AUSZUG AKTUELLER MELDUNGEN ZUM THEMA IRAN AUS UNSEREM TÄGLICHEN NAHOST-NEWSLETTER…

  • 0

  1. Brandaktuell…

    1. STANDARDSchnellstes Boot der Welt wird nachgebaut
      Teheran lässt Kopien von “Bladerunner 51” mit Waffen ausrüsten

      1. FOCUS Online – Iran Mit dem schnellsten Boot der Welt gegen USA und Israel
        Mit dem schnellsten Boot der Welt will der Iran im Falle eines Konflikts mit den USA und Israel „überall und nirgends sein um unsere Feinde zu treffen”. …


         
    2. Kleine Zeitung – Iran rüstet mit U-Booten auf
      Die iranische Kriegsmarine kann sich jetzt auf vier neue leichte U-Boote stützen. Die Schiffe der “Kadir”-Klasse seien vollständig im Inland hergestellt …

    3. DEUTSCHE WELLEIAEO: Iran erhöht Effektivität bei Urananreicherung
      WIEN: Der Iran setzt nach Erkenntnissen der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) in seiner Nuklearanlage in Natans zusätzliche Maschinen ein, die für eine effektivere Urananreicherung sorgen. Dazu werde seit kurzem eine weitere Zentrifugen-Anlage genutzt, teilte die IAEO in Wien mit. Nach eigenen Angaben will Teheran das Uran auf 20 Prozent anreichern, um es in einem medizinischen Forschungsreaktor zu verwenden. Bei den westlichen Ländern nährt das Vorgehen dagegen den Verdacht, dass der Iran heimlich Atomwaffen bauen will. Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hatte den Iran aufgefordert, die Urananreicherung auszusetzen und Sanktionen verhängt, weil sich das Land nicht daran hielt. Die USA und die EU erließen zusätzliche Strafmaßnahmen. 

      1. REUTERS DEUTSCHLANDIAEA – Iran erhöht Effektivität der Uran-Anreicherung?
      2. STANDARDIAEA: Teheran erhöht Effektivität der Uran-Anreicherung – Zweite Kaskade von Zentrifugen eingerichtet

    4. CRI Iran: Kernkraftwerk Bushehr ab September in Betrieb
      Teheran – Das erste iranische Kernkraftwerk Bushehr wird ab September dieses Jahres in Betrieb genommen. Dies kündigte Ali Akbar Salehi, der Präsident der iranischen Atomenergiebehörde am Montag an.
      Die USA, Russland und Frankreich werden mit dem Iran eine Konferenz über die Details des Austauschs von Kernbrennstoff abhalten. Iran hoffe, dass diese Konferenz in den nächsten zwei Wochen stattfinden werden, so Salehi weiter. 

    5. TAGESANZEIGERIran hebt vorsorglich Massengräber aus – für US-Soldaten
      Der US-Generalstabschef hat letzte Woche zugegeben, dass Washington einen Angriffsplan gegen den Iran in der Schublade habe. Teheran hat prompt mit einer makaberen Ankündigung reagiert.

      Keine Entspannung mit den USA in Sicht: Irans Präsident Mahmoud Ahmadinejad hält eine Rede in Teheran.
      Keine Entspannung mit den USA in Sicht: Irans Präsident Mahmoud Ahmadinejad hält eine Rede in Teheran.  – Bild: Keystone

      Der Iran hat nach Angaben eines früheren Befehlshabers der Revolutionsgarden Massengräber für amerikanische Soldaten ausgehoben – als Vorbereitung auf einem möglichen US-Angriff. Die Grabstellen seien in der Provinz Chusestan im Südwesten des Landes vorbereitet worden, sagte General Hossein Kan’ani Moghadam der Fernsehnachrichtenagentur APTN. 
      Der Iran reagierte damit offenbar auf eine Äusserung des amerikanischen Generalstabschefs Mike Mullen, der vergangene Woche erklärt hatte, die US-Streitkräfte hätten einen Angriffsplan gegen den Iran in der Schublade. Mullen betonte aber zugleich, er halte eine Invasion für eine eher schlechte Idee. 

      1. JP

         

      2. HA’ARETZ Iran says digging graves for U.S. troops if they attack

        Revolutionary Guards says Iran will attack U.S. bases in the Gulf if American forces carry out strikes on Iran.

      3. Over the course of July
        2010, a few voices in the United States called for a reassessment of a military option against Iran. Some of these figures refused to identify themselves by name, suggesting that they are part of the security or political establishment. Some former senior officials, however, did identify themselves by name. Most notable among them was the former head of the CIA, General Michael Hayden, who explicitly stated in an interview with CNN that an attack on Iran’s nuclear facilities is not the United States’ worst option. Hayden noted that when he served as the head of the CIA (until February 2009), the military option was at the bottom of the list, but it now seems more likely since all the steps by the United States have proven insufficient to stop Iran from continuing on its path towards a nuclear weapons capability. Hayden’s remarks echoed former senators Daniel Coats and Charles Robb and General Charles Wald, former deputy commander of the United States European Command, who as early as September 2009 published a joint article that called for a strong approach towards Iran: if talks with Iran fail, it is incumbent upon the United States to abandon negotiations, prepare for military action in the Gulf area, consider the option of imposing a blockade on Iran, and as a last resort, consider a military strike on Iran, the inherent dangers notwithstanding. 

    6. Intelligence and Terrorism Information Center –  Highlights of the week
      • Increasing concern over impact of escalating sanctions against Iran
      • Slip of the tongue or figment of the imagination? President’s office chief comments on possibility of enriching uranium to 100 percent
      • Iranian press warns about “Western-Zionist scheme” against Hezbollah following meeting of Syrian, Lebanese, and Saudi Arab leaders in Beirut
      • Controversy ensues as Guardians Council chairman accuses opposition of receiving funds from US
      • Bikers anger Iran’s conservatives
      • Pictures of the week: posters encouraging Islamic dress code 
         
         
    7. PAYVAND –  Tehran’s Revolution Square ‘Conquered By Zionist Regime’ 
      The Iranian hard-line website “Seratnews” says that Tehran’s Revolution Square is nowadays covered with hundreds of Stars of David and that the central square has been “conquered by the Zionist regime.” The website claims that the “stars” are part of a newly built monument at the square. 
       
      The monument was still under construction in this photo of a pro-government rally at Revolution Square in December 2009.
       
      “Seratnews” has posted visual aids and photographs of the monument on which it has superimposed a blue outline of one of the “stars” to back its claim.  
      The website says that the “flashing” of the Star of David on the monument became clear to people as the monument was being completed.
      “There is a flower with five petals in the middle of the [monument]. But the flower is surrounded by triangles that are laid next to each other and they’ve created hundreds of Stars of David that have covered the [monument] at Revolution Square!” 
       

      The new monument at Revolution Square
       
      The website says it is unclear whether the transgression should be attributed to “ignorance” or “carelessness” on the part of the artist who designed the monument and of officials in charge — or whether it was done “intentionally.”
      “Seratnews” adds that as a result a “sinister symbol” is standing in the “strategic heart” of the Iranian capital.
      That would be a real embarrassment for a regime that doesn’t recognize Israel and whose leaders — particularly its president — use every opportunity to launch verbal attacks against the Jewish state.
      Yet it’s clear that the hard-liners angered by the monument are taking their own artistic license.
      We asked a woman in Tehran who had driven around the square recently about the monument. She said she had noticed simply “another ugly work” and hadn’t paid attention to the details. It would be “funny” to have a Star of David in the middle of Tehran, she added.
      The “Seratnews” report bears striking resemblance to 
      a report posted on July 25 on a hard-line blog called “Antimosalasizm” that also quoted Supreme Leader Ali Khamenei as saying: ” Wherever in the world the Zionists want to build a building, they try to somehow make sure the sinister symbol of the Star of David is on it. Their political work is also similar.”
      “The Guardian” 
      reported in 2008 that Tehran was “furious” after an advertisement for a peace plan featured the Iranian flag and the Star of Davi

    8. Irananders – ?Militärkooperation zwischen Iran und Oman
      Maskat, 4. August (MNA//Irananders) – Der Iran und Oman unterzeichneten ein Memorandum of Understanding (MoU), der unter anderem den Austausch von Militärexperten und gemeinsame Militärmanöver vorsieht.
      Al-Busaidi wünscht sich vom MoU die Nutzung iranischen Fachwissens und Erfahrungen im militärischen Bereich, zitiert Mehrnews den omanischen Verteidigungsminister. Al-Busaidi sagte ferner, dass die neu beschlossenen Sanktionen gegen den Iran kontraproduktiv seien und dass nur Verhandlungen die Probleme zwischen dem Iran und dem Westen lösen können….

    9. HA’ARETZ MESS Report / The smell of smoke in the air all comes back to Iran
      Tensions are rising in various parts of the Middle East, and recent incidents are feeding off each other.

    10. Die – Treffen Obama – Ahmadinedschad im Gespräch – Diplomatisches Tauziehen USA-Iran
      Das erklärte Ramin Mehmanparast, der offizielle Sprecher des iranischen Außenministeriums, am Dienstag. „Der Iran hat keinen Grund, mit den USA bilaterale …

  2. Zum Thema “Iranische Handelsbeziehungen und Wirtschaft”…

    1. WIENERZEITUNGEs wird eng für iranische Wirtschaft –  Teheran will Sanktionen trotzen und plant neue Erdölraffinerien.
      Teheran/Paris. Der Bazar im Iran ist das pulsierende Herz der iranischen Wirtschaft. Alle Versuche nach der islamischen Revolution 1979, die traditionelle Rolle des Bazars zu beschneiden, sind im Laufe der Jahre fehlgeschlagen.
      Dementsprechend symbolisch für die katastrophale Wirtschaftslage des Landes ist der schon Wochen andauernde Protest vieler Händler. Was mit einem Schreiben der Finanzbehörde, das eine Steuererhöhung um 70 Prozent für Geschäftsleute des Bazars ankündigte, begann, artet nun zur Staatsaffäre aus. Obwohl die Regierung nach einer Krisensitzung mit Vertretern der Bazare einen Rückzieher auf 15 Prozent machte, weiteten sich die Proteste wegen der Wirtschafts- und Atompolitik der Führung aus.
      Hintergrund: Die jüngst von UNO, EU und USA beschlossenen Iran-Sanktionen werden in Europa rigoros beachtet, das Land bekommt sie deutlich zu spüren. Erst am Wochenende hat der Zoll am Frankfurter Flughafen die Lieferung von Siemens-Ausrüstung für den iranischen Reaktor Bushehr verhindert, da die Weiterleitung der Sendung nach Auffassung der deutschen Behörden gegen das EU-Sanktionspapier verstoßen hätte.
      Vor allem großen deutschen Firmen wird der Iran ein politisch zu heißes Pflaster. Daimler, Münchner Rück und Allianz haben ihr Iran-Engagement auf ein Minimum zurückgefahren, und auch Siemens kehrt den Persern immer mehr den Rücken. Die gestoppte Lieferung, die über Russland in den Iran gelangen sollte, will Siemens übrigens nicht direkt angeordnet haben. 

    2. BILD Siemens in Atomschmuggel verwickelt?
      Der Zoll am Frankfurter Flughafen hat nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel” die Lieferung von Siemens-Ausrüstung in den Iran verhindert. Die Schalter, Schalterkomponenten und Rechenmodule seien angeblich für den Atomreaktor im iranischen Buschehr bestimmt gewesen, hieß es in dem Bericht. Sie hätten über Moskau gehen sollen. 

      1. STANDARDZoll stoppt Siemens-Teile für Reaktor – Schalterkomponenten und Rechenmodule angeblich für AKW Bushehr
    3. Von einer Regime-treuen Quelle…
      Irananders
       –
      Teheraner Börse boomt
      August 2010 erreichte der Index 16.056 Punkte (71 Milliarden Dollar) und hat damit erneut einen Rekord im Iran gebrochen. Irans Börse steht damit weltweit …


       
    4. FOXBUSINESSTop Iran Oil Company Official: Persian LNG Project Suspended
      LONDON -(Dow Jones)- Iran is suspending some liquefied natural gas projects, including Persian LNG, and shifting focus on pipeline exports instead, the head of the country’s state oil company was quoted as saying Saturday.
      Iran’s LNG schemes largely depend on key technologies owned by Western companies.
      But Western companies have been deterred by mounting sanctions, with Repsol YPF (REP) recently ending talks to start Persian LNG. In an interview with Iran’s oil ministry website Shana published Saturday, Ahmed Ghalebani, managing director of the National Iranian Oil Co., said some LNG projects have been suspended.
      He said those include the project tapping gas from phases 13 and 14 of the South Pars gas field, a gas export scheme called Persian LNG. Repsol and Royal Dutch Shell PLC (RDSA, RDSL.LN) were in talks to enter the integrated project as foreign investors.
      While Shell’s current plans are unclear, Repsol recently dropped the deal and Iran contracted the gas development to domestic companies. Ghalebani said the gas earmarked for the suspended LNG projects would be injected into Iran’s national network.
      He said the company was reconsidering LNG projects, which he said are costly and technology complex, and focusing on cheaper pipelines with neighboring countries.
      Iran earlier this year signed a $7.6 billion gas pipeline deal with Pakistan and last month agreed to build a new EUR1 billion route with a Turkish company.
      Ghalebani said the suspension of some LNG projects does not mean putting an end to the development of LNG projects because they maybe more profitable in the long term. Some LNG projects such as Persian LNG and Pars LNG–for which Total SA (TOT) has been in talks–have been on the drawing board for years.
      But the construction of at least one, Iran LNG, is getting close to completion.  

    5. STANDARDTeheran will Wirtschaftsbeziehungen zu Bagdad ausbauen – Botschafter: Für iranische Güter ist der Irak “ein fruchtbarer Markt”
      Bagdad – Der neue iranische Botschafter im Irak will trotz der verschärften UN-Sanktionen gegen sein Land die Wirtschaftsbeziehungen zum Irak ausbauen. Der Handel zwischen beiden Staaten werde sich in naher Zukunft verdoppeln, kündigte Botschafter Hassan Dannaie Fir am Dienstag in Bagdad an. Für iranische Güter sei der Irak “ein fruchtbarer Markt”.
      Das Handelsvolumen zwischen den zwei Nachbarstaaten beträgt derzeit etwa sieben Milliarden Dollar (5,33 Mrd. Euro) pro Jahr. Seit dem Sturz von Diktator Saddam Hussein haben iranische Firmen im Irak verstärkt Fuß gefasst. Die USA, die für 2011 den Abzug ihrer Truppen aus dem Irak planen, betrachten die erstarkten Handelsbeziehungen mit Sorge.
      Nach Strafmaßnahmen der Vereinten Nationen hatten die USA und die EU im Juli noch weiter gehende Sanktionen verhängt, weil Teheran sich weigert, seine Urananreicherung zu stoppen. Sie fürchten, dass der Iran mit dem Anreicherungsprogramm den Bau einer Atombombe anstrebt. Teheran dagegen verneint das und beharrt auf dem Recht, die Atomenergie für friedliche Zwecke zu nutzen.

    6. WIRTSCHAFTBLATTRussland, China dürften von Sanktionen profitieren
      Wien. Die UN-Sanktionen gegen den Iran dürften die Verbindungen des Landes zu China und Russland vertiefen. Konkret geht es laut der Nachrichtenagentur Bloomberg um Benzinlieferungen aus dem Ausland, von denen der Iran abhängig ist.
      Der Iran besitzt zwar riesige Öl- und Gasvorkommen, produziert aber selber zu wenig Benzin für den Eigenbedarf. Die wegen des Nuklearprogramms des Iran verschärften UN-Sanktionen, die von China und Russland mitgetragen werden, betreffen auch das Embargo auf Benzinlieferungen für den Iran. Die Zuflüsse sollen gestoppt werden, so die Vorgaben.
      Stärkere Kooperation
      Iran und China haben die Absicht, die Zusammenarbeit im Bereich der Energieindustrie zu vertiefen. Das ist das Ergebnis eines Besuchs von Irans Ölminister Masud Mir-Kasemi vergangene Woche in China. “China ist Irans wichtigster Wirtschaftspartner”, sagte Chinas Vizepremier Li Keqiang am Samstag im chinesischen Fernsehen. Noch diesen Monat könnten die russischen Ölfirmen Rosneft und Gazprom Neft ihre Benzinlieferungen in den Iran aufstocken, so die Iran-Kommission der russischen Industrie- und Handelskammer in Moskau Ende Juli.
      “Eigentlich dürfte derzeit niemand in den Iran liefern”, sagt Alexander Pögl, Analyst des internationalen Energieberaters JBC Energy in Wien, auf Anfrage. Der Iran decke seinen Inlandsbedarf an Benzin derzeit aus Lagerbeständen. Außerdem versucht das Land, seine Petrochemie auf Benzinproduktion umzurüsten. Und der Iran beziehe derzeit kleinere Mengen aus der Türkei. “Dieses Volumen reicht aber mittelfristig nicht aus”, sagt Pögl. Es werde Lösungen, das heißt Anbieter geben, denkt Pögl, höchstwahrscheinlich werden das China und Russland sein. Außerdem werde der Iran die Nachfrage im Land reduzieren, mit unpopulären Maßnahmen wie weiterer Rationierung und Preiserhöhungen.
      Umgekehrt führen die Iran-Sanktionen auch zu geringeren Gewinnen bei europäischen Raffinerien. Am Freitag sank in Nordwesteuropa die Marge für die Verarbeitung von einem Barrel Rohöl der Marke Brent für September auf 5, 95 $, der niedrigste Wert seit 23. Dezember. 

  3. Zum Thema “Menschenrechtslage”…

    1. CNN 7 Baha’is sentenced to 20 years in Iran, group says
      Seven Baha’i leaders in Iran have each received 20-year prison sentences, according to reports received by the Baha’i International Community, the group said Sunday.
      “If this news proves to be accurate, it represents a deeply shocking outcome to the case of these innocent and harmless people,” said Bani Dugal, the principal representative of the Baha’i International Community to the United Nations.
      Word of the sentences came from an Iranian-based group called the Committee of Human Rights Defenders, according to Diane Ala’i, another Baha’i U.N representative. The Baha’i International Community is working to confirm the reports, she said.
      The leaders were accused of espionage, propaganda activities against the Islamic order, and the establishment of an illegal administration, among other allegations, according to the Baha’i International Community. The group denied all charges.

      1. Büro für Außenbeziehungen des  Nationalen Geistigen Rates der Bahá’í in Deutschland    –  Bahá’í zu hohen Haftstrafen verurteilt 
        Berlin, 9. August 2010 Der Internationalen Bahá’í-Gemeinde wurde gestern berichtet, dass die sieben führenden Mitglieder der iranischen Bahá’í-Gemeinde zu jeweils zwanzig Jahren Haft verurteilt worden sind. Die zwei Frauen und fünf Männer sind seit ihrer Verhaftung im berüchtigten Teheraner Evin-Gefängnis inhaftiert, mehrere Monate davon in Isolationshaft. Sechs von ihnen wurden am 14. Mai 2008 und eine bereits zwei Monate zuvor festgenommen
        Wenn sich die Berichte bestätigen sollten, ist die Verurteilung dieser völlig unschuldigen Menschen absolut schockierend”,  sagte gestern Bani Dugal, Sprecherin der Internationalen Bahá’i-Gemeinde bei den Vereinten Nationen in New York. „Unseren Informationen zufolge ist das Urteil den Inhaftierten bereits mitgeteilt worden. Ihre Anwälte werden dagegen Einspruch erheben”, sagte sie.

        Fariba Kamalabadi, Jamaloddin Khanjani, Afif Naeimi, Saeid Rezaie, Mahvash Sabet, Behrouz Tavakkoli und Vahid Tizfahm waren Mitglieder einer informellen Koordinierungsgruppe, die sich um die notwendigsten Belange der über 300.000 Mitglieder zählenden iranischen Bahá’í-Gemeinde kümmerte. Die Bahá’í repräsentieren die größte religiöse Minderheit des Landes, der es jedoch seit 1983 verboten ist, sich in demokratisch gewählten Gremien zu konstituieren. Seitdem hatte ein informelles Gremium, deren Mitglieder die Verurteilten waren, ein Teil der Aufgaben übernommen, ehe auch dieses im Zuge der Verhaftungen aufgelöst werden musste. 
        Der Prozess gegen die sieben Bahá’í bestand aus sechs kurzen Vorladungen vor Gericht. Die erste fand am 12. Januar statt, nachdem die Bahá’í bereits zwanzig Monate ohne Anklage inhaftiert waren und kaum eine Stunde mit ihrem Rechtsbeistand verbringen durften. Der Prozess endete am 14. Juni.
        Die Anklagen lauten unter anderem auf Spionage, Propagandaaktivitäten gegen die islamische Ordnung und Errichtung einer illegalen Organisation. Die Bahá’í wiesen alle Anklagepunkte kategorisch von sich.

        Zuletzt wurde Ende Juli die bislang zeitlich befristete Haftstrafe um zwei Monate verlängert. Die Aneinanderreihung von jeweils zweimonatigen Haftstrafen führte zu der nunmehr über zweijährigen Haftdauer bis zur Urteilsverkündung. Die Anwälte der sieben Bahá’í beantragten zuletzt am 24. Juli, zwei Tage nach Ablauf der letzten zweimonatigen Haftfrist, ihre Freilassung auf Kaution. Der zuständige Richter teilte indes den Gefangenen noch Ende Juli mit, dass ihre Haftdauer um weitere zwei Monate verlängert worden sei. 

        Weitere Informationen:

        http://iran.bahai.de/

        Peter Amsler, Referent für Menschenrechtsfragen: 0179/ 67 65 571

        Für Interviews steht der Sprecher für Menschenrechtsfragen der Bahá’í-Gemeinde Deutschland, Prof. Dr. Ingo Hofmann, zur Verfügung.

        Alina Kazemzadeh

        Referentin für Presse-und Öffentlichkeitsarbeit

        Büro für Außenbeziehungen des

        Nationalen Geistigen Rates der Bahá’í in Deutschland

        Berliner Vertretung

        Chausseestraße 103, 10115 Berlin

        Telefon: 030/ 24 72 32 17

        Mobil: 01577/ 21 54 231

        Fax: 030/ 69 08 82 61

        Email: alina.kazemzadeh@bahai.de

        Web: www.bahai.de 

      2. Pressrelations (Pressemitteilung) – Menschenrechtsbeauftragter kritisiert Haftstrafen gegen Bahá”i-Mitglieder in Iran
        Gestern wurden in Teheran sieben Mitglieder des Führungsgremiums der iranischen Bahá”i -Religionsgemeinschaft zu jeweils 20 Jahren Haft verurteilt. …

      3. STERN.DE – ?Iran verurteilt Bahai zu langen Haftstrafen
        Die iranische Justiz hat nach Angaben der Religionsgemeinschaft der Bahai sieben ihrer Mitglieder zu 20-jährigen Haftstrafen verurteilt. …

    2. N-TV Zur Steinigung Verurteilte: “Sie lügen”: Iranerin kritisiert Justiz scharf
      Eine Iranerin, deren Verurteilung zur Steinigung weltweit für Aufsehen gesorgt hatte, wirft der Justiz ihres Landes Lügen vor. Damit solle die Weltöffentlichkeit abgelenkt werden. Ohne ihren Anwalt, der inzwischen in die Türkei geflohen ist, fürchtet sie eine Zuspitzung ihrer Lage.
      Die nach internationalen Protesten einstweilen von der
      Steinigung verschonte Iranerin hat in einem heimlichen Interview schwere Vorwürfe gegen die iranische Justiz erhoben. Sie sei wegen Ehebruchs und Verschwörung zur Ermordung ihres Mannes verurteilt worden, doch der wahre Mörder sei verurteilt und sitze im Gefängnis, sagte Sakine Mohammadi Aschtiani dem britischen “Guardian”. Diesem Mann drohe im Gegensatz zu ihr nicht die Todesstrafe. “In diesem Land denken sie, sie könnten mit Frauen alles machen”, sagte die 43-Jährige in dem über eine Kontaktperson geführten Interview.

      1. STANDARD – Von Steinigung bedroht – Iranerin erhebt Vorwürfe gegen Justiz 
        Als Ehebrecherin verurteilte Frau fürchtet ohne Anwalt um ihr Leben

      2. Frankfurter Rundschau – ?Stimmen für Sakine Aschtiani
        Und Sakineh Mohammadi Aschtiani ist im Iran nicht die Einzige, der dieses Schicksal droht. Wir nehmen aber diesen Fall zum Anlass, unser aller Bewusstsein …

      3. Frankfurter Rundschau – ?„Protest hat schon einigen geholfen”
        Amnesty-Expertin Marie von Möllendorff spricht im FR-Interview über Steinigungen im Iran, die Situation von Sakineh Aschtiani und die internationale …

      4. latina press – ?Tod durch Steinigung: Brasilien hat Verhandlungen über Asyl mit Iran begonnen
        Lula gründet seine Hoffnung darauf, dass seine guten Beziehungen, die er mit dem iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad aufgebaut hat, nun Rechnung …


         
    3. WELT ONLINE – ?“Bei Steinigungen wird jeder zum Komplizen”
      Verurteilt wurde sie trotzdem, aufgrund eines Beweismittels, dass es nur im Iran gibt: die sogenannte Erkenntnis des Richters, also dessen subjektive …

      1. Frankfurter Rundschau – Eine Strafmethode für 18 Verbrechen
        In Afghanistan, Iran, Saudi-Arabien, Somalia, Sudan und Teilen Nigerias sind in jüngster Zeit Menschen gesteinigt worden – dem islamischen Recht …

    4. 20MINUTEN – Steinigungs-Anwalt flüchtet nach Norwegen
      Der iranische Rechtsanwalt Mohammed Mostafai, der in seinem Heimatland unter anderem eine von Steinigung bedrohte Frau vertritt, hat in Norwegen Asy beantragt.

      storybild  
      Mohammed Mostafai ist geflohen (Bild: AP Photo/Hakon Mosvold Larsen)

      Er wurde Ende Juli vom iranischen Regime ins Teheraner Ewin-Gefängnis bestellt, kam nach wenigen Stunden wieder frei und wurde kurz darauf aufgefordert, zurückzukommen. Seitdem wurde der iranische Rechtsanwalt Mohammed Mostafai nicht mehr gesehen. 
      Nun ist er wieder aufgetaucht – in Oslo. Er habe in Norwegen um Asyl gebeten, sagte Mostafai am Sonntag. Er habe bereits ein Visum für ein Jahr erhalten. Norwegens Aussenminister Jonas Gahr Stoere erklärte seinerseits: «Ich bin sehr froh, dass der Menschenrechtsanwalt Mohammed Mostafai nun in Norwegen in Sicherheit ist.»

      1. STANDARD – Beantragte Asyl – Anwalt Mostafaei nach Norwegen geflohen
        Glaubt nicht an Steinigung seiner Klientin Ashtiani
         
        1. Frankfurter Rundschau – Sakinehs Anwalt in Norwegen
        2. taz – Drohende Haft im Iran Anwalt erhält Asyl in Norwegen
        3. drs.ch – Menschenrechtsanwalt aus Iran geflohen
        4. Spiegel Online – Von Steinigung bedrohte Iranerin: Anwalt flieht nach Oslo

    5. Radio Vatikan – Iran: Sicherheitskräfte nehmen Christen fest
      Im Iran sind 15 neu bekehrte Christen festgenommen und verhört worden. Sie waren auf dem Weg nach Bojnoord im Nordosten des Landes, wo sie sich mit …


       
    6. NWRI – Spontaner Protest im Iran sichert Frau die Freiheit
      NWRI – Ein spontaner Protest, der am Sonntag in Teheran stattfand, schützte eine Frau vor der Verhaftung von unterdrückenden Einheiten des Regimes. …


       
    7. SPIEGEL Homosexualität unter Strafe: Iran will 18-Jährigen trotz falscher Vorwürfe hinrichten 
      Der Iraner Ebrahim Hamidi soll gehängt werden. Vorwurf: Der 18-Jährige sei schwul und habe versucht, einen Mann zu vergewaltigen. Beweise gibt es nicht, sogar das vermeintliche Opfer dementiert – Menschenrechtler sind entsetzt. 
      mehr…


      1. blu.fm – AUFRUF: HINRICHTUNG EINES 18-JÄHRIGEN VERHINDERN
        Zahlreiche Organisationen bitten über internationale Medien um Hilfe, die Hinrichtung eines 18-jährigen Mannes im Iran zu verhindern. …


         
      2. STANDARD – Homosexualität – 18-jährigem Iraner droht Hinrichtung 
        Angebliches Vergewaltigungsopfer hat Vorwürfe inzwischen dementiert

      3. GUARDIAN Iran set to execute 18-year-old on false charge of sodomy – The client of human rights lawyer Mohammad Mostafaei has been sentenced to death in spite of retracted testimony
        Lawyer Mohammad Mostafaei 
        Lawyer Mohammad Mostafaei fled into exile after his wife was arrested in Iran two weeks ago. 
         
        An 18-year-old Iranian is facing imminent execution on charges of homosexuality, even though he has no legal representation. Ebrahim Hamidi, who is not gay, was sentenced to death for lavat, or sodomy, on the basis of “judge’s knowledge”, a legal loophole that allows for subjective judicial rulings where there is no conclusive evidence.
         
        Hamidi had been represented by human rights lawyer Mohammad Mostafaei, who has since been forced to flee
        Iran
        after bringing to international attention the case of another of his clients, Sakineh Mohammadi Ashtiani
        , a 43-year-old Iranian mother of two who has been sentenced to death by stoning for adultery. Mostafaei was due to arrive in Norway yesterday to begin a life in exile while continuing his campaigns on behalf of his clients, including Hamidi. 

      4. PRIDE1 – Deutschlands schwules Radio – Iran: Mann soll wegen angeblicher Homosexualität und Vergewaltigung erhängt werden
        (PRIDE1.de/kt) Wegen angeblicher Homosexualität und versuchter Vergewaltigung soll im Iran ein 18-jähriger Mann erhängt werden. …

    8. NWRI – Iran: 11 Hinrichtungen durch den Strang in Ahwaz, Esfahan, Behbahan und Dezfoul
      Die Errichtung von Galgen an mehreren Orten im Iran soll der Verbreitung von Angst und Terror in der Gesellschaft dienen und zeigt die Zunahme der …

  4. Zum Thema “Oppositionsbewegung und Protestler” 

    1. MIDDLE EAST FORUM –   Is Mousavi a Reformer? – Iranian Reform and Stagnation
      An architect by training, Mir-Hossein Mousavi was, from the 1960s, close to the forces that created the 1979 Islamic Revolution. Imprisoned in the period leading to the revolution, he later joined Ayatollah Khomeini’s close associate, Mohammad Beheshti, who founded the Islamic Republican Party. Later in that year he was appointed by Khomeini to the Iranian Council of Islamic Revolution and went on to hold important positions under the new regime, including foreign minister and prime minister (1981-89). 
      Lawyer Mohammad Mostafaei 
      Mir-Hossein Mousavi was the highest placed of three presidential challengers to current Iranian president Mahmoud Ahmadinejad. After the election, Mousavi claimed that the ballot had been fixed and that Ahmadinejad should step down as president. However, Mousavi still retains a firm belief in the Islamic regime that governs Iran; he is not a secularist. He praises the revolution, upholds the constitution, and defends the security forces, including the Basij paramilitary. 
      On June 20, 2009, Mousavi issued the fifth in a series of public declarations following the Iranian presidential elections of June 12. Mousavi was the highest placed of three presidential challengers. After the election, he claimed that the ballot had been fixed and that Mahmoud Ahmadinejad should step down as president. Protests moved onto the streets, and Mousavi was quickly identified as the leader of a broad coalition of reformists, the Green Movement. Mousavi’s platform clearly includes several reformist goals from women’s rights to the abolition of the morality police. Iranian opponents have described him as part of a “secular mafia,”[1] and Western news coverage has shown his followers calling for the overthrow of “the Dictator” as if they want to tear down the Islamic regime in its entirety. Many do have that aspiration, but others are believers who simply want a better version of what they already have in the theocratic state. Mousavi himself is not a secularist, however much he may speak of reform and democracy. As the following document clearly shows, he retains a firm belief in the Islamic regime that governs Iran. There is no hope at all that if Mousavi ever comes to power he will do more than a little regime house-cleaning. The following excerpted version of Mousavi’s June 20, 2009 address[2] makes this clear and serves as a warning that even if he were to be elected president, the West could expect no progress with regard to deep and lasting regime change —The Editors

    2. relevant – Iranischer Journalist Ganji erhält IPI-Auszeichnung
      Er verließ den Iran umgehend und setzte seine Aktivitäten fort. Ganji war ursprünglich ein glühender Anhänger der Islamischen Revolution 1979 gewesen und …

    3. NWRIHungerstreikende Gefangene im Iran erreichen erste Entlassung
      NWRI – Nach einem Hungerstreik, Widerstandsaktionen durch politische Gefangene und anderer Proteste im Iran, sowie dem internationalem Druck zur Freilassung von politischen Gefangenen im Iran, war das iranische Regime gezwungen, einen politischen Gefangenen frei zu lassen.
      Im Moment befinden sich 17 Gefangene des berüchtigten Evin Gefängnisses in Teheran im Hungerstreik.
      Babak Bordbar, der einer der 17 Hungerstreikenden war, wurde nach vorheriger Ablehnung der Gefängnisbehörden nun entlassen.

    4. NWRISpontaner Protest im Iran sichert Frau die Freiheit

  5. Internationale Reaktionen (z.B. Sanktionen) und iranische Gegenreaktionen…

    1. STERN Kein Handel mehr in “schmutzigen” Währungen Dollar und Euro  – Im Streit um sein Atomprogramm will der Iran als Reaktion auf internationale Sanktionen internationale Geschäfte nicht mehr in Euro und Dollar abwickeln.
      Im Streit um sein Atomprogramm will der Iran als Reaktion auf internationale Sanktionen internationale Geschäfte nicht mehr in Euro und Dollar abwickeln. Die beiden Währungen seien “schmutzig”, Geschäfte sollten nur noch in den Währungen verbündeter Länder verrechnet werden, sagte der iranische Vizepräsident Mohammed-Resa Rahimi iranischen Medienberichten vom Dienstag zufolge. Auch für seine Geschäfte auf dem Dollar-dominierten Ölmarkt will das Land die beiden Währungen nicht mehr akzeptieren, wie der Vertreter von Präsident Mahmud Ahmadinedschad den Berichten zufolge bei einem Auftritt am Montag sagte. Der Iran ist der zweitgrößte Ölexporteur in der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC). 


      1. WIRTSCHAFTSBLATTAhmadinejad pfeift auf Euro und Dollar
      2. STANDARDTeheran will Dollar- und Euro-Reserven loswerden – Geschäfte nur mehr in Rial und den Landeswährungen
      3. Spiegel Online – Streit über Sanktionen Iran will Geschäfte in Dollar und Euro verbieten

    2. CRI Iran gesprächsbereit in der Atomfrage
      Damaskus – Der Iran sei bereit, die Atomfrage durch Dialog zu lösen. Dies erklärte Ali Akbar Velayati, der Berater von Irans geistlichem Oberhaupt Seyed Ali Khamenei, am Montag in Damaskus.
      Velayati warf den USA zudem widersprüchliches Handeln vor. Die Drohungen und Sanktionen der USA hätten keinerlei Einfluss auf Irans feste Absicht, die Atomenergie für friedliche Zwecke zu nutzen. Trotzdem sei der Iran gesprächsbereit. 

    3. Die – Castro hofft auf Obamas Vernunft: Verzicht auf Krieg gegen Iran möglich
      Fidel Castro hat US-Präsident Barack Obama aufgerufen, auf einen Überfall auf den Iran zu verzichten, weil dies zu einem großen Atomwaffenkonflikt führen …


       
    4. Israelnetz.com – Iran bietet Libanon und Syrien Hilfe an
      TEHERAN (inn) – Der iranische Außenminister Manuchehr Mottaki hat den Feuerwechsel an der libanesisch-israelischen Grenze verurteilt. …

       
      1. Radio China International – Lage in Nahost: Syrischer Präsident im Gespräch mit iranischem Spitzenpolitiker
        Gleichzeitig wurden die diplomatischen Beziehungen zwischen Syrien und dem Iran und die Nahost-Frage erörtert. Am gleichen Tag hat sich Velayati mit dem …

      2. Radio China International – Nahost-Konflikt: Iran verspricht Libanon und Syrien Unterstützung
        Bei einem israelischen Angriff auf den Libanon und Syrien würde Iran diese beiden Länder unterstützen. Dies erklärte der iranische Außenminister Manouchehr …

  6. Sonstiges…

    1. Der kulturelle Austausch mit dem Iran boomt weiter…
      Frankfurter Rundschau
       – Missverständliches bei „Schach” und „Iran”  Nach dem Verbot unter Ayatollah Khomeini boomt der Denksport jetzt wieder im Iran. Jetzt ist eine Delegation in Mainz.
      Die Begriffsverbindung „Schach” mit „Iran” verheißt bei Google nichts Gutes. In der Mehrzahl der Suchergebnisse im Web gedenken die USA, die potenziellen Atombomben-Bauer in Schach zu halten. Andere Weltmacht-Gelüste treiben aber Ehsan Ghaem Maghami um, der sich sicher ist, dass Googles Treffer bei „Schach” und „Iran” bald vorrangig den Denksport listen. „Wir haben eine strahlende Zukunft vor uns”, sagt der Großmeister und sieht das königliche Spiel an seiner Wurzel wieder erblühen…

    2. Fotodienst.at (Pressemitteilung) – Neuschnee am Damavand (Iran)
      Teheran / Polur – Ein überraschender Kälteeinbruch bescherte dem Damavand, dem höchsten Berg im Iran, Anfang August 2010 Neuschnee und eisige Temperaturen. …

    3. Von einer Regime-treuen Quelle…
      Irananders
       – ?
      Einführung von Kindergeld im Iran
      Juli (MNA/Irananders) – Das iranische Kabinett hat die Einführung eines Kindergeldes beschlossen. Anspruch haben Iraner sowohl im Inland als auch im Ausland …


       
    4. wienweb.at – ?Am Tandem nach Teheran
      Seit Mitte Juli radelt ein deutsches Ehepaar am Tandem von Deutschland in den Iran. Ihr Anliegen: eine atomwaffenfreie Welt. …


       
    5. HA’ARETZFocus U.S.A. / Will Israel really attack Iran within a year?
      After interviewing dozens of Israeli, American and Arab officials, Atlantic Magazine correspondent concludes Israel may not even ask for American ‘green light’ to attack Iran

      1. Die – Neuer Nahost-Krieg bereits im Herbst möglich
        Ein neuer Konflikt zwischen dem Iran und einigen arabischen Ländern auf der einen Seite und Israel auf der anderen ist nach Ansicht russischer Experten …


  7. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Kuwaiti Daily: Iranian Jet Fighters Penetrated Kuwaiti Airspace
    The Kuwaiti daily Al-Shuhad reported on July 30 that two Iranian fighter jets penetrated Kuwaiti airspace above Al-Shuibah port.

  8. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG In Iran, 7 Baha’i Leaders Get 20 Years In Prison

    Seven leaders of the Baha’i community in Iran, including two women, have each been sentenced to 20 years’ imprisonment after being convicted of spying for Israel.

  9. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG –  Iranian Commander: If Attacked, Iran Will ‘Annihilate’ U.S.

    A top Iranian commander has warned that in the event of a U.S.-led military attack on Iran, the Islamic Republic will go after the United States until its “annihilation.”

  10. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Iran Adds Four Ghadir Submarines To Fleet

    The Iranian Navy has been equipped with four domestic-made Ghadir class mini submarines.

  11. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Galloway To Official Iranian News Agency: New Aid Convoy Setting Out From Syria Will Bring $10 Million In Aid To Gaza

    British MP George Galloway has announced that an international aid convoy from London, dubbed “Miles of Smiles,” is expected to head to Gaza from the port city of Latakia in Syria.

  12. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Iranian Official: Lebanon Doesn’t Let Zionist Regime Even Uproot A Tree

    Iranian Supreme National Security Council secretary Saeed Jalili said yesterday that the Lebanese Army does not allow the Zionist regime to even uproot a tree.

  13. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG – Lebanese FM Meets With Ahmadinejad, Iranian FM

    At a joint press conference yesterday with Lebanese Foreign Minister Ali Al-Shami, Iranian Foreign Minister Manouchehr Mottaki accused UNIFIL of weakness because it had not prevented the recent Israeli attack on Lebanon, and raised doubts about the usefulness of its presence there.

  14. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Marathon Round Of Meetings At Presidential Palace In Damascus
    Syrian President Bashar Al-Assad met with Qatari Emir Sheikh Hamad bin Khalifa Aal Thani and Jordanian Foreign Minister Nasser Al-Judeh to discuss recent developments in the region.
    Earlier, Assad met with Ali Akbar Velayati, advisor to Iranian Supreme Leader Ali Khamenei, and the two expressed deep commitment to the Lebanese and Palestinian resistance and called for unity between Hizbullah and the Lebanese army.

  15. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Ahmadinejad: Sanctions on Iran Will Weaken US Dollar
    At an event on the occasion of International Mosque Week, Iranian President Mahmoud Ahmadinejad stated that Western sanctions against his country would help end the supremacy of the U.S. dollar in the world economy.

Leave a Reply