Kommentar: Hochexplosive Lage in Nahost

  • 0

Jerusalem, 26. Dezember 2008 – Seitdem die radikal-islamische Hamas-Organisation die ohnehin befristete „Waffenruhe“ aufgekündigt hat, gibt es nicht einmal mehr den Anschein einer trügerischen Ruhe. Schon während dieser informellen „Tahdija“ zwischen Israel und Hamas griffen beide Seiten zu den Waffen und Raketen. Obgleich Israelis im Grenzgebiet Schutz in teilweise nicht einmal vorhandenen „sicheren Räumen“ suchen müssen und der Schulweg für die Kinder einer russischen Roulette gleicht, hat sich Israel bislang damit begnügt, nur palästinensische Raketenschützen und Bombenleger beim Grenzzaun anzugreifen.
Die Hamas will offenen Krieg und provoziert Israel in unerträglicher Weise. Sie zielt mit Raketen auf das Kraftwerk, das den Gazastreifen mit Strom beliefert und auf die Grenzübergänge, durch die Hilfsgüter wie Mehl, Benzin, Kochgas, Milch, Tierfutter und Medikamente zu den 1,5 Millonen Palästinensern im belagerten Gazastreifen gelangen sollten. Es gibt kein Brot mehr und die Not ist echt. Aber warum greift die Hamas dann ausgerechnet Warenterminals an? Warum klagt die Hamas über das „größte Gefängnis“ in der Welt und jagt eine Mörsergranate auf den Erez Übergang just in dem Augenblick, wo über hundert palästinensische Christen nach Israel eingelassen werden, um nach Bethlehem zu pilgern?
Israel weiß, dass ein Einmarsch in den Gazastreifen kein Spaziergang ist. Es fürchtet hohe Verluste unter seinen Soldaten und heftigen Beschuss seiner Städte. Viele palästinensische Tote würden zu unerträglichem internationalen Druck allein auf Israel führen und einen Solidarisierungseffekt mit der Hamas bewirken. 15.000 bestens bewaffnete, disziplinierte, im Iran und Libanon trainierte Kämpfer der Hamas stehen bereit, ohne Rücksicht auf eigene Verluste den Israelis ein Höllenspektakel zu liefern.
Alles, was Israel bisher versucht hat, Vermittlung über Ägypten, eine Blockade, gezielte Tötungen von Hamasführern und Bombardements der Raketenfabriken inmitten dicht besiedelter Wohngebiete scheiterten. Gut zwei Jahre nach dem Rückzug aus dem Küstenstreifen käme ein Einmarsch einem Albtraum gleich und würde keine Garantie für Ruhe bieten. Eine ausweglose Lage also ohne erkennbare Alternative.
  • 0

Hinterlasse eine Antwort