AUSZUG AKTUELLER MELDUNGEN ZUM THEMA IRAN AUS UNSEREM TÄGLICHEN NAHOST-NEWSLETTER

  • 0

  1. Brandaktuell…

    1. afp – Iran: Demonstranten auf Gelände der britischen Botschaft
      Teheran — Demonstranten in der iranischen Hauptstadt Teheran haben das Gelände der britischen Botschaft gestürmt. Sie drangen auf das Grundstück der Vertretung vor und entfernten die britische Flagge, wie ein AFP-Reporter berichtete. Das Parlament in Teheran hatte wegen neuer britischer Sanktionen im Atomstreit mit dem Iran jüngst die Ausweisung des Londoner Botschafters beschlossen.

      1. SPIEGEL Teheran: Großbritannien entsetzt über Botschaftsstürmung
        Mit Wut und Empörung hat Großbritannien auf die Erstürmung seiner Botschaft im Zentrum Teherans reagiert. Dort drangen Hunderte Demonstranten auf das Gelände der Vertretung vor, randalierten und legten Feuer. Mitarbeiter mussten fliehen. Auch im Norden der Stadt wurde ein Grundstück der Botschaft besetzt. mehr…


        1. YNET UK: Iran embassy attack ‚outrageous‘
          British PM says Tuesday’s attack on Tehran embassy will have ’serious consequences,‘ calls assault a ‚disgrace.‘ Tehran says it regrets incident
          Full Story . . .

        2. HA’ARETZU.K.: Iran faces ’serious consequences‘ over embassy attacks
          Prime Minister David Cameron calls attack by Iranian protesters on British embassy in Tehran ‚outrageous and indefensible.‘

        3. JP

      2. YNET Iranians storm British embassy
        Photo: EPA


        1. HA’ARETZ Iran youths throw petrol bombs, break into U.K. embassy in Tehran 
          Two British Embassy compounds are attacked and ‚classified‘ documents are seized during protest against U.K. decision to implement sanctions intended to deter Iran from pursuing nuclear weapons.

      3. JP


        1. YNETIran downgrades diplomatic ties with UK
          Tehran’s parliament votes reduce diplomatic relations with London to junior level of charge d’affaires, expel British ambassador; warns other nations may be ‚punished‘ in similar fashion
          Iran’s parliament voted on Sunday to downgrade the Islamic Republic’s diplomatic ties with the United Kingdom.
          As part of the measures, meant to „punish“ Britain for imposing financial sanctions on Iran, over its refusal to suspend its nuclear program.

        2. HA’ARETZ Iran ratifies bill to expel British ambassador -Iran’s parliament on Sunday gave the government a two-week deadline to expel the British ambassador following U.K. decision to cut financial ties with Iranian banks.
          The Iranian legislative watchdog Guardian Council on Monday approved a bill to expel the British ambassador to Tehran and downgrade bilateral ties to the charge d’affaires level.

        3. DEUTSCHTÜRKISCHE NACHRICHTENIran beschließt Ausweisung des englischen Botschafters
          Das iranische Parlament billigte einen Gesetzentwurf, Teherans diplomatische Beziehungen mit London zu reduzieren und den Botschafter Großbritanniens auszuweisen.

        4. RIA NOVOSTI Irans Wächterrat billigt Sanktionen gegen Großbritannien
          „Das Gesetz über die Abwicklung der Beziehungen des Iran mit Großbritannien wurde an den Wächterrat gerichtet und von ihm angenommen, nachdem der Rat es als verfassungsmäßig und den islamischen Gesetzen entsprechend anerkannt hat“

        5. DEUTSCHLANDFUNKIran: Parlament will Beziehungen zu Großbritannien einschränken
          Der Iran soll nach dem Willen des Parlamentes die diplomatischen Beziehungen zu Großbritannien einschränken. Für den Entwurf stimmten in Teheran nach Angaben des Rundfunks fast 90 Prozent der Abgeordneten.

        6. NETTRIBUNEIranischer Wächterrat genehmigt Abzug von Botschafter aus London

        7. DEUTSCHLANDFUNKCameron bedauert geplante Ausweisung des Botschafters im Iran
          Der britische Premierminister Cameron bedauert die iranische Entscheidung, den Botschafter seines Landes auszuweisen

    2. JPIran says 150,000 missiles pointed at Israel
      „How many missiles have they prepared themselves for?“ Iranian defense minister asks.
       

      1. HA’ARETZIran general threatens retaliation against Israel nuclear sites– General Yadollah Javano of the Revolutionary Guards says that Iran could attack any part of Israel in response to an Israeli strike on Iran.
        An Iranian general on Saturday threatened retaliation against Israel if any of its nuclear or security sites are attacked.  
        „If Israeli missiles hit one of our nuclear facilities or other vital centers, then they should know that any part of Israeli territory would be target of our missiles, including their nuclear sites,“ General Yadollah Javani of the Revolutionary Guards told ISNA news agency.  


      2. YNETIran: We’ll fire 150,000 missiles at Israel if attacked
        Defense minister Vahidi tells army volunteers ‚Israel has to be punished for what it has done to the Muslims in Palestine‘
        Iranian Defense Minister General Ahmad Vahidi said Israel would be attacked with 150,000 missiles if it launches any military action against the Islamic Republic, the Iran Independent News Service reported Sunday.
        Speaking before 50,000 army volunteers in Bushehr, the minister said „Iran is not Iraq or Afghanistan, if the Americans make the mistake and attack Iran, we will show them how to fight,“ adding „Israel has to be punished for what it has done to the Muslims in Palestine and Lebanon.“
        However, according to Iranian news outlets Vahidi did not specify if the missiles would be fired from Iran or other locations.

      3. TACHLESMassive Drohungen – Der psychologische Kleinkrieg zwischen Iran und Israel lässt nicht nach.
        Iran werde 150000 Raketen auf Israel abfeuern, sollte der «zionistische Feind» die iranischen Atominstallationen angreifen. Das erklärte der Teheraner Verteidigungsminister Ahmad Vahidi, der hinzufügte, Israel müsse für seine «Verbrechen in Palästina und in Libanon» bestraft werden. Im gleichen Sinne äusserte sich General Yadollah Javani von den iranischen Revolutionsgarden. Sollten israelische Raketen auch nur eine der nuklearen Einrichtungen oder andere lebenswichtige Zentren seines Landes treffen, würde «jeder Teil des israelischen Territoriums» Ziel der iranischen Raketen werden. Die Israeli wüssten, so betonte der General, sehr gut, dass Iran dazu im Stande sei.

    3. STANDARDBerichte über Explosion in IsfahanVizegouverneur dementiert Meldungen
      Teheran – Der Vizegouverneur der Provinz Isfahan dementierte am Montag, dass es in der Region eine Explosion gegeben habe, nachdem mehrere Medien zuvor über eine große Explosion in Isfahan berichtet hatten.
      „Bisher habe ich keine bestätigten Meldungen über eine große Explosion in Isfahan“, wurde er von der Agentur Mehr zitiert.
      Die israelische Zeitung Haaretz und andere Medien hatten zuvor berichtet, die Nachrichtenagentur Fars habe eine Explosion in Isfahan gemeldet. In der Nähe von Isfahan befindet sich eine Urananreicherungsanlage

      1. JP

      2. TACHLES –  EXPLOSION BEI ISFAHAN  – Iran spricht von «Unfall» – Manöverunfall oder Anschlag gegen die iranische Atomrüstung?
        Bei der mysteriösen Explosion, die laut Nachrichtenagenturen am Montag in der westiranischen Stadt Isfahan zu hören gewesen war, handelte es sich um einen «Unfall während eines militärischen Manövers». Das zumindest behauptete der stellvertretende Bürgermeister von Isfahan gegenüber der in der Regel als zuverlässig geltenden halboffiziellen iranischen Nachrichtenagentur «Fars». Beobachter schenken dieser Erklärung aber wenig Glauben, befindet sich in Isfahan doch eine wichtige Anlage des iranischen Nuklearprogramms, in der seit 2004 Uran konvertiert wird. Allerdings hat die Agentur die Meldung nach kurzer Zeit von ihren Meldungen abgesetzt. Der Zwischenfall trug sich rund zwei Wochen nach einem ähnlichen Ereignis zu, bei dem am Rand der Ortschaft Bidganeh, 40 Kilometer südwestlich von Teheran, 17 Angehörige der Revolutionsgarde und der an führender Stelle im iranischen Raketenprogramm arbeitende General Hasan Tehrani Moghaddam ums Leben kamen. Auch dort sprachen offizielle iranische Reaktionen von einem Unfall bei einem Munitionstransport. – Auf den Zwischenfall bei Isfahan angesprochen, meinte ein Sprecher des US-State Departments, man habe noch keine exakten Informationen, doch verfolge man die Angelegenheit selbstverständlich.

      3. HA’ARETZ F official: Iran explosion may delay Tehran’s missile development track – Head of army intelligence research department says Tehran continues nuclear program progress despite extensive pressure, attempts to destabilize regime.
        Also on Monday, a top Israeli security official said that a recent explosion that rocked an Iranian missile base near Tehran could delay or stop further Iranian surface-to-surface missile development. Earlier this month, Iran reiterated that the explosion at a military base near Tehran that killed 17 members of the Revolutionary Guards was an accident.

      4. JEWISHPRESSIran: On the conflicting reports on new blast near Esfahan
        Local officials are offering different explanations for the blast that rocked Esfahan (also spelled Isfahan) a few hours ago. It will be some time before there is enough information to make a good assessment, but a few things can be said now.
        Local officials are offering different explanations for the blast that rocked Esfahan (also spelled Isfahan) a few hours ago. It will be some time before there is enough information to make a good assessment, but a few things can be said now.
        First, although the probable location of the explosion hasn’t been clarified, comments from the provincial governor suggest that it was on the east side of the city. The governor claimed that the blast resulted from a military training exercise at the air base co-located with the Esfahan International Airport, which is situated on the east side of the city. Presumably his comments, whether true or not, were intended to offer an explanation consistent with the local inhabitants‘ experience of the blast.

      5. HA’ARETZ Report: Explosion rocks Iran city of Isfahan, home to key nuclear facility – Semi-official Fars news agency says blast heard distinctly in several parts of the western Iran city; a uranium conversion plant near Isfahan went online in 2004.
        A explosion rocked the western Iranian city of Isfahan on Monday, the semi-official Fars news agency reported, adding that the blast was heard in several parts of the city. The reported incident occurred about two weeks after Gen. Hasan Tehrani Moghaddam was killed together with 20 other Guard members Nov. 12 at a military site outside Bidganeh village, 40 kilometers southwest of Tehran.
         
    4. WELTDie deutsche Iran-Connection
      Der Iran bastelt an der Atombombe, Israel fühlt sich in seiner Existenz bedroht. Ist ein Krieg noch zu verhindern? Die Regierung in Jerusalem hofft auf westlichen Beistand und scharfe Sanktionen gegen das Regime in Teheran. Doch während die USA, Frankreich und England mutig vorangehen, duckt sich Deutschland weg
      Es gibt Sätze, die können Kriege auslösen. Dazu gehört der Satz, den die Internationalen Atomenergie-Agentur am 8. November 2011 formulierte: „Die Informationen weisen darauf hin, dass Iran Tätigkeiten ausgeführt hat, die für die Entwicklung einer nuklearen Sprengvorrichtung bedeutsam sind.“
      Anders als ursprünglich angenommen, hat Iran sein Atomwaffenprogramm nach 2003 fortgesetzt: Die Machthaber erforschten die Umwandlung von Uranmetall in eine für Sprengköpfe geeignete Form, sie untersuchten den komplizierten Zündmechanismus der Atombombe und kümmerten sich um die Voraussetzungen für einen Atomwaffentest. 

    5. WSJ U.N. Atomic Chief Boosts Efforts to Inspect Iran
      VIENNA—The United Nations‘ nuclear chief, Yukiya Amano, is stepping up efforts to gain access to Iranian scientists, secret documents and military sites, even as Tehran unleashes new attacks against his credibility and mandate.
      The increasingly personal nature of the standoff between Mr. Amano, head of the International Atomic Energy Agency, and Tehran’s regime continued, as Iran rejected an agency invitation to a gathering last week aimed at countering proliferation and establishing a nuclear-weapons-free zone in the Middle East.
      In Iran, Mr. Amano’s agency is seeking an interview in Tehran with Mohsen Fakhrizadeh, an Iranian scientist believed to be overseeing Iran’s nuclear-weapons research. The agency also wants access to a military site called Parchin, 18 miles south of Tehran,, which is suspected of conducting high-explosives testing.

    6. „NETT“
      HA’ARETZ
      North Korea supplying Syria, Iran with prohibited nuclear technology, report says -German newspaper Die Welt reports that Pyongyang has provided the countries with ‘maraging steel,‘ used to upgrade missiles and centrifuges.
      North Korea has supplied Syria and Iran with a special kind of steel used to upgrading missiles and building centrifuges for uranium enrichment, the German newspaper Die Welt reported over the weekend.  
      The material, called maraging steel, appears on the monitoring list of the Nuclear Suppliers Group and the Missile Technology Control Regime, and its export is prohibited to countries under sanctions such as Iran.  

    7. „NETT“
      RIA NOVOSTIRussland will mit China und Iran US-Raketenabwehr in Europa erörtern
      Russlands Nato-Botschafter Dmitri Rogosin will Mitte Januar China und den Iran besuchen, um die Pläne der USA zur globalen Raketenabwehr zu besprechen.
      In China sind Termine mit dem Außenminister und der Leitung des Generalstabes vereinbart. Im Iran sind Gespräche mit dem Sekretär des Sicherheitsrates und Vertretern des Außenministeriums geplant.
      Am 23. November gab Präsident Dmitri Medwedew Maßnahmen bekannt, mit denen Russland auf den US-Raketenschild in Europa antworten wird. Dabei bestätigte Medwedew, dass er den Dialog mit den USA und der NATO über eine Kompromisslösung fortsetzen wolle.

    8. „NETT“
      BILD
      Iranische Marine hat drei neue U-Boote
      Teheran – Der Iran hat seine Flotte um drei U-Boote des Typs Ghadir erweitert. Das iranische Staatsfernsehen berichtet, die im Iran gefertigten U-Boote seien der Marine im Hafen von Bandar Abbas im Süden des Landes geliefert worden. Insgesamt verfügt der Iran jetzt über sieben U-Boote vom Typ Ghadir. Sie können im flachen Gewässer des Persischen Golfs eingesetzt werden und Raketen und Torpedos abfeuern. Dieser Schritt wird als Teil iranischer Bemühungen gesehen, seine militärischen Fähigkeitent inmitten der zunehmenden Spannungen über das iranische Atomprogramm auszubauen. 

       
    1. IRANANDERSIran steht nicht vor dem Kollaps‎ – Die Stärke der Wirtschaft und der Regierung der Islamischen Republik wird in den politischen Analysen dermaßen unterschätzt, dass dies Irrtümer in der Politik nach sich ziehen könnte.
      Es gibt zwei zentrale Annahmen, die davon ausgehen, dass Iran unter dem Druck der Sanktionen und/oder der Kriegsdrohungen kollabieren wird. Ich halte beide für defizitär.
      Die Erste behauptet, dass Iran das Geld ausgehe und dass die Wirtschaft am Rande des Abgrunds stehe. Dieses wurde wiederholt als Argument für die Sanktionen oder als Exempel für die Inkompetenz des iranischen Staats angeführt.
      Aber diese Annahme deckt sich nicht mit den Fakten. Die Weltbank setzte das Wirtschaftswachstum Irans 2010 bei 3,0 Prozent an. Der Internationale Währungsfond (IWF) spricht von einem nominellen Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 330,5 Milliarden Dollar im Jahr 2009 auf 360 Milliarden im Jahr 2010.

    2. RIA NOVOSTIIrans erstes Gasverflüssigungswerk bald in Betrieb
      Im Iran soll die landesweit erste Gasverflüssigungs-Anlage die Produktion aufnehmen, schreibt die iranische Zeitung „Tehran Times“ am Montag unter Berufung auf den iranischen Ölminister Rostam Ghasemi.
      Das Werk befindet sich auf einer Insel im Persischen Golf.
      Die Anlage soll 10 000 Barrel Ölprodukte pro Tag liefern. Der Produktion liegt die chemische Technologie GTL (Gas to liquids) zugrunde, die Erdgas in hochqualitative Motorbrennstoffe umwandeln lässt, die weder Schwefel noch andere schwere Kohlenwasserstoffe enthalten. Das nach dem genannten Verfahren gewonnene Kerosin steht dem heute üblichen Flugzeugtreibstoff faktisch in nichts nach.
      Dem Minister zufolge hat das Projekt die Herstellung von Produkten mit hohem Mehrwert, so von Kerosin und Dieselkraftstoff, zum Ziel. 

  2. Zum Thema „Iranische Handelsbeziehungen und Wirtschaft“…

    1. WELT „Unmoralischer Jubel“ – Iranische Profis nach Griff ans Hinterteil gesperrt
      Der Iraner Mohammad Nosrati, der nach einem Treffer Shey Rezaei an den Po gegriffen hatte, wurde wie sein Teamkollege für viele Monate gesperrt. 
      Wegen ihres als unmoralisch angesehenen Torjubels sind zwei iranische Fußball-Nationalspieler vom nationalen Verband mit langen Sperren belegt worden. Persepolis-Verteidiger Mohammad Nosrati, der nach einem Treffer seinem Teamkollegen Shey Rezaei ans Hinterteil gegriffen haben soll, wurde nach Angaben der Nachrichtenagentur ISNA am Sonntag für zehn Monate suspendiert. Rezaei wurde sogar für 20 Monate vom Spielbetrieb ausgeschlossen. Jeder der beiden Spieler muss zudem 30.000 Dollar Strafe zahlen. 
       
      Spieler werden nach Po-Jubel suspendiert
       
      Nosrati hatte sich nach dem Spiel entschuldigt und betont, die Geste sei unabsichtlich gewesen. „Ich hatte keine Ahnung, wo meine Hand hinfasste“, sagte er. Durch die andauernden Zeitlupen-Wiederholungen des staatlichen Fernsehens habe eine normalerweise harmlose Geste ein übertriebenes Gewicht bekommen. Millionen TV-Zuschauer hatten Ende Oktober den Torjubel von Nosrati und Rezaei live verfolgt. Im islamischen Iran wurde die Geste als Skandal angesehen.  

      1. N-TVSperre nach „unmoralischem“ Jubel: Iranische Fußballer hart bestraft
        Iranische Fußballer hart bestraft'); //--> //]]>
        In Europa wäre es eine unbedeutende Geste im Freudentaumel, im Iran ist es ein Skandal: Beim Torjubel fasst ein iranischer Fußballer einen Mitspieler an den Hintern, versehentlich, wie er beteuert. Die Empörung ist dennoch groß. Nun sollen beide Spieler für lange Zeit vom Rasen verbannt werden.
         

        1. SPICKMICHHarte Strafe für Po-Jubel
        2. SALZBURGER NACHRICHTEN Unmoralischer „Po-Jubel“: Spieler suspendiert
        3. RELEVANT Lange Sperren für zwei Iraner wegen „unmoralischen Jubels“
        4. SZ Fußball in Iran 20 Monate Sperre für „unmoralischen“ Torjubel
        5. WELT Iranische Profis nach Griff ans Hinterteil gesperrt
        6. KURIER Harte Strafen für „unmoralischen Jubel“
        7. AUGSBURGER ALLGEMEINE –  Griff an den Po – 20 Monate Sperre  
        8. SPORT.DE „Unmoralischer Jubel“: Sperren für iranische Profis

    2. TRIERISCHER VOLKSFREUNDFrauenrechte im Iran: Film und Diskussion
      Die Menschenrechtsorganisation Terre des Femmes lädt für Mittwoch, 30. November, 19.30 Uhr, zur Vorführung des iranischen Filmes „Nader und Simin – Eine Trennung“ ins Broadway Filmtheater, Paulinstraße 18, in Trier ein. Anschließend gibt es eine Diskussion und Informationen über Frauenrechte speziell im Iran. 

       

  3. Zum Thema „Menschenrechtslage“…

  4. Zum Thema „Oppositionsbewegung und Protestler“ 

    1. IBTIMES – Islamische Republik Iran bestraft regimekritische Äußerungen seiner Bürger mit Gefängnis und Psychoterror‎ 
      Der Journalist und Dokumentarfilmer Mohammad Nourizad war am 20. Dezember 2009 verhaftet worden, weil er Briefe geschrieben und veröffentlicht hatte, in denen er den obersten iranischen Revolutionsführer Ayatollah Khamenei und das Vorgehen des Regimes gegen die Proteste nach der Präsidentschaftswahl vom Juni 2009 kritisiert hatte. Im Mai 2011 war er aus dem Gefängnis freigekommen.
      In seinem 12. Brief an den iranischen obersten Führer Ayatollah Khamenei beschrieb Nourizad, wie Zivilagenten versuchten, ihn mit Drohungen zum Schweigen zu bringen.
      Einige Auszüge aus Nourizads letztem Brief an Khamenei sind auf Julias Blog zu lesen:
      „[Herr Khamenei], stellen Sie sich bitte vor, dass Sie in Teheran mit dem Auto unterwegs sind. Sie müssen bremsen und anhalten. Plötzlich setzen sich zwei Männer ohne Ihre Erlaubnis zu Ihnen ins Auto – einer auf den Beifahrersitz, der andere auf den Rücksitz direkt hinter Ihnen.

    1. JP ‚There’s still time before need for Iran strike‘
      Ex-IDF intel chief Yadlin says once Tehran makes decision to build a nuclear bomb it’ll take 12-18 months.

      1. HA’ARETZFormer MI chief: Iran has enough material for 4 or 5 nuclear bombs
        Amos Yadlin says Israel must maintain ‚good channels of dialogue and understanding‘ with Western elements better capable of dealing with the Iranian threat.

    2. HA’ARETZFormer Mossad chief: Israeli strike on Iran will lead to regional war
      Meir Dagan said in a television interview that a military strike will result in massive rocket attacks from Iran, Hezbollah and Hamas.

    3. REUTERSIran warnt Türkei – Angriff auf Raketenschild denkbar
      Teheran (Reuters) – Der Iran schließt einen Angriff auf die Türkei nicht aus, sollten in dem Nachbarland tatsächlich Teile eines Nato-Raketenschutzschirms errichtet werden.
      „Wir sind bereit, den Nato-Raketenschild in der Türkei anzugreifen, wenn wir einer Bedrohung ausgesetzt sind, und dann werden wir anderen Zielen nachgehen“, zitierte die halbamtliche Nachrichtenagentur Mehr am Samstag Amir Ali Hadschisadeh, der bei den Revolutionsgarden für Luft- und Raumfahrt zuständig ist.
      Die Türkei hatte im September zugestimmt, dass auf ihrem Territorium Teile eines Raketenfrühwarnsystems der Nato errichtet werden können. Die Führung in Teheran vermutet dahinter einen Schachzug der USA: Israel soll vor einem Gegenschlag des Iran geschützt werden, falls es die Atomanlagen der Islamischen Republik angreifen sollte.

    4. INSS  – Russian Backing for Iran and Syria: For What and for How Long
      In recent years,
      Russia has in practice served as the gatekeeper of international pressures on Iran and Syria. These nations, along with Hizbollah and Hamas, constitute the Middle East’s anti-Western (and of course anti-Israel) „axis of evil,“ dedicated to a global struggle to promote its members‘ radical agenda. However, it is necessary to distinguish between two current issues: international pressure on Syria in the wake of its brutal suppression of the popular uprising, and developments stemming from the publication of the International Atomic Energy Agency’s report on Iran’s nuclear program.

    5. REALITE EUWhat about the European Union?
      A „financial war“ against Tehran would be the most humane way of avoiding a nuclear one 
      This Monday was a good day for the Iranian people and a bad one for the Iranian regime: on 21 November 2011 the UN General Assembly condemned human rights violations in Iran, the USA reinforced its sanctions on the Iranian oil and petrochemical industries, Canada banned transactions with the Iranian Central Bank, France called for an end to purchases of Iranian oil and the UK suspended all financial cooperation with Iran with immediate effect.
      Missing from this list, however, are Germany and the EU.
      On 8 November the body empowered by the UN to deal with such matters, the IAEA, brought forward unambiguous evidence that Iran is developing nuclear weapons. On 14 November the EU Foreign Ministers met to discuss their response to the IAEA report and decided … nothing, apart from to postpone a decision until 1 December. This failure and the subsequent unilateral steps and statements by London and Paris show the divisions within and the impotence of EU foreign policy in this area.

    6. FOCUS Atomstreit mit dem Iran: Westerwelle will Iran den Öl-Hahn zudrehen
      Um die Regierung in Teheran im anhaltenden Atomstreit weiter unter Druck zu setzen, spricht sich die Bundesregierung für schärfere Sanktionen gegen den Iran aus. Dazu könnte auch der Stopp der Ölimporte in die EU zählen.
      Ein solches Embargo könnte nach Angaben von deutschen Diplomaten schon Anfang nächsten Jahres zusammen mit anderen neuen Sanktionen in Kraft treten.
      „Wenn der Iran weiter nicht mit der internationalen Gemeinschaft (…) kooperiert, dann werden schärfere Sanktionen unausweichlich sein“, sagte Außenminister Guido Westerwelle (FDP) am Montag in Berlin. „Es ist in den Händen des Iran, Sanktionen zu vermeiden.“ 

      1. Brüssel (Reuters) – Frankreichs Vorstoß für ein Ölembargo gegen den Iran wird EU-Diplomaten zufolge von Deutschland und Großbritannien unterstützt – stößt aber auf Widerstand Griechenlands und Italiens.  

      2. SZ Sanktionen gegen Iran wegen Atomprogramm – Westerwelle pocht auf Öl-Embargo 
        Um das iranische Atomprogramm zu stoppen, will die Bundesregierung Teherans Geldquellen versiegen lassen: Unter anderem setzt sie sich für ein Importverbot für iranisches Erdöl ein. 

      3. SZ Teherans Geldquelle soll versiegen 
        Berlin – Deutschland setzt sich in der Europäischen Union für ein Öl-Embargo gegen Iran ein.

      4. STANDARD Deutschland macht sich für Ölembargo stark
        Die Forderung gehört nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ (Montag) zu einer Liste konkreter deutscher Vorschläge an die EU-Partner zur Verschärfung der Sanktionen gegen den Iran.

      5. EUROPE ONLINE Zeitung: Deutschland will Öl-Embargo der EU gegen Iran 
        Im Streit um das iranische Atomprogramm macht sich die Bundesregierung einem Zeitungsbericht zufolge für ein Öl-Embargo der EU gegen Teheran stark.

      6. ALLIN Zeitung: Bundesregierung fordert Öl-Embargo gegen Iran 
        Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hatte nach der Veröffentlichung eines Berichtes der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA über das iranische Atomprogramm eine Verschärfung der Sanktionen gefordert

      7. PRSOZIAL Zeitung: Bundesregierung fordert Öl-Embargo gegen Iran 
        Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hatte nach der Veröffentlichung eines Berichtes der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA über das iranische Atomprogramm eine Verschärfung der Sanktionen gefordert

      8. BERLINER UMSCHAU Zeitung: Bundesregierung fordert Öl-Embargo gegen Iran 
        Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hatte nach der Veröffentlichung eines Berichtes der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA über das iranische Atomprogramm eine Verschärfung der Sanktionen gefordert


    7. Atomstreit mit dem Iran: Westerwelle will Iran den Öl-Hahn zudrehen – weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/politik/ausland/iran/atomstreit-mit-dem-iran-westerwelle-will-iran-den-oel-hahn-zudrehen_aid_688747.html

      RIA NOVOSTIObama: USA und EU für neue Sanktionen gegen Iran‎ 
      Washington und die EU werden laut US-Präsident Barack Obama den Druck auf den Iran, darunter mit Hilfe der Verhängung neuer Sanktionen, verstärken.
      „Die USA und die EU haben sich damit einverstanden erklärt, dass es notwendig ist, Druck auf den Iran zu verstärken, um ihn zu zwingen, auf die Entwicklung von Kernwaffen… zu Gunsten der Nutzung der Atomenergie zu friedlichen Zwecken zu verzichten und sich an die internationalen Verpflichtungen zu halten“, sagte Obama auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Präsidenten des Europarates Herman Van Rompuy und dem Vorsitzenden der Europäischen Kommission José Manuel Barroso.

  5. Internationale Reaktionen (z.B. Sanktionen) und iranische Gegenreaktionen…

    1. HAOLAMSatire von Bluthilde:  – Willkommen in Teheran!
      Genossinnen und –außen jederlei Geschicklichkeiten Geschlechtlichkeiten:
      Heute ist es an der Zeit, den Beitrag zu rühmen und zu würdigen, den die Luftfahrt zu Friede, Freude, Eierkuchen, und Völkerverständigung leistet, sowie zur Diktatur des Proletariats.
      Einer unserer alter Bekannten und in unseren glücklichen Wandlitzer Tagen fliegender Untersatz der Fluggesellschaft des demokratischen Deutschlands, ein Airbus 310-300 F („304 VIP“ im widerlichen Jargon des Klassenfeindes), fliegt nun für jene internationale Vorhut der nuklearwissenschaftlichen Weltanschauung, die nolens-Polenzvolens an der Spitz der internationalen „Occupy“-Bewegung steht und stehen wird: die Islamische Republik Iran. 

    2. The Meir Amit Intelligence and Terrorism Information Center – Highlights of the week
      Possible scenarios of war against Iran: a look from Tehran
      Iran portrays IAEA Board of Governors‘ resolution as political achievement following Amano’s report
      Internal power struggle in conservative camp: president’s advisor sentenced to one year in prison and almost arrested
      Next target of Islamic law enforcement campaign: internet cafés and photography shops
      Azeri separatism at Iranian soccer match

    3. KRAWALLGAMING Iran verbietet Spiel, das nie erschienen ist‎ 
      Man könnte wohl sagen, die politischen Beziehungen der westlichen Welt zum Iran waren schonmal besser. Die Videospiele-Industrie hingegen dürfte das Land in Vorderasien ganz toll finden – immerhin kann man den Spieler nicht immer zum Terroristen jagen nach Afghanistan schicken. Die Einbindung des Großen Basars von Teheran in „Battlefield 3“ findet man aber wiederum im Iran nicht so toll. Wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet, sei das Spiel im Iran nun verboten worden. Vorausgegangen seien Proteste örtlicher Jugendgruppen. Die hätten ein Verbot des Spiels gefordert, dass ihrer Meinung nach ganz bewusst zu einer Zeit veröffentlicht worden sei, in der die USA versuchten die Weltgemeinschaft in Angst vor dem Iran zu versetzen.
    4. FLIEGENSPARENUkraine International: Flüge nach Teheran
      Januar 2012 wird Ukraine International Airlines, kurz UIA, die neu geplanten Flüge zwischen Kiew und Teheran (Iran) in den Flug-Dienst aufnehmen

  6. Sonstiges…


Hinterlasse eine Antwort