AUSZUG AKTUELLER MELDUNGEN ZUM THEMA IRAN AUS UNSEREM TÄGLICHEN NAHOST-NEWSLETTER…

  • 0

  1. Der iranische Botschafter in Berlin teilt mit:
    1. In Düsseldorf soll es demnächst ein großes Treffen zur Förderung des deutsch-iranischen Handels geben, organisiert vom NUMOV (Nah- und Mittler Ost-Verein) mit Schröder im Vorstand.
    2. Linde wird u.a. als Firma erwähnt, die große Infrastrukturprojekte im Iran betreibt.
    FNA
    Iranian-German Businessmen to Discuss Join Ventures
    TEHRAN (FNA)- Iranian and German industry managers will discuss ways to boost bilateral industrial ties in a business forum to take place in Dusseldorf in the near future, Iranian ambassador to Berlin announced.
    Representatives of around 200 German companies and numerous Iranian industrial managers will discuss ways to further boost bilateral industrial ties, especially in the sphere of steel and automobile, Iran’s Ambassador to Berlin Ali Reza Sheikh Attar was quoted by the Islamic republic news agency as saying on Monday.
    The Dusseldorf forum is organized by the influential German Near and Middle East Association (NUMOV) whose chairman is former Chancellor Gerhard Schroeder.
    Schroeder visited Iran in February and met with Iranian officials, including President Mahmoud Ahmadinejad where he reiterated Berlin’s interest in expanding relations with Iran.
    Sheikh Attar also underlined that studying joint investment opportunities, increasing bilateral trade volume and cooperating in area of common markets in places like Iraq, Latin America and Afghanistan will be on the forum’s agenda.
    Despite western sanctions, German exports to Iran surged 10 percent to reach around four billion Euros last year as the two country’s trade flourished in 2008.
    The expanding bilateral business ties between Tehran and Berlin come amid fierce political pressures by Germany’s powerful pro-Israeli lobby to force Berlin to cut its traditional trade links with Iran over the Iranian nuclear program.
    Iran is under three rounds of UN Security Council sanctions for turning down West’s calls to give up the right of uranium enrichment, saying the demand is politically tainted and illogical.
    Meantime, German companies have stepped up their criticism of the German government for backing UN financial sanctions against Iran, saying their business interests have been severely affected by this controversial political move.
    Several German companies are involved in major Iranian infrastructure projects, specially in the petrochemical sector, like Linde, BASF, Lurgi, Krupp, Siemens, ZF Friedrichshafen, Mercedes, Volkswagen and MAN.
    Some 50 German firms have their own branch offices in Iran and more than 12,000 firms have their own trade representatives in the country. 

    1. JPGerman firms to attend Teheran oil show – BENJAMIN WEINTHAL
      Three days after the German government decided to boycott the UN’s Durban II conference in Geneva, The Jerusalem Post has learned that German companies have representatives attending Iran’s 14th International Exhibition of Oil, Gas, and Petrochemical Industries taking place in Teheran this week. There are conflicting reports about German government funding for the trade show. According to Nadine Gold from the Association of the German Trade Fair Industry, the Economics Ministry is funding “an association exhibit” with German firms at the oil show.
      A German government spokesman, however, told the Post that the “trade show is not being sponsored” this year. Chancellor Angela Merkel’s administration has not funded trade shows in Iran since last year, he said.
      The Iran Oil Show Web site shows a list of companies, including a large number of German ones, that were present at the 2008 trade event in Teheran, but has not updated the list for 2009.
      Ruth Rogers, a spokeswoman for the British company Orient Exhibitions Ltd., which is listed on the Web site as the organizer of the show, told the Post that a list of firms at the 2009 event would “appear on the Web site at the end of May.”
      She said it was Orient’s “company policy” to not publish the names of the companies at this stage.
      German firms frequently do not make their ties with the Islamic country public, to protect their reputations.
      Many Western energy companies, including France’s Total, were attending the show, the Middle East Newsline Web site reported. The exhibition attracted a record turnout of 450 foreign companies – 25 percent more than in 2008 – including five unidentified US firms, the organizers said, according to the site. 

    2. LEBENSMITTEL ZEITUNG – Hochland: Baut im Iran 
      Orient. Allgäuer Käsespezialist baut internationale Position weiter aus. Hochland Persien Amol produziert Käse am Kaspischen Meer. Künftig acht ausländische Tochtergesellschaften. In Deutschland Marktanteile verloren.  
      http://www.honestly-concerned.org/Temp/LZ_24-04-09_Hochland-Iran.jpg  
      SIEHE
      http://www.honestly-concerned.org/Temp/LZ_24-04-09_Hochland-Iran.jpg 

    3. Ruhr Nachrichten – Export-Trick: Arzneimittel-Händler vor Gericht
      Der 59-jährige Angeklagte soll bei Pharmaherstellern unter anderem Medikamente für den Iran bestellt, anschließend aber in Deutschland verkauft haben. …

  2. NEW YORK POST INSUFFERABLE IRANIAN A’JAD HARMS HIS OWN CAUSE
    IRANIAN President Mahmoud Ahmadinejad may have shot himself in the foot. Ahmadinejad gave a vitriolic anti-American and anti-Israeli speech at the “Durban II” anti-racism conference in Geneva April 20 as part of an effort to launch his re-election campaign with a big bang and to bolster the claim that he is the global standard-bearer of anti-Western movements. The speech was designed to shock and provoke, and it did that — but it also highlighted the Islamic Republic’s increasing diplomatic isolation.
    Ban Ki Moon, who briefly pulled off his earpiece so as not to hear the translation of Ahmadinejad’s incendiary claims, later took an unprecedented step for a
    United Nations secretary-general by singling out the Khomeinist leader for sharp criticism.
    “I deplore the use of this platform by the Iranian president to accuse, divide and even incite. We must all turn away from such a message in both form and substance,” Ban said.
    Protesters interrupted Ahmadinejad’s speech on several occasions, while the representatives of
    European Union nations walked out after a few minutes. (The United States, Canada, Australia, New Zealand and Holland stayed away from the beginning.)
    Ahmadinejad had hoped that his Geneva sortie would generate momentum to carry him to victory in the June 12 presidential election. But his scheme began to unravel even before he flew back to Tehran.
    A Swiss legal adviser to the Islamic Republic’s UN delegation told the diplomats there that some passages of Ahmadinejad’s speech would violate Switzerland’s strict laws on anti-Semitism and incitement to racial hatred. Ahmadinejad could make those remarks at the conference because the venue was part of the UN, where Swiss law doesn’t apply, but publishing and distributing his speech on Swiss territory could be a criminal act. After hours of deliberations, the Khomeinists decided to publish a censored version of the speech, taking out passages that Swiss lawyers had flagged as “unacceptable.” 

    1. JESUS.CH – Der „Eroberer von Genf”
      Genf. „Ich halte hier das Resultat dieser Konferenz in meinen Händen”, sagt UN-Watch-Chef Hillel Neuer. Seine Nichtregierungsorganisation (NGO) beobachtete die UNO-Antirassismus-Konferenz in Genf mit Argusaugen. Er fragte: „Wird die Konferenz ihrem Versprechen gerecht? Hilft das Resultat den Opfern dieser Welt?”
      Er führte verschiedene Menschenrechtsverletzungen ins Feld: „Warum ist nicht ein einziger Missbrauch hier drin?”, fragte er und zeigte das Abschlusspapier. Er sprach die Frauenrechte in Saudi-Arabien an, die Hinrichtung von Homosexuellen im Iran und die ethnischen Repressionen im Tibet. An dieser Stelle ging der iranische Vertreter dazwischen – Staatsvertreter haben das Recht, NGOs zu unterbrechen.
      Mit 13 Unterbrechungen und zwei Entgegnungen gingen China und Iran gegen unliebsame Äusserungen vor. Die Konferenz zeigte, dass auch im Jahr 2009 verschiedene Staaten weit davon entfernst sind, Kritik einzustecken. Ein Vertreter aus England beispielsweise zählte auf, wie sein Staat gegen Rassismus vorgeht: „Aber wir sind weit davon entfernt, perfekt zu sein.” Andere „westliche” Länder äusserten sich vergleichbar. Ganz anders Regime, welche Ausgrenzung betreiben; eine beachtliche Anzahl der UNO-Staaten.
      Der „Eroberer von Genf”
      So wird etwa Mahmud Ahmedinejad im Iran als „Eroberer von Genf” gefeiert. Bei einem Treffen vor seiner Hassrede hatte er dem UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon noch versprochen, die Konferenz mit seiner Eröffnungsrede nicht zu spalten – das Resultat ist hinlänglich bekannt (Quelle: die Welt). Die internationale Gesellschaft ist weit weg, von ihren hehren, ethischen Zielen.

    2. OTTAWA CITIZENWhen hatemongering is common currency
      The world reacted with outrage at the speech by Iranian President Mahmoud Ahmadinejad at the Durban Review Conference on Racism in Geneva. European countries stormed out of his talk and released an array of statements condemning his words.
       
      But the real problem is not that an Ahmadinejad exists, or that he proudly and vociferously spews hatred against Jews and blames Zionism for the world’s evils. The problem is that his views are anything but unique in the Muslim world.
       
      Tragically, it seems that western leaders are using Ahmadinejad as their radical Islamic whipping boy in order to content themselves that they are doing all they can to fight growing radical Islamic racism, its calls for a world without Israel and genocide of Jews, and its espousal of Holocaust denial.
       
      In reality, the strong media and government reactions to Ahmadinejad’s hate promotion serve only to highlight their hypocrisy in ignoring the same ideology when it’s expressed by Arab leaders who have succeeded in making the western world’s list of “good guys.” 

    3. Ahmadinedschads Rede auf VN-Durban-II-Konferenz (deutsch, 20.4.2009)  http://www.youtube.com/watch?v=ji10vOagm_Q&hl=de   

    4. PRESS-TV –  Israel still angry over Swiss-Iran talks
      Israel continues to harbour a grudge against Swiss President Hans-Rudolf Merz over his meeting with Iranian counterpart, Mahmoud Ahmadinejad.
      With a week after the two leaders met ahead of a UN-backed conference on Racism in Geneva, the Israeli government is making every effort to convey its deep displeasure with Bern.


      The Israeli Foreign Ministry summoned the head of Switzerland’s diplomatic mission, Monika Schmutz-Kirgoz, to provide an explanation for the Swiss-Iranian presidential meeting.
      The sit-down “does not mesh with the values that Switzerland represents and that are supposed to be represented at the UN conference on racism,” read a statement by the Israeli Foreign Ministry.
      The statement added that the Israeli ambassador to Bern, Ilan Elgar, will be ordered home for several days until Switzerland clarifies its stance.
      Tel Aviv lashed out in fury after it failed to prevent President Ahmadinejad from delivering a speech at the “Durban II” summit — which was boycotted by key Israeli allies, such as the United States and Canada.  

  3. WELTIran feiert Ahmadinejad als Eroberer von Genf –  von Wahied Wahdat-Hagh –Nach Ahmadinejads Hassrede in Genf steht die UN vor einem Scheideweg. Werden islamistischen Hasspropagandisten in Zukunft alle Türen geöffnet oder wird staatliche Volksverhetzung international völkerrechtlich geächtet?
    Es lief alles planmäßig ab. Präsident Ahmadinejad war nach Genf gekommen, um die UN für seine Hasspropaganda zu missbrauchen. In einem Treffen mit dem Generalsekretär der UN Ban Ki-Moon hatte Ahmadinejad zuvor versprochen nicht zu „spalten”. Kannte Ban Ki-Moon die staatliche Ideologie des Iran nicht? Wusste der Generalsekretär nicht, dass der iranische Präsident das Gegenteil von dem bezweckt, was die UN-Konferenz erreichen wollte?
    Der iranische Präsident lehnte in seiner Genfer Rede die Legitimität des UN-Sicherheitsrates ab und machte erneut deutlich, dass der Iran das Existenzrecht Israels nicht anerkenne. Schon ein kleines Zitat aus Ahmadinejads Rede macht das Problem deutlich: „Nach dem Zweiten Weltkrieg haben sie durch den Missbrauch des Holocaust und unter dem Vorwand, dass die Juden geopfert worden seien kraft einer Armee ein Volk obdachlos gemacht. Sie haben einige Menschen aus Europa und Amerika dahin gebracht und ein vollständig rassistisches Regime in den besetzten palästinensischen Gebieten errichtet. Sie haben unter dem Vorwand der Wiedergutmachung von rassistischem Unheil in Europa die grausamsten Rassisten in einer anderen Region, in Palästina, an die Macht gebracht.”
    Im realsozialistischen Jargon sprach der iranische Präsident von den Ungerechtigkeiten dieser Welt. Nicht besonders überzeugend waren seine Klagen allein deswegen, da die islamistische Diktatur im Iran bewiesen hat, dass sie nicht in der Lage ist die eigenen sozialen und wirtschaftlichen Probleme zu lösen.
    Wie man im Iran den Holocaust relativiert und leugnet
    Ahmadinejad leugnet nicht, dass die Nationalsozialisten Juden umgebracht haben. Er will das nationalsozialistische Verbrechen herunterspielen und leugnete in verschiedenen Reden in den letzten Jahren, dass sechs Millionen Juden umgebracht worden seien. Er leugnet darüber hinaus die Unschuld der Juden. Eine der vielen Varianten seiner verleumderischen Reden lautete, die Juden hätten ihr deutsches Vaterland im Krieg verraten und wären dafür bestraft worden. Der iranische Politiker verhöhnt regelrecht die Opfer des Holocaust, wenn er etwa meint, dass rechtsradikale und islamistische Forschergruppen die Holocaustforschung neu beginnen müssen.
    Der Eroberer von Genf
    Die Rajanews betitelte eine Photoserie über den Empfang des iranischen Präsidenten nach seiner Genfer Rede in Teheran wie folgt: „Das Volk empfängt den Eroberer von Genf.” Fahnen der libanesischen Hisbollah wurden geschwungen und weiter hieß es auf Transparenten: „Du Besitzer der Armee von Imam Ali, sei willkommen.” Oder „Lob dem mutigen Sohn des iranischen Volkes.”
    Ohne Zweifel hat Ahmadinejad mit seiner Genfer Hassrede im „Präsidentschaftswahlkampf” der Islamisten Punkte gemacht. Immerhin 210 Mitglieder des islamischen „Parlaments” des Iran haben laut Farsnews vom 21. April die Rede des iranischen Präsidenten in Genf in Form einer schriftlichen Erklärung gelobt.

  4. SZPräsident im Schraubstock – Iran gerät durch Obamas Umarmungsstrategie und die eigene Wahl unter Druck
    Eine Sache gilt es im Kopf zu haben, wann auch immer jetzt über Iran diskutiert wird: In dem Land wird am 12. Juni gewählt, und obwohl es sich nicht gerade um eine lupenreine Demokratie handelt, ist der Wahltag ein Schicksalstag – auch für den amtierenden Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad. Wer schon den Stillstand des politischen Betriebes in Deutschland zu Wahlzeiten beklagt, der sollte im Fall Iran jetzt mit größter Nachsicht ans Werk gehen. Alles was derzeit gesagt und getan wird, trägt den Stimmzettel-Vorbehalt. Jede Botschaft ist vor allem nach innen gerichtet.
    Wenn es also in den letzten Tagen eine Häufung von Nachrichten aus dem Mund des iranischen Präsidenten zu Barack Obamas Gesprächsofferten oder einem Nahost-Frieden gibt, dann müsste überall eine Fußnote angefügt werden: Vorsicht, es gilt nicht unbedingt das gesprochene Wort. Ahmadinedschad steht nämlich unter doppeltem Druck. Erstens schnürt ihm Obama mit seiner Umarmungsstrategie die Luft ab. Nicht nur die US-Regierung hat ihr Feindbild aufgegeben, auch Iran geht ein geliebter Prügelknabe verloren. Und zweitens wächst vor dem Wahltag der Druck im Inneren, das Land bestmöglich aus seiner wachsenden Isolierung und damit aus der ökonomischen Not zu führen. Ist Ahmadinedschad für diese Rolle geeignet?
    Aus allen Worten des Präsidenten ist zu hören, dass er keinen Ausweg aus der Schraubstock-Stellung weiß. Da lässt er seine Sympathie für eine Zwei-Staaten-Lösung in Israel und Palästina erkennen – eine Sensation -, um es kurz darauf dementieren zu lassen. Da lehnt er Gespräche mit den USA ab, um kurze Zeit später einen geordneten Dialog nach vereinbarten Kriterien gutzuheißen.

  5. RIA NOVOSTIWo verläuft die rote Linie für Iran?
    MOSKAU, 28. April (Pjotr Gontscharow für RIA Novosti). „Übrigens, gibt es so etwas wie eine Deadline in den Verhandlungen mit Iran”, fragte Howard Berman, Chef des Auswärtigen Ausschusses im US-Repräsentantenhaus, Außenministerin Hillary Clinton.
    Dies geschah vor einigen Tagen während der ersten in Clintons diplomatischen Karriere außenpolitischen Anhörungen im Kongress.
    Die Außenministerin antwortete ausweichend, was eigentlich heißen sollte, dass eine solche Deadline nicht existiert.
    Das Weiße Haus hatte neulich Iran eingeladen, sich wieder an den Verhandlungstisch zu setzen, gleichzeitig aber hat es auch einige Bedingungen aufgestellt. Diese Bedingungen in Bezug auf das iranische Atomprogramms sind bei weitem nicht so hart formuliert, wie es in der Bush-Ära üblich war. Es geht eher um die vorsichtige Wünsche und Hoffnungen Washingtons in Bezug auf die Zusammenarbeit Teherans mit Hamas und Hisbollah.
    Bei dem vorherigen Bewohner des Weißen Hauses sind es die Grenzen der Entwicklung der Technologien für Urananreicherung (eventuell auch waffentauglich) gewesen, die die Rolle einer „roten Linie” spielten. Und was nun?
    Greg Tielmann, wissenschaftlicher Mitarbeiter der U.S. Arms Control Association (ACA) und Teilnehmer der Tagung der Arbeitsgruppe des Luxemburger Forums (diese Tagung fand vor einigen Tagen in Moskau statt), vertitt die Auffassung, dass gewaltsame Operation gegen Iran, sollte er sich weiterhin weigern, die Arbeiten an der Urananreicherung einzustellen, die schlechteste Option überhaupt sein würde.
    Die Logik dieses Verdiktes ist nur durch den Ablauf der Atomstreits mit Iran zu erklären. Der Iran habe bereits in den 90er Jahren damit begonnen, gegen den Atomwaffensperrvertrag zu verstoßen, meint der Experte. 2003 haben alle darüber erfahren.
    Deswegen wäre es für Barack Obama und für die USA insgesamt ideal, zur Situation des Jahres 2003 zurückzukehren. Es geht dabei sowohl um den Charakter der Beziehungen Irans mit dem Rest der Welt während der Präsidentschaft des liberalen Präsidenten Chatami, als auch um den Entwicklungsstand des iranischen Atomprogramms, dessen Anreicherungspotenzial damals mit 164 Zentrifugen ziemlich begrenzt war.
    Was die „rote Linie” Obamas angeht, so würde sie laut Tielmann dort verlaufen müssen, wo das iranische Atomprogramm eine wirkliche Bedrohung für den Atomwaffensperrvertrag darstellen würde. Dennoch hoffe man insgeheim in Washington, dass die negative Beurteilung dieses Programms seitens der USA alleine schon die Rolle eines hemmenden Faktors für Teheran spielen und dass der Iran es nicht zu einer militärischen Operation kommen lassen würde.
    Sollte aber Israel beschließen, eine solche Militäroffensive durchzuführen, so würde dies unweigerlich zu einer signifikanten Verschlechterung des amerikanisch-israelischen Verhältnisses führen.

  6. SAN FRANSISCO CHRONICLE Iran arrests bomb suspects, cites Israeli link
    An Iranian newspaper said Monday that the authorities had arrested a group of what it called terrorists linked to Israel, accusing them of planning to plant bombs in Tehran ahead of the June 12 elections.
    The daily Kayhan newspaper quoted the minister of intelligence, Gholam Hossein Mohseni Ejehi , as saying that a “terrorist team” wanted to create “anarchy and insecurity” ahead of the elections. He did not reveal when the arrests took place or how many people had been arrested.
    “According to the evidence, the Zionist regime wants to hook up with anti-revolutionary elements and use them as an instrument for its own purposes,” the minister was quoted as saying.
    The accusation was the second incident in a week highlighting Iran’s long-running suspicions about and hostility toward Israel.
    Iran does not recognize Israel and has no diplomatic or economic ties with it.

  7. DEBKA Iran canceled air show when Russia warned Israel planned to destroy all 140 warplanes
    Iranian and intelligence sources disclose that Moscow warned Tehran Friday April 17 that Israel was planning to destroy all 140 fighter-bombers concentrated at the Mehr-Abad Air Force base for an air show over Tehran on Iran’s Army Day the following day. The entire fleet was accordingly removed to remote bases and the display cancelled.
    In the first week of April, Tehran announced it would stage its biggest air show ever to dramatize a ceremonial military parade in the capital on April 18. Iran would show the world that it is capable of fighting off an Israeli attack on its nuclear facilities. Instead only four aircraft flew over the saluting stand. Iranian media explained that the big show was cancelled due to “bad weather and poor visibility,” when in fact Tehran basked in warm and sunny weather.
    Moscow had informed the Iranians that its spy satellites and intelligence sources had picked up preparations at Israeli Air Force bases to destroy the 140 warplanes, the bulk of the Iranian air force, on the ground the night before the display, leaving its nuclear sites without aerial defense. A similar operation wiped out the entire Egyptian air fleet in the early hours of the 1967 war.
     


  8. GREENPEACE MAGAZIN Ratspräsident: EU unterschätzt iranische Bedrohung
    Tel Aviv (dpa) – Die Europäische Union unterschätzt nach Ansicht des amtierenden EU-Ratspräsidenten Mirek Topolanek die Bedrohung durch den Iran. Der scheidende tschechische Ministerpräsident sagte der israelischen Zeitung «Haaretz» (Sonntag), der Iran stelle eine «Bedrohung dar, deren Gefährlichkeit noch größer werden kann, wenn das Land über Nuklearwaffen verfügt». «Dies ist etwas, was die ganze Welt weiß, aber die Tatsache, dass die Europäische Union die Ernsthaftigkeit dieser Bedrohung unterschätzt, ist auch wahr», sagte Topolanek nach Angaben des Blattes.
    Bei einem Israel-Besuch war er unter anderem mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu und Außenminister Avigdor Lieberman zusammengetroffen. Topolanek sagte, gegenwärtig gebe es «keine unmittelbare Gefahr eines Kriegs zwischen Israel und dem Iran». Er sprach sich für eine duale Politik gegenüber dem Iran aus. «Es wird immer noch genug Zeit für den Einsatz “harter Mittel” gegen den Iran geben, nachdem wir alle “weichen Mittel” versucht haben», sagte Topolanek. «Ein israelischer Angriff auf die iranischen Atomanlagen erscheint gegenwärtig unwahrscheinlich.»
    Topolanek sagte «Haaretz», die Beziehungen Israels und der EU sollten nicht mit dem Nahost-Friedensprozess verknüpft werden. Er kritisierte in diesem Zusammenhang die EU-Außenkommissarin Benita Ferrero-Waldner. Sie hatte am Donnerstag gesagt, die Zeit sei nicht reif für eine Intensivierung der Beziehungen zwischen der EU und Israel. Sie reagierte damit auf das Abrücken der neuen rechtsgerichteten Regierung Israels vom Nahost-Friedensprozess und dem Ziel eines Palästinenserstaates.
    Topolanek nannte Ferrero-Waldners Äußerungen «übereilt». «Die Intensivierung der Beziehungen mit Israel ist eine politische Entscheidung, die der Europäische Rat treffen muss und ich bin immer noch sein Präsident, also weiß ich, wovon ich spreche.» Gleichzeitig kritisierte Topolanek die israelische Siedlungspolitik im Westjordanland und die Zerstörung palästinensischer Häuser in Ost-Jerusalem als «schwer nachvollziehbar».
      

    1. KLEINE ZEITUNG  Avigdor Lieberman: “”Der Iran muss isoliert werden””
      Israels Außenminister Avigdor Lieberman über das Atomwettrüsten im Nahen Osten, den Palästinenserkonflikt und einen EU-Beitritt Israels.  
      Kleine Zeitung: Herr Lieberman, die neue israelische Regierung ist weltweit, was die Bereitschaft für eine Nahost-Friedenslösung betrifft, nicht gerade mit Vorschusslorbeeren bedacht worden. Die Zwei-Staaten-Lösung mit den Palästinensern ist jedenfalls nicht ihr erklärtes Programm. Wird die neue israelische Regierung willens und in der Lage sein, den Friedensprozess voran zu treiben?
      Sicherheit heißt die Priorität des israelischen Außenministers Liebermann
      Sicherheit heißt die Priorität des israelischen Außenministers Liebermann    
      AVIGDOR LIEBERMAN: Wir hatten Regierungen, die aus politischen Tauben bestanden. Seit der Vereinbarung von Oslo, 1983, haben ebendiese Regierungen sehr große Anstrengungen unternommen, eine dauerhafte Regelung für den Frieden zu finden. Wir haben die Hälfte von Judäa und Samaria sowie auch den Gaza-Streifen aufgegeben. Wir haben Tausende Juden umgesiedelt und Milliarden Schekel in die Palästinenser-Gebiete investiert. Trotzdem ist der Friedensprozess blockiert. Daher helfen uns die bisher gegebenen, vereinfachenden Antworten nicht weiter. Gewöhnlich waren das zwei: Besatzung oder jüdische Siedlungen. Es wäre allerdings ein Missverständnis, zu glauben, dass Besatzung und Siedlungen die Ursache für den Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern sind. Denn wenn man weiter zurückgeht, vor 1967, gab es auch keinen Frieden im Nahen Osten, sondern nur Blutvergießen und Terrorismus. Und zwischen 1948 und 1967 hatten die Palästinenser sehr wohl einen Chance einen eigenen Staat zu bilden. Sie wurde nur nicht genützt. 


  9. HA’ARETZ –  Lieberman: Israel will not attack Iran – even if sanctions fail 
    Israel will not attack Iran even if the international sanctions against Tehran fail to convince President Mahmoud Ahmadinejad to give up his country’s nuclear program, Foreign Minister Avigdor Lieberman told the Austrian daily Kleine Zeitung.In an interview published this weekend, Lieberman was asked whether Israel planned to strike Iran as a last resort.
    “We are not talking about a military attack. Israel cannot resolve militarily the entire world’s problem. I propose that the United States, as the largest power in the world, take responsibility for resolving the Iranian question,” Lieberman told the paper.
    “The best way to stop Iran’s nuclear program is through severe sanctions, very severe sanctions,” he said. “The resolutions of the UN Security Council are insufficient. Iran must be presented with harsher and more effective sanctions. It worked against Libya. We must isolate Iran; only this way will results be possible.”
    Lieberman reiterated his position that Iran is an international problem.
    “It is unacceptable that a head of state, a member state of the UN, calls daily for Israel’s destruction. Iran’s cooperation with North Korea, [Venezuelan President] Hugo Chavez and Syria is evil incarnate, but this is not our problem,” he said.
    “It’s a problem of the entire region and the whole international community. Representatives of the Arab world have discussed with us recently not the Palestinians, but Iran. The Arabs recognize that their existence is not threatened by Israel, but by Iran.” 

  10. JTA –  Measure to extend Iran sanctions introduced
     
    WASHINGTON (JTA) — The U.S. Congress introduced a bipartisan measure to place U.S. sanctions on companies helping to supply Iran with gasoline.
    The Iran Diplomatic Enhancement Act, introduced Tuesday in the House of Representatives by Reps. Mark Kirk (R-Ill.) and Brad Sherman (D-Calif.), would extend sanctions to suppliers, brokers, insurers and tankers carrying gasoline to Iran. The bill also would apply to companies that build refineries in Iran.
    The congressmen said that such sanctions address a critical vulnerability because Iran lacks refining capacity and must import 40 percent of its gasoline.
    In a news release, Kirk and Sherman said nearly all of Iran’s imported gasoline is provided by five European companies — the Swiss firm Vitol, the Swiss/Dutch firm Trafigura, the French firm Total, the Swiss firm Glencore and British Petroleum — as well as the Indian firm Reliance. The majority of tankers carrying gasoline to Iran, they said, are insured by Lloyds of London.
    “We should use every conceivable lever within reach to prevent Iran from becoming a nuclear power and to halt its support of international terrorism,”Sherman said. “Iran’s need to import a significant portion of its gasoline is among the best levers we have at our disposal.”
    Sherman and Kirk said a bipartisan group of more than 20 lawmakers already had signed on to co-sponsor the bill.

    1. BUNDESTAGKarl-Otto Sattler – Verstoßene der Gesellschaft – MENSCHENRECHTE – Minderheiten im Irak und Iran leiden unter Verfolgung und Repressalien
      Zwei Staaten, zwei Welten. Die Anhörung des Menschenrechtsausschusses am 22. April zu Minderheiten im Iran und im Irak brachte eine Einsicht: Es ist etwas anderes, ob wie im Iran der Staat bestimmte Bevölkerungsgruppen mit Repressalien überzieht oder ob wie im Irak Minderheiten keinen staatlichen Verfolgungen, wohl aber Angriffen wie etwa Raubüberfällen aus anderen gesellschaftlichen Kreisen ausgesetzt sind.
      Professor Udo Steinbach sah in der “Schwäche der Zentralregierung” die Ursache für die Misere von Christen und Jesiden im Irak. Einheimische Christen würden häufig als “fünfte Kolonne klerikaler US-Missionare” betrachtet, sagte der Nahostexperte. In der Kurdenregion scheint hingegen die Staatsmacht einigermaßen zu funktionieren, weshalb nun die Ansiedlung von Christen im Norden des Landes wegen der dort gegebenen Sicherheit zur Debatte steht – was für Steinbach aber nur eine “Zwischenlösung” sein kann. Tilmann Zülch von der Gesellschaft für bedrohte Völker sagte, die Mehrheit der Christen strebe ohnehin “in den Westen”, weil man die Hoffnung auf Besserung im Irak aufgegeben habe. Eva Savelsberg vom Europäischen Zentrum für Kurdische Studien sieht aber auch im Kurdengebiet nicht alles zum Besten geregelt: Die Verwaltung versuche, den Zustrom gefährdeter Jesiden aus anderen Gegenden auszubremsen.
      Im Iran indes führt die Staatsmacht Regie. Das Arsenal der Repressalien sei vielfältig, so eine Auflistung der Islamwissenschaftlerin Katajun Amirpur am Beispiel der Bahais, die zusammen mit den Sufis als tolerante moslemische Gruppen ins Visier der radikal-islamischen Staatsdoktrin geraten sind: Sie leiden unter willkürlichen Verhaftungen, Exmatrikulationen an Hochschulen, Durchsuchungen, Drangsalierung von Schulkindern, Aberkennung von Geschäftslizenzen, Arbeitsverboten. Ingo Hofmann von der deutschen Bahai-Gemeinde machte darauf aufmerksam, dass Angehörige der Bahais, die er als “Parias der iranischen Gesellschaft” bezeichnete, auch der Spionage für Israel bezichtigt würden – sieben führenden Repräsentanten drohe deswegen sogar die Todesstrafe.
      “Signifikant verschlechtert” habe sich, so Ruth Jüttner von Amnesty International, im Iran auch die Lage ethnischer Minderheiten wie etwa der Aseris, der Turkmenen, der Kurden, der Belutschen. Bürgerrechtler, die sich für solche Gruppen einsetzten, würden zuweilen mit rechtstaatlich fragwürdigen Prozessen überzogen.
      Wissenschaftler Steinbach erklärte zudem, im Iran bekämpfe der Staat Homosexuelle bis hin zu Verurteilungen. Im Irak indes sei keine staatliche Verfolgung anzutreffen, auch wenn in der Gesellschaft Homosexualität weithin als “widernatürlich” gelte.
      Doch was tun? Mehrere Sachverständige plädierten dafür, die EU solle sich in einem kritischen Dialog mit dem Iran für Minderheiten engagieren. In solche Gespräche müssten auch Bürgerrechtler aus dem Land einbezogen werden.

    2. IRANPRESSWATCHIn Iran, ‘crackdown’ on Christians worsens

      Editor’s Note:
      Reports are emerging from Iran of heightened persecution of Christians. For decades, the largely Armenian Christian community has suffered a fate similiar to that of the Baha’is. Monitoring, arrests, torture, closure of religious centres are frequent following the conversion of a large number of Muslims to Christianity.
      In Iran, ‘crackdown’ on Christians worsens
      (CE) Two Christian women are being detained by Iranian security forces as “anti-government activists,” according to International Christian Concern, a human rights organization based in Washington. The imprisoned women reportedly are in ill health.
      A Pentecostal church in Tehran has been ordered closed and three Iranian Christian men have been declared guilty of cooperating with “anti-government movements,” according to Compass Direct News of Santa Ana, Calif., which provides reports on Christians worldwide who are persecuted for their faith.
      In an overview of persecution in Iran, International Christian Concern stated: “Iranian officials have dramatically increased their persecution of Christians following the conversion of a large number of Muslims to Christianity. Last year alone, 50 Christians were arrested for practicing their faith, some of whom were tortured. There have also been reports that Christians died due to the torture they were forced to endure.”

    3. ROOZ The Death Penalty
      According to reports by Amnesty International, at least 346 people received the death ‎punishment in Iran in 2008. This makes Iran the country with the second highest number ‎of court-ruled death cases in the world. China occupies the first position with 1718 ‎capital punishment cases. But if one considers the populations of these two countries, ‎then Iran leads the world in deaths per capita, and China follows suit.‎
      The AI report says that eight of those executed in Iran had committed crimes before they ‎had reached the age of 18. The methods used to execute the court orders in Iran were ‎hanging by rope and stoning, which are inhuman. One can add to the comments made in ‎the AI report that in most countries that support the capital punishment, there are ‎continuous efforts through scientific quarters to find ways to reduce the pain caused to ‎those who face such a fate. In Iran however, the case is just the opposite and the ‎proponents of the death penalty are in continuous search for ways to increase the pain ‎that the person facing death will bear, and add physical and psychological torture as well. ‎Carrying out executions in public is one such example, which was decided last year with ‎the purpose of adding torment to the victim and arousing zeal among those watching the ‎event.‎
      While the political atmosphere in Iran is dangerous and costly for human rights activists, ‎human rights groups in the country continue to voice their protests against such practices ‎by providing information to relevant international organizations. So the Iranian ‎government is under pressure regarding this not only from international groups, but also ‎domestic human rights activists whose aim is to end this practice altogether.‎
      The Iranian government occasionally tries to respond to these protests and thus reduce ‎the pressures from the international bodies. In some cases official spokespeople of the ‎Islamic Republic have stressed that these acts are sanctioned by the criminal laws of the ‎country which are based in religious principles, or that the executions are carried out ‎because of the calls by the families of the victims of the crime. These spokespersons ‎portray the image as if execution is only for the most serious homicide criminals. The ‎reality is quite the contrary. The provisions of the criminal law of Iran also apply to those ‎who have not shed blood and who have not trespassed on the rights of others. They ‎include those who hold different religious or sexual orientations, which may result in the ‎death penalty.‎

  11. IRAN PRESS NEWS You can have an Opinion but are not Free to Express It  – Iran Press Watch: The Baha’is
    Editor’s Note: The following essay by European Foundation for Democracy was published on Monday, March 16, 2009, and is reprinted here for our readers’ benefit.
    Iran: Where you can have an Opinion but are not Free to Express It
    The hatred of the Shiite state clergy for the Bahai assumes greater proportions every day. The Bahai are not permitted to disclose their identity publicly and have been banned as a subject in society for 30 years. They are not allowed to study at university, to have their administration, to hold their own meetings. Even their graves are destroyed on orders by the state authorities.
    On 20 February 2009, Rasa news agency reported on the hate tirades of Semnan’s Friday imam, Hojjatu’l-Islam Siyyid Muhammad Shah-Cheraqi, the representative of the Iranian leader in the city of Semnan. In Shah-Cheraqi’s words: “[…] every Muslim must avoid dealing with the followers of this sect and avoid marriage with these people outside the law. If the people of Iran arise, then in the same way that we toppled the Pahlavi regime, we can stamp out the Bahai from their roots in this country.” [see
    http://www.iranpresswatch.org/2009/02/the-verdict-of-the-imam-jumih-of-semnan/]
    Such positions are not represented only by an unknown state cleric from Semnan. Fars News reported on 15 February 2009 that Ayatollah Qorbanali Dori-Najafabadi, Iran’s senior prosecutor, had banned all activities of the Iranian Bahai “at all levels” and that he had declared as “illegal” any form of assembly by the Bahai. Dori-Najafabadi argues that Articles 20 and 23 of the Iranian Constitution guarantee freedom of opinion of Iranians and that while every Iranian may have an opinion not every opinion may be expressed because confusion may arise if someone contradicts other positions. 

    1. REUTERS UKEbadi team denied access to U.S.-Iranian reporter
      TEHRAN (Reuters) – Iran’s Nobel Peace Prize winner Shirin Ebadi has agreed to help defend a U.S.-born journalist jailed for spying but prison officials refused to let a member of her team see Roxana Saberi on Sunday, an Ebadi aide said.
       
      Lawyer Abdolfattah Soltani, a member of Ebadi’s defence group, could not visit Saberi for a first meeting in Tehran’s Evin jail even though a court had given its permission, spokeswoman Narges Mohammadi told Reuters.
       
      Mohammadi initially said it was Ebadi who went to Evin, but she later said it was Soltani who had tried to see Saberi on behalf of the defence team.
       
      “They didn’t let him visit her,” she told Reuters.
       
      She was speaking a day after Saberi’s father said his 31-year-old daughter had called to say she was on a hunger strike and would continue to refuse food until she was released.
       
      The freelance journalist was sentenced to eight years in jail on April 18 on charges of spying for the United States, in a verdict that could complicate Washington’s efforts towards reconciliation with Iran after three decades of mutual mistrust.
       
      The defence lawyer who so far has handled her case, Abdolsamad Khorramshahi, said on Saturday he had appealed the sentence. He had previously said he believed Ebadi would help in the appeals process.
       
      Mohammadi said Saberi’s father, Reza, had come to Ebadi’s office on Saturday and appointed a team of three lawyers led by the 2003 Nobel Peace Prize laureate. 

    2. Reuters Deutschland (Pressemitteilung) – Streit mit Iran über Schicksal inhaftierter US-Journalistin

    3. greenpeace magazin online – Iran: US-Reporterin Saberi nicht im Hungerstreik

    4. Entwicklungspolitik Online – Iran: 35 NGOs fordern Freilassung Roxana Saberis

  12. PR-INSIDE –  Im Iran verurteilte US-Journalistin tritt in Hungerstreik
    Die im Iran verurteilte US-Journalistin Roxana Saberi ist in den Hungerstreik getreten. Wie der US-Nachrichtensender CNN berichtet, isst Saberi seit Donnerstag nichts mehr und will dies auch so lange nicht tun bis sie wieder frei gelassen wird. Die 31-Jährige war vergangene Woche zu acht Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil sie angeblich für die Vereinigten Staaten spioniert hätte. Der Fall von Saberi wird in einer Berufung neu verhandelt. Die Journalistin hatte von 2002 bis 2006 im Iran für mehrere ausländische Medien gearbeitet, dann wurde ihr Presseausweis ohne Begründung nicht mehr verlängert. Spionage kann im Iran mit dem Tode bestraft werden.

  13. Israelnetz.com – Nahost-Nachrichten – Vier Jahre Haft für israelischen Iran-Spion
    TEL AVIV (inn) – Ein Israeli muss wegen versuchter Spionage für den Iran vier Jahre ins Gefängnis. Das entschied ein Gericht in Tel Aviv am Sonntag. …

  14. MDR – Kashan: Meine Wüstenstadt im Iran
    Vor 30 Jahren reiste Autor Aaied Sharifi als Jugendlicher zum ersten Mal in die kleine Wüstenstadt Kashan im Iran. Er war begeistert von ihrer Architektur …

    1. TELEPOLIS Clockwork Orange in Iran  – Hysterie, eine israelische Marke und iranische Märkte
      Der Zwischenfall wurde von höheren Stellen als “besorgniserregend” eingestuft, wie die iranische Nachrichtenagentur Fars berichtet : Orangen mit der Aufschrift “Jaffa sweetie Israel PO” mitten in Teheran. Der Sprecher der Früchte- und Gemüseverteilungsaufsichtsbehörde wird von Fars mit den Worten zitiert, dass seine Organisation gegen all jene kämpfen werde, die die religiösen und revolutionären Werte Irans missachten, um einen Profit zu erzielen.
      Iranische Großmärkte seien wegen der orangen Frucht, die weder Orange ist, noch Pampelmuse, noch Grapefruit, sondern irgendetwas dazwischen, geschlossen worden, Anklagen wurden erhoben  und auch politisch werde mit dem Skandal Stimmung gemacht , ein hochrangiger Politiker habe von einer “Zitrusverschwörung” gesprochen.
      Die orangen Früchte sind nicht aus Israel, wird dagegen dort von offizieller Seite dementiert  Erklärt wird der Zwischenfall mit einer betrügerischen Etikettierung seitens chinesischer Früchtehändler, die einen asiatischen Markt bedienen, wo sich die die Jaffa-Früchte sehr gut verkaufen sollen (vorwiegend Japan und Süd-Korea). Wie das konterrevolutionäre Orange dann nach Teheran kam, ist unklar.
      Übrigens: Nur wenn der Name “Israel” nicht auf dem Jaffa-Etikett stehe, kommt die Frucht auch aus Israel.

    2. fruchtportal.de (Pressemitteilung) – Falsche israelische Orangen lösen Bestürzung im Iran aus

  15. WELT – Iranisch-israelische Zitrusfrucht-Verschwörung
    In Teheran aufgetauchtes Obst hat eine politische Krise ausgelöst. Der Verdacht: „Skrupellose” Händler haben die Frucht des „kleinen Satans”, wie Israel von den Mullahs gerne genannt wird, in den Iran eingeschleust. Nun macht das Wort von der Zitrusfruchtverschwörung die Runde.
    Apfelsinen aus Israel 
    Foto: LEHTIKUVA
      Reife Jaffa-Orangen aus Israel. Die Fruchtsorte wird auch Shamouti genannt. (Aufnahme vom 9. April 2002).
      
    Eigentlich ist es erstaunlich, dass die Pomelo und ihre kleine Schwester, die „Sweetie”, nicht populärer sind. Schließlich bieten die israelischen Rückkreuzungen von Grapefruit und Pampelmuse entscheidende Vorteile: Man kann die Haut um die einzelnen Fruchtsegmente entfernen, ohne nasse Hände zu bekommen. Außerdem sind sie süßer, weil sie weniger Bitterstoffe enthalten.
    Nun jedoch haben in Teheran aufgetauchte „Sweeties” eine politische Krise ausgelöst. Der Verdacht: „Skrupellose” Händler haben die Frucht des „kleinen Satans”, wie Israel von den Mullahs gerne genannt wird, in den Iran eingeschleust. Dort macht das Wort von der Zitrusfruchtverschwörung die Runde, weil auf den Märkten der Hauptstadt Früchte mit dem Aufkleber „Jaffa Sweetie Israel PO” verkauft wurden.  
    Das illegale Obst wurde im Fernsehen gezeigt, Lagerhäuser wurden geschlossen und die Regierung will die Verbrecher zur Verantwortung ziehen. Irans stellvertretender Handelsminister Mohammed Sadeq Mofatteh bot öffentlich demjenigen eine Milliarde Rial an, der nachweisen könne, dass sein Ministerium den Import erlaubt habe. Er deutete an, dass „subversive Elemente” den Zitrusfrüchten ein israelisches Label verpasst haben, „um die Regierung in Misskredit zu bringen”.  
    Später stellte sich heraus, dass die Ware möglicherweise nicht aus Israel, sondern aus China stammt. So stand es zumindest auf den Lieferboxen. Sollten die Chinesen gedacht haben, sie könnten die Früchte mit einem raubkopierten Jaffa-Label begehrenswerter machen, dann haben sie die verrückten Verhältnisse im Nahen- und Mittleren Osten nicht ausreichend studiert.


      1. doch wer kann schon wissen wie Ahmadinedschad es jeweils meint?!
        ORFTeheran relativiert Ahmadinedschad-Äußerungen
        Eine angebliche Zustimmung des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad zu einer Zweistaatenlösung in Nahost ist von Teheran umgehend als “total verzerrte” Auslegung relativiert worden.
        “Was der Präsident gesagt hat, ist meilenweit von dem entfernt, was die westlichen Medien mit soviel Ekstase berichtet haben”, schrieb die staatliche Agentur IRNA heute in einer Sondermeldung. Der US-Fernsehsender ABC hatte gestern auf seiner Website berichtet, laut Ahmadinedschad könnte der Iran eine Zweistaatenlösung im Nahost-Konflikt akzeptieren.
        “Was immer die Palästinenser entscheiden”
        Nach Darstellung von IRNA hatte Ahmadinedschad zu ABC gesagt: “Was immer die Palästinenser entscheiden, werden wir unterstützen. Wir wollen nichts bestimmen, denn es ist das Recht der Palästinenser, über ihr Schicksal zu bestimmen. Wir erwarten jedoch, dass auch andere Regierungen dieses Recht der Palästinenser respektieren werden.”
        Auch Beobachter in Teheran sind der Auffassung, dass die Aussage Ahmadinedschads in dem ABC-Interview nur eine Bekräftigung der iranischen Nahost-Politik und kein Kurswechsel sei. “Wenn Ahmadinedschad von Palästinensern redet, dann meint er damit alle Palästinenser, einschließlich der Flüchtlinge, und das im Rahmen eines Referendums”, sagte ein iranischer Universitätsprofessor in Teheran.
        1. WADINET –  Werdet Taliban! – Wellensittiche mit Kiemen
          Kaum hat der iranische Präsident nach einer seiner Reden vor internationalem Forum den Flieger in die Heímat bestiegen, melden sich die Hobbyiranisten zu Wort, um zu erklären, der Mann habe gar nicht gesagt, was er gesagt habe und sollte er es gesagt haben, keineswegs so gemeint.
          Diesmal versucht sich ein neuer in diesem beliebten Hobby: Der Historiker Rudolf Walther  kommentiert im Freitag die Reaktionen nach dem Auftritt Ahhmadinejads in Genf.
          Und zwar unter einer vielversprechenden Überschrift:
          Offenkundig hat Ahmadinedschad gar nicht gesagt, was ihm vorgeworfen wird
          Aber wie dem Einsteiger in ein Hobby es oft schwerfällt, gleich alles richtig zu machen, so erinnert Walther auch etwas an den Neuling, der versucht, seine frisch erstandenen Wellensittiche im Aquarium zu pflegen, während Profis, wie Frau Katajun Amirpur wissen, dass sie in einen Käfig gehören und keineswegs mit Kiemen atmen.
          Walther also macht erst vor der genannten Dame den, in der Branche üblichen, Kotau und versuchts’s dann selbst:
          Und was genau sagte Ahmadinedschad jetzt in Genf? Das ist nicht leicht herauszufinden.
           
      2. Immer diese “Mißverständnisse”:  “Offenkundig hat Ahmadinedschad gar nicht gesagt, was ihm vorgeworfen wird”
        DER FREITAG – Was genau sagte Ahmadinedschad in Genf ?
        Die mediale Erregung nach dem Auftritt des iranischen Präsidenten in Genf war groß. Doch offenkundig hat Ahmadinedschad gar nicht gesagt, was ihm vorgeworfen wird

  16. DEUTSCHE WELLE Ahmadinedschaft schlägt weichere Töne an
    WASHINGTON: Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat eine Abkehr von seinem bisherigen harten Kurs in der Nahost-Politik angedeutet. In einem Interview des US-Fernsehsenders ABC sagte er, der Iran könnte eine Zwei-Staaten-Lösung im Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern akzeptieren. Ob der Iran dann auch Israel anerkennen werde, ließ er offen. Auf der Genfer Anti-Rassismus-Konferenz am letzten Montag hatte Ahmadinedschad die israelische Regierung als barbarisch und rassistisch bezeichnet.

    1. THAINDIAN NEWS  – EU calls on Iran to respond to US overtures
      Luxembourg, April 27 (DPA) European Union foreign ministers Monday called on Iran to respond positively to the US’ recent diplomatic overtures and help find a negotiated solution to the nuclear standoff.
      “The EU warmly supports the new direction of US policy towards Iran, which opens a window of opportunity for negotiations on all aspects of Iran’s nuclear programme,” ministers said in a joint statement issued during talks in Luxembourg.
      The EU calls upon Iran to seize this opportunity to engage seriously with the international community in a spirit of mutual respect,” ministers said.
      Iranian President Mahmoud Ahmadinejad has so far offered only tepid responses to US President Barack Obama’s calls for dialogue, and the EU’s top diplomats warned Monday that relations between Iran and their 27-member bloc would depend on Tehran engaging “seriously with the international community.”
      Iran is suspected of trying to equip itself with nuclear weapons through a uranium enrichment programme which Ahmadinejad insists is only for civilian use.
      Mirek Topolanek, the outgoing prime minister of the Czech Republic, recently accused the EU of “underestimating” Iran’s nuclear threat.
      EU foreign ministers responded to Topolanek indirectly Monday by insisting that “Iran’s nuclear programme remains a matter of grave concern for the international community”.
      The Czech Republic currently holds the EU’s rotating presidency, but Topolanek’s government was toppled by a no-confidence vote last month, and a caretaker government is now due to take office in early May.

  17. DEUTSCHE WELLE EU ruft Iran im Atomstreit an Verhandlungstisch zurück
    LUXEMBURG: Die Europäische Union hat den Iran aufgerufen, wieder an den Verhandlungstisch zum Atomstreit zurückzukehren. Die EU-Außenminister sagten in Luxemburg, dass von der Dialogbereitschaft Teherans auch die Beziehungen zu Europa abhingen. Gleichzeitig appellierten die Minister an die iranische Regierung, ein bestehendes Gesprächsangebot der USA anzunehmen. Dies sei eine neue Chance für Verhandlungen über alle Aspekte des iranischen Atomprogramms, hieß es. Zuvor hatte der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad eine Abkehr von seinem bisherigen harten Kurs in der Nahost-Politik angedeutet. Sollten die Palästinenser nach einer Zwei-Staaten-Lösung mit Israel streben, werde er sich dem nicht entgegenstellen, sagte Ahmadinedschad. Ob der Iran im Fall einer Zwei-Staaten-Lösung auch Israel anerkennen werde, ließ er offen. Auf der Genfer Anti-Rassismus-Konferenz am letzten Montag hatte Ahmadinedschad die israelische Regierung noch ein weiteres Mal als ein “barbarisches und rassistisches Regime” bezeichnet.

  18. RIA NOVOSTI – Israelischer Minister schildert Weg zum Stopp von Irans Atomplänen
    MOSKAU, 27. April (RIA Novosti). Der israelische Minister für strategische Fragen, Moshe Yaalon, hat Iran vorgeworfen, die von den USA angekündigte Entspannung für die Weiterentwicklung seiner militärischen Programme nutzen zu wollen.
    „Ich habe keinen Zweifel daran, dass die Iraner jeden Dialog für Verzögerungen ausnutzen werden, falls sie nicht mit klaren Terminen und Kriterien konfrontiert werden – beispielsweise mit der Forderung, die Anreicherung innerhalb von zwei Monaten einzustellen”, sagte Yaalon in einem Interview für die Montagausgabe der „Jerusalem Post”.
    “Alles andere wird nur eine Zeitverschwendung sein. Diese Zeit kann von den Iranern genutzt werden, um ihr militärisches Atomprogramm weiter zu entwickeln”, hieß es.
    Der Westen dürfe gegenüber Teheran nicht einlenken und müsse sich ihm entgegensetzen, so der Ex-Generalstabchef weiter, ohne Medienberichte über einen möglichen Militäreinsatz gegen Iran direkt kommentieren zu wollen.
    „Wir sollten hoffen, dass jemand sonst diesen Job macht. Dabei gilt aber auch, was der Talmud-Schriftgelehrte Hillel sagte: Wenn ich nicht für mich bin, wer ist dann für mich?”, so Yaalon.

  19. ACHGUT Gewinnt der Iran den inner-islamischen Bürgerkrieg?
    Die politische Allianz linksradikaler und islamistischer Gruppierungen verfestigt sich seit Jahren in vielen westlichen und islamischen Ländern. Jetzt scheint sich womöglich eine noch brisantere Koalition anzubahnen: ein strategisches Bündnis zwischen sunnitischen Terrorgruppen und Extremisten (z.B. Hamas und die Muslimbruderschaft) und der iranischen Theokratie. Sollte es dem Iran gelingen, die radikal-sunnitischen Oppositions- und Terrorgruppen in der arabischen Welt zu rekrutieren, dürften die Tage pro-westlicher Autokraten gezählt sein. Kein Wunder also, dass vor allem Ägypten immer lauter vor der iranischen Destabilisierungsstrategie warnt: The debate on the Shi’a within the Muslim Brotherhood may reflect an attempt by its leaders to prepare the ground for closer and more open ties with Iran. This view was taken by the editor of the Egyptian weekly Roz Al-Yousef, ‘Abdallah Kamal. He assessed that, through this debate, the Brotherhood was trying to legitimize a future alliance with Iran, which would suit its purposes in the present regional circumstances.
    http://www.memri.org/bin/latestnews.cgi?ID=IA51109 

  20. PR-Inside.com (Pressemitteilung) – Iranischer Reformkandidat verspricht Politikwechsel

    Ahmadinedschad habe den Iran mit seinen unberechenbaren Aussagen international isoliert, sagte der Geistliche Mahdi Karrubi am Dienstag. …

  21. SZ Mohsen Resai Konservativer Herausforderer des iranischen Präsidenten
    Nach dem Aufschrei der Empörung, den der skandalerfahrene Präsident Mahmud Ahmadinedschad mit seiner jüngsten Genfer Rede auslöste, distanzierte sich der konservativ-kritische Nachrichtendienst Tabnak in Teheran vom iranischen Staatschef: “Es wäre besser gewesen, ein Araber hätte diese Rede gehalten.” Tabnak steht Mohsen Resai nahe – der sich zum Präsidentschaftskandidaten erklärt hat und Ahmadinedschad bei der Wahl am 12. Juni mit Unterstützung anderer unzufriedener Konservativer aus dem Sattel heben will.

  22. Öffentliche Anhörung des Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe zum Thema: “Situation der Menschenrechte von ethnischen, religiösen und sexuellen Minderheiten in den Ländern Iran und Irak”
    rtsp://btag-od.real.t-bn.de/btag/16/bt300_20090422_a17.rm    (2,5 Stunden, aber lohnt sich anzuhören

  23. JPMottaki: Iran working on ideas for talks
    Iran FM says new proposal in the works aimed at restarting negotiations on Teheran nuclear program. 

  24. JPLieberman presses Chinese FM on Iran
    Meeting comes after Chinese man indicted in US for supplying Teheran with nuclear technology, missiles. 

  25. JP‘Israel may lose Arab support on Iran’
    Clinton: Arab nations condition combating Iran on J’lem’s commitment to Palestinian peace process. 

    1. HA’ARETZ ‘Iran arms ship bound for Gaza downed near Sudan’
      Sudanese sources tell Egyptian paper vessel allegedly bombed by U.S. or Israeli sources operating in area 

    2. RIA Novosti – Iran streitet Raketenangriff auf sein Schiff ab
      Der Bericht der ägyptischen Wochenzeitung „Al-Usbua” sei falsch, meldete der iranische Sender Press TV am Dienstag unter Berufung auf Marinekreise. …

  26. JP‘Iranian arms ship destroyed near Sudan’
    Egyptian report says arms vessel headed for Gaza attacked by US or Israel, all crew members killed.
       

  27.  MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Cartoon In ‘Iran Daily’: Israel’s Racist Shadow 
     
    Cartoonist: Mohammad Ali Rajabi
     
    Source: Iran Daily, Iran, April 26, 2009 
     

  28. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Iran: We’ve Arrested Spy Ring Connected To Israel 
    Iranian Intelligence Minister Gholam-Hossein Mohsen Ejei said that Iran has arrested a spy ring connected to Israel that had planned to carry out sabotage operations in Tehran.  
    He said that the security forces had evidence that Israel was involved in counterrevolutionary activity in Iran aimed at fomenting unrest in advance of the presidential elections.  
    Source: Tehran Times, Iran, April 27, 2009

  29. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Order To Iranian Media: Ignore Durban 2 
    Iran’s Supreme National Security Council and Islamic Culture and Guidance Ministry, on April 22, ordered all media in the country not to report on the Durban Review Conference in Geneva, and threatened to take measures against anyone who did so.  
    The Majlis Center for Strategic Studies recommended to the regime that it step up oversight of NGS in the country in order to thwart the possibility of the regime being toppled by a velvet revolution.  
    Source: Rooz, Iran, April 26, 2009; Majlis Center for Strategic Studies website, Iran, April 20, 2009

  30. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Iranian Website: Ahmadinejad Doesn’t Recognize Two-State Vision 
    The Iranian website Asr-e Iran stated that the Western media had distorted statements by Iranian President Mahmoud Ahmadinejad in an April 26 interview on ABC TV, that “Iran would agree to any decision made by the Palestinians,” as meaning agreement to the “two-state vision” and recognition of Israel.  
    The website stated that the distortion of Ahmadinejad’s words was aimed at weakening Iran’s status among the Arabs who see it as supporting Palestinian rights.  
    It should be noted that during the interview, Ahmadinejad said that “the Palestinian people has the right to decide its own fate” by means of a referendum held amongst all Palestinians worldwide, not only residents of the Palestinian territories.  
    Under this Iranian solution, the Jews in Israel could participate in the referendum only if they had lived in pre-1948 Palestine.  
    Source: Asr-e Iran, April 27, 2009

  31. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Israeli Jaffa Oranges In Tehran Markets 
      
    Photo: Mehr, Iran, April 24, 2009
     
    Following a report that Jaffa oranges from Israel were being snapped up in Tehran markets because of their high quality, Iranian customs deputy director Mohammad Reza Naderi said that the fruit had had been smuggled into the country without permission.  
    Iranian Deputy Commerce Minister Mohammad Sadeq Mofatteh said that the oranges came into the country with the approval of the Iranian Commerce Ministry.  
    It was reported that the regime would put on trial anyone behind the import of Israeli goods. 
    Source: Fars, Iran, April 26, 2009; IRNA, Jomhuriyat, Iran, April 25, 2009 

  32. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Larijani: Iran’s Response To U.S. Will Be Like Snake’s Bite 
    In response to statements by U.S. Secretary of State Hillary Clinton, that the U.S. intends to step up sanctions against Iran, Iranian Majlis speaker Ali Larijani said that if the U.S. continued with such rhetoric, Iran’s response would be like the bite of a snake.  
    He said that there were clear American traces in the recent attacks in Baghdad, and that Iran would punish the terrorists.  
    Source: Mehr, Iran, April 26, 2009; IRNA, Iran, April 25, 2009

  33. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Iran’s Foreign Currency Reserve Plummets 
    The Iranian website Ayandenews reports that Iran’s foreign currency reserves plummeted from $20 billion to $12 billion during February 2009 – meaning that there is a need to mobilize external credit.  
    Source: Ayandenews, Iran, April 25, 2009

  34. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Ahmadinejad Rivals Work Together In Presidential Election Campaign 
    The election headquarters of two presidential candidates, Mir Hossein Mousavi and Mehdi Karroubi, have agreed to set up a committee for cooperation on election propaganda and on clean elections.  
    Source: Aftab, Iran, April 27, 2009

  35. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG – Iranian Presidential Candidate Warns Against Polygamy In Iran 
    Iranian presidential candidate Mir Hossein Mousavi has said that instead of focusing on denying the Holocaust, as President Mahmoud Ahmadinejad is doing, Iran under his leadership would focus on solving the Palestinian problem and on returning occupied lands to the Palestinian people.  
    He warned against polygamy in Iran, which is common among the middle class, and the lasciviousness spread by the practice.  
    Source: Press TV, Iran, April 25, 2009 

     
  36. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Ahmadinejad Criticizes Decision To Raise Voting Age 
    Iranian President Mahmoud Ahmadinejad has criticized the Majlis’s 2006 decision to raise the voting age in Iran from 15 to 18.  
    Ahmadinejad staetd that someone who is sent to fight at 15 should be able to make his voice heard on political matters.  
    Source: Press TV, Iran, April 20. 2009

  37. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Khamenei: The U.S. Is Behind the Recent Bombings in Iraq 
    Iranian Supreme Leader Ali Khamenei accused the U.S. of being behind the April 23-24, 2009 bombings in Iraq, which caused the death of Iranian pilgrims, among others. 
     
    In a rally marking the anniversary of the failed rescue attempt of the American hostages in April 1980, mosque preacher Ebrahim Moahajerian called to establish a “Death to America museum” to commemorate the “shameful defeat” represented by this failed American operation.
     
    Senior IRGC official Mohammad Ali Allah-Dadi called on the U.S. to acknowledge the global nature of the Islamic Revolution.
     
    Source: Mehr (Iran), April 25, 2009

Leave a Reply