AUSZUG AKTUELLER MELDUNGEN ZUM THEMA IRAN AUS UNSEREM TÄGLICHEN NAHOST-NEWSLETTER

  • 0

  1. Brandaktuell…

    1. NATIONAL REVIEW –  An End to ‘Critical Dialogue’ with Iran?

      Berlin — Europe in general and Germany, Austria, and Switzerland in particular have traditionally pursued a dual strategy of “critical dialogue” and “change through trade” in their efforts to influence the Iranian regime. The ongoing German hostage crisis is yet another example of what a flop this cognitive-behavioral therapy for Mahmoud Ahmadinejad and company has been. 
      German journalists Marcus Hellwig and Jens Koch, who were arrested in mid-October for interviewing family members of Sakineh Mohammadi Ashtiani — a woman sentenced to death by stoning for alleged adultery —
      have spent 86 days incarcerated in a prison located in the city of Tabriz. 
      This comes after Iran, perhaps sensing President Obama’s extended hand as sign of feebleness, created in July 2009 a second American hostage crisis (replicating the 1979 model), seizing two United States citizens, Shane M. Bauer and Joshua F. Fattal, for simply hiking in Iraqi Kurdistan, situated near Iran’s border. America’s reliance on Swiss diplomacy — their foreign ministry represents U.S. interests in Iran — has produced lackluster results. The Swiss are considered to be the most pro-Iranian European country, largely because of their
      massive economic interests in Iran 

    2. HA’ARETZIran detains U.S. woman suspected of hiding spy device in her teeth
      Woman reportedly entered the country from Armenia and was arrested by customs guards in northwestern Iran, according to a local newspaper.

      1. STANDARDTeheran dementiert Spionagevorwurf gegen US-Amerikanerin
        Frau an illegaler Einreise gehindert

    3. VIRTUAL JERUSALEMIran: Harry Potter is Zionist Plot for Devil Worship
      If you thought the Harry Potter series was an innocent children’s fantasy story, you’re wrong, an Iranian movie producer says: In reality, the Harry Potter books and movies are part of a “Zionist plot” to “spread their poison.” With its emphasis on witches, warlocks, and wonders, he says, the Harry Potter series “serves to spread the dark and evil essence of Zionism and its goals.”
      In a series of accusations that sound ridiculous to those raised in the West, Iran’s Irinn TV channel produced a documentary that purports to show how the various elements of the Potter story – the use of magic, the struggle against the Dark Lord, and other themes – essentially reflect the tenets and goals of Zionism (read: Judaism), and encourage innocent people around the world to support those goals.
      “Propaganda for purity of blood and race, one of the principles of global Zionism, is openly portrayed and emphasized in the second Harry Potter film,” the film’s narrator says, referring to the obsession of the film’s villain, Voldemort, with pure bloodlines – symbolic of the Jews’ parochial attitude to non-Jewish nations. “If we add this [film] to the other pieces of the puzzle – the beliefs depicted in the other propaganda and political products of the Ziono-Hollywoodists, the Satanic features of this inhumane movement will become more evident.”
      In addition to the blood theme, the series alludes to the Jewish desire to rule the world, says a prominent Iranian film critic quoted in the movie. “[The Zionists] support Harry Potter because he is the promised Messiah,” Sa’id Mostaghasi says. “As you can see, he has the same traits and wants to defeat a dark force, which in this film is depicted as Voldemort. In the sixth episode, there is even mention of the War of Armageddon.”

    4. FAZAmerikanerin in Iran festgenommen
      In Iran ist eine Amerikanerin unter Spionageverdacht festgenommen worden. Bei der Festnahme sei entdeckt worden, dass sie Spionagegeräte mit sich trug, berichtete die staatliche Zeitung „Iran”.
      Iran hat an der Grenze zu Armenien eigenen Angaben zufolge eine amerikanische Staatsbürgerin unter Spionageverdacht festgenommen. Sie habe ohne Visum aus Armenien einreisen wollen, berichteten am Donnerstag staatliche iranische Medien. Zollbeamten der Stadt Nordouz hätten an ihrem Körper Spionagegeräte gefunden, ferner habe sie in ihrem Gebiss ein Mikrofon versteckt, hieß es weiter.
      Die persischsprachige Ausgabe der Zeitung „Iran” gab ihren Namen mit Hall Talayan an und ihr Alter mit 55 Jahren. Nordouz ist eine kleine Siedlung und der einzige Übergang entlang der 40 Kilometer langen Grenze zwischen Armenien und Iran. In diesem Teil der iranischen Provinz Ostaserbaidschan befinden sich keine touristischen Sehenswürdigkeiten. Allerdings ist die alpine und dünn besiedelte Landschaft unter Wanderern bekannt. Im schneereichen Winter lädt sie nicht zum Wandern ein.

      1. REUTERS DEUTSCHLAND – Agentur: Iran nimmt US-Bürgerin unter Spionageverdacht fest
        Die Agentur berief sich auf informierte Kreise und bestätigte damit einen Bericht der Tageszeitung “Iran”.

      2. SPIEGELUS-Amerikanerin soll in Iran verhaftet worden sein‎ 

      3. WELT Amerikanerin «mit Mikrofon in den Zähnen» im Iran verhaftet

      4. RPO Verdacht der Spionage: Amerikanerin im Iran festgenommen‎ 

    5. STERN EU fordert Zugang von IAEA-Inspekteuren zu iranischen Atomanlagen‎ 
      Der Besuch der iranischen Atomanlagen muss aus Sicht der EU von der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) vorgenommen werden. “Es gibt einen laufenden Prozess, ein Besuch ist Sache der IAEA”, sagte der Sprecher von EU-Außenministerin Catherine Ashton, Michael Mann, am Mittwoch in Brüssel zur Einladung Teherans an verschiedene Länder zur Besichtigung seiner Nuklearanlagen. Aus der sogenannten 5+1-Gruppe, die im Atomstreit mit Teheran verhandelt, hat der Iran lediglich China und Russland eingeladen. Das einzige westliche Land, das eine Einladung erhalten hat, ist Ungarn, das seit Jahresbeginn die EU-Ratspräsidentschaft innehat.

      1. HAMBURGER ABENDBLATTEU will Prüfung von Atomanlagen IAEA überlassen

      2. DEUTSCHE WELLEEU fordert Zugang von IAEA-Inspektoren zu iranischen Atomanlagen

      3. DIEPRESSE Iran: EU lehnt Atomanlagen-Besichtigung ab‎ 

    6. [Der]… Artikel ist vielleicht von besonderem Interesse. Darin wird nicht nur beschrieben, wie gerade in letzter Zeit Antisemitismus durch Verdrehung historischer (bzw. religiöser) Geschichten betrieben wird, so sollen die persischen Juden nicht etwa von König Xerxes gerettet worden sein, sondern selbst einen “Holocaust” an Iranern angerichtet haben. Es wird auch beschrieben, wie solche Geschichten auf Nazi-Propaganda der 30er Jahre zurückverfolgt werden können. [J.W.]
      GUARDIAN – 
      Iranian government stirs up antisemitism with invented massacre
      The threatened desecration of the graves of two Jewish saints is just one result of the spreading of fabricated storiesOn 10 December, 250 Basij students from Abu Ali Sina University in the Iranian city of Hamedan gathered in front of the mausoleum of two Jewish saints and threatened to tear it down
      , in revenge for what the students claimed were Israeli threats to infringe on the al-Aqsa mosque in Jerusalem.
      The graves are those of Esther and Mordechai. Esther was the second wife of
      Xerxes I (the Great) (486-465BCE, also known as Khashayarsha in Persian), the fourth Zoroastrian king of the Achamenid Empire. Esther was a Jew who moved to Persia after the Babylonian captivity of the Israelites (6th century BCE). King Xerxes also appointed Mordechai, who was Esther’s cousin and had raised her, as a royal court adviser. The king’s vizier, Haman, plotted to kill Mordechai, who refused to bow down to Haman, and all the Jews of Persia. That plan was foiled and King Xerxes, who wanted to protect his country’s Jews, hanged Haman and his 10 sons instead.
      Since then, every year on the
      14th day in the Hebrew calendar month of Adar, Jews everywhere celebrate the deliverance of Persia’s Jews from death. Children and adults go to synagogues and read the Book of Esther all over the world, including in Iran.
      The hostile act of tearing down part of the tomb is unprecedented in the modern history of Iran, as graves of Jewish saints in Iran (which also include Daniel) have always been considered holy and respected by Jews and Muslims alike. In fact, many Muslim families go to such graves to pray for the health of their loved ones, alongside their Jewish compatriots.
      Even more worrying is the revisionism of Jewish history flourishing in Iran under the government of Mahmoud Ahmadinejad.
      The narrative being promoted by this regime is that it was Mordechai who was a murderer because he ordered the massacre of more than 70,000 Iranians. This is being called an “Iranian holocaust”.
      The eminent Oxford University Professor Homa Katouzian, in his book
      Sadeq Hedayat: His Work and His Wondrous World, traces this fabrication back to an article published in Iran-e Bastan in 1934. According to Professor Katouzian, this publication, “imitating German antisemitism, fabricated sensational reports of Jewish plots”. Not only did this publication reverse the facts in the story of Esther and Mordechai but it also, among other things, distributed reports that Jews were “selling fatal medicine to Muslims”. One of the goals of such articles was to emphasise and promote what it saw as the Aryan roots and historical commonality between Iran and Nazi Germany. Such false reports provided the foundation for anti-Jewish Islamist campaigns in the 1940s.
      For years afterwards, no one took notice of such antisemitic material, let alone promoted it. This has all changed since Ahmadinejad took power in 2005. These days one can hear about the fabricated and highly anti-Jewish “Iranian holocaust” from Iranian politicians.

       

  2. Zum Thema “Iranische Handelsbeziehungen und Wirtschaft”…

    1. STOPTHEBOMB Demo und Veranstaltung in Siegen
      Vorankündigung: “Keine Geschäfte mit den iranischen Mullahs”
      PRO-ISRAEL-INITIATIVE “NEVERAGAIN”
      Am Samstag, den 22. Januar veranstaltet die Pro-Israel-Initiative “Neveragain” um 14:00 Uhr eine Demonstration in Siegen unter dem Motto: “Keine Geschäfte mit den iranischen Mullahs”
      Ort der Veranstaltung wird noch bekanntgegeben.
      Außerdem ist für den Abend um 19:30 Uhr eine 
      Veranstaltung mit Jonathan Weckerle (STOP THE BOMB, Berlin)
      vorgesehen. Auch für diese Veranstaltung werden die Örtlichkeiten kurzfristig bekanntgegeben.
      Weitere Infos bald auf dieser Seite und auf: pro-israel-initiative.blogspot.com  

  3. Zum Thema “Menschenrechtslage”…

    1. WINDYLOOKOUT – Lieber Friedensfreund…
      Lieber Friedensfreund, letztens stand ich mal zusammen mit ungefähr zehn bis fünfzehn Leuten auf einer Kundgebung gegen die Zusammenarbeit deutscher Wirtschaft und Politik mit dem Folter-, Henker- und Islamofaschistenregime in Iran, welches davon träumt, eine Atombombe zu erlangen, und welches offen ankündigt, Israel vernichten zu wollen, und deren realisierte Atombombe ihnen auch dabei helfen würde, weiterhin ihr barbarisches Folter- und Hinrichtungsregime über die Menschen im Iran aufrecht zu erhalten.
      Wenn ich ehrlich bin, dann ist für mich schon seit langem der Begriff „Friedensbewegung” sehr negativ besetzt, denn ich sehe Euch eher nur als eine reine Polit-Wellness-Bewegung, wo man ohne Risiken einzugehen, sich immer dann wohlfeil-gutmenschlich fühlend zu Tausenden auf die Straße bewegt, falls irgendwo ein Amerikaner oder Israeli was macht, aber denen ansonsten das reale Leid auf der Welt samt dessen Ursachen herzlichst schnurzpiepegal ist.
      Also, jedenfalls stand ich da auf dieser Kundgebung, und was wir taten, war auch – unter anderem – eine Friedensbewegung zu sein. Natürlich nicht von Eurer Art. …jedenfalls hatten wir Aufmerksamkeit in internationalen Zeitungen, innerhalb Deutschlands wurde natürlich wieder das allgemeine Schweigen praktiziert.
      Lieber Friedensfreund, ich weiß, dass für Dich durch die Bank jeder Palästinenser ein ganz possierliches Tierchen und automatisch nur ein ganz armes Opfer ist, welches als Dein Mündel Deines ganz besonderen Schutzes bedarf, und für die Du gerne zusammen mit türkischen Faschistinneninnen und Islamistinneninnen auf dem Frauendeck durch das ganze weite Mittelmeer voller Entbehrungen schipperst, um Dich dann anschließend darin zu sonnen, sich propagandistisch von den Klerikalfaschisten der Hamas in Gaza einspannen zu lassen.
      Lieber Friedensfreund, Du könntest mich wirklich mal komplett überraschen, wenn Du mal – quasi zur Abwechselung – auch nur einen geringen Anschein vorgaukeln würdest, als ob Dich die wirkliche Situation der Frauen, Mädchen, Homosexuellen, Ungläubigen, Freiheitsliebenden und Erwerbslosen in Hamastan oder der Westbank auch wenigstens nur mal ein kleines Bisschen interessieren würde, anstatt immer nur so verklärt friedliebend-lächelnd Deinen Antisemitismus und Israel-Hass vorzuführen. Und wegen Deinen possierlichen Tierchen in Palästina: Wie wäre es denn mit diesen hier, wo bleibt denn da Deine Hilfe und Solidarität (?):
      Solidarität mit Walid
      Sorry, Hamas, I’m Wearing Blue Jeans
      Lieber Friedensfreund, als wahrer Aktivist für den Frieden hast Du vor Jahren mal 10 Euro für islamistische und baathistische Terrorgruppen im Irak gesammelt, damit diese dann Deine feuchten Träume von niedergemetzelten Amerikanern vollziehen, und damit diese dann auch Iraker abschlachten, denen Du als wahrer Friedensfreund einen Verrat an Deiner Sache bescheinigt hast.

    2. Es ist nicht der Iran, den wir zu kennen glauben: Eine Gruppe fröhlicher Paare fährt mit Kindern ans Meer. Die Stimmung ist ausgelassen.   
         

    3. WELTSohn des letzten Schahs tötet sich selbst  –Nach dem Tod von Vater und Schwester soll Aliresa Pahlewi in Depressionen verfallen sein  – Die iranische Exilgemeinde in den USA erklärte sich “zutiefst traurig” wegen des Todesfalls 
      Es ist bereits das zweite Kind, um das die Familie des letzten Schahs von Persien trauern muss. Resa Pahlewis Sohn hat sich das Leben genommen. Zehn Jahre nachdem sich seine Schwester Leila Pahlewi im Alter von 31 Jahren mit einer Überdosis Schlaftabletten das Leben nahm.
       
      Der 44 Jahre alte Aliresa Pahlewi wurde am Dienstag tot in seiner Wohnung in Boston gefunden. Er sei an einer Schussverletzung gestorben, die er sich vermutlich selbst zugefügt habe, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Der offenkundige Selbstmord Pahlewis hat seine Familie und die iranische Exilgemeinde tief getroffen. Der älteste Sohn des 1979 entmachteten Schahs bestätigte den Tod seines Bruders auf seiner Internetseite. “Wieder einmal teilen wir das Leid von Müttern, Vätern und Verwandten der vielen Opfer in diesen dunklen Zeiten für unser Land”, schrieb Resa Pahlewi junior. Im Iran berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Irna kurz über den Tod des Schah-Sohns. Auf der Website des staatlichen Fernsehsenders Press TV hieß es: “Sohn des iranischen Ex-Diktators bringt sich um”.
        
       

      1. Reza Pahlavi  
        © Alireza Pahlavi
         
        It is with immense grief that we would like to inform our compatriots of the passing away of Prince Alireza Pahlavi.
         
        Like millions of young Iranians, he too was deeply disturbed by all the ills fallen upon his beloved homeland, as well as carrying the burden of losing a father and a sister in his young life.
         
        Although he struggled for years to overcome his sorrow, he finally succumbed, and during the night of the 4th of January 2011, in his Boston residence, took his own life, plunging his family and friends into great sorrow.
         
        Once again, we are joined with mothers, father and relatives of so many victims of these dark times for our country. 
        Reza Pahlavi, Farah Pahlavi, Farahnaz Pahlavi, Yasmine Pahlavi, Noor Pahlavi, Iman Pahlavi and Farah Pahlavi

      2. STANDARDJüngster Sohn des früheren Schahs von Persien gestorben
        In den USA – 44-Jähriger litt unter Depressionen und beging Selbstmord

  4. Sonstiges…

  5. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG – Iranian Minister: We May Reduce Sentence of Film Director Panahi If He Changes Content of His Films 
    In an interview on the topic of censorship aired on Iran’s state-run TV, Iranian Islamic Guidance Minister Mohammad Hosseini said that, in light of its cultural open-mindedness, the Iranian government might reconsider the punishment of renowned film director Jafar Panahi, providing he promises to change the content of his films.

  6. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG – Spokesman of Kurdish PJAK Organization: Iran Planning to Execute 17 PJAK Members 
    The spokesman of the Kurdish PJAK organization, Shirzad Kamanger, told the daily Al-Sharq Al-Awsat that the Iranian regime was planning to execute 17 members of his movement

Leave a Reply