AUSZUG AKTUELLER MELDUNGEN ZUM THEMA IRAN AUS UNSEREM TÄGLICHEN NAHOST-NEWSLETTER…

  • 0

  1. JTAGerman politicians want Ahmadinejad tried in the Hague – September 27, 2009
    BERLIN (JTA) — Most German politicians have agreed that the president of Iran should face the International Court of Justice in The Hague.
    On the eve of Sunday’s national elections in Germany, members of all the main political parties responded to a questionnaire on the fight against anti-Semitism and policy on Iran, submitted last week by the Coordinating Council of German Non-Governmental Organizations Against Anti-Semitism and the German-Israeli Society Berlin-Potsdam.
    Several respondents agreed that Mahmoud Ahmadinejad should be brought before the International Court.
    The organizations released the first results of the questionnaire last Thursday. All major parties issued formal statements, and 22 individual legislators responded personally.
    Chancellor Angela Merkel wrote to the Coordinating Council on Sept. 22 thanking them “for their important work in fighting Anti-Semitism” and noting that her party, the Christian Democratic Union, intended to remain vigilant against “all forms of anti-Semitism, particularly new forms of anti-Israeli anti-Semitism,” according to a statement released by the council.
    Both the CDU and its partner in the current governing coalition, the Social Democratic Party, said they favored harsher sanctions against Iran and its leadership.
    Two thirds of the respondents overall said they favored tougher sanctions; one third were undecided – in particular, members of the Green Party and the Left Party.
    Three quarters of respondents favored a ban of Hezbollah activities in Germany and in Europe overall.
    Two thirds of all respondents across all parties favored bringing representatives of the Iranian regime before the International Court.

    1. YNET Gates: Nukes are Iran’s goal
      US secretary of defense says unsure if Iranians have ‘made a formal decision’ on nuclear issue

    2. HA’ARETZ – U.S. defense chief: Iran intends to develop nukes
      U.S. Defense Secretary: Second nuke site part of Iran’s lies; Netanyahu urges ‘crippling’ sanctions on Iran. 

  2. JP Robert Gates: Iranians intend to develop nuclear weapons
    US defense secretary tells ABC that whether a formal decision has been made to build bomb is unknown; says military option can only buy more time.

  3. JP Iran test-fires missiles during drill
    Teheran says it tested multiple missile launcher; will later test Shihab missiles that can reach Israel.

    1. HA’ARETZ Iran test fires missiles on eve of Yom Kippur
      Revolutionary Guards on Monday to test missile that could reach Israel, state radio reports.

    1. CNN Iran Nuclear Revelation, CNN report, Sept 25 2009
      Iran Nuclear Revelation, CNN report, Sept 25 2009, 3 shahrivar 1388 
      9:23

      344 Aufrufe
       

    2. CNN CNN Breaking News, Iran Nuclear Revelation, Sept 25 2009
      CNN Breaking News, Iran Nuclear Revelation, Sept 25 2009, 3 shahrivar 1388 
      9:46
      309 Aufrufe

    3. SPIEGEL – Konfrontation mit dem Westen – Iran will Betrieb neuer Atomfabrik rasch starten
      Mit dem Eingeständnis, an einer zweiten Anlage zur Urananreicherung zu bauen, hat Iran den Westen schockiert. Jetzt legt Teheran nach: Die Fabrik werde in Kürze ihren Betrieb aufnehmen, verkündete ein Regimesprecher. US-Präsident Obama droht mit Sanktionen, Kanzlerin Merkel verlangt Aufklärung.
      mehr…

    4. SPIEGEL – Neue Uran-Anreicherung – Ahmadinedschad lässt internationale Kritik kalt
      Iran besitzt eine zweite Atomanlage zur Anreicherung von Uran – und ist sich keiner Schuld bewusst: Präsident Ahmadinedschad erklärte, der Bau der Anlage entspreche den Regeln der IAEA. Die westlichen Staats- und Regierungschefs drohen mit Sanktionen, auch Russland kritisiert ungewohnt scharf. mehr…

    5. SPIEGEL – Zweite Uran-Anreicherungsanlage – Westen warnt Iran vor atomarem Alleingang
      Das Bekenntnis Irans zum Besitz einer zweiten Atomanlage provoziert den Westen: Die USA, Großbritannien, Deutschland und Frankreich fordern Teheran auf, sofort unabhängige Kontrollen zu erlauben. US-Präsident Obama wirft Iran vor, die Anlage jahrelang verheimlicht zu haben. mehr…

    6. SPIEGEL – Zweite Uran-Anreicherungsanlage – Obama will Iran Atom-Kontrollen abringen
      Mit dem überraschenden Bekenntnis zum Besitz einer zweiten Atomanlage schreckte Iran den Westen auf: Jetzt wollen die USA, Großbritannien und Frankreich Kontrollen durch IAEA-Experten erzwingen. Auf dem G-20-Gipfel in Pittsburgh plant Präsident Obama einen Appell an das Regime in Teheran. mehr…

    7. SPIEGEL – Urananreicherung – Iran enthüllt Besitz zweiter Atomfabrik
      Mit einem überraschenden Bekenntnis schreckt Teheran den Westen auf. Iran besitzt nach eigenen Angaben eine weitere Anlage zur Urananreicherung. Das hat der Golfstaat Diplomaten zufolge der internationalen Atomenergiebehörde IAEA mitgeteilt – und damit frühere Berichte korrigiert. mehr…

    8. HA’ARETZ ANALYSIS / How many more secret nuke sites does Iran have?
      The question is of particular interest to the military leaders weighing a military option against Iran. 

    9. JTARevelations of Iranian plant return nuclear threat to center stage
      Thousands of protesters turned out for the Sept. 24, 2009 rally in New York against the Iranian regime. The event was organized by Jewish groups, in conjunction with numerous non-Jewish organizations.
      A protester at the Sept. 24, 2009 rally in New York against the Iranian regime holds up a sign portraying Iranian President Mahomoud Ahmadinejad as a Nazi. (Dave Alvarez) Hadassah members take part in a rally Sept. 24, 2009 near the United Nations against Iranian President Mahmoud Ahmadinejad and the regime in Tehran. (Courtesy of Hadassh) Nobel laureate Elie Wiesel speaks at the New York rally against the Iranian government on Sept. 24, 2009. (Courtesy of Hadassh) This truck appeared near the United Nations on Sept. 23, 2009, the day Iranian Americans protested the appearance of Iranian President Mahmoud Ahmadinejad. The next day Jewish groups helped organize another rally against the Iranian regime. (maryatexitzero/Creative Commons)
      This truck appeared near the United Nations on Sept. 23, 2009, the day Iranian Americans protested the appearance of Iranian President Mahmoud Ahmadinejad. The next day Jewish groups helped organize another rally against the Iranian regime. (maryatexitzero/Creative Commons)

      WASHINGTON (JTA) — With Iran, it always comes back to the nuclear issue.
      The revelation Friday that Iran has a second, secret uranium-enrichment plant — with a “configuration” inconsistent with peaceful intent, according to President Obama — placed the Islamic Republic’s nuclear program front and center, knocking out headlines about the G-20 summit of industrial nations in Pittsburgh.
      The news also led to what was perhaps the most explicit threat in years of tough sanctions against Iran. Joining Obama on a stage in Pittsburgh, British Prime Minister Gordon Brown spoke of “further and more stringent” sanctions, and French President Nicolas Sarkozy said the sanctions could begin as soon as December.
      The statements ratchet up pressure on Iran just a week ahead of its first meeting with Western leaders as part of Obama’s effort to couple outreach to the regime with the threat of isolation as a means of getting Iran to end its suspected nuclear weapons program. Obama said he wanted a commitment at the meeting that Iran would cooperate with the International Atomic Energy Agency, the United Nations nuclear watchdog.
      “At that meeting, Iran must be prepared to cooperate fully and comprehensively with the IAEA to take concrete steps to create confidence and transparency in its nuclear program and to demonstrate that it is committed to establishing its peaceful intentions through meaningful dialogue and concrete actions,” he said.
      Israel did not immediately release a statement, but its officials anonymously relayed uncompromising “We told you so” messages via Israel Radio.
      The revelation of the existence of the nuclear plant, beneath a Revolutionary Guards base near Qom, Iran’s holy city, should “open the eyes” of the international community to the Iranian leadership’s fraudulence, Israel Radio quoted Israeli officials as saying. The revelations raise the question of what else Iran is hiding, the officials said.

    10. ACHGUTWestliche Regierungschefs werden zu tragischen Witzfiguren
      Die USA, Großbritannien und Frankreich haben mit Empörung auf die iranische Ankündigung reagiert, derzeit eine zweite Anlage zur Urananreicherung zu bauen. US-Präsident Barack Obama warf Teheran vor, die Fabrik jahrelang verheimlicht zu haben. Dies zeige den Unwillen der Islamischen Republik, ihren internationalen Verpflichtungen nachzukommen, betonte Obama auf dem G20-Gipfel in Pittsburgh.

    11. NYT –  U.S. and Allies Warn Iran Over Nuclear ‘Deception’
      PITTSBURGH — President Obama and his allies raced Friday to use their revelation of a secret Iranian nuclear enrichment plant as long-sought leverage against Tehran, demanding that the country allow highly intrusive international inspections and propelling the confrontation with Tehran to a new and volatile pitch.
      In a day of high drama at an economic summit meeting, American, British and French officials declassified some of their most closely held intelligence and scrambled to describe a multiyear Iranian effort, tracked by spies on the ground and satellites above, to build a secret uranium enrichment plant deep inside a mountain.
      The new plant, which Iran strongly denied was intended to be kept secret or used for making weapons, is months away from completion and does nothing to shorten intelligence estimates of how long it would take Iran to produce a bomb. American intelligence officials say it will take at least a year, perhaps five, for Iran to develop the full ability to make a nuclear weapon.
      But the finding so cemented a sense of what Prime Minister Gordon Brown of Britain called “the serial deception of many years” that it led to a rare Russian rebuke of Iran, and a milder warning from China, two countries crucial to Mr. Obama’s efforts to back up diplomacy with far tougher sanctions.

    12. JTAU.S., European powers: Iran must open secret plant to inspectors
      WASHINGTON (JTA) — The United States, Britain, France and Germany demanded Iran allow nuclear inspectors to visit a heretofore secret uranium enrichment plant, warning of new sanctions if Tehran did not comply.
      “Iran is breaking rules that all nations must follow,” President Obama said Friday in Pittsburgh, where he is hosting the G-20 summit of industrial nations. “It is time for Iran to act immediately to restore the confidence of the international community by fulfilling its international obligations.”
      British Prime Minister Gordon Brown, who joined Obama and French President Nicolas Sarkozy on the podium, threatened “further and more stringent sanctions” should Iran not cooperate with nuclear inspectors. Sarkozy said that the tougher sanctions could come by December.
      Obama said the United States joined Britain and France in presenting evidence this week to the International Atomic Energy Agency of the second nuclear plant, near the Iranian holy city of Qom. Iran maintains another nuclear facility at Natanz.
      Iran, apparently anticipating this week’s revelations, on Monday wrote the IAEA acknowledging the second plant, but insisted that it was for peaceful purposes only. Obama said the second plant’s size was “inconsistent” with such purposes and that in any case, as a signatory of the Nuclear Non-Proliferation Treaty, Iran was required to reveal the existence of any such facility; the Qom plant apparently has been in existence for years.
      Obama said talks between Iran and the major powers would go ahead on Oct. 1, but “at that meeting Iran must be prepared to cooperate fully and comprehensively with the IAEA.”
      Iran has resisted calls to discuss its nuclear research as part of the broader negotiations aimed at reconciliation; however, this week, Mahmoud Ahmadinejad, the Iranian president, said he was ready to make Iranian scientists availavle for interviews with inspectors.
      Obama said he, Sarkozy and Brown were speaking for Germany as well. Those four nations plus Russia and China make up the major powers with which Iran is negotiating. Russia and China until now have resisted sanctions, although this week Dmitry Medvedev, the Russian president, said they may be inevitable.
        

    13. BILD – Iran will UN-Inspekteuren Zutritt zu neuer Anlage erlauben
      Der Iran will den Inspekteuren der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) Zutritt zu einer neuen Atomanlage gewähren. Dies erklärte der Leiter des iranischen Atomprogramms, Ali Akbar Salehi, im iranischen Fernsehen. Dabei handelt es sich um eine noch nicht fertig gestellte Anlage zur Urananreicherung, deren Existenz erst kürzlich bestätigt wurde. Wann die Inspekteure die Anlage, die in der Nähe der heiligen Stadt Kom besuchen können, sagte er aber nicht. In der Anlage sollen 3000 Zentrifugen zur Urananreicherung installiert werden. 

    14. STANDARDNeue Atomanlage nimmt in Kürze Betrieb auf – Teheran will mit IAEO Termin für Inspektion festlegen – London setzt sich für diplomatische Lösung ein
      Teheran/London/Jerusalem – Die neue Atomanlage des Iran wird einem Agenturbericht zufolge in Kürze ihren Betrieb aufnehmen. Das sagte Mohammad Mohammadi-Golpayegani, ein hochrangiger Berater des Obersten Führers Ayatollah Ali Khamenei, am Samstag der halbstaatlichen Nachrichtenagentur Fars zufolge. Die Regierung in Teheran hatte der Staatengemeinschaft den Bau einer zweiten Urananreicherungsanlage nach Natanz bisher verschwiegen. 
      Termin für Inspektion
      Teheran will nach Angaben des Leiters der iranischen Atombehörde, Ali Akbar Salehi, mit der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO/IAEA) einen Termin für die Inspektion der zweiten Urananlage vereinbaren. “Wir haben kein Problem mit einer Inspektion im Rahmen der IAEO-Vorschriften”, sagte Salehi am Samstag im iranischen Staatsfernsehen. Dies habe auch Irans Präsident Mahmud Ahmadinejad schon gesagt. Der Termin werde nach einer Einigung mit der IAEO verkündet.
      Nach dem Eingeständnis Teherans, an einer zweiten Atomanlage zur Urananreicherung zu bauen, hat Israel eine scharfe Reaktion der internationalen Gemeinschaft gefordert. Die Existenz einer zweiten Anlage zeige eindeutig, dass Teheran nach Atomwaffen strebe, sagte der israelische Außenminister Avigdor Lieberman am Samstag im israelischen Rundfunk. Israel erwarte eine “unmissverständliche Antwort” von Deutschland, Großbritannien, China, Frankreich, Russland und den USA bei ihren Gesprächen mit dem Iran am kommenden Donnerstag in Genf.
      London für diplomatische Lösung
      Im Streit um die zweite Urananreicherungsanlage im Iran setzt sich die britische Regierung indes für eine diplomatische Lösung ein. “Keine vernünftige Person schaut ohne große Beunruhigung auf die militärische Frage”, sagte Außenminister David Miliband am Samstag im BBC-Radio. “Deshalb sind wir zu 100 Prozent dem diplomatischen Weg verpflichtet.” 

    15. YNET ‘IAEA may inspect facility’
      Iran’s Ahmadinejad says newly disclosed nuclear site is legal, open for inspection by IAEA
       

  4. SPIEGEL – Urananreicherung – Iran enthüllt Besitz zweiter Atomfabrik
    Mit einem überraschenden Bekenntnis schreckt Teheran den Westen auf. Iran besitzt nach eigenen Angaben eine weitere Anlage zur Urananreicherung. Das hat der Golfstaat Diplomaten zufolge der internationalen Atomenergiebehörde IAEA mitgeteilt – und damit frühere Berichte korrigiert.
    New York – Nach Berichten der Nachrichtenagenturen Reuters und AP war die Erklärung über eine zweite Anlage zur Atomanreicherung in einem Brief enthalten, die Iran am Montag an den Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Mohamed ElBaradei, geschickt habe.
    Bislang hat die Regierung in Teheran die Existenz von lediglich einer derartigen Anlage in Natans eingeräumt, deren Urananreicherung von der IAEA ständig überwacht wird. In Natans wird Uran in Zentrifugen angereichert, die auf jahrzehntealter chinesischer Technologie basieren. Allerdings soll Teheran mit moderner Technik experimentiert haben, die eine wesentlich effizientere und schnellere Urananreicherung ermöglichen würde.
    Die Enthüllung einer neuen Anreicherungsanlage droht die kommende Woche beginnenden Verhandlungen zwischen dem Iran und der Sechsergruppe zu belasten. Die fünf ständigen Uno-Sicherheitsratsmitglieder und Deutschland wollen Teheran zur Aufgabe seines Urananreicherungsprogramms drängen.
    Iran beharrt darauf, dass sein Atomprogramm ausschließlich zivilen Zwecken dient. Viele westliche Staaten und Israel vermuten dagegen, dass Teheran nach einer Atomwaffe strebt. Gegen Iran gelten Sanktionen der Vereinten Nationen, weil das Land sich weigert, die Anreicherung auszusetzen und Verdachtsmomente für ein militärisches Atomprogramm auszuräumen.
    Unterdessen erwartet der Generalsekretär des iranischen nationalen Sicherheitsrates, Said Dschalili, bei den am 1. Oktober beginnenden Verhandlungen Teherans mit der Weltgemeinschaft Konzessionen der USA und Europas in der Atomfrage. “Jetzt ist der Westen am Zug”, sagte Dschalili dem SPIEGEL. Dschalili machte in dem SPIEGEL-Gespräch deutlich, dass Teheran zwar über die Atomfrage sprechen will, aber nicht, wie gefordert, über die umstrittene Anreicherung von Uran: “Wir werden dieses Recht niemals aufgeben.” Drohende verschärfte Sanktionen fürchte seine Regierung nicht.
    Dennoch erklärte Dschalili, er fahre “mit Optimismus zu den Verhandlungen, aber wir sind auch Realisten”. Gegenüber dem SPIEGEL kritisierte Dschalili die Bundesregierung scharf: “Die Berliner Regierung fördert den Terror”, indem sie den exil-iranischen Volksmudschahidin “Stützpunkte in Deutschland” erlaube. Dschalili macht die Regimegegner verantwortlich für Anschläge in Iran.


    1. JPObama warns Iran to come clean or face a ‘confrontation’
      When asked of possible military strike, US president says Teheran in danger of sanctions “that bite;” Brown accuses Iran of “serial deception.” 

  5. SPIEGEL – Atomstreit mit Iran – Obama schließt Militäreinsatz nicht aus
    Iran besitzt eine zweite Atomanlage zur Anreicherung von Uran – und ist sich keiner Schuld bewusst. Jetzt warnt Barack Obama das Teheraner Regime eindringlich vor weiteren Provokationen. Auch einen Militäreinsatz schließt der US-Präsident nicht aus. mehr…

    1. JSSFull text Of Ahmadinejad’s Jerusalem Quds Day Address (09/20/2009)
      O God, hasten the reappearance of the Hidden Imam and grant him health and victory and make us his true companions and believers and those who testify to his rightfulness.
      I would like to extend my congratulations in advance to you the faithful people, the great Iranian nation and human society on the occasion of Eid-al-Fitr. Moreover, I would like to congratulate you, particularly the youth, for using the opportunity of al-Qadr nights (three or four nights of the religious month of Ramadan. Muslims believe the first verses of the Koran were revealed to Prophet Muhammad during these nights. They also believe that their fate in the following year is decided by God during these nights so they pray all night long for mercy and salvation). I hope that the Almighty God will grant the best and most beautiful fate to the Iranian nation and humanity by the grace of sending salutations to Muhammad and His household.
      My dear ones, today is ‘Qods Day’. It is beginning for saving Palestine and humanity from the domination of global tyrants. Thirty years ago, our late Imam (Ayatollah Khomeini), who was inspired by God, called this day ‘Qods Day’. He opened the path of dignity, freedom, and pride for our nation and other nations. ‘Qods Day’ is a day of unity among the Iranian nation, Muslims, and human society against the corrupt and tyrant powers. By the grace of God, after 30 years, ‘Qods Day’ has turned to an important and determining day for the entire world. Today, ‘Qods Day’ is a global day. There is a new frontline in the world. On one side of this frontline, there are all freedom and justice-seekers, monotheists, and pious people and on the other, there are international arrogant powers, colonialists, criminals and thieves. The question is why this has happened and why the issue of Palestine is so important that the fate of the international community is connected to the developments in the Palestinian territories.

    2. Unglaublich “…Irans Präsident Ahmadinedschad trat in New York zum wiederholten Mal wie ein Agent des Mossad auf. Mit seinen antiisraelischen Tiraden unterstützte er Premierminister Netanjahus Strategie, unter Verweis auf die “iranische Bedrohung” vom israelisch-palästinensischen Konflikt abzulenken...”
      TAZ –  
      Die UNO-Generalversammlung hat zu ihrem Beginn Gräben vertieft.- Ein kostspieliges Spektakel – KOMMENTAR VON ANDREAS ZUMACH
      Die ersten Tage der neuen UNO-Generalversammlung waren im besten Fall ein überflüssiges Medienspektakel. Im schlimmeren Fall wurde die Lösung der wichtigsten globalen Probleme und regionalen Konflikte noch zusätzlich erschwert.
      US-Präsident Obamas Werben um multilaterale Anstrengungen und seine Absage an eine Führungsrolle der USA klang zwar erfreulich angesichts der schlechten Erfahrungen mit der unilateralen und UNO-feindlichen Politik der Bush-Administration, doch Charisma allein genügt nicht.
      Eine konstruktive Führungsrolle der USA wird von vielen UNO-Mitgliedern nämlich durchaus gewünscht. Vor allem bei Konflikten wie jenem im Nahen Osten, wo Washington über die Instrumente für die Herbeiführung einer Lösung verfügt. Und bei globalen Herausforderungen, wo die USA wie bislang beim Klimawandel der größte Teil des Problems sind.
      Irans Präsident Ahmadinedschad trat in New York zum wiederholten Mal wie ein Agent des Mossad auf. Mit seinen antiisraelischen Tiraden unterstützte er Premierminister Netanjahus Strategie, unter Verweis auf die “iranische Bedrohung” vom israelisch-palästinensischen Konflikt abzulenken. Zugleich stärkt Ahmadinedschad die Hardliner in Washington, die Obama eine zu weiche Haltung im Streit über das iranische Atomprogramm vorwerfen. Damit ist die Gefahr größer geworden, dass der Konflikt mit Teheran militärisch eskaliert.
      Libyens Staatschef Gaddafi findet mit seiner Forderung der Abschaffung des Vetorechts sowie der Demokratisierung des Sicherheitsrats durchaus mehrheitliche Unterstützung unter den 192 UNO-Staaten. Doch auch seine Unterstützer stieß Gaddafi vor den Kopf mit der Bezeichnung des Rats als “Terrorrat” und dem Zerreißen der UNO-Charta. 

    3. STANDARD –  Übertölpelt von Ahmadi-Nejad – Für das, was Ahmedi-Nejad sagte, gibt es den Fachausdruck “sekundärer Antisemitismus”
      Die Welt hat bei der UN-Generalversammlung soeben zwei große Auftritte von wichtigen Führern der sogenannten Entwicklungsländer erlebt. Libyens Muammar al-Gaddafi hielt eine seine endlosen, wirren Reden, indem er nicht nur Imperialismus, Kolonialismus und die westliche Hegemonie anprangerte, sondern auch vorschlug, den UN-Sitz nach Wien oder Peking zu verlegen, weil ihn der Jetlag nach New York ganz wuschi gemacht habe.
      Der iranische Präsident und Quasi-Diktator Mahmud Ahmadi-Nejad wiederum lieferte ein klassisches Muster der antisemitischen Weltverschwörungstheorie ab, indem er Israel erstens des “Völkermords” an den Palästinensern bezichtigte und zweitens von “einer kleinen Minderheit” sprach, die “Politik, Kultur und Wirtschaft in weiten Teilen der Welt durch komplizierte Netzwerke beherrscht und eine neue Form der Sklaverei schafft” .
      Man kann dabei ins Grübeln kommen: Wenn das das Stärkste ist, was die Dritte Welt an Führungspersönlichkeiten zu bieten hat, dann wird eine neue, gerechtere Weltordnung noch einige Zeit auf sich warten lassen. So drückte es auch der deutsche SPD-Außenminister Frank-Walter Steinmeier aus: “Dieser Präsident ist eine Schande für sein Land.”
      Die deutschen Delegierten standen denn auch bei dieser Passage des iranischen Präsidenten auf und verließen den Saal. Einige andere Ländervertreter gingen mit. Die Österreicher blieben sitzen.
      Die Krone , bzw. ihr “Herr Strudl” , findet das super: “Anders als viele ihrer politischen korrekten Kollegen ham Österreichs UNO-Delegierten während der Rede vom Ahmedi-Nejad net den Saal verlassen. Recht hams. Weil diesmal war fast olles, was er gsagt hat, völlig richtig” .
      Für das, was Ahmedi-Nejad sagte, gibt es den Fachausdruck “sekundärer Antisemitismus” : Israel ist auch nicht besser als die Nazis und natürlich gibt es eine jüdische Weltverschwörung. Die Krone hat schon ein paar Jahre auf antisemitische Untertöne verzichtet (vielleicht, weil sie einen entsprechenden Prozess gegen den Standard und mich verloren hat). Jetzt wird sie wieder kecker.
      Warum, um Himmels willen, sind die Österreichischen Delegierten bei so etwas sitzen geblieben? Die offizielle Erklärung eines unglücklich wirkenden Außenministers Spindelegger: Man habe versucht, in der EU unter schwedischem Vorsitz eine Linie zu finden: Wenn der Ahmedi-Nejad wieder den Holocaust und das Existenzrecht Israels leugnet, dann gehen wir aber echt hinaus.
      Leider war der iranische Präsident so schlau, dies nicht zu tun, sondern eben zum sekundären Antisemitismus zu greifen. Die Deutschen haben das begriffen: EU hin oder her, gerade wir dürfen so etwas nicht hinnehmen. Die Österreicher, die genauso eine Verantwortungslast aus der Geschichte haben, drucksten (wieder) herum. Man habe eh nur mindere Botschaftsräte hineingesetzt; und die hätten nicht gewagt, selbstständig nach der Situation zu entscheiden, lautet jetzt die Ausrede.
      Ein Triumph heimischer Staatskunst. Wir wollten eh tapfer sein (in Grenzen) und dann halt sich der net an unsere ausgeklügelte Strategie. Was sollst machen? (Hans Rauscher/DER STANDARD, Printausgabe, 26.9.2009) 

    4. ADL – Iran Front and Center at UN General Assembly

      At the 64th UN General Assembly, the spotlight was on Iran—its nuclear aspirations and its human rights abuses. Iranian President Ahmadinejad again espoused his anti-Semitic, anti-Israel and anti-Western rhetoric, and defended his legitimacy after a fraudulent election. In New York, a broad coalition (pictured above) rallied in support of human rights and freedom in Iran. ADL looks at issues shaping the UN agenda for 200
      9. More>>

  6. WELTIranische Politiker stellen Existenz Israels in Frage
    Seit 30 Jahren fordert das khomeinistische Regime mal den Verfall und den Untergang Israels und mal dessen Zerstörung. Auch in diesem Jahr wurde Israel vom Revolutionsführer Ali Khamenei als Krebsgeschwür bezeichnet. Präsident Ahmadinejad leugnete den Holocaust und stellte die Existenz Israels als eine Bedrohung dar.  
    Im Juli 1979 verkündete Ayatollah Khomeini die Einführung des Al-Quds-Tages: “Ich verlange von allen Moslems der Welt und von allen moslemischen Regierungen, dass sie die Hände dieser Usurpatoren und ihrer Unterstützer abhacken. Ich lade alle Moslems der Welt ein, dass sie gemeinsam den letzten Freitag im heiligen Monat Ramesan als Al-Quds-Tag [Jerusalem Tag] wählen und ihre internationale moslemische Solidarität zur Unterstützung der legitimen Rechte des moslemischen palästinensischen Volkes erklären. Ich wünsche vom allmächtigen Gott den Sieg der Moslems über die Gottlosen.” [Textauszug nach der iranischen Zeitung Ettelaat 8.8.1979] 
    Der Tag des Antisemitismus
     
    Auch in diesem Jahr skandierten vom iranischen Staat mobilisierte Massen am 18.9.2009: „Tod Israel. Tod Amerika. Tod England. Palästina wird siegen, Israel wird zerstört werden. Die Freiheit Palästinas bedeutet so viel wie die Freiheit des Islam. Khamenei ist unser Führer, der Erbe
    des Propheten.” 
    In der offiziellen Erklärung zum Al-Quds-Tag wird daran erinnert, dass Ayatollah Khomeini vor rund dreißig Jahren den letzten Freitag des islamischen Fastenmonats zum Al-Quds-Tag ernannt habe. Auch in diesem Jahr wurde Israel als ein „unechter jüdischer Staat” bezeichnet, der von „arroganten” Mächten unterstützt werde. In der offiziellen Erklärung, die der staatlichen Doktrin der „Islamischen Republik Iran” seit 30 Jahren entspricht, wird gefordert, dass die „Besatzung auf der Landkarte der islamischen Welt, insbesondere in Afghanistan, im Irak und in Jerusalem und in Palästina” ein Ende nehmen muss. Weiterhin wird hervorgehoben, dass das „Heilige Land den
    Palästinensern gehört. 
    Zerstörung Israels gefordert
     
    Kein Geringerer als der iranische Revolutionsführer Ali Khamenei bezeichnete Israel als ein „künstliches Regime,
    das ein Volk zerstört hat.” Khamenei bezeichnete den Al-Quds-Tag als den „Tag des Schreis der muslimischen Umma gegen das tödliche Krebsgeschwür des Zionismus.”
    Der politisierte Begriff des Krebsgeschwürs gehört unter Khomeinisten zum guten Ton. Auch der wissenschaftliche Sekretär des Präsidenten Ahmadinejad, Waezzadeh, sagte am Rande der Al-Quds-Demonstration in Teheran gegenüber ISNA: „Die Zerstörung des Krebsgeschwürs Israel ist zu Gunsten aller muslimischen Völker und sogar vieler anderer Staaten der Welt außer von einigen arroganten westlichen Staaten.” 

  • 0

Leave a Reply