Lebe wohl, Ron, du wirst vermisst werden

  • 0

Lebe wohl, Ron, du wirst vermisst werden

Simon Plosker, HonestReporting Media Backspin, 2. Juni 2011

Es geschieht dieser Tage nicht oft, dass der israelische diplomatische Dienst echte Helden hervorbringt. Doch Ron Prosor, Israels Botschafter im Vereinigten Königreich (Großbritannien) ist ein solcher. Die letzten vier Jahre lang hat er einen der schwierigsten Jobs geleistet, den man sich vorstellen kann – in einer Brutstätte antiisraelischer Aktivitäten für Israel zu werben und es zu verteidigen – und marschierte vorneweg.

Botschafter Prosor ist unermüdlich zu Universitäten, Rathäusern und überall sonst hin gefahren, wo er die Gelegenheit bekam, für Israels Sache einzutreten; dabei trat er oft feindseligem Publikum mit seinem natürlichen Charm und Sachkenntnis entgegen und entwaffnete es.

Er war auch in den Medien erfolgreich, darunter dem Daily Telegraph von heute, in dem er so etwas wie eine Verabschiedung aus dem Königreich schrieb, bevor er seinen nächsten Posten als Israels Botschafter bei den Vereinten Nationen antritt. Lebe wohl, Ron, du wirst vermisst werden.

Hier ist ein Auszug aus seiner letzten Stellungnahme aus dem Daily Telegraph:

Nach vier Jahren als Botschafter Israels im Vereinigten Königreich gehe ich nun, um mein Land bei der UNO zu vertreten. Ich habe daher Anlass für eine Art Inventur. Ich bewundere Britannien. Unsere Nationen bleiben durch gemeinsame Werte und Interessen vereint. Wir sind Mitglieder eines Eliteclubs an Ländern, deren Flaggen regelmäßig in Diktaturen des Nahen Ostens verbrannt werden. Ich bin stolz ein Land zu repräsentieren, das, wie dieses, auf demokratischen Werten, Toleranz und freier Meinungsäußerung gründet.

Das Regime in der Islamischen Republik Iran spricht schon lange vom „Großen Satan” Amerika und dem „kleinen Satan” Israel. Doch zu den gehässigen Tiraden des Mahmud Ahmadinedschad, des iranischen Präsidenten, gehören regelmäßige Erwähnungen des „kriminellen Britannien”, ein Beweis, dass Sie irgendetwas richtig machen müssen.

Vorwürfe, die einem westlichem Publikum bizarr grotesk erscheinen, beherrschen herausragende Positionen im gesamten Nahen Osten. Als ein Hai im Touristenort Sharm el-Scheik am Roten Meer eine Touristin angriff, legte der ägyptische Gouverneur nahe, der Mossad habe Haie benutzt, um dem ägyptischen Tourismus zu schaden. Als Wissenschaftler der Universität Tel Aviv eine Schar Geier markierten, um ihre Flugmuster zu beobachten, verhaftete die saudische Polizei den Wandervogel als israelischen Spion. Wir fürchten, dass der Vogel in diesem Verhör gesungen hat. Ein britischer Kommentator frage sich, ob der echte Kopf des Mossad in Wirklichkeit Dr. Dolittle war.

Lesen Sie den Rest hier.

Explore posts in the same categories: Europa und Nahost, Israel

Leave a Reply