AUSZUG AKTUELLER MELDUNGEN ZUM THEMA IRAN AUS UNSEREM TÄGLICHEN NAHOST-NEWSLETTER

  • 0

  1. Brandaktuell…

    1. JPDiplomat slams German-Iranian trade ahead of Merkel trip  
      Iran set to top agenda at joint German-Israel cabinet session, including terrorist-labeled, Hamburg-based European-Iranian Trade Bank. 
       
      BERLIN – Emmanuel Nahshon, the deputy chief of mission for the Israeli Embassy, criticized what he said was the planned promotion of German-Iranian trade at a conference on exports to Iran to be held in Frankfurt on Monday.
       
       
      Also on Monday, Chancellor Angela Merkel 
      and several of her ministers will participate in a joint cabinet meeting in Jerusalem. 
       
      „If the same energy invested in finding ways to circumvent sanctions against Iran was used in enforcement of sanctions, it would help a great deal the international efforts against the Iranian atomic bomb,“ Nahshon told The Jerusalem Post on Thursday.
       
       
      Frustration with Berlin’s failure to curtail the flourishing trade with the Islamic Republic has prompted Nahshon and Israeli Ambassador Yoram Ben-Ze’ev to express sharp criticism of Germany’s roughly 4 billion euro trade with Iran during the first 10 months of 2010.
       
       
      Nahshon slammed in mid-January two seminars jointly sponsored by the German Economic Ministry and the city of Bayreuth’s chamber of commerce to promote the trade. The seminars „give Iran a feeling of support for its policies, including its ruthless and brutal repression of human rights,“ he told the Post at the time.
       
      The Economic Ministry is headed by the Free Democratic Party’s Rainer Brüderle. The Free Democrats, the coalition partner of Merkel’s Christian Democrats, are a pro-business party, many of whose members own midsized companies. A sizable number of FDP members are involved in commerce with Iran, and oppose restrictions on the trade.
       

      1. FAZIRAN-EMBARGO
        Montag, 31. Januar 2011
        in der Pagode der Frankfurter Allgemeinen Zeitung,
        Hellerhofstraße 2–4,
        60327 Frankfurt am Main
        Diese Veranstaltung ist ausgebucht! 
        Als Reaktion auf das iranische Atomprogramm haben die EU und die USA das bislang schärfste Embargo gegen den Iran verhängt. Dieses richtet sich erstmals auch direkt gegen die Erdöl- und Erdgasindustrie des Landes sowie gegen den Finanzbereich.
        Bei Verstoß gegen das Embargo drohen Freiheitsstrafen oder drastische Geldbußen. Zusätzlich können sämtliche Umsätze, die unter Verstoß gegen die Strafbestimmungen erzielt wurden, verfallen.
        Der Roundtable Iran-Embargo bietet einen aktuellen Überblick über Pflichten und Sanktionen nach EU- und US-Iran-Embargo sowie deren Auswirkungen auf exportierende Unternehmen. Die drei Referenten Dr. Lothar Harings (Graf von Westphalen), PD Dr. Harald Hohmann (Hohmann & Partner Rechtsanwälte) und Stephan Müller (Oppenhoff & Partner Rechtsanwälte) gelten als „führende Namen für Exportkontrollrecht“ (Quelle: Juve Handbuch).
        Weitere Informationen zum Programm finden Sie
        hier: 

      2. ILI NEWSILI NEWS – Anlässlich des Holocaust Gedenktages hat der Israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu festgestellt, dass die Weltgemeinschaft zwar den unglaublichen Verbrechen und Toten der Shoah gedenkt, aber nicht genug tut, um der akuten Bedrohung aus dem Iran entgegenzuwirken und die volksverhetzenden antisemitischen Tiraden des Iranischen Präsidenten und seines Regimes zu unterbinden. (JPost) So ist es auch nicht verwunderlich, wenn Philip Mißfelder, außenpolitischer Sprecher der CDU/CSU Fraktion bekennt, dass „bisherige Iran Sanktionen halbherzig waren“ (IranGermany) und hochkarätige Seminare zur Förderung des Handels mit dem Iran, z.B. von der FAZ, frühzeitig ausgebucht sind; etwas was auch von Emanuel Nahshon, dem Gesandten des Staates Israels verurteilt wird. (JPost) 

         
    2. YNET Dutch freeze contacts with Iran after hanging
      The Dutch government froze official contacts with Iran on Saturday to protest the hanging of a Dutch-Iranian woman, the Foreign Ministry said. Iranian Ambassador Gharib Abadi was informed of the sanctions after he confirmed reports that Zahra Bahrami, 45, was executed in Tehran Saturday.


      1. NORDBAYERNNiederländerin im Iran hingerichtet – Regierung in Den Haag spricht von einer „Schandtat“ und friert die Beziehungen ein
        DEN HAAG/TEHERAN  – Aus Protest gegen die Hinrichtung einer aus dem Iran stammenden Niederländerin Sahra Bahrami hat Den Haag die diplomatischen Beziehungen zur Teheraner Regierung auf Eis gelegt. Der Vorgang hat international breite Empörung ausgelöst, der Iran gibt sich unbeeindruckt und verbittet sich eine „Einmischung in innere Angelegenheiten“.

        1. Badische Zeitung – Eiszeit zwischen dem Iran und den Niederlanden  

      2. STANDARDEmpörung nach Hinrichtung einer Niederländerin
        Sahra Bahrami wurde nach Protesten gegen Präsident Ahmadinejad festgenommen und wegen Drogenhandel verurteilt
         

      3. NZZ – Iran vollzieht Todesstrafe an Frau aus Niederlanden
        (Reuters) Der Iran hat einem Agenturbericht zufolge die Todesstrafe an einer Frau aus den Niederlanden vollzogen, die nach den Protesten im Jahr 2009 festgenommen worden war. Die Frau mit iranisch-niederländischer Staatsbürgerschaft sei am Samstag gehängt worden, meldete die halb-offizielle Nachrichtenagentur Mehr unter Berufung auf das zuständige Gericht. Sie sei wegen des Besitzes und des Verkaufs von Drogen zum Tode verurteilt worden. Demnach soll die Frau 450 Gramm Kokain aus den Niederlanden in den Iran geschmuggelt haben.
        Die 45-jährige Tochter der Verurteilten sagte der Menschenrechtsgruppe International Campaign for Human Rights im Iran, die Drogenvorwürfe seien frei erfunden und erhoben worden, nachdem die Mutter im Dezember 2009 während der Proteste gefangen genommen worden sei. 

        1. 20MINUTEN – Doppelbürgerin im Iran hingerichtet
          Der Kritik der niederländischen Regierung hat nichts bewirkt: Eine iranisch-holländische Doppelbürgerin ist im Iran gehängt worden. 
    3. JIHADWATCH – Iranian book celebrating jihad-martyrdom suicide bombers found in Arizona desert
      Underscoring yet again that border control is a national security issue, obscured as it is by spurious charges of „racism.“ „Iranian Book Celebrating Suicide Bombers Found in Arizona Desert,“ by William La Jeunesse for FoxNews.com, January 27 (thanks to Anne Crockett):
      EXCLUSIVE: A book celebrating suicide bombers has been found in the Arizona desert just north of the U.S.- Mexican border, authorities tell Fox News.
      The book, „In Memory of Our Martyrs,“ was spotted Tuesday by a U.S. Border Patrol agent out of the Casa Grande substation who was patrolling a route known for smuggling illegal immigrants and drugs.
      Published in Iran, it consists of short biographies of Islamic suicide bombers and other Islamic militants who died carrying out attacks.
      According to internal U.S. Customs and Border Protection documents, „The book also includes letters from suicide attackers to their families, as well as some of their last wills and testaments.“ Each biographical page contains „the terrorist’s name, date of death, and how they died.“…
      Statements from U.S. officials, including FBI director Robert Mueller, have raised serious concerns in recent years over „OTMs“ — or illegal immigrants other than Mexicans — who have crossed the southwest border at alarming rates.
      Mueller testified before the House Appropriations Committee in March 2005 that „there are individuals from countries with known Al Qaeda connections who are changing their Islamic surnames to Hispanic-sounding names and obtaining false Hispanic identities, learning to speak Spanish and pretending to be Hispanic.“
      Just last year, the Department of Homeland Security had in custody thousands of detainees from Afghanistan, Egypt, Iraq, Iran, Pakistan, Saudi Arabia and Yemen. U.S. Border Patrol statistics indicate that there were 108,025 OTMs detained in 2006, compared to 165,178 in 2005 and 44,614 in 2004.
      Authorities would not release a picture of the book to Fox News, or reveal how long they believe it was lying in the desert. Immigration officials have previously discovered items along the U.S.-Mexico border from Middle Eastern origin, including Iranian currency in Zapata, Texas, and a jacket found in Jim Hogg County, Texas, that was covered in patches including an Arabic military badge that illustrates an airplane flying into a tower.

    4. FOCUS «Islamisches Erwachen»: Iran unterstützt Protest in Ägypten – Teheran
      Teheran (dpa) – Der Iran hat die Proteste gegen die Regierung in Ägypten als «Welle des islamischen Erwachens» bezeichnet 

      1. dazu:
        WELTStärken die Unruhen am Ende den Iran?
        Schließlich steckt dem Westen die iranische Revolution von 1978/79 noch in den Knochen.

    5. BLICK.CH  – Iran: Salehi ist neuer iranischer Aussenminister
      TEHERAN – Das iranische Parlament hat am Sonntag Ali-Akbar Salehi offiziell als neuen Aussenminister bestätigt.

      1. STANDARD – Nach Mottakis-Entlassung – Präsident schlägt Salehi offiziell als Außenminister vor
        Parlament soll in Kürze über neuen Posten für Atomchef abstimmen  

    6. „NETT“
      STANDARDMoskau fordert Debatte über Aufhebung der Sanktionen
      Lawrow: Thema muss „ebenfalls auf der Agenda stehen“ 

    7. „SYMPATHISCH“…
      STANDARD – Ex-IAEO-Chef ElBaradei – „Westen bauscht Irans Atomprogramm auf“
      Teheran als Schlüssel zur regionalen Stabilität – Nein zu EU-Beitritt der Türkei wäre „entsetzlich“ 

       

  2. Zum Thema „Iranische Handelsbeziehungen und Wirtschaft“…

    1. WELT Schein-Welt: Iran: Die Meister der Vollverschleierung 
      Denn der iranische Rial leidet seit Jahren unter Schwindsucht. Rund 14 000 Rial kostet heute ein Euro, vor zehn Jahren waren es noch 1600 

       


    1. derStandard.at – Rückendeckung für verhaftetes Jurymitglied Jafar Panahi
      Berlin – Die Berliner Filmfestspiele werden sich weiter für ihr im Iran zu einer Gefängnisstrafe verurteiltes Jurymitglied Jafar Panahi einsetzen. … 

    2. DEUTSCHE WELLEJustizminister fordern Freiheit für deutsche Reporter im Iran
      BERLIN: Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und ihre Ressortkollegen aus den 16  Bundesländern haben die iranischen Behörden aufgefordert, zwei seit mehreren Monaten inhaftierte deutsche Journalisten freizulassen. In dem gemeinsamen Appell wird die Führung in Teheran darum gebeten, internationale Standards und rechtliche Verpflichtungen einzuhalten, berichtet die „Bild am Sonntag“. Deren Reporter waren 2010 bei dem Versuch verhaftet worden, Sohn und Anwalt der Iranerin Sakineh Mohammadi-Aschtiani zu interviewen, die wegen Ehebruchs zum Tod verurteilt worden ist. Den Deutschen wird ein Verstoß gegen Visabestimmungen vorgeworfen.
       

      1. afp Minister fordern von Iran Freilassung deutscher Reporter
      2. REUTERS DEUTSCHLAND Justizminister fordern Freilassung deutscher Reporter im Iran
      3. FOCUS Justizminister fordern Freilassung deutscher Reporter im Iran – Berlin‎ 

    3. WELTIran: Christen wegen „verderblichen Einflusses“ verhaftet
      Menschenrechtler sprechen von der größten Verfolgungswelle im Iran seit Langem. UN verlangen Aufklärung, Deutschland hält sich mit Kritik bedeckt

  3. Zum Thema „Menschenrechtslage“…

  4. Zum Thema „Oppositionsbewegung und Protestler“ 

    1. STANDARD – Teheran – Sohn eines Oppositionsführers nach Verhaftung wieder frei
      Sohn von Ex-Präsidentschaftskandidat Karroubi veröffentlichte Informationen über Kahrisak-Gefängnis 

       

    1. WELTGuttenberg setzt im Streit mit Iran auf Diplomatie
      Verteidigungsminister zu Guttenberg hat sich gegen einen Militärschlag gegen Iran ausgesprochen. US-Diplomat Haass schloss einen solchen nicht aus.
      Beim Weltwirtschaftsforum in Davos hat Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg mit Entscheidungsträgern und Experten aus den Vereinigten Staaten, Europa und dem Nahen Osten über das iranische Atomwaffenprogramm diskutiert. Einig waren sich die Teilnehmer, unter anderen der saudische Prinz Al Faisal Al Saud und der US-Diplomat Richard Haass, darüber, dass ein Militärschlag einen vernichtenden Vergeltungsschlag zur Folge haben könnte.
      Botschaften und aus dem amerikanischen Außenministerium aus den Jahren 2006 bis 2010 untersucht.
      Während der CSU-Politiker aber auf Diplomatie setzt, schloss Haass einen Militärschlag nicht aus. Diplomatie sei für Teheran nur ein Mittel, um sich Zeit zu kaufen. Al Faisal antwortete auf die Frage, ob die Demokratiebewegung in der Region nicht beunruhigender sei als ein Iran mit Atomwaffen: Das weiß ich nicht. In Saudi-Arabien haben wir weder Atomwaffen noch Demokratie.“ 
       

    2. KLEINE ZEITUNG Iran will Beziehungen zu London abbrechen
      Das iranische Parlament (Majlis) will die diplomatischen Beziehungen zu Großbritannien abbrechen. Das kündigte Parlamentspräsident Ali Larijani am Samstag in Teheran an. „Ein Gesetz zur Beendigung der diplomatischen Beziehungen mit Großbritannien wird im Parlament angestrebt“, sagte er der iranischen Nachrichtenagentur Mehr.
      Die politischen Beziehungen zwischen den beiden Ländern sind unterkühlt und haben sich seit den umstrittenen iranischen Präsidentschaftswahlen 2009 weiter verschlechtert. Bereits seit einem Jahr macht das Parlament Druck auf die Regierung, die Beziehungen zu Großbritannien zu kappen. Zuletzt hatte ein Appell des britischen Botschafters in Teheran, Simon Gass, für Verstimmung gesorgt. Gass hatte auf der offiziellen Botschafts-Website den Umgang mit Menschenrechten im Iran kritisiert und die Freilassung der Menschenrechtlerin Nasrin Sotoudeh gefordert.
        


  5. Internationale Reaktionen (z.B. Sanktionen) und iranische Gegenreaktionen…

    1. WELTWarum der Iran seine Chance auf Freiheit verspielte  Vor 32 Jahren kehrte Ayatollah Khomeini in den Iran heim und warf sein Land um Jahrzehnte zurück: Hätte sich dieser Mullah-Horror verhindern lassen?  
      Diktatoren kommen, Diktatoren gehen. Ben Ali flieht aus dem seit Jahrzehnten stagnierenden Tunesien, während gleichzeitig der feiste Jean-Claude Duvalier alias „Baby Doc“ wieder Einzug hält im geschundenen Haiti. Dazu jährt sich am 1. Februar jener verhängnisvolle Tag von 1979, an dem der exilierte Ayatollah Khomeini auf dem Flughafen von Teheran düsteren Blickes einer Air-France-Maschine entstiegen war, um den bis dahin autoritär regierten Iran in das Korsett eines religiösen Totalitarismus zu pressen… 

  6. Sonstiges…

  7. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG – Iranian Naval Commander Underlines Importance of Iranian Presence On High Seas 
     
    Iranian Navy Commander Rear Admiral Habibollah Sayyar said that the presence of the Iranian fleet of warships in the high seas and international waters is of paramount importance and indicates the country’s might and power.

  8. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG – Cartoon In Fars: The Domino Effect Of The Tunisia Uprising 
     
     
    Source: Fars, Iran, January 27, 2011

  9. MEMRI IRANIAN MEDIA BLOG – Iran Carries Out „Armed Ground Tactic“ 
     
    Iranian Army Deputy Brigadier General Ali Arasteh says that Iran has conducted an „armed ground tactic“ in sensitive areas in the country. He added that it „has become successfully operational.“

Hinterlasse eine Antwort