Drei Fragen zu verschreibungspflichtigen Granaten der Hamas

  • 0

Drei Fragen zu verschreibungspflichtigen Granaten der Hamas

HonestReporting Media BackSpin, 15. Februar 2009

Die Hamas hatte Medizinflaschen, die mit humanitären Lieferungen eingetroffen waren, zu Granaten umgebaut. Dazu die Jerusalem Post:

Die Medizinflaschen wurden vom weltweit operierenden Jerusalemer Pharmaunternehmen Shire hergestellt, das in el-Bireh ansässig ist, einer Stadt nahe Ramallah.

Die Medizinflaschen wurden mit Sprengstoff gefüllt, in die Köpfe Löcher gebohrt und Zünder montiert. Wenn die Sprengladungen gezündet wurden blieben den Hamas-Kämpfern noch wenige Sekunden, sie auf die IDF-Soldaten abzufeuern. Die IDF fand auch kleine Sprengkörper, in die Injektionsspritzen eingebaut waren, um die Zünder zu sichern.

Dies wirft etliche Fragen auf. Hier vorerst drei:

1. Straft dies Behauptungen einer medizinischen Krise in Gaza Lügen?

2. Die britische Polizei nahm drei Männer fest, die zu George Galloways Hilfskonvoi für Gaza gehörten. Werden Bemühungen des Auslands in solche Aktivitäten einbezogen?

3. Wann werden die Palästinenser damit aufhören, Verkehrsampeln und Abwasserrohre auszureißen, um daraus Raketen zu bauen und wann werden sie stattdessen mit dem Nation-Building beginnen?

ShareThis

Explore posts in the same categories: NGOs, Palästinenser, Weltmedien und Nahost
  • 0

Leave a Reply