesehen, hat 10.000 Abonnenten und „mobilisierte Hunderte von Youtube-Freaks weltweit, eigene Clips zu produzieren, die viele Missverständnisse über Araber und Muslims” aufgreifen.

Was denken Sie? Wie sehen Israels PR-Anstrengungen auf dem Gebiet sozialer Medien im Vergleich dazu aus?

(Hat tip: Dion Nissenbaum)

ShareThis

Explore posts in the same categories: Araber, Die Welt und Nahost, Israel, Weltmedien und Nahost
  • 0

Leave a Reply