LINKS bzw. Artikel zum NACHDENKEN, ÄRGERN UND/ODER REAGIEREN….

  • 0
  1. GUARDIAN Judge Goldstone and the pollution of argument
    The despicable attacks on human rights organisations investigating Israel’s Gaza offensive in January confirm Churchill’s observation: „A lie gets halfway around the world before the truth has a chance to get its pants on.“ The mission led by the South African judge Richard Goldstone to investigate international human rights and international humanitarian law violations during Israel’s offensive, established by the UN Human Rights Council (UNHRC), is the latest victim. His findings are about to be made public. The knives have been out for the mission for months. Now they are being plunged into him and his colleagues. Until the report is out Goldstone can’t defend it. So the smears and misrepresentation are left free to pollute public discourse.
    The New York-based Human Rights Watch (HRW) has assiduously responded to a deluge of scurrilous attacks on its credibility and staff, yet totally unfounded allegations – for example, about accepting Saudi government funding and failing to give a critical report to the Israel Defence Forces before releasing it to the public – are constantly being recycled. HRW messed up by failing to see that the nerdy and, to most people, disturbing hobby of its weapons expert
    Marc Garlasco (he collects German and American second world war memorabilia) could be used to discredit his role as author of highly critical reports of Israel’s military conduct in Gaza. But when this story broke last week, the equation implied in some allegations – „Nazi“ object-collector plus „Israel-basher“ equals „antisemite“ – was baseless and defamatory. That he also worked on reports critical of Hamas and Hezbollah was ignored. As another excuse to attack HRW, and deflect attention from its reports‘ findings, the Garlasco affair was a gift.
    The human rights world is not beyond reproach. UNHRC has hardly been impartial on Israel. Goldstone accepted his role only after the council president agreed to the alteration of the mission’s mandate to cover all parties to the conflict, not just Israel. But mistrust alone does not explain the extraordinary scale of the attacks on human rights organisations, including all Israeli ones, for their reports on Israel.
     

  2. Eigentümlich, dass dieser Forscher und Prinz nicht einmal die 242 ordentlich zitieren kann. So ist es ganz einfach, Fakten zu ignorieren und sich das Weltbild nach gutdünken zurecht zu legen.
    Unglaublich…. 
    NYT –  
    Land First, Then Peace    By TURKI al-FAISAL – Jeddah, Saudi Arabia
    THE United States and other Western powers have for some time been pushing Saudi Arabia to make more gestures toward Israel. More recently, the crown prince of Bahrain urged greater communication with Israel and joint steps from Arab states to revive the peace process.
    Saudi Arabia is the birthplace of Islam, the custodian of its two holy mosques, the world’s energy superpower and the de facto leader of the Arab and Muslim worlds —
    that is why our recognition is greatly prized by Israel. However, for all those same reasons, the kingdom holds itself to higher standards of justice and law. It must therefore refuse to engage Israel until it ends its illegal occupation of the West Bank, the Gaza Strip and the Golan Heights as well as Shabaa Farms in Lebanon. For Saudis to take steps toward diplomatic normalization before this land is returned to its rightful owners would undermine international law and turn a blind eye to immorality.
    Shortly after the Six-Day War in 1967, during which Israel occupied those territories as well as East Jerusalem and the Sinai Peninsula, the United Nations Security Council passed a resolution stating that, in order to form „a just and lasting peace in the Middle East,“ Israel must withdraw from these newly occupied lands. The Fourth Geneva Convention similarly notes „the occupying power shall not deport or transfer parts of its own civilian population into the territory it occupies.“
    Now, Israeli leaders hint that they are willing to return portions of these occupied territories to Arab control, but only if they are granted military and economic concessions first. For the Arabs to accept such a proposal would only encourage similar outrages in the future by rewarding military conquest.
    After the Oslo accords of 1993, Arab states took steps to improve their relationships with Israel, allowing for recognition in the form of trade and consular agreements. Israel, however, continued to construct settlements, making its neighbors understandably unwilling to give up more without a demonstration that they would be granted something in return.
    Today, supporters of Israel cite the outdated 1988 Hamas charter, which called for the destruction of Israel, as evidence of Palestine’s attitude toward a two-state solution, without considering the illegalities of Israel’s own occupation. Israel has never presented any comprehensive formulation of a peace plan. Saudi Arabia, to the contrary, has done so twice: the Fahd peace plan of 1982 and the Abdullah peace initiative of 2002. Both were endorsed by the Arab world, and both were ignored by Israel.
    In order to achieve peace and a lasting two-state solution, Israel must be willing to give as well as take. A first step should be the immediate removal of all Israeli settlements in the West Bank. Only this would show the world that Israel is serious about peace and not just stalling as it adds more illegal settlers to those already occupying Palestinian land.
    At the same time, the international community must pressure Israel to relinquish its grip on all Arab territory, not as a means to gain undeserved concessions but instead as an act of good faith and a demonstration that it is willing to play by the Security Council’s rules and to abide by global standards of military occupation. The Arab world, in the form of the Arab peace initiative that was endorsed by 22 countries in 2002, has offered Israel peace and normalization in return for Israeli withdrawal from all Arab territories including East Jerusalem —
    with the refugee issue to be solved later through mutual consent.
    There have been increasing well-intentioned calls for Saudi Arabia to „do a Sadat“: King Abdullah travels to Israel and the Israelis reciprocate by making peace with Saudi Arabia. However, those urging such a move must remember that President Anwar el-Sadat of Egypt went to Israel in 1977 to meet with Prime Minister Menachem Begin only after Sadat’s envoy, Hassan el-Tohamy, Sadat’s envoy, was assured by the Israeli foreign minister, Moshe Dayan, that Israel would withdraw from every last inch of Egyptian territory in return for peace. Absent a similar offer today from Israel to the leaders of Palestine, Lebanon and Syria, there is no reason to look at 1977 as a model.
    President Obama’s speech in Cairo this summer gave the Arab and Muslim worlds heightened expectations. His insistence on a freeze on settlement activity was a welcome development. However, all Israeli governments have expanded settlements, even those that committed not to do so.
    No country in the region wants more bloodshed. But while Israel’s neighbors want peace, they cannot be expected to tolerate what amounts to theft, and certainly should not be pressured into rewarding Israel for the return of land that does not belong to it. Until Israel heeds President Obama’s call for the removal of all settlements, the world must be under no illusion that Saudi Arabia will offer what the Israelis most desire —
    regional recognition. We are willing to embrace the hands of any partner in peace, but only after they have released their grip on Arab lands.
    Prince Turki al-Faisal, the chairman of the King Faisal Center for Research and Islamic Studies, is a former director of Saudi Arabia’s intelligence services and ambassador to the United States.

  3. UNGLAUBLICH: 
    Igal Avidan schaffte es in der Israelischen Zeitung MA’ARIV ein absolut einseitiges Interview mit Felicia Langer zu plazieren. Das Interview ist nicht nur länger als jedes der Interviews aus Deutschen Medien; es ist auch noch wesentlich einseitiger (und die Deutsche Botschaft in Tel-Aviv hat es dankenswerter Weise in voller Länge ins Deutsche übersetzt). Besonders interessant sind Frau Langers Auslassung über die mächtige „Israelische Lobby“..
    MEDIENSPIEGEL DER DEUTSCHEN BOTSCHAFT IN TEL AVIV – Vom 27.07.2009
    Felicia Langer: MAA (Titelseite der politischen Beilage): Schießt zurück – Im Alter von 78 Jahren steht Felicia Langer, eine der ersten, die für die Menschenrechte der Palästinenser gekämpft hat, im Mittelpunkt eines neuen Skandals.
    Die jüdische Gemeinde in Berlin fordert aufgrund ihrer umstrittenen Standpunkte, ihr die Auszeichnung abzuerkennen, die ihr vom Bundespräsidenten verliehen wurde. Sie hat nicht vor, nachzugeben.
    Mit großem Bild Langers
    MAA (S. 4 b, Igal Avidan):
    Gibt nicht nach – Wie viele andere Leute, die die Politik Israels, vor allem die Besatzungspolitik, kritisieren, wurde auch die bekannte Menschenrechtsanwältin Felicia Langer oft als „Israelfeindin“ oder „fünfte Kolonne“ bezeichnet. Aber in Deutschland, wohin sie als Protest gegen das, was unter israelischer Souveränität geschieht, ausgewandert ist, behandelt und bezeichnet man sie ganz anders. Diesen Monat erhielt sie sogar das Bundesverdienstkreuz.
    Wie konnte eine so umstrittene Persönlichkeit wie Sie eine derart hohe Auszeichnung erhalten?
    „Meine Freundin Evelyn Hecht Galinski (die Tochter des ehemaligen Vorsitzenden des Zentralrats der Juden in Deutschland, politische Aktivistin und scharfe Kritikerin Israels) schlug mich vor einem Jahr als Kandidatin für den Orden vor. Sie erinnerte daran, dass ich Schirmherrin einer bekannten deutschen Organisation in meinem Wohnort Tübingen bin, die Spenden für palästinensische Flüchtlingskinder im Libanon sammelt und sie zur Ablehnung von Gewalt erzieht. Aber ich habe nicht gedacht, dass ich den Orden erhalten werde, vor allem wegen des Drucks der israelischen Lobby, den man ja jetzt sieht.“ Ja, auch in Deutschland werden jetzt israelische Stimmen laut, die sich gegen die Auszeichnung Langers aussprechen, aber es sieht so aus, als vermischten sie sich dort mit den konträren Meinungen, was ihren Einfluss schwächt.
    Zu Ihrem Glück wusste die israelische Lobby nichts von dem Orden.
    „Nun gut, niemand wusste bescheid, außer 30 Freunde und Verwandte, die ich zu der Zeremonie in Stuttgart eingeladen habe, darunter auch der Oberbürgermeister von Tübingen, Boris Palmer, der auch kam. Es war eine sehr schöne Feier, denn der Leiter des Büros des MP von Baden-Württemberg, Hubert Wicker, der mir den Orden verlieh, sagte einige sehr schöne Worte. Er dankte mir für meinen außergewöhnlichen Einsatz um die Menschenrechte und die Palästinenser, die unter Unterdrückung leiden, für mein humanitäres Lebenswerk und meinen entschlossenen Kampf für einen gerechten Frieden im Nahen Osten und den Bau von Brücken zwischen Israelis und Palästinensern. Solche Dinge hört man in Deutschland nur selten.“ Als jedoch die Medien von der Sache erfuhren, brach das absolute Chaos aus.
    Schon seit einigen Tagen führen jüdische Organisationen, jüdische Zeitungen und Holocaustüberlebende eine große Medienkampagne und fordern, Langer die Auszeichnung abzuerkennen. Der Oberbürgermeister von Tübingen, der gegen diese Kampagne protestiert, sagt: „Schon seit einer Woche erhalte ich E-Mails, die mich mit Hitler vergleichen. Ich werde als Antisemit bezeichnet, der Israel vernichten will. Dieser Hass ist Teil einer Kampagne gegen alle, die an der Verleihung beteiligt waren, und ich hoffe, dass wir sie überstehen werden. Ich kenne Frau Langer persönlich und schätze ihren Einsatz um die Menschenrechte und Menschen in Not.“ Als Teil der Protestwelle, von der Deutschland überschwemmt wird, legte auch der jüdische Schriftsteller Ralph Giordano scharfen Protest ein und drohte mit der Rückgabe seines eigenen Verdienstkreuzes. Er schrieb, niemand habe Israel in Deutschland mehr geschadet, als Felicia Langer. „Bei Ihnen sind die Israelis immer die Bösen, und die Palästinenser die Guten“, schrieb er.
    Was halten Sie von der Kritik, die Giordano an Ihnen geübt hat?
    „Um Gottes Willen! Israel ist doch ganz allein an der 42-jährigen Besatzung schuld. Es gibt hier keine Neben-Schuldigen. Ich verurteile jede Gewalt gegen Zivilisten, und entgegen der bösartigen Veröffentlichungen habe ich niemals palästinensische Terroristen verteidigt, die Zivilisten angegriffen haben.“ Haben sich deutsche Stellen mit der Bitte an Sie gewandt, den Orden zurückzugeben?
    „Ach wo. Sie wissen doch, wer ich bin, und sie haben mir den Orden aus tiefer Überzeugung verliehen. Auch wenn sich jemand an mich wenden sollte- ich beabsichtige auf keinen Fall, nachzugeben.“ Langer hat Terroristen, die Anschläge gegen Zivilisten verübt haben, zwar nicht verteidigt, aber sie war eine der ersten, die Palästinensern juristischen Beistand geleistet und sie verteidigt hat. Der Wendepunkt in ihrem Leben war der Sechs-Tage-Krieg. Damals begann sie, Palästinenser in Militärgerichten zu verteidigen und schrieb auch zwei Bücher zu dem Thema, die in viele Sprachen übersetzt wurden.
    Es gibt Leute, denen es schwer fällt, zwischen einem Soldaten und einem Zivilisten zu differenzieren.
    „Es gibt jedoch einen Unterschied. Ich lehne Gewalt an sich ab, da die Besatzung jedoch so brutal ist- Folter, Beschlagnahme von Grundstücken, Abriss von Häusernentsteht gewalttätiger Widerstand. Die Besatzung ist die Wurzel allen Übels. Das internationale Recht ermöglicht es einem Volk unter Besatzung, sich mit Gewalt zu verteidigen, ohne dabei Zivilisten zu schädigen. Man kann ihnen das Recht auf Gewalt gegen Soldaten und bewaffnete Zivilisten nicht entziehen.“ Langer (78) wurde in Polen geboren und kam mit ihrem Mann im Jahr 1950 nach Israel.
    23 Jahre lang vertrat sie Palästinenser, bis sie im Jahr 1990 des israelischen Justizsystems überdrüssig wurde, ihr Büro zumachte und nach Deutschland auswanderte. Der jetzige Orden ist nicht die einzige Auszeichnung, die sie für ihr umstrittenes Lebenswerk erhielt. Für ihre öffentliche Arbeit erhielt sie vor ca. 20 Jahren den „alternativen Nobelpreis“, und vor 10 Jahren wurde sie von der Frauenzeitschrift „At“ zu einer der 50 einflussreichsten israelischen Frauen gewählt.
    „Felicia Langer war die erste, die beim Obersten Gericht eine Eingabe gegen Folter einreichte, in einer Zeit, in der in Israel dieses Wort noch nicht einmal in den Mund genommen wurde“, sagt Ruchama Marton, Gründerin und Präsidentin des Vereins Ärzte für Menschenrechte. „Heute gibt es viele Aktivisten auf dem Bereich, aber damals war sie die einzige.“ Haben Sie das Gefühl, etwas verändert zu haben?
    Langer: „Ich wollte ihnen zeigen, dass man auf juristischem Weg, ohne Gewalt, kämpfen kann. Aber leider war ich nicht sehr erfolgreich, mit Ausnahme einiger Verzögerungen beim Abriss von Häusern. Ich hatte keinen Erfolg mit Argumenten des internationalen Rechts oder bei der Anwendung der Genfer Konvention auf die Gebiete, die Siedlungen verbietet. Die ganze Welt mit Ausnahme Israels wertet die Siedlungen als besetzte Gebiete. Meine Eingabe beim Obersten Gericht gegen Folter im Jahr 1974 scheiterte. Sie kam erst 30 Jahre später durch, und auch nur dem Schein nach, denn die Folter dauert an. Der Erfolg liegt vor allem im Recht der Palästinenser auf öffentlichen Kampf. Im Jahr 1979 gelang es mir, die Ausweisung des Bürgermeisters von Nablus zu verhindern. 1980 legten jüdische Terroristen eine Bombe unter seinem Auto, und er verlor seine Beine. Ich sagte zu ihm ‚Jetzt tut es mir leid, dass ich Erfolg hatte. Zumindest wären Sie mit Ihren Beinen ausgewiesen worden‘. Er antwortete: ‚Mir ist es lieber, ohne Beine in meiner Heimat zu leben‘.“ Sie sagten im iranischen Rundfunk, die Aktion „Gegossenes Blei“ sei illegal gewesen. Glauben Sie wirklich, dass Israel nicht angegriffen wird, dass es kein Recht hat, sich zu verteidigen?
    „Zivilisten dürfen nicht getötet werden, weder von Israel noch von den Palästinensern.
    Nicht einmal Tiere im Käfig dürfen getötet werden, und Gaza ist ein Käfig, und dort wurden Menschen getötet, die nicht fliehen konnten. Das internationale Recht verbietet Militäraktionen in Gaza, denn es kann nicht garantiert werden, dass keine unschuldige Menschen zu Schaden kommen. Israel garantierte nicht einmal das.“ Langer hat Israel verlassen, zögert jedoch nicht, es bei jeder Gelegenheit anzugreifen.
    20 Jahre Deutschland schafften es jedoch nicht, ihr primäres Zugehörigkeitsgefühl zu dämpfen, das gegen alles immun ist, das jede noch so rationale und gut formulierte Ablehnung überkommt. Wenn sie von Israel spricht, dann immer in erster Person Plural „Wir“. „Natürlich fühle ich mich als Israelin“, sagt sie. „Obwohl ich seit einigen Monaten auch die deutsche Staatsbürgerschaft besitze“.
    Gibt es in Israel irgendetwas, mit dem Sie zufrieden sind?
    „Es fällt mir schwer mich zu erinnern, wann ich zum letzten Mal stolz auf Israel war.
    Vielleicht beim Auftritt einer israelischen und einer arabischen Sängerin bei der Eurovision. Es gibt verschiedene schöne Aspekte, aber sie sind alle gegen die offizielle Politik Israels. Bei allen meinen Auftritten in Deutschland erinnere ich an die Friedensorganisationen, wie die Frauen an den Checkpoints, Gush Shalom, Ärzte für Menschenrechte, Rabbiner für Menschenrechte, das israelische Komitee gegen den Häuserabriss, ‚Breaking the Silence‘ und mehr. Das sind die Organisationen, die uns große Ehre machen.“ Was sagen Sie zu denen, die Ihnen Israel-Hass vorwerfen?
    „Ich weiß gar nicht, was Hass ist. Die Liebe hat mich nie verlassen. Mein Bedauern mit den Menschen veranlasste mich dazu, in den Gebieten zu arbeiten. Mein Israel ist das Israel, das den Frieden will, mit den Palästinensern spricht und versteht, dass die Flüchtlinge für das Unrecht entschädigt werden müssen, das ihnen widerfahren ist, und das Rückkehrrecht anerkannt werden muss. Was die Rückkehr an sich betrifft, dafür kann sicherlich ein Kompromiss gefunden werden.“ Und wenn Millionen Palästinenser beschließen, zurückzukommen, um Israel in einen arabischen Staat zu machen?
    „Das ist nicht aktuell. Aber auch wenn viele zurückkommen wollen, können wir mit ihnen zusammen leben. Darüber kann in Verhandlungen beraten werden.“ Man sagt, Sie würden Vergleiche zwischen Israel und Nazideutschland aufstellen“.
    „Das ist eine gemeine Lüge. Mein Mann ist Holocaustüberlebender, alle meine Verwandten wurden von den Nazis getötet. Ich habe niemals einen derartigen Vergleich gezogen!“ Was planen Sie für die nächsten Jahre?
    „Ich werde weiter Vorträge halten und Bücher schreiben. Ich würde gerne sehen, dass Mauern fallen, wie die in Berlin, und dass Israel und Palästina in Frieden nebeneinander leben. Ich befürchte jedoch, dass ich das nicht erleben werde.
    Aber vielleicht meine Enkel.“
    Mit Bild vom Ehepaar Langer, Hubert Wicker und Oberbürgermeister Palmer

  4. Schon wieder eine antisemitische Karikatur auf der Seite des so genannten Palästina Portals….

Hinterlasse eine Antwort