Iranischer Funktionär: „Erst die Bombe, dann Dialog“

  • 0

Iranischer Funktionär
„Erst die Bombe, dann Dialog“

  

Ein Mitglied des iranischen Establishments hat sich in einem Interview ungewöhnlich offen zu den atomaren Plänen seines Regimes bekannt. Beziehungen mit den USA werde man erst dann haben, wenn Teheran Atombomben hat.

Screenshot Shabestan
Bild verkleinern
Screenshot der Meldung von Shabestan. (Bild: ksta)

Laut einer Meldung der iranischen Agentur Shabestan hat der Generalsekretär der iranischen Hisbollah, Ajatolla Seyyed Mohammad Baqer Kharazi, normale Beziehungen zu den Vereinigten Staaten in einen direkten Zusammenhang mit dem Atomprogramm gebracht. Demnach sagte Kharazi, der Iran werde erst einen Dialog mit den USA aufnehmen, wenn er im Besitz der Atombombe sei.

Wörtlich fügte der Funktionär laut Shabestan hinzu: „Wenn es nicht erlaubt ist, Atombomben zu haben, dann darf man auch keine Verbindungen (Beziehung) haben. Und wenn wir Verbindungen (Beziehungen) haben müssen, dann brauchen wir auch eine Atombombe.“ Der Iran wird von den westlichen Staaten, dem UN-Sicherheitsrat sowie den meisten arabischen Staaten verdächtigt, ein illegales Nuklearprogramm mit dem Ziel der Atombombe zu unterhalten. Der Iran weist diesen Vorwurf seit Jahren zurück.

Israel: Iran technologisch zur Atombombe bereit

Nach Angaben des israelischen Geheimdienstes hat der Iran die „technologische Schwelle“ zur Herstellung von Atomwaffen inzwischen überschritten. Der tatsächliche Bau einer Atombombe hänge nun „vor allem von politischen Entscheidungen des Irans ab“, hatte der Chef des Militärgeheimdienstes, Amos Yadlin, nach israelischen Medienberichten am Mittwoch vor einem Sicherheits-Ausschuss des Parlaments gesagt. Derzeit liege es aber nicht im Interesse Teherans, durch einen solchen Schritt den Atomwaffensperrvertrag zu verletzen.

Die Strategie der iranischen Führung sei es, sich dem Atomwaffenbau langsam anzunähern, jedoch kurz davor einzuhalten, um nicht einer Vertragsverletzung beschuldigt werden zu können, sagte der Geheimdienstchef. So könnte – sollte es eine politische Entscheidung für eine Atombombe geben – der Bau rasch umgesetzt werden.

Die Aussage Kharazis, der einer regimetreuen Organisation vorsteht, ist insofern besonders brisant. Die Meldung erschien auf der Website der vor allem auf religiöse Nachrichten spezialisierten Agentur knapp eine Woche vor der Grußbotschaft des amerikanischen Präsidenten Barack Obama an das iranische Volk.

In seiner Ansprache hatte Obama dem Iran erstmals seit der islamischen Revolution vor 30 Jahren offizielle Beziehungen in Aussicht gestellt. Die Friedensbotschaft hatte vor allem unter den iranischen Bürgern Freude ausgelöst, die der ständigen Propanda des Regimes gegen die USA und den Westen müde sind. Irans Führung reagierte allerdings abweisend.

Kühle Reaktion auf Obamas Offensive

Das geistliche Oberhaupt des Iran, Ajatolla Ali Khamenei, hatte in einer TV-Ansprache einen radikalen Politikwechsel der USA verlangt, bevor man auf das Dialogangebot eingehe. „Wenn Sie Ihre Haltung ändern, werden wir unsere Haltung ändern.“ Bislang aber sei dies nicht zu erkennen. „Haben Sie die Sanktionen aufgehoben? Haben Sie aufgehört, das zionistische Regime zu unterstützen? Sagen Sie uns, was Sie geändert haben. Ein Wandel nur in Worten ist nicht genug.“

Auch Präsident Mahmud Ahmadinedschad ließ erklären, den Ankündigungen müssten Taten folgen. Die US-Regierung müsse ihre Fehler der Vergangenheit anerkennen, dann werde die iranische Regierung Obama nicht den Rücken zuwenden, sagte ein Präsidentensprecher. Die USA und der Iran hatten ihre diplomatischen Beziehungen im Jahr 1980 nach der islamischen Revolution und der Geiselnahme von US-Diplomaten in Teheran abgebrochen. Seit 1995 haben die USA Teheran mit wirtschaftlichen Sanktionen belegt. (ksta mit afp, dpa)

 

  • JTA – Iranian official: No dialogue until build bomb
    March 29, 2009  – BERLIN (JTA) — A high-level Iranian official said that Iran will not dialogue with the United States until Iran has a nuclear bomb.
    Remarks by the secretary general of Iranian Hezbollah were reported in Berlin from a March 26 symposium on „Iran, Hamas and Hezbollah: Anti-Semitism and Holocaust Denial.“
    Ayatollah Mohammad Baqer Kharrazi reportedly told the Iranian state news agency Shabestan that Iran „will arrange contacts to America as soon as we build our own bomb.“
    „If one is not allowed to build an atom bomb, then no contacts are allowed. And if there are to be contacts, then it will be necessary to build the atom bomb,“ Kharrazi said, according to a translation from the original Farsi, reported by Wahied Wahdat-Hagh, a senior research fellow at the European Foundation for Democracy.
    Officially, the Iranian government dismissed the recent Persian New Year greeting and overture from President Obama, insisting that the United States has to be the first to change its approach.
    Obama’s offer for dialogue is a good first step but it is likely doomed to fail, said Israeli scholar David Menashri, head of the Center for Iranian Studies at Tel Aviv University, one of several speakers at the symposium.
    „You can’t do anything serious against Iran without dialogue first,“ said Menashri, adding that he had been roundly criticized in Israel for espousing this view. „You have to signal that you will come to the table.
    „But Iranians don’t like dialogue. They achieve what they want without it. Obama is serious: He wants dialogue, and if that doesn’t work, then one has to move to phase 2,“ which is more intense pressure on Iran.
    The symposium was hosted by an independent academic forum, the International Institute for Education, Social Research and Anti-Semitism Research, together with the Yale Initiative for the Study of Anti-Semitism and the Center for Iranian Studies in Tel Aviv. It was supported by the Berlin State Agency for Civic Education and the New York-based Legacy Heritage Fund.
 

Hinterlasse eine Antwort