Ein Lob auf den Stachel im Hintern

  • 0

Ein Lob auf den Stachel im Hintern

Kommentar von Yoel Marcus, Haaretz, 15.11.2013
Eine Übersetzung von Daniela Marcus


Englische Version: http://www.haaretz.com/opinion/.premium-1.558097#

Hebräische Version: http://www.haaretz.co.il/opinions/.premium-1.2165670

Wenn der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu in die Geschichte eingeht, dann nicht als derjenige, der Frieden mit den Palästinensern geschlossen hat, sondern als derjenige, der die Welt mit etwas beschäftigt hat, das eigentlich eine Nummer zu groß für ihn ist: den Iran daran zu hindern, Atomwaffen zu produzieren. Als Premierminister eines Landes, das gemäß ausländischen Berichten Atomwaffen besitzt, von denen einige einsatzbereit sind, braucht er eine Menge Chuzpe, um dem Iran, der sich mit diesen tödlichen Waffen ausrüsten will, den Kampf anzusagen. Doch im Gegensatz zu den mutmaßlichen Absichten des Iran, beabsichtigt der jüdische Staat, der nach der beispiellosen Shoah gegründet wurde, die Waffen nur im Fall eines Weltuntergangsszenariums einzusetzen. Mit anderen Worten: angesichts der Bedrohung einer zweiten Shoah.

Die Generationen, die hier nach der Gründung des Staates aufwuchsen, erinnern sich nicht mehr daran, dass unsere Nachbarn ganz offen damit drohten, Israel sofort nach dessen Gründung zu zerstören. Ölreiche Länder wie der Irak und der Iran versuchten, diese Drohung wahrzumachen, indem sie tödliche Langstreckenwaffen produzierten. Bereits zur Zeit des ersten israelischen Premierministers David Ben Gurion wurde entschieden, dass Israel sich mit dieser hoch entwickelten Verteidigungswaffe ausrüstet, um in einer feindlichen Umgebung zu überleben – einer Umgebung, die ihre Absicht, Israel zu zerstören, nicht verbarg.

Es ist kein Zufall, dass Golda Meir und Moshe Dayan während des Yom-Kippur-Krieges in Betracht zogen, den Einsatz der Weltuntergangswaffe vorzubereiten. Man stelle sich vor, was passiert wäre, wenn diese Überlegungen umgesetzt worden wären. Wo wären wir heute? Das Amerika unter Präsident Lyndon Johnson verstand, warum wir hatten, was wir hatten, erhielt jedoch unser Versprechen, dass wir es nicht einsetzen würden. Als Israel in den Tagen von Premierminister Menachem Begin den Atomreaktor im Irak aus der Luft bombardierte, protestierte Amerika lautstark.

Doch es war Präsident Ronald Reagan, der in einem beeindruckenden öffentlichen Auftritt an das Trauma der Shoah erinnerte und für Israels Recht auf Selbstverteidigung eintrat. Zu einem späteren Zeitpunkt rächte sich der Irak an uns, indem er 39 Scud-Raketen in das Herz von Israels Heimatfront schoss. Infolge der Panik, die wegen dieser lumpigen Raketen unter der israelischen Bevölkerung ausbrach, realisierten wir, dass der Erwerb von Atomwaffen allen feindlichen Ländern, die sie gegen uns einsetzen würden, um jeden Preis verwehrt werden müsse.

Mittlerweile ist Israel das Hauptziel der extremistischen islamistischen Länder geworden. Selbst wenn wir alle Siedlungen evakuieren würden –etwas, das zurzeit nicht sehr wahrscheinlich ist-, würden wir in der Ära der hochentwickelten Raketen und der Atomwaffen ein begehrenswertes und gefährdetes Ziel bleiben. Irans früherer Präsident Mahmoud Ahmadinejad verbarg seine Absichten und Ziele nicht. Syrien hat im Bereich chemischer Waffen in erschreckender Weise aufgerüstet. Diese chemischen Waffen sind dazu gedacht, im Fall eines Krieges gegen Israels Heimatfront eingesetzt zu werden.

Feindliche Länder wie Syrien haben Allah, doch sie haben keine Gottesfurcht, wenn es um ihren leidenschaftlichen Hass gegen Israel geht. Diese chemischen Arsenale waren der Hauptgrund dafür, dass hysterische Bewohner unseres Landes mit Gasmasken ausgerüstet wurden. Und Israel, das auf die atomare Bedrohung fokussiert ist, bombardierte in aller Stille den Versuch, einen Atomreaktor zu bauen. Was Netanyahu angeht, so entschied er bereits am Anfang seiner Karriere, dass die feindlichen Länder in der Region keine Atomwaffen haben sollten.

US-Präsident Barack Obama hat kein Interesse daran, in einen weiteren Krieg verwickelt zu werden, schon gar nicht in der Region des extremistischen Islam. Es ist nicht klar, ob Netanyahus Ausrichtung auf das iranische Atomwaffenprogramm dazu dienen sollte, die Aufmerksamkeit der US-Regierung vom palästinensischen Thema und vom Druck, die Siedlungen zu evakuieren, ablenken sollte. Wie auch immer, unsere Beziehung zu Obama ist angespannt, und sein Abgesandter, Außenminister John Kerry, ist fast am Explodieren. Für Kerry ist es unüblich, uns in einem Fernsehinterview zu warnen, dass ein Scheitern des Friedensprozesses zu einer neuen Intifada führen könnte. Vielleicht wird es dazu kommen, vielleicht auch nicht. Auf jeden Fall wird eine Intifada keiner Seite weiterhelfen.

Wenn die US-Regierung über uns verärgert ist, so versteht die amerikanische Öffentlichkeit Netanyahus Standpunkt, dass Vereinbarungen, die die Iraner als erfahrene Teppichhändler weder in der Vergangenheit akzeptierten noch in der Zukunft akzeptieren werden, keine Lösung für die atomare Bedrohung sind. Netanyahu ist überzeugt davon, dass der Iran unter dem Deckmantel von Vereinbarungen bald eine Atommacht wird, die die gesamte Region bedroht, aber vor allem gegen Israel losschlagen wird. Und selbst wenn nun die gesamte aufgeklärte Welt vereint gegen einen atomaren Iran steht, so sollte doch Netanyahu das Lob dafür bekommen, dass er anhaltend darauf bestanden hat, jeden wie einen Stachel im Hintern zu stören.

  • 0

Hinterlasse eine Antwort