AUSZUG AKTUELLER MELDUNGEN ZUM THEMA IRAN AUS UNSEREM TÄGLICHEN NAHOST-NEWSLETTER…

  • 0

  1. Brandaktuell…

    1. Kommentar:  “YOUTUBE – Walter Ulbricht – Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten”
      AD HOC NEWS
      Iran hat nicht die Absicht eine Atombombe zu bauen 
      Der Iran habe nicht die Absicht eine Atombombe zu bauen. Dies betonte Irans Außenminister, Manouchehr Mottaki, am Montag. Mottaki sagte, die UN-Sanktionen gegen den Iran seien ein Werkzeug des Westens Druck auszuüben. Der Westen bestrafe den Iran basierend auf Vermutungen. “Die Nation braucht keine Atombombe,” sagte der Außenminister. Am 9. Juni verabschiedete der UN-Sicherheitsrat eine Resolution und verhängte damit zum nunmehr vierten Mal seit 2006 Sanktionen gegen den Iran. Teheran habe versäumt seine Verpflichtungen im Rahmen des Atomwaffensperrvertrags zu erfüllen. Teheran wies indes die Vorwürfe zurück und bekräftigte, dass sich der Iran als Unterzeichner des Vertrages an die Bedingungen halte. (dts Nachrichtenagentur)

    2. FARSNEWS Iran’s Cyber Army Hacks 1,000 US, British, French Gov’t Websites
      TEHRAN (FNA)- An Iranian cyber group announced that it has hacked more than 1,000 important governmental websites of the US, Britain and France in protest at their support and financial aids to anti-Iran terrorist groups.
      “To commemorate the Day of Campaign against Terrorism and the martyrdom anniversary of (former Iranian President Mohammad Ali) Rajayee and (his Prime Minister Mohammad Javad) Bahonar (by the terrorist Mojahedin-e Khalq Organization), the group rose to protest at the inhumane measures of the supporters of terrorism, with the US and Britain standing on top of them, through a new method and hacked and changed the pages of more than 1,000 of their websites,” Behrouz Kamalian, Head of the Iranian Ashiyaneh (nest) cyber group, told FNA on Monday.
      If you open the hacked sites now, you can see a logo of Iran and some pictures of martyrs Rajaee and Bahonar and a bi-lingual text in Persian and English expressing our group’s protest at the US, Britain and France’s attitude towards terrorism, Kamalian added. 
       

    3. DAILYSTAR UN anti-racism panel calls on Tehran to counter hatred
      GENEVA: The UN anti-racism panel Friday called on Iran to counter racism and ethnic discrimination, including incitement to hatred by officials and “double discrimination suffered by women from minorities.
      The Committee on the Elimination of Racial Discrimination expressed concern at the exclusion of Arab, Azeri, Balochi, Kurdish and Bahai communities in areas such as housing, education, health, jobs and “from public life.”
      It also noted the hurdles ethnic minorities faced despite the country’s economic growth.
      Committee member Dilip Lahiri told journalists the panel felt discrimination against the Bahai community was “quite rampant,” despite a debate over whether the issue was a religious one and thus out of the panel’s remit.
      The panel’s 18 experts said they were concerned at “the reports of discrimination in everyday life and statements of racial discrimination and incitement to hatred by government officials.”
      “While commending efforts undertaken by the state party to empower women, the committee is concerned that women of minority origin may be at risk of facing double discrimination,” they also noted.
       

    4. LATINAPRESS Bolivien und Iran verstarken ihre Allianz – Morales verteidigt Irans friedliche Atompolitik

      Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad und sein bolivianischer Amtskollege Evo Morales hatten bereits in den vergangenen Jahren Verträge in Handel, Wirtschaft und Energie in Höhe von über 1 Milliarde Dollar unterzeichnet. Morales und der iranische Minister für Industrie und Bergbau, Ali Akbar Mehravian, beschlossen am Montag in La Paz, ihre politische und wirtschaftliche Allianz auszubauen.
      Der iranische Minister bot Bolivien einen Kredit über 254 Millionen US Dollar an. Diese seien laut Mehravian für verschiedene Entwicklungsprojekte gedacht. Der Minister stellte fest, dass beide Staaten ein gemeinsames Ziel verbindet.
      Morales verteidigte Irans friedliche Atompolitik und griff  gleichzeitig das Atomwaffenarsenal Israels an. “Nach offiziellen internationalen Angaben hat der Iran keine Atombombe. Israel jedoch hat nach Informationen aus verschiedenen Quellen zwischen 60 und 200 Atombomben. Warum wird der Iran bestraft, während es Israel erlaubt ist, illegale Atomwaffen zu haben?”

    5. TELEGRAPH Iran calls Carla Bruni a ‘prostitute’ – Carla Bruni-Sarkozy, the French First Lady, has been called a “prostitute” by Iran after she criticised the country’s decision to stone a woman to death
      Mrs Bruni-Sarkozy, the wife of Nicolas Sarkozy, the
      French president, was attacked after she signed a petition calling for the release of Sakineh Mohammadi Ashtiani, who is accused of cheating on her husband and then helping to kill him.
      Kayhan, an
      Iranian newspaper, which is under control of the government, called Mrs Bruni-Sarkozy and Isabelle Adjani, the French actress who is campaigning for Ashtina’s release, “prostitutes” in an editorial, while Iranian state television accused the former supermodel of “immorality”.
      In an open letter to Miss Ashtiani last week, Mrs Bruni-Sarkozy wrote: “Why shed your blood and deprive your children of their mother? Because you have lived, because you have loved, because you’re a woman, and because you’re an Iranian? Everything within me refuses to accept this”.  

      1. BILD Iran kritisiert Sarkozy-Ehefrau Carla Bruni
      2. FOCUS  – Carla Bruni-Sarkozy Iranische Medien kritisieren Bruni
      3. afp Paris über iranische Beleidigungen von Bruni erbost

    6. TT Iran plant Kernfusionsreaktor bis 2020: 100 Experten angestellt 
      Bereits im Juli hatte die iranische Atombehörde den Beginn wissenschaftlicher Studien zum Bau eines solchen Experimentalreaktors angekündigt.
      Teheran – Iran will bis 2020 mit dem Bau eines Kernfusionsreaktors beginnen. Bereits im Juli hatte die iranische Atombehörde den Beginn wissenschaftlicher Studien zum Bau eines solchen Experimentalreaktors angekündigt.
      Kernfusion liefert der Sonne und den Sternen ihre Energie und kommt bisher nur bei Wasserstoffbomben zum Einsatz. Zur Stromerzeugung wurde die Kernfusion noch nie nutzbar gemacht.
      Das neue Kernfusionszentrum werde 100 Experten für das Projekt anstellen, sagte der Chef des Zentrums, Asghar Sediksade, nach Angaben der halbamtlichen Nachrichtenagentur ISNA. Der Iran hat bisher nur Grundlagenforschung auf diesem Gebiet betrieben.

    7. FLASHTRAFFICBLOG UNCONFIRMED: WAS IRANIAN WEEKEND EARTHQUAKE A NUCLEAR TEST?
      “This past Saturday night, southern Iran experienced what was reported as a significant earthquake — a seismic event measuring 5.0 on the Richter scale,” reports Arutz Sheva/Israel National News, attributing the story first to the Israel Insider website. “Its epicenter was just north of the strategic Straits of Hormuz, which separates Iran from Abu Dhabi and Oman and which is the gateway to the Persian Gulf. The report quotes an Iranian nuclear scientist who claims to be working in uranium enrichment for the project, and who said that the ‘quake’ was acutally an undergound nuclear bomb test. Israel Insider adds that the test/quake was actually the second in a series. Nine days ago, a 4.8 Richter scale event occurred, with its epicenter only five kilometers away from the weekend tremor. The Israel Insider source reports that two nuclear rockets are currently ready — and are intended for use against Israel in the coming months.  If the report is correct, it would belie previous speculation that Iran would not begin nuclear testing until it had more nuclear-bomb production capability.”
      Let me stress that this is an unconfirmed report. While
      the Associated Press did report a 5.0 earthquake in Iran this past weekend, as of 7:30am eastern on Friday, the allegation that the quake was connected to Iranian nuclear testing has not been picked up by other major Israeli news services such as the Jerusalem Post, Ynet, or Haaretz.

    8. STANDARD Teheran wirft schwedischem Kosmetikkonzern Spionage vor – Unternehmen bestreitete politische Aktivitäten im Iran
      Teheran/Stockholm – Der Streit um die Verkaufsmethoden des Kosmetik-Unternehmens Oriflame im Iran geht weiter. Die Regierung in Teheran warf den Schweden am Samstag vor, der islamischen Republik durch ihre Tätigkeit Schaden zuzufügen. Geheimdienstminister Heydar Moslehi zufolge gibt es Beweise, dass hinter Oriflame stehende “Spionagefirmen” im Iran Sicherheitsprobleme schaffen wollen.
      Das schwedische Unternehmen wies die Vorwürfe zurück und bestritt, in irgendwelche politischen Aktivitäten im Iran verwickelt zu sein. Die Teheraner Behörden hatten vor rund einer Woche das Büro des Schminkeproduzenten geschlossen. Dabei wurden insgesamt fünf Mitarbeiter des Unternehmens festgenommen, darunter ein schwedischer Staatsbürger.

    9. AAWSAT Iran’s Primary Target is Israel’s Dimona Reactor –Gov’t Source
      Cairo, Asharq Al-Awsat- An official source in the Iranian government has stated to Asharq Al-Awsat that his Tehran places the Israeli Dimona nuclear reactor on top of its list of targets if Iran comes under Israeli or US strike. In reply to a question on how Tehran views the threats of a military offensive on its nuclear and military facilities, the source told Asharq Al-Awsat: “We view the possibility of carrying out the threats against the Islamic Republic of Iran as extremely remote,” noting that the United States and Israel are “in a state of weakness” that does not qualify them to launch a new war on Iran.
      The source, which has close connection to the Iranian government’s activities in the Middle East, said that “Tehran is aware that Israel and the United States want to target Iran, but we are also aware that while they actually have the option to launch war, they do not have the option to end it. This is America’s and Israel’s point of weakness. We know that there is no solution to this point of weakness, thanks to the importance of the Gulf region, America’s problems in Iraq and Afghanistan, and the (geographically) small area of the Zionist entity.
      This official source, who spoke to Asharq Al Awsat on the condition of anonymity, because he is not authorized to speak to the media, said that the vital facilities in Israel will be bombarded, primarily the Dimona nuclear reactor. He added: “Israel and the United States want to wage war on Iran; yet Iran has multiple options of retaliation.” He pointed out that his country’s strategy of “retaliation against aggression” is ” to reach every area that will affect the enemy, regardless of its proximity or remoteness from the Iranian territories.” 
       
        

    10. YNET Iran sets 2020 target for nuclear fusion reactor
      Islamic Republic says its nuclear agency began research on experimental reactor
      Iran says it has set a 2020 target date to build its first experimental nuclear fusion reactor, a feat that has yet to be achieved by any nation.
      Iran said in July that its nuclear agency began research on the experimental reactor.
      Nuclear fusion, the process powering the sun and stars, has so far only been mastered as a weapon, producing the thermonuclear explosions of hydrogen bombs. It has never been harnessed for power generation. 
       

    11. SHORTNEWS Bagdad: Ehemaliger irakischer Ministerpräsident Iyad Allawi rechnet mit einem Iran-Krieg
      Im Zuge der Auseinandersetzungen um das iranische Atomprogramm rechnet der Ex-Premier des Iraks, Iyad Allawi, mit großer Wahrscheinlichkeit mit einem Krieg.

      Er sagte: “Überall in der Region herrscht Angst, auch in Amerika, auch in Iran. Wir steuern auf eine Lage zu, die beinahe der Kuba-Krise von 1962 gleicht.” Aus diesem Grund sollten die internationalen Bemühungen und Gespräche nicht aufhören.

      Iyad Allawi glaubt nicht, dass der Irak mit einem nuklear bewaffneten Nachbarn leben könnte. Den im September in Washington beginnenden Nahost-Friedensgespräche steht er zweifelnd gegenüber: “Ich bin sehr skeptisch. Ich glaube nicht, dass sie Erfolg haben werden. Die Umstände sprechen nicht für einen Durchbruch.”

      1. die rote Fahne
        DIE ROTE FAHNE
        Allawi warnt vor Iran-Krieg –  Aufsehen erregendes Interview des irakischen Politikers
        (Jürgen Elsässer Blog) – Bisher haben die üblichen Verdächtigen vor dem Krieg gegen Iran gewarnt, zuletzt Fildel Castro.
        Nun hat sich Iraks Ex-Ministerpräsident Ijad Allawi in de Liste der Kassandras eingeschrieben, ein durchaus prowstlicher Politiker. Es werde darüber „mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit” zu einem Krieg kommen, sagte Allawi in einem „Spiegel”-Interview.
        Überall in der Region und auch in Amerika herrsche Angst. Allawi weiter: „Wir steuern auf eine Lage zu, die beinahe der Kuba-Krise vom Oktober 1962 gleicht.
        Wie ein riesiges Tuch spannt sich die Angst über uns aus.”
        Allawi nutzt die Warnung allerdings, um nicht dem Westen und Israel, sondern dem Iran seine Grenzen aufzuzeigen.
        Ahmadinedschad müsse jetzt erkennen, dass es in seinem Sinn sei, nuklear abzurüsten.
        Und: Er könne sich nicht vorstellen, dass der Irak mit einem atomar bewaffneten Nachbarn Iran leben könne.
    12. NWRI US Vertreter warnen vor der zunehmend vom iranischen Regime ausgehenden Gefahr für die Region
      NWRI Zwei US-Offiziere warnten vor der zunehmenden Gefahr für den Irak und den mittleren Osten, die vom iranischen Regime ausgeht.
      Am Donnerstag, äußerte Admiral Mike Mullen, der Vorsitzende der US Joint Chiefs of Staff, dass das iranische Regime Verbindungen zur al-Kaida und anderen extremistischen Gruppen im Irak und in Afghanistan habe und fügte hinzu:
      [Der Iran] ist ein Regime, dass den Terrorismus staatlich fördert”, so wie der Pressedienst des amerikanischen Militärs berichtete.
      Am Freitag, sagte der bis 2004 wichtigste Interimsverwaltungsangestellte im Irak.
      Amerika muss den noch eingeschränkten Erfolg im Irak nicht aufgeben.” Er fügte hinzu:
      Der Irak lebt in einer gefährlichen Nachbarschaft” mit Bedrohungen vor allem von der östlichen Seite, also vom Iran aus.
      Bremer fügte hinzu:
      Ein nuklear bewaffneter Iran, den die amerikanische Regierung gerechterweise als inakzeptabel” bezeichnet, würde den Irak, die gesamte Region und weiter reichende amerikanische Interessen bedrohen.”

    13. JP
    1. REUTERS Deutsche Exporte in den Iran steigen trotz Sanktionen kräftig
      Berlin (Reuters) – Trotz der Sanktionen gegen den Iran wegen des Atomstreits sind die deutsche Exporte in das Land im ersten Halbjahr 2010 kräftig gestiegen.
      Deutsche Unternehmen verkauften Waren im Wert von rund 1,85 Milliarden Euro in die Islamische Republik – 14 Prozent mehr als in der ersten Hälfte 2009. Das geht aus bislang unveröffentlichten Daten des Statistischen Bundesamtes vor, die Reuters am Montag vorlagen. Demnach stiegen die Importe aus dem Iran sogar um rund 88 Prozent auf 280 Millionen Euro. Im Rezessionsjahr 2009 waren die Ausfuhren um 5,3 Prozent und die Einfuhren um 9,3 Prozent gesunken, was allerdings deutlich geringere Rückgänge waren als der Durchschnitt.
      Auch auf Druck von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatten die 27 EU-Staaten im Juli zusätzliche Strafmaßnahmen gegen den Iran beschlossen, die deutlich über die von den Vereinten Nationen (UN) verhängten Sanktionen hinausgehen. Das Land steht im Verdacht, unter dem Deckmantel eines friedlichen Energieprogramms heimlich nach Atomwaffen zu streben.
      Der Iran kaufte vor allem Maschinen, chemische Produkte und Metalle in Deutschland ein. Die Ausfuhren von Maschinen stiegen von Januar bis Juni von 480 auf 635 Millionen Euro, während die Chemieexporte von 149 auf 235 Millionen Euro zulegten. Bei Metallen blieb der Exportumsatz mit 168 Millionen Euro nahezu unverändert. Bei den Importen dominieren Erdöl und Erdgas: Deutschland bezahlte dafür rund 118 Millionen Euro, während es ein Jahr zuvor nicht einmal acht Millionen Euro waren. 

      1. IRANGERMANY –  – Deutsche Iran-Exporteure stöhnen – zuviel Geschäft mit den Mullahs
        Sanktionen hin, Sanktionen her, beständig wachsen die Deutschen Exporte in den Iran.
        Wie Reuters heute meldet stiegen die Geschäfte mit dem menschenverachtenden Regime im Iran um 14%.
        1,85 Mrd. Euro hat Deutschland im ersten Halbjahr daran verdient. Menschenrechte, Atomprogramm, Waffenprogramme ? Egal für 1,85 Mrd. Euro kann man darauf keine Rücksicht nehmen. Das offizielle Berlin schweigt dazu.
        Tobias Pierlings ein einsamer Sprecher des Wirtschaftsministeriums erblödet sich von  “Monats- und Quartalszahlen”
        zu sprechen ” die keine passende Basis für Aussagen seien” und hofft wohl, daß so das doppelte Spiel der Regierung Merkel weitergehen kann.
        Weiter geht die Handelsförderung mit Iran, dezent verdeckt über Handelskammern, Auslandshandelskammern, Ländervereine.
        Harte Sanktionen und gute Geschäfte, das sind  keine Widersprüche für diese Bundesregierung. 
           

    2. BERLINER MORGENPOSTPolitikNews: Iran: Teheran zieht Gelder von EU-Konten ab 
  2. Zum Thema “Iranische Handelsbeziehungen und Wirtschaft”…

    1. HA’ARETZZvi Bar’el / Iran’s women defeat Ahmadinejad’s ‘legal prostitution’ bill
      Despite its views on Israel and Iran, Turkey is trying to prove it’s still a friend to the U.S.

    2. FRANCE24  – TV confession of woman sentenced to stoning ‘a fake’

      Sakineh Mohammadi Ashtiani’s confession to being an accomplice in her husband’s murder on Iranian state TV is a fabrication, her former cellmate Shahnaz Gholami (pictured) told FRANCE 24.

      The TV ‘confession’ of an Iranian woman sentenced to death by stoning on an adultery conviction is a fake, according to a journalist who shared a cell with her for three months. 
      Iranian journalist Shahnaz Gholami was confined to the same cell as 43-year-old Sakineh Mohammadi Ashtiani before fleeing the country while on temporary release. Gholami was inprisoned for being overtly critical of the Iranian regime.
       
      Gholami now lives in exile in Paris, from where she followed the recent controversy over Sakineh’s confessions on Iranian television. Gholami believes it is a fake.
       
      Gholami told FRANCE 24, “Her words had been dubbed into Persian and she talked about many other issues…. in my opinion it was not Sakineh.”
       
      “And even if it was Sakineh the regime exerts a very strong pressure on the prisoners… even I was put under immense pressure as a political prisoner. The authorities wanted me to make public confessions on TV but I refused.”
       
      Gholami went on to report that Sakineh didn’t understand the words used by the Iranian judge when her death sentence was delivered because she speaks only Turkish.
       
       
      “When she learned of her conviction from the mouth of the Director of the prison she was really shocked – I was beside her along with all our fellow prisoners.”
       
       
      “We all were shocked and when Sakineh learned of her conviction her headscarf fell off and she fainted… the other prisoners lifted her up and helped her regain consciousness”, said Gholami.
       
       
      The execution had been put on hold, amid a mounting international outcry over the sentence, but Iranian officials have insisted that justice will run its course. There are now increasing concerns that the ‘confession’ could prompt authorities in Iran to execute the mother of two.
       

    3. FNP Demo gegen Steinigung im Iran 
      Frankfurt. Erschütternde Demo auf der Hauptwache: Frauen demonstrierten am Samstag gegen die geplante Steinigung der Iranerin Sakineh Mohammadi-Aschtiani. Dabei hat eine Demonstrantin symbolisch die Rolle der Delinquentin übernommen und sitzt unter einem mit Steinen bedecktem Tuch. Das Regime im Iran hatte Sakineh Mohammadi-Aschtiani im Jahr 2006 wegen Ehebruchs zum Tod durch Steinigung verurteilt. Seitdem wartet die Iranerin auf die Vollstreckung des Urteils. Weltweit protestieren Menschen gegen diese Strafaktion, allein am Samstag in 100 Städten.

  3. Zum Thema “Menschenrechtslage”…

    1. Wer beschwert sich beim Presserat?
      GERMAN IRIB – 
      Behauptungen von Funktionsträgern zionistischen Regimes über Iran 
      Die Funktionsträger des zionistischen Regimes forderten bei einer projizierenden Aktion beim Treffen mit dem Generaldirektor der IAEA Yokia Amano ihn auf, Iran als eine Bedrohung für die Region zu bezeichnen. Der Besuch von Yokia Amano im okkupierten Palästina fand zu einer Zeit statt, in der die Durchführung einer sofortigen Maßnahme seitens der IAEA gegenüber den Bedrohungen durch die Atomwaffen Israels zu einer internationalen Forderung geworden ist. Das zionistische Regime stellt mit 300 Atomsprengköpfen den einzigen Besitzer von Atomwaffen im Nahen Osten dar.
      In einer Resolution, die vor kurzem durch die IAEA verabschiedet wurde, verlangte man den Generaldirektor der IAEA auf, über die Art und Weise des Zwingens Israels zur Annahme des NPT-Vertrages mit den Funktionsträgern dieses Regime Verhandlungen zu führen, und der nächsten Sitzung die Ergebnisse der Verhandlunen vorzulegen. Amano reiste deshalb nach okkupiertem Palästina.
      Dies geschieht zu einer Zeit, in der die israelischen Funktionsträger bei der Verhandlung mit Amano die Absicht hegten sich der Projektion zu bedienen und ihre atomaren Bedrohungen zu bedecken.
      Der Chef des zionistischen Regimes Schimon Perez behauptete beim Treffen mit Amano die Region und die Welt seien der Bedrohung durch Iran ausgesetzt.
      Die komische Behauptung der israelischen Funktionsträger über Iran stellen die Wiederholung der haltlosen Äußerungen des französischen Staatspräsidenten Nikolas Sarkozy vor zwei Tagen dar. Sarkozy bezeichnete am Mittwoch auf der Jahreskonferenz der französischen Botschafter in Paris Irans als Herz der schweren Krisen in der Welt und behauptete Iran sei ein Beispiel für Gewalt und Extremismus in der Region. Er warnte nach seiner Meinung „gefährlichen Folgen” der Nichteinstellung der iranischen Atomprogramme und behauptete Iran stelle eine grundsätzliche Bedrohung für die internationale Sicherheit im Bereich der Ausdehnung der Atomwaffen dar. Auch unterstützte der US-Präsident Barack Obama im vorigen Monat die Argumentation der Zionisten über den Besitz von nuklearen Potentialen.
      Sicherlich haben die doppelzüngigen und schwachen Begegnungen der IAEA bei der Ausführung ihrer Verantwortungen dazu beigetragen, dass diese Regime sich sicher fühlt und ohne jegliches Bedenken über Abschreckungsmaßnahmen seitens der Weltgemeinschaft ihre Drohungen gegen den Frieden und Sicherheit der Region und Welt fortsetzt.
      Trotz allem lässt sich sagen, dass das Hassgefühl gegenüber den Funktionsträgern der USA wegen der Massakrierung der unschuldigen Bürger des Irak und Afghanistans zunimmt und Israel und seine Verbündeten zur passiven Reaktion gegenüber Iran gezwungen hat.
      Aus diesem Grunde ist die Wiederholung dieser haltlosen Behauptungen gegen Iran nicht imstande die wahre Natur des verbrecherischen israelischen Regimes und die Rolle der USA, Englands und Frankreichs beim Gleichschritt mit den Verbrechen und Bedrohungen Israels gegenüber der Menschheit zu verheimlichen. 
       

    2. SZ Erster Sieg für Iran in WM-Historie 
      Istanbul (dpa) – Mit dem ersten Sieg bei einer Basketball-WM überhaupt hat die Mannschaft des Iran für Aufsehen gesorgt.
      Die Iraner besiegten in Istanbul Tunesien mit 71:58 (33:23) und wahrten damit ihre Chancen auf das Achtelfinale. Hamed Haddadi vom NBA-Club Memphis Grizzlies war mit 23 Punkten und 13 Rebounds der Mann des Abends. Iran nimmt in der Türkei erstmals an einer Weltmeisterschaft teil.

    3. JP
  4. Sonstiges…

  5. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Iranian FM: Palestinian-Israeli Negotiations – Last Nail In Coffin 
    Iranian Foreign Minister Manouchehr Mottaki told a delegation from the Lebanese Amal movement that is visiting Iran that the Israeli-Palestinian negotiations set to begin next week in Washington will be the last nail in the coffin of the reconciliation between the sides.

  6. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Iran: U.S. Rejected Our Call To Public Obama-Ahmadinejad Debate 
    Iranian Foreign Ministry spokesman Ramin Mehmanparast said that the Americans have rejected Iranian President Mahmoud Ahmadinejad’s request for a public debate with President Obama during the former’s upcoming visit to New York for the U.N. General Assembly.

  7. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Iran Organizes Children’s Competition of Shooting Paper Missiles at Israel 
    On the occasion of Jerusalem Day, which will occur on September 3, Iran is organizing a competition for children aged 10-16 at the Babol University of Technology, at which paper projectiles will be fired at a target representing Israel.

  8. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Special Iranian Committee Will Seek Ways to Cope with Sanctions 
    Iranian Finance Minister Shamseddin Hosseini said that his country has formed a special committee that will examine ways to cope with the sanctions.

  9. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG Iranian Daily: Carla Bruni Supports the Iranian Adulteress because She Is an Adulteress Herself 
    Carla Bruni-Sarkozy, wife of the French president, has joined the campaign to save Sakineh Mohammadie Ashtiani, a young Iranian woman who has been sentenced to death by stoning for adultery.

  10. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG IRGC Denies Threatening Gulf States 
    Iran’s Revolutionary Guards Corps (IRGC) states that the interview allegedly given on August 26 by an IRGC official to the Kuwaiti daily Al-Rai, which contained threats directed at the countries of the Gulf states, is a fabrication
  • 0

Leave a Reply