Leider gibt es mehr als genug Gründe dazu aufzurufen aktiv zu werden…

  • 0

Leider gibt es mehr als genug Gründe dazu aufzurufen aktiv zu werden
Mehrere Veranstaltungsankündigungen; viel zum Thema Deutsch-Iranische Wirtschaftsbeziehungen und mehr
 


INHALTSANGABE
  1. TEIL 1 – GRUND ZU PROTESTIEREN: Norman Finkelstein kommt nach Deutschland
  2. TEIL 2 – Noch eine Grund zu protestieren: Primitive Pro-Iran-Regime Propaganda-Veranstaltung im Hamburg
  3. TEIL 3 – Wieder einmal eine Ehrung für die notorische Israelhasserin Felicia Langer
  4. TEIL 4 – Hoher Iranischer Staatsbesuch in Deutschland
  5. TEIL 5 – SONSTIGES...

TEIL 1 – GRUND ZU PROTESTIEREN: Norman Finkelstein kommt nach Deutschland...  
  

  • Bitte auch die Liste der Veranstalter beachten [u.a. Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung und Landesarbeitsgemeinschaft Frieden und Internationale Politik (DIE LINKE)]. Außerdem zu beachten: „Die Unterstützung vom Bildungswerk wird realisiert aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin“!!!
    SKANDALVERANSTALTUNG
    Norman G. Finkelstein
    am 26. Februar 2010 in Berlin
    OFFIZIELLER EINLADUNGSTEXT:
    „1 Jahr nach dem Überfall der israelischen Armee auf Gaza – die Verantwortung der deutschen Regierung an der fortgesetzten Aushungerung der palästinensischen Bevölkerung.“
    Vortrag und Diskussion
    mit Dr. Norman G. Finkelstein
    am Freitag, 26. Februar 2010
    um 19:00 Uhr
    in der
    Trinitatis-Kirche
    Karl-August-Platz
    Berlin-Charlottenburg
    Norman Finkelstein
    ist US-amerikanischer Politikwissenschaftler, dessen Eltern als einzige ihrer Familien den Holocaust überlebt haben.
    Er hat sein Leben der Wahrheitsfindung im israelisch-palästinensischen Konflikt gewidmet.
    Für diese radikale Wahrheitsfindung, die auf dem Internationalen Recht basiert, wurde ihm die Festanstellung an der DePaul Universität, Chicago, verweigert.
    Norman Finkelstein ist Autor folgender Bücher, in denen seine Argumentationslinie gut nach- vollzogen werden kann:
    – Die Holocaust-Industrie. Wie das Leiden der Juden ausgebeutet wird (2002)
    – Der Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern. Mythos und Realität (2002)
    – Antisemitismus als politische Waffe: Israel, Amerika und der Missbrauch der Geschichte (2007)
    Diese Veranstaltung ist nur möglich durch die Zusammenarbeit mit Palästina-Solidaritätsgruppen und Einzelpersonen in Prag (Tschechien), München
    (BRD) und Berlin (BRD)
    Veranstalter:
    – AK Nahost Berlin
    – Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung
    – Deutsch-Israelisch-Palästinensische Freundschaftsgesellschaft (DIPF)
    – Deutsch Palästinensische Gesellschaft (DPG)
    – Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost (EJJP-deutsche Sektion)
    – Landesarbeitsgemeinschaft Frieden und Internationale Politik (DIE LINKE)
    – Ökumenisches Zentrum für Umwelt-, Friedens- und Eine-Welt-Arbeit
    Die Unterstützung vom Bildungswerk wird realisiert aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin.
    Die Veranstaltung wird vonPublicsolidarity aufgezeichnet und im Internet veröffentlicht.
    http://oekumenischeszentrum.de/index.htm
    http://www.aknahost.org/
    http://www.bildungswerk-boell.de/calendar/VA-viewevt.aspx?evtid=7655
    http://www.friedenskooperative.de/nahost.htm
    http://dpg-netz.de/index.php?option=com_frontpage&Itemid=1
    http://www.juedische-stimme.de/index.htm
      
     
     
  • Protestbriefe sollten u.a. an den Eigentümer des Veranstaltungsortes geschickt werden, die Trinitatis-Kirche, die es zu überzeugen gilt, dass diese ehrenwerte Kirchengemeinde sicher nur aus Unwissenheit Ihre Räumlichkeiten für diese Diffarmierungsveranstaltung zur Verfügung stellen und das dies ganz sicher nicht vereinbar ist mit deren aufrichtigen Verpflichtung zum Einstehen gegen Antisemitismus, wie auf deren Website propagiert…
    Trinitatis-Kirche
    Karl-August-Platz
    Berlin-Charlottenburg

    buero@trinitatis-berlin.de
    www.trinitatis-berlin.de

  • From: clemens_h
    Sent: Thursday, February 04, 2010 5:42 PM
    An: info@bildungswerk-boell.de , Adamaschek@bildungswerk-boell.de , guth@bildungswerk-boell.de , jkubens@bildungswerk-boell.de
    Subject: Ihre geplante Veranstaltung mit Norman Finkelstein

    Sehr geehrter Herr Adamschek, sehr geehrte Frau Guth, sehr geehrter Herr Kubens, sehr geehrte Damen und Herren,

    ich habe auf Ihrer Seite der Heinrich-Böll-Stiftung gesehen, dass Sie eine Veranstaltung mit Norman Finkelstein durchführen wollen.

    http://www.bildungswerk-boell.de/calendar/VA-viewevt.aspx?evtid=7655

    Auf der Seite von Finkelstein habe ich folgende Links vom 31.01.2010 gefunden:
    http://www.normanfinkelstein.com/a-once-in-a-lifetime-experience-the-ultimate-mission-to-deutschland/
    http://www.israellawcenter.org/Missions-general-information.html

    Das erste ist eine antisemitisch motivierte „Satire“ auf den zweiten Link, welcher auf eine Informationstour durch Israel und Hintergründe über die israelische Armee hinweist bzw. dazu einlädt.

    Finkelstein „parodiert“ diese israelische Veranstaltung indem er die israelische Armee IDF mit der nationalsozialistischen Schutzstaffel (SS) und anderen Nazi Organisationen gleichsetzt:

    „Inside tour of the SS unit that carries out extermination of Judeo-Bolsheviks“

    Das Original liest sich so:

    „Briefing by officers in the IDF Intelligence and Operations branches.“

    Nach der Definition von Antisemitismus durch die Europäische Union ist eine Gleichsetzung Israels mit dem Nationalsozialismus antisemitisch:
    „drawing comparions of contemporary Israeli policy to that of the Nazis“

    http://fra.europa.eu/fraWebsite/material/pub/AS/AS-WorkingDefinition-draft.pdf

    Sie drei bzw. das gesamte „Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung“ unterstützen so eine Form des neuen Antisemitismus, wenn Sie Norman Finkelstein, der Israel mit den Nazis gleichsetzt, einladen.

    Ich halte das für unerträglich und fordere Sie auf, die geplante Veranstaltung mit Norman Finkelstein abzusagen.

    Mit freundlichen Grüßen,

Zurück nach oben 

 


TEIL 2 – Noch eine Grund zu protestieren: Primitive Pro-Iran-Regime Propaganda-Veranstaltung im Hamburg  


  • PRIMITIVE PRO-IRAN-REGIME PROPAGANDA: Die „Freunde“ Israels entlarven sich…

    In diesem Fall haben sich genau die Richtigen getroffen: Der Iranische Botschafter mit den einschlägig bekannten Jürgen Elsässer und Udo Steinbach, sowie Thomas Steinberg, dem Betreiber der einschlägig rechts orientierten Seite steinbergrecherche.com… Protestschreiben an das Hotel Atlantic-Kempinski in Hamburg und die Veranstalter sollten umgehend und zahlreich verschickt werden!!!


    SIEHE http://www.honestly-concerned.org/Temp/HH-Iran-Veranstaltung.pdf

     
     

    • DEMONSTRATIONSAUFRUF:
      Solidarität mit der iranischen Freiheitsbewegung – „Gegen die Kollaboration mit dem iranischen Regime“
      Thursday, February 11 at 5:30pm
      Where: Hotel Atlantic-Kempinski
      To see more details and RSVP, follow the link below:
      http://www.facebook.com/n/?event.php&eid=285804208877&mid=1d544a4G20478893G3e13873G7

       
    • Irangermany’s Blog – Iran Konferenz 11.02.2010 in Hamburg – February 4, 2010 by irangermany
      Der iranische Botschafter Scheikh Attar und seine PR-Abteilung haben nun wirklich eine Veranstaltung vom Allerfeinsten organisiert. Gerade zum 11.02. also dem Tag an dem des Sieges der iranischen Revolution gedacht wird, tritt in Hamburg eine  Horrortruppe an Referenten auf:
      Christoph R. Höstel
      Ein ehemaliger ARD-Korrespondent, der zwischenzeitlich aber völlig abgedrehte Thesen vertritt, wie z.B. dass die CIA an den 9/11 – Anschlägen in New York mitwirkte.
      http://www.steinbergrecherche.com/08hoerstel.htm 
      Scheickh Attar, Iranischer Botschafter aus Berlin
      Dieser besonders stramme Anhänger von Ahmadinejad hat schon viel Erfahrung, insbesondere bei der Unterdrückung von Kurden in seiner früheren Tätigkeit als Gouverneur der Kurdengebiete im Iran.
      http://de.stopthebomb.net/de/start/deutschland/lehrerkonferenz.html 
      Udo Steinbach
      Einer der unvermeidbaren Deutschen Nahost Experten, ehemaliger Leiter des Hamburger Orient Institutes, einer der früher häufig im Fernsehen war, heute aber keine Rolle mehr spielt, sonder mit Israelfeindlichen Positionen versucht wieder ins Rampenlicht zu kommen.
      Jürgen Elsässer
      Ex-Linker, Ex-Kommunist der für seine Pro-Achmadinejad Position nun gerne vom rechten Rand der Gesellschaft zitiert wird. Er gratulierte Ahmadinejad zu seiner gefälschten Wiederwahl und bezeichnete die Protestbewegung im Iran u. a. als „Junkies“ und Stricher des Westens.
      http://www.neues-deutschland.de/artikel/159855.politische-sackgasse.html
      Thomas I. Steinberg
      Betreiber der Steinberg-Recherche, kommt in seinen Beiträgen aber gut ohne Recherche aus, solange es gegen Israel, Juden und vermeintliche Zionisten geht. Sein Beitrag soll es sein, die missverständlichen Übersetzungen von Achmadinejad gerade zu rücken.
      Bahman Berenjian
      Dieser saubere Herr ist einer der  informellen Lautsprecher des Regimes. Gerne organisiert er Veranstaltungen für offizielle im Iran und wird auch im Zusammenhang mit Mykonos immer wieder genannt. Scheikh Attars Mann fürs Grobe.
      http://jungle-world.com/artikel/2006/50/18737.html
      Ein schrecklicher Haufen, der sich an einem Tag in Hamburg versammelt um das diskreditierte und ohne jede Legitimierung dastehende Regime im Iran zu feiern.


    • Hotel Atlantic Kempinski Hamburg
      An der Alster 72-79, 20099 Hamburg
      Tel. +49 40 28 88 0
      Fax. +49 40 247129

       
         

Zurück nach oben 

 


TEIL 3 – Wieder einmal eine Ehrung für die notorische Israelhasserin Felicia Langer...