AUSZUG AKTUELLER MELDUNGEN ZUM THEMA IRAN AUS UNSEREM TÄGLICHEN NAHOST-NEWSLETTER…

  • 0

  1. Brandaktuell…

    1. War zu erwarten! (bd)
      ReutersIran’s IAEA envoy says not handed over fuel swap letter
      VIENNA (Reuters) – Iran’s representative to the International Atomic Energy Agency (IAEA) said Sunday Iran had not yet delivered a letter to the agency outlining its nuclear fuel swap deal agreed last week with Brazil and Turkey.
      „We have not handed in the letter,“ Ali Asghar Soltanieh told Reuters. Iran’s IRNA news agency reported earlier Sunday that Soltanieh had given the letter to the IAEA chief.
      Iranian officials said the letter would be handed in on Monday.
      (Reporting by Sylvia Westall) 

    2. Ein ganz billiger Erpressungsversuch (bd)
      JP

      1. Free  Iran Now! Dunkle Drohungen – lalibertine
        Angesichts der geringen Begeisterung im UN-Sicherheitsrat für den Uran-Deal, den die Top-Diplomaten Lula und Erdogan mit den Teheraner Staatsterroristen ausgehandelt haben, zeigen sich die Mullahs wieder
        von ihrer kratzbürstigen Seite:
        „If the Americans want to seek adventure, whether in the UN Security Council or in (the US) Congress, all the efforts of Turkey and Brazil will be in vain and this path will be abandoned,“ said Larijani, an influential conservative. „In this situation parliament will make a different decision over Iran’s cooperation with the IAEA.“

      2. AFP – Drohungen des Irans für den Fall von UN-Sanktionen
        Teheran — Der Iran erwägt im Fall neuer Sanktionen des UN-Sicherheitsrats gegen sein Atomprogramm die Aufkündigung des mit Brasilien und der Türkei …
    3. YNet Iranian ploy backfires – Deal mediated by Turkey, Brazil prompts Obama to accelerate sanctions  Eytan Gilboa
      In light of past experience, this was a predictable ploy. Every time the noose tightens around Iran’s neck, it pulls a rabbit out of its hat in order to buy some more time and deceive the international community. However, after some political maneuvers and delays, the US managed in recent weeks to secure international support for a fourth round of harsher sanctions against Tehran.
      The „deal“ signed with Brazilian and Turkish mediation is yet another deceptive ploy by Tehran meant to torpedo the American plan. Yet for the time being, Obama and his partners have not bought into it. Although the negotiations on the new sanctions had not been completed, the latest deal forced Obama to wake up and accelerate his plan.
       

    4. forward.com Getting Serious About Iran – Eric Yoffie
      In 1967, I was a contented sophomore at Brandeis University. Then, in May of that year, I watched in horror and dismay as Arab nations massed troops on Israel’s border and the nations of the West, including the United States, responded with studied indifference.
      I was absolutely certain that Israel faced imminent destruction. As Israel prepared for war, I joined with a small group of Brandeis students who volunteered to go to Israel to assist in civilian jobs. Fortunately, Israel did not end up needing my help.
      The Six Day War changed everything. It changed my perception of Israel and Israel’s perception of itself. For the next 40 years, I never once believed that Israel was in danger of physical annihilation.
      Until now.
      A nuclear Iran poses a threat as grave as that faced by Israel in the dark days of May 1967. The debates among experts about whether or not Iranian leaders should be taken seriously in their calls for Israel’s destruction have a surreal quality to them; the very fact that such debates are taking place serves as confirmation that the risk of a nuclear Iran to Israel is unacceptably high…. 


       
    1. reuters.com Deutsche angeblich wegen Iran-Atomgeschäfts festgenommen
      New York/Berlin (Reuters) – Ein angebliches Atomgeschäft unter deutscher Beteiligung sorgt für Rätselraten.
      Das Auswärtige Amt, die Bundesanwaltschaft und das hessische Justizministerium erklärten am Donnerstag übereinstimmend, ihnen sei die von Diplomaten berichtete Festnahme deutscher Geschäftsleute nicht bekannt. Bei der Bundesanwaltschaft sei ein solches Verfahren nicht anhängig. Auch das oft für die oberste deutsche Anklagebehörde tätige Zollkriminalamt habe in diese Richtung keine Erkenntnisse.
      „Es ist kein Ermittlungsverfahren der Bundesanwaltschaft“, sagte ein Behördensprecher in Karlsruhe. Ihm sei auch nicht bekannt, ob eine Landesbehörde ermittele. Ähnlich äußerte sich eine Sprecherin des hessischen Justizministeriums in Wiesbaden. Es gebe keine Hinweise auf Festnahmen wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Außenwirtschaftsgesetz….
       

    2. wsj Oil Trade With Iran Thrives, Discreetly  – STEVE STECKLOW, SPENCER SWARTZ and MARGARET COKER
      FUJAIRAH, United Arab Emirates—An oil tanker named Front Page, chartered by Royal Dutch Shell PLC, left this port on March 17 and reported it was going to another U.A.E. port, then on to Saudi Arabia, ship-tracking data show.
      But the tracking information reveals that Front Page also made an unreported stop—to the coast of Iran. There it loaded Iranian oil, according to records obtained by oil traders and shipping sources.
      Associated Press
      Iranian oil technicians at an oil facility in Azadegan in 2008.
      The incident, some oil-industry experts say, is an example of how some companies these days are hiding their business dealings with Iran, even when they are perfectly legal because they aren’t subject to any sanctions.
      Another oil tanker that stopped in Iran in March, which oil traders say was chartered by Total SA of France, turned off its tracking transponder throughout the visit, according to ship-tracking data….
       

    3. April, April (bd)
      wsj
      Germany Stops Shipment to Iran – DAVID CRAWFORD And JOE LAURIA
      German customs officials stopped a shipment of parts destined for delivery to an Iranian nuclear-power plant via Russia, according to people familiar with the matter.
      The parts, which were bought more than a month ago in Germany, include items that the European Union prohibits shipping without a special license because they can be used for installation in a nuclear facility as well as for other, nonsensitive purposes.
      Russian diplomats reacted with anger to the seizure, arguing that Russia is permitted to assist Iran in the construction of the Bushehr Nuclear Power Plant, according to a person familiar with the discussion.
      Neither the building of the light-water reactor nor the procurement of its parts are prohibited by existing United Nations sanctions against Iran. 

       


  2. Zum Thema „Iranische Handelsbeziehungen und Wirtschaft“…  

     
    1. Free Iran Now! Gewerkschaften weltweit empört über Hinrichtung – Gestern demonstrierte die Canadian Teachers‘ Federation vor der iranischen Botschaft in Ottawa gegen die Hinrichtung ihres Kollegen Farzad Kamangar vor einer Woche. Viele Gewerkschaften ( z.B. hier, hier, hier)  hatten sich seit Monaten mit Petitionen für Kamangar eingesetzt und verurteilten seine Ermordung durch das Regime scharf, darunter auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft. Sie stellen sich damit klar an die Seite iranischer Gewerkschaftsaktivisten, die bei ihrem Kampf gegen das Regime auf internationale Solidarität angewiesen sind. 
      Lange überwog in der westlichen Zivilgesellschaft das Schweigen, wenn es um die schweren Menschenrechtsverletzungen in Iran ging. In letzter Zeit
      mehren sich die Anzeichen, dass es hier zu einem Prozess des Umdenkens kommt. Der ist auch dringend nötig. Von Menschenrechtsaktivisten, Gewerkschaftsvertretern, Studentenverbänden und Feministinnen hat man bisher viel zu selten klare Worte zum Teheraner Mörderregime vernommen. 

    2. de.indymedia.org – Berlin: Protest gegen Hinrichtungen im Iran
      Mai waren in der islamischen Republik Iran hingerichtet worden, 4 davon wegen angeblicher Mitgliedschaft in der linken kurdischen Organisation PJAK. … 

      1. Halleforum – Kurden protestieren gegen Hinrichtungen im Iran
        Rund 100 Kurden haben am Samstagnachmittag in der halleschen Innenstadt gegen die Hinrichtung von fünf Kurden im Iran protestiert. …


    3. ZEIT ONLINE – Konflikte: Iran: US-Wanderer bleiben in Haft
      Teheran (dpa) – Die Mütter von drei im Iran inhaftierten Wanderern aus den USA haben Teheran wieder verlassen. Die Freilassung ihrer Kinder haben sie …

      1. sueddeutsche.de – Gefangenen-Besuch in Iran
        Teheran – Drei im Iran inhaftierten Wanderern aus den USA ist erstmals seit fast elf Monaten erlaubt worden, ihre Mütter zu treffen. …

  3. Zum Thema „Menschenrechtslage“…  
     

    1. Deutsche Welle – Karrubi kritisiert iranische Justiz als Handlanger
      TEHERAN: Drei Wochen vor dem ersten Jahrestag der umstrittenen Präsidentenwahl im Iran hat Oppositionsführer Mahdi Karrubi der Justiz vorgeworfen, …
    2. greenpeace magazin online – Iranische Opposition: Regisseur Panahi wird freigelassen
      Teheran (dpa) – Der seit Monaten inhaftierte iranische Filmregisseur Jafar Panahi soll nach Angaben der Opposition freikommen. Er solle noch in der Nacht … 

      1. Trierischer Volksfreund – Iranischer Regisseur Panahi trifft Staatsanwalt
      2. nachrichten.at – Jafar Panahi: Filmer gegen Unterdrückung

    3. derStandard.at – Oppositionsführer warnt vor Folgen neuer Sanktionen
      Der Iran stehe vor einer Wirtschaftskrise, deren ganzes Ausmaß sich erst bemerkbar machen werde, sagte Mussawi. Sie werde zu hoher Arbeitslosigkeit und …

    4. Frankfurter Rundschau – Teheran in bleierner Ruhe
      Die Verfolgung und Einschüchterung von Regimekritikern im Iran aber geht unerbittlich weiter. Sechs wegen „Gotteslästerung“ zum Tode verurteilte …

       
    5. Free Iran Now! Die Universitäten kommen nicht zur Ruhe – lalibertine
      An der Azad-Universität in Teheran kam es gestern wieder zu
      Zusammenstößen zwischen Studenten und Basij-Milizionären.
      Early this morning at the university there was a strong presence of security, intelligence, and paramilitary forces on campus. The entrance to the university and surrounding streets were heavily controlled by anti-riot police who prevented many students, including over fifty known student activists, from entering the premises. As the day progressed and classes came to an end, the crowd began to assemble and slogans like,  „Ya Hossein, Mir Hossein“, „Death to Dictator“, „We Support our brave students“ and „All imprisoned students must be released“ were heard loudly. Students were attacked by Basiji and intelligence forces as they were winding down their protest with the famous song „Yare Dabestani Man“ (My Childhood Schoolmate) and a speech by one of their classmates. According to reports by witnesses at the scene, security forces and Ministry of Intelligence agents on the university grounds began to arrest a number of students.
      Ein Handyvideo findet sich
      hier.

    6. zeit.de Schläger greifen bloggenden Mullah an
      Mohammad Ali Abtahi, früher Vizepräsident in Iran und heute Kritiker von Präsident Ahmadineschad, ist in Teheran brutal überfallen worden. Das Regime verfolgt seine Gegner nach wie vor unerbittlich.
      © Henghameh Fahimi/AFP/Getty Images
      Mohammad Ali Abtahi wurde in einem Schauprozess zu sechs Jahren Haft verurteilt (Archivbild von 2005) 
      Mohammad Ali Abtahi wurde in einem Schauprozess zu sechs Jahren Haft verurteilt (Archivbild von 2005)
      Kaum hatte der frühere iranische Vizepräsident die Moschee im Süden Teherans verlassen und war in seinen Wagen gestiegen, als bestellte Schläger über ihn herfielen. Bewaffnet mit Messern und Stromkabeln, zertrümmerten sie die Scheiben des Autos, sprühten Tränengas ins Innere. „Wie durch ein Wunder“ habe er unverletzt entkommen können, schrieb der geschockte Mohammad Ali Abtahi später auf seiner Facebook-Seite, wo auch Fotos des verbeulten weißen Fahrzeugs zu sehen sind. „Sehr brutal“ sei der Angriff gewesen, niemand habe ihm geholfen, während die Täter „furchtlos und selbstbewusst“ agierten….

    7. Man lasse sich von Karroubis Aussagen nicht blenden: Er unterstützt den Kampf gegen das „Zionistische Gebilde“ und würde am Atomprogramm keinerlei Abstriche machen. Mehr zu ihm und seiner dubiosen Rolle im Machtgerangel unter den islamischen Klerikern bei Free Iran Now! (bd)
      JP –
      ‚Ahmadinejad has humiliated Iran‘
      Opposition figure Mahdi Karroubi lashes out at regime’s policies.
      TEHERAN, Iran — A senior opposition figure accused Iran’s hardline judiciary and conservative lawmakers of being instruments in the intimidation of pro-reform activists and the trampling of constitutional rights.
      The remarks by Mahdi Karroubi, who has often criticized Iran’s leadership, were posted late Friday on his party’s website.
      Karroubi lashed out at President Mahmoud Ahmadinejad, saying his rule has set back the country and that the deteriorating economy has made life miserable for Iranians.
      „The present head of government, with his strange behavior, has humiliated the Iranian nation,“ he said.
       

       

  4. Zum Thema „Oppositionsbewegung und Protestler“ 

    1. WELT ONLINE – Bremer Firma soll iranisches Atomprogramm unterstützt haben
      KG aus Bremen-Woltmershausen vor fünf Jahren über einen Zwischenhändler in den Iran geliefert haben, in insgesamt drei Fällen, so die bisherigen …

    2. Reuters Deutschland – Kreise: Shell und Wettbewerber kaufen Iran weniger Öl ab
      London/Dubai (Reuters) – Royal Dutch Shell und andere Ölkonzerne kaufen dem Iran wegen der angedrohten Sanktionen Kreisen zufolge weniger Rohöl ab. …

       
    3. Na super!
      HA’ARETZ
      U.S. lifts sanctions on Russian firms accused of selling arms to Iran 
      State Department spokesman P.J. Crowley denied that the decision to lift the sanctions was meant to win Russian support for additional Iran sanctions.

      1. sueddeutsche.de – USA erlaubt russische Waffenlieferungen in den Iran
        Washington (dpa) – Wenige Tage nach der Einigung über neue Sanktionen gegen den Iran sollen die USA Russland zugestanden haben, Flugabwehrraketen nach … 
         

        1. RIA Novosti – US-Administration hebt Sanktionen gegen russische Gesellschaften auf
        2. Russland.RU – Rosoboronexport: Russlands Waffenexporteur will etwaige Iran-Sanktionen einhalten

    4. YNet Iran says can destroy Israel in week – Dudi Cohen
      Ahmadinejad’s chief of staff says if Israel attacks, ‚Zionists will have no longer than week to live‘
      Mahmoud Ahmadinejad’s chief of staff, Esfandiar Rahim Mashaei, said Wednesday that if Israel attacked Iran it would be destroyed within a week.
      Speaking at a political conference of ultra-conservatives in Iran’s north, Mashaei said, „If the Zionist regime attacks Iran, the Zionists will have no longer than a week to live.“
      The semi-official Fars news agency quoted him as saying that the Islamic Republic would destroy Israel „in less than 10 days“.
      Mashaei, who was also formerly a vice president, added that new sanctions to be imposed on Iran for its nuclear program would only harm Western countries….

    5. Wie man bei „irananders.de“ tickt, lässt sich recht schnell aus der Konnation dieses Abschnittes herauslesen: In Deutschland befürworten die meisten Iran- und Nahost-Experten wie Prof. Dr. Volker Perthes von Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), Christoph Bertram von der Körber Stiftung, Konstantin Kosten von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) oder Udo Steinbach ehemaliger Direktor des Orientinstituts ganz andere Herangehensweisen. Diese kennen, anders als bei den Sicherheitsexperten, die in ihren Fach denken und daher meist politisch restriktive Maßnahmen befürworten und formulieren, besser die iranischen Positionen und Wahrnehmungen und lassen sie in ihre Analyse einfliesen. “ Zitat Ende… Es darf geweint werden – ob so viel Dämlichkeit. (bd)
      irananders.de
      Neue Sanktionen gegen Iran: Dissens unter den Experten
      Expertentum ist wie ein Schweizer Messer: Ein einziges Instrumentarium ist nicht für jedes Objekt anwendbar.
      Das Expertentum in Deutschland ist sich hinsichtlich der drohenden Sanktionen gegen den Iran nicht einig. Auffällig ist, dass die Meinungen hauptsächlich entlang der Spezialisierung sich trennen. So sind Sicherheitsexperten eher gegenüber neuen Sanktionen aufgeschlossener als den Iran-Experten.
      Dr. Markus Kaim Sicherheitsexperte an der Stiftung Wissenschaft für Politik (SWP) wird in Spiegel Online dahingehend zitiert, dass Sanktionen die richtige Antwort gegen den Iran wären. Er sieht in den Abkommen zwischen Brasilien, Türkei und Iran nichts anderes als eine Willenserklärung. Sein Kollege der Sicherheitsexperte Oliver Schmidt von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP), dass Iran durch das Abkommen lediglich Zeit gewinnen wolle. Er verlangt, dass der Iran zumindest während der Verhandlungen seine Urananreicherung aussetzen müsse….

      1. Udo Steinbach…
        Irananders (Blog) –
        Iran-Sanktionen: Kurz-Interview mit dem Nahost-Experten Udo Steinbach
        Udo Steinbach: Sicherlich kontraproduktiv, zumal sie keinerlei Auswirkung auf die iranische Atompolitik haben werden. Und wenn die Sanktionen Auswirkungen …

      2. Irananders (Blog) – Keine Wirtschaftskrise im Iran trotz Sanktionen
        Die Analyse von Herrn Kenan Mortan basiert auf einigen Fehlern und lässt andere positive Aspekte der iranischen Wirtschaft unberücksichtigt. … 

    6. RIA Novosti – EU zur Teilnahme am Dialog mit Iran über Atomprogramm bereit – Ashton
      Die Europäische Union ist bereit, mit Irans Offiziellen zusammenzutreffen, um das iranische Atomprogramm zu behandeln. Das teilte die EU-Außenministerin …

      1. greenpeace magazin online – Ashton: Europäer wollen Iran wegen Atom treffen
        Brüssel (dpa) – Im Atomstreit mit Teheran könnte es schon bald erneut ein Treffen der Vetomächte im Sicherheitsrat sowie Deutschlands mit dem Iran geben. …

    7. schweizmagazin.ch – Brasilien kritisiert neue Sanktionspläne gegen Iran
      Brasiliens Präsident Luiz Inacio Lula da Silva hat die Reaktion der Weltmächte auf die Unterzeichnung des Abkommens mit dem Iran über Kernbrennstoff …

    8. RIA Novosti – Iranischer Außenamtssprecher schließt Ahmadinedschads Besuch in Georgien nicht aus
      Wir erwarten den georgischen Regierungschef im Iran“, sagte der Sprecher. Der Iran plane unter anderem, ein Wasserkraftwerk in Georgien zu bauen. …

    9. RIA Novosti – Iran als Prüfstein für Russland
      Moskau und Peking haben mäßig verschärften Iran-Sanktionen wegen seines umstrittenen Atomprogramms zugestimmt. Interessanterweise fiel diese Entscheidung …

    10. DiePresse.com – Erdogan wirbt für Atom-Vereinbarung mit Iran
      Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan sucht für die von ihm ausgehandelte Atom-Vereinbarung mit dem Iran internationale Unterstützung. …


       
    11. inss.org.ilThe Nuclear Fuel Deal: A Gift to Iran? – Asculai, Ephraim and Landau, Emily B.
      On May 17, 2010, Iran, Turkey, and Brazil signed an agreement on a swap of 1,200 kg of low enriched uranium (LEU) from Iran in return for 20% enriched uranium reactor fuel for the Tehran Research Reactor (TRR). Should the agreement materialize, it would be an important gain for Iran. Iran would receive fuel for a reactor that while today is used for the production of radioisotopes for medical uses, was previously used for weapons-related research activities: plutonium research and polonium-210 production, whose only use is in nuclear weapons. In fact, the medical radioisotopes can be commercially obtained from several sources, and would not fall under any sanctions.
      Most importantly, according to the very first provision of the deal, Iran would be granted explicit legitimacy for continuing its uranium enrichment program „for peaceful purposes,“ and probably would not even be required to send abroad the 20% enriched uranium that it began to produce in February of this year. The legitimacy accorded to Iran’s enrichment activities would be in direct contradiction to the demand, included in five UN Security Council resolutions – three of which included decisions on sanctions – that Iran cease these activities.

    12. Nur im Prinzip natürlich! (bd)
      kuna.netAustria, in principle, for imposing harsher sanctions on Iran 
      VIENNA, May 20 (KUNA) — Austria, a non-permanent member of the UN Security Council, has agreed in principle to vote in support of the draft resolution that imposes harsher sanctions on Iran, said Austrian Minister for European and International Affairs Michael Spindlegger on Thursday.
      Austrian media quoted the minister as saying that the draft resolution presented by the US on Tuesday was still under discussion at the UN Security Council.
      Spindlegger lauded the efforts of Turkey and Brazil, which resulted in the signature of a deal with Iran for the exchange of nuclear fuel.
      He said that although dialogue was the best option for resolving such matters, at the end of the day Iran must not possess prohibited nuclear weapons. (end) amg.ema KUNA 201832 May 10NNNN

    13. JP –  

    14. Nationaler Widerstandsrat Iran – Kanadischer Außenminister unterstützt Sanktionen gegen iranisches Regime
      „Die Regierung des Iran muss den Vertrauensverlust der Mitglieder der internationalen Gemeinschaft in Bezug auf ihr Atomprogramm zur Kenntnis nehmen. …


       
    15. Deutschlandradio – SPD-Politiker Klose setzt auf politischen Dialog mit Iran
      Der Koordinator der Bundesregierung für die deutsch-amerikanischen Beziehungen, Hans-Ulrich Klose, hat sich für einen politischen Dialog mit dem Iran …


       
    16. dradio Perthes: Drohung mit Sanktionen gegen Iran zeigt Wirkung – Dirk-Oliver Heckmann
      Stiftung Wissenschaft und Politik begrüßt UNO-Resolution
      Volker Perthes von der Stiftung Wissenschaft und Politik bewertet die neue Resolution im UNO-Sicherheitsrat als Basis für künftige Verhandlungen mit dem Iran. Der Sinneswandel Teherans in der Atomfrage sei auch auf die Drohung mit neuen Sanktionen zurückzuführen.
      Dirk-Oliver Heckmann: Viele werden sich womöglich verwundert die Augen reiben. Erst am Montag war ein Durchbruch bei den Gesprächen über das iranische Atomprogramm erzielt worden. Teheran sei bereit, zumindest einen Teil nuklearen Materials im Ausland anreichern zu lassen, im Gegenzug für nukleare Brennstäbe, die für die friedliche Nutzung der Atomenergie benutzbar sind. Jetzt die Reaktion der internationalen Gemeinschaft…. 

       

  5. Internationale Reaktionen (z.B. Sanktionen) und iranische Gegenreaktionen… 

    1. Free Iran Now!Der lange Arm der Mullahs – lalibertine
      reicht bis nach Deutschland, in die Imam-Ali-Moschee an der Hamburger Außenalster.
      Das Islamische Zentrum Hamburg, das die Moschee betreibt, gilt beim Verfassungsschutz als „verlängerter Arm Teherans“. Tatsächlich ist der jeweilige Leiter des Zentrums direkt dem iranischen Revolutionsführer unterstellt, derzeit also Ali Chamenei, und fungiert als dessen Stellvertreter in Deutschland. 2009 wurde der vergleichsweise liberale Leiter des Zentrums, Ayatollah Ghaemmaghami, von Ayatollah Ramezani abgelöst, den Schütt als „unzugänglich“ beschreibt.
      Weiter geht es hier: http://www.taz.de/1/nord/artikel/1/die-islamisten-kommen/

    2. Saarbruecker-zeitung – Medien: Hashemian will zurück nach Teheran
      Der iranische Fußball-Profi Vahid Hashemian will zurück nach Teheran. Nach Angaben verschiedener Medien seines Heimatlandes will Hashemian von …

  6. Sonstiges…


  7. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Saudi Prince Al-Faisal: The Arabs Must Prevent Iran From Obtaining Nuclear Weapons; U.S. Isn’t Doing Enough For Middle East Nuclear Disarmament 
    Saudi Prince Turki Al-Faisal, formerly Saudi Arabia’s ambassador to the U.S., said in a lecture in Beirut yesterday that if Iran obtains nuclear weapons there will be no going back from it, and its threats to the Arabs will increase – meaning that the Arabs must do everything possible to prevent Iran from obtaining such weapons.

  8. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG U.S. Releases Iranian Detainees In Iraq 
     
    Iranian Ambassador to Baghdad Kazemi Qomi
     
    After Iran permitted the three American detainees‘ mothers to visit them, the U.S. released two Iranians that it had arrested in Iraq seven and three years ago, respectively. 

  9. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Iran Plans to Terminate Subsidies – First Experiment in Three Provinces 
    Iranian President Mahmoud Ahmadinejad has announced that the reforms in the country’s subsidy policies will be launched in the second half of Iran’s calendar year (i.e. the fall of 2010). 
     

  10. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Russia: Bushehr Plant Operation Set For August 
     
    Iran’s Bushehr nuclear plant, which is being built by Russia, is scheduled to begin operating in August regardless of any new sanctions against Tehran. 
     

  11. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG In Iran, Regime Officials Receive Assassin Of Shah-Era Iranian PM 
    Ali Vakili-Rad, the man who assassinated Shah-era Iranian prime minister Shapour Bakhtiar in Paris in 1991 and who was sentenced to life in prison in France but was recently released, has arrived in Tehran.

  12. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Kuwaiti Parliamentary Speaker: Nuclear Agreement With Tehran Is Victory For Iran 
    During a visit to Iran, Kuwaiti parliamentary speaker Jassem Muhammad Al-Kharifi told the Fars news agency that the Tehran Nuclear Declaration is a „diplomatic victory for Iran and an important step in creating trust between it and the international community.“

  13. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Cartoon In Rooz: Ahmadinejad Receives Assassin Of Iranian Shah-Era PM 
     
    Cartoonist: Nikahang Kowsar
     
    Source: Rooz, Iran, May 20, 2010

  14. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG In Iran, Regime Officials Receive Assassin Of Shah-Era Iranian PM 
    Ali Valili Rad, the man who assassinated Shah-era Iranian prime minister Shapour Bakhtiar in Paris in 1991 and who was sentenced to life in prison in France but was recently released, has arrived in Tehran.

     

  15. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Ahmadinejad Office Director: If Israel Attacks, It Will Be Eliminated Within A Week 
    In a speech in Sari, in northern Iran, Esfandiar Rahim-Mashaei, director of the office of Iranian President Mahmoud Ahmadinejad, threatened that Iran would destroy Israel within a week to 10 days if Israel attacked Iran.  
    Source: Fars, Iran, May 20, 2010

Hinterlasse eine Antwort