Israels Online-Antwort auf die palästinensische UN-Abstimmung

  • 0

Israels Online-Antwort auf die palästinensische UN-Abstimmung

HonestReporting Media Backspin, 22. September 2011

Selbst in den Gefilden der öffentlichen Diplomatie wird Israel dafür herausgegriffen, dass es sich verteidigt. Nehmen Sie diesen Artikel aus Politico, der ein Profil des neuen Medienbüros der IDF erstellt:

Die IDF ist auch in den sozialen Medien aktiv; sie hat Konten bei Twitter (auf Englisch, Französisch und Arabisch), der Foto-Intenetseite Flickr und der Video-Internetseite YouTube. „Wir haben vor erst einem Monat eine [Facebook-] Seite angefangen – jetzt haben wir schon 127.000 ‚Freunde‘”, prahlte [Oberstleutnant Avital] Leibovich.

Das Internet ist mit einer riesigen Menge antiisraelischem und sogar antisemitischen Inhalt gefüllt – warum also ziehen es die Medien vor, aus Israels PR-Anstrengungen eine Story zu machen? Werkzeuge wie Facebook und YouTube sind dazu da, von jedermann genutzt zu werdne. Doch wenn Israel und seine Unterstützer diese Plattformen völlig legitim nutzen, greifen die Medien das als etwas heraus, das in die Nachrichten gehört.

In den nächsten Tagen wird bei den Vereinten Nationen eine diplomatische Schlacht mit einem riesigen Potenzial an Folgen über den einseitigen Antrag der Palästinenser auf Eigenstaatlichkeit stattfinden. Gleichzeitig wird eine öffentliche diplomatische Schlacht geschlagen, um genau zu erklären, warum die USA, Israel und viele andere europäische und westliche Demokratien gegen diesen Kurs der Palästinenser sind.

Die Botschaft ist klar – eine Erklärung der palästinensischen Eigenstaatlichkeit in der UNO wird nichts dazu beitragen, das ultimative Ziel des Friedens zu erreichen. Nur direkte Verhandlungen zwischen den beiden Parteien können ein Ende des Konflikts bringen und den Palästinensern (wie den Israelis) eine bessere Zukunft ermöglichen.

Um Israels Anstrengungen online zu helfen, haben viele Organisationen, darunter HonestReporting, im Vorfeld der Abstimmung bei der UNO Videos produziert. Bitte sehen Sie sich unten ein paar davon an und verbreiten Sie sie so weit wie möglich an Ihre Freunde, Familie und über soziale Medien wie Facebook.

Wenn eine entscheidende Menge Menschen hinter ihnen steht, werden diese Videos über die Gruppe von Israels traditionellen Unterstützern hinaus gesehen.

Die Wahrheit über den Friedensprozess

Danny Ayalons letztes Video „The Truth About the West Bank” wurde als eine derartige Bedrohung der verzerrten palästinensisch Geschichtsdarstellung angesehen, dass PA-Sprecher es öffentlich verurteilten. Jetzt ist der stellvertretende israelische Außenminister rechtzeitig vor der UNO-Abstimmung mit seinem neuesten Blick auf „The Truth About the Peace Process” (Die Wahrheit über den Friedensprozess) wieder da:

Lassen Sie sich nicht täuschen – Israel will Frieden

HonestReportings neuestes Video fragt, ob die Medien Sie bezüglich eines Friedens im Nahen Osten täuschen. Folgen Sie nicht der Herde – sehen Sie sich das Video an und finden Sie heraus, warum Israel nicht das Hindernis zum Frieden im Nahen Osten ist, und lesen Sie HonestReportings resources page, um mehr zu erfahren.

Wirkliche Partner. Echter Friede – Frieden zwischen Israelis und Palästinensern durch direkte Verhandlungen

Dieses Video aus der RPRP-Initiative fordert ein Ende des israelisch-palästinensischen Konflikts durch direkte Verhandlungen mit verantwortungsvollen Partnern.

[YouTube=http://www.youtube.com/watch?v=ZsbDAMwXkXo]

Keine Bedingungen, keine Tabus – einfach hinsetzen und mit einander reden

Israels Außenamtssprecher Yigal Palmor richtet einen direkten Appell an die Palästinenser, sie sollten an den Verhandlungstisch zurückkommen. Seine Botschaft an die palästinensischen Nachbarn: „Ihr könnt dem Unvermeidlichen nicht entkommen. Ohne Israel werdet ihr keinen Frieden und keine Eigenstaatlichkeit erreichen.”

[YouTube=http://www.youtube.com/watch?v=eQ0oE_dbhSo]

Es gibt viele mögliche Szenarien, die als Ergebnis der Ereignisse in der UNO eintreffen können. Aber haben die Medien bereits entschieden, wie sie über den palästinensischen Antrag auf Eigenstaatlichkeit bei der UNO berichten? Zu ihren Gunsten muss man vielen Medienorganen zugute halten, dass sie die inhärenten Gefahren dieser Situation anerkannt haben, unter ihnen: The Washington Post, LA Times, The Times of London (nur für Abonnenten), The Australian, New York Post, Baltimore Sun und Wall Street Journal.

Andere werden wahrscheinlich die israelische Opposition zu einer palästinensischen Eigenstaatlichkeits-Erklärung zu diesem Zeitpunkt als „gegen den Frieden gerichtet” formulieren, trotz der Appelle des israelischen Premiers Netanyahu, die Palästinenser mögen an den Verhandlungstisch zurückkommen.

Da die Chancen Israels in der UNO gegen den jüdischen Staat stehen, hat es alles Recht, sicherzustellen, dass seine Bedenken überall in der Welt zur Kenntnis genommen werden. Sie können bei der Verbreitung dieser Videos und weiteren Materials helfen. Wenn Israel in der Vergangenheit die sozialen Medien für seine Sache eingesetzt hatte, wurde ihm von der BBC „Propaganda” vorgeworfen; israelische Sprecher wie Mark Regev wurden mit fast teuflischen Begriffen dargestellt.

Trotz der Tatsache, dass die propalästinensische oder antiisraelische Seite praktisch eine Online-Armee hat, die für sie eintritt, wird nur die Online-Fürsprache Israels von einigen behandelt, als sei das ein illegitimes Unterfangen. HonestReporting ist dafür in zahlreichen Fällen unter Feuer genommen worden.

Israel hat das Recht, in diesem kritischen Moment gehört zu werden. Verbreiten Sie diese Videos; und wenn Sie anderes Material finden, das Sie empfehlen wollen, stellen Sie es in den Kommentaren am Ende dieser Seite ein, damit andere sie sehen und verbreiten.

  • 0

Leave a Reply