die täglichen ‘Vorkommnisse’ – Sonntag, 13.07.2014

  • 0

10463026_10152569333773142_2269473814601390692_nSonntag, 13.07.2014: (Informationen von GANSO, ergänzt mit anderen Quellen)
Aus dem Libanon heißt es, dass gestern nicht 2, sondern 3 Raketen nach Israel geschossen wurden. Im Verlauf des Tages entdeckte die libanesische Armee den Raketenwerfer, mit dem die Raketen geschossen wurden; in unmittelbarer Nähe befand sich ein Sprengsatz.
Die IDF drang kurzfristig in den nördlichen Gazastreifen ein, um Raketenstellungen und -lager der Terroristen auszuheben. Dabei wurden 3 Terroristen getötet, 4 Soldaten leicht verletzt. Die Raketenstellung wurde vernichtet.
3 Araber wurden verhaftet, nachdem sie an der Straße 443 Molotowcocktails geworfen hatten.
Die Terroristen berichten von 21 Toten während der Nacht die beim Angriff auf das Haus des Polizeikommandeurs des Gazastreifens, der dabei verletzt worden sein.
– 8 bis 11 Uhr: 12 Raketen auf Israel, mehrere wurden über Aschkelon abgefangen. Luftwaffe flog 10 Angriffe und schoss 18 Flugkörper, auf Terrorziele im Gazastreifen. Die Marine gab 10 Schüsse ab. Das Heer an der Grenze feuert 10 Panzergranaten. 6 Häuser zerstört.
Auf dem Tempelberg warfen am Morgen mehrere Dutzend Araber mit Steinen und Feuerwerkskörpern auf Polizisten. 2 Beamte wurden verletzt. 10 „Jugendliche“ wurden festgenommen.
– ca. 12:15 Uhr: Mindestens 1 Rakete über Aschkelon vom Himmel geholt.
– Durch Raketenfeuer wurden in Aschkelon 1 16-Jähriger (schwer) und ein 50-Jähriger (leicht) verletzt.
ca. 13:00 Uhr: Raketen schlugen in Aschkelon ein; insgesamt 6 Personen wurden im Krankenhaus behandelt.
– ca. 13:30 Uhr: 1 Rakete traf Aschkelon und verletzte einen Jungen schwer. Die Ärzte kämpfen um sein Leben. (Es ist möglich, dass es sich um denselben Einschlag wie in der vorletzten Meldung handelt.)
– ca. 14:00 Uhr: 2 Raketen schlugen im Kreis Eschkol in Felder ein.
– Die IDF gab bekannt, dass sie seit dem Morgen mehrere Basen der Hamas, vor allem im nördlichen Gazastreifen, gezielt bombardierte, darunter eine in Beit Lahiya; 36% der Raketen werden vom nördlichen Gazastreifen aus geschossen – 30% der Langstreckenraketen und 10% aller Raketen aus Beit Lahiya.
– ca. 14:00 Uhr: „Arabische Jugendliche“ bewarfen Issawyia und Abu Tor (beides Jerusalem) Polizisten mit Steinen und Molotowcocktails. 2 Polizisten wurden leicht verletzt.
– ca. 14.30 Uhr: 6 Raketen auf Israel: 1 traf ein Gebäude in Aschkelon, 2 trafen Aschdod, 3 wurden abgefangen.
– ca. 14:45 Uhr: 1 Rakete schlug kurz vor Aschkelon ein.
– ca. 16:00 Uhr: 1 Rakete schlug in Aschkelon in offenem Gelände ein.
Bilanz von 16 Uhr: Am Sonntag schlugen 51 Raketen in Israel ein, 10 weitere wurden abgefangen. 2 Personen verletzten sich bei der Flucht in Bunker; 5 mussten wegen Schock behandelt werden.
– ca. 16.15 Uhr: 2 Raketenwerfer wurden ausgeschaltet, die Schüsse auf Aschdod und Beer Sheva abgegeben hatten. Ein dritter im nördlichen Gazastreifen.
Über Tel Aviv schoss das Abwehrsystem 2 Raketen vom Himmel.
Insgesamt gab es Raketenalarm in Tel Aviv, Bat Yam, Holon, Rishon Lezion, Raanana, Kfar Sava, Hadera, Netanya sowie weiteren Orten, außerdem in Haifa und Nahariya (Nahariya war ein Fehlalarm). Abschüsse einfliegender Raketen gab es über Tel Aviv und Bat Yam.
– ca. 16:30 Uhr: 2 Raketen über dem Gush Dan abgefangen. 1 Rakete löste im Kreis Hof Aschkelon ein Feuer aus.
– ca. 17:15 Uhr: 2 Raketeneinschläge im Kreis Hof Aschkelon.
ca. 17:45 Uhr: Raketeneinschlag in offenem Gelände im Kreis Eschkol; 1 Einschlag im Kreis Sdot Negev.
– ca. 18:15 Uhr: 3 Raketeneinschläge im Kreis Eschkol.
– ca. 18:30 Uhr: 2 Raketeneinschläge im Kreis Sdot Negev.
– ca. 19:00 Uhr: Einschlag in Netivot.
– ca. 19:45 Uhr: 3 Raketen abgefangen, die auf Aschdod und Kiryat Malachi flogen.
– Innerhalb weniger Minuten schossen die Terroristen 20 Raketen aus dem Gazastreifen Richtung Israel.
– ca. 20:00 Uhr: 2 Raketen in offenem Gelände im Kreis Eschkol.
– Die Hamas prahlt, sie habe 13 Raketen nach Aschdod geschossen.
– ca. 20:15 Uhr: 2 Raketen über Sderot abgefangen.
Eine Rakete traf eine Stromleitung nahe des Gazastreifens; die Stromversorgung für 70.000 Einwohner des Gazastreifens ist unterbrochen.
– ca. 20:45 Uhr: Auf dem Golan schlug eine Rakete (YNet: Mörsergranate) aus Syrien in der Nähe eines Drusendorfes ein. Es wird davon ausgegangen, dass sie nicht absichtlich über die Grenze geschossen wurde. Dennoch schoss die IDF zurück.
– ca. 21.30 Uhr: 2 Raketen schlugen im Kreis Eschkol ein.
In Ägypten fanden Sicherheitskräfte 2 Raketen, die zum Abschuss nach Israel vorbereitet waren.
– ca. 22.15 Uhr: Raketeneinschlag im Kreis Eschkol.
– ca. 22:45 Uhr: Raketeneinschlag nahe eines Kibbutz im Kreis Sdot Negev.

Humanitäres:
59 LKW-Ladungen humanitäre Güter wurden über israelische Übergänge in den Gazastreifen geliefert.
6 Verletzte aus dem Gazastreifen wurden durch Israel zu Behandlung nach Jordanien transportiert.

Seit Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien haben die Terroristen mehr als 1.000 Raketen auf Israel geschossen.

Die Raketeneinschläge bei Hebron von gestern wurden von Arabern dort frenetisch gefeiert. Und auch in Israel gab es Araber, die die Sirenen ignorierten und hupend-feiernd durch die Gegend fuhren, als hätten sie gerade die Fußballweltmeisterschaft gewonnen. (Arutz-7 berichtet, dass viele Einwohner von Hebron auf die Dächer stiegen, um die Raketen zu sehen, dann aber enttäuscht waren, dass es in Tel Aviv nicht knallte.)

Die Fatah (Friedenspartner!) veröffentlicht gerne mal Videos, mit denen sie sich als Terrororganisation offenbart. Gerade fordert eines „Tel Aviv niederzubrennen).

Unter Vermittlung Ägyptens bot Israel letzte Woche der Hamas eine 40-stündige Waffenruhe „zum Abkühlen der Lage“ an. Die Hamas lehnte ab. (Dennoch wird Israel beschuldigt, keinen Waffenstillstand zu wollen – von der PA wie der Hamas!)

Die Einwohner des nördlichen Gazastreifens folgen den israelischen Warnungen und verlassen die Gegend. Die UNRWA hat Schulen geöffnet, die als Notunterkünfte dienen. Etwa 850 Palästinenser mit anderen Staatsbürgerschaften reisen über den Übergang Erez aus dem Gazastreifen aus. Die Hamas versucht die Menschen zum Bleiben zu animieren und behauptet, Israel betreibe lediglich psychologische Kriegsführung, ein Angriff sei nicht zu erwarten, man werde die Leute rechtzeitig warnen, sollte doch einer kommen.

 

  • 0

Leave a Reply