ULRICH W. SAHM – Portrait von Ziad Abu Ein

  • 0

ziad3Jerusalem, 11. Dezember 2014 – Ziad Abu Ein, 55, stand einer Kommission „Gegen den Sperrwall und die Siedlungen“ vor. Zu seinen Aufgaben gehörte auch die Organisation von Demonstrationen „palästinensischen Widerstands“. Ehe er diesen Posten „im Ministerrang“ übernahm, war er neun Jahre lang stellvertretender Minister für „Gefangene in Israel“. Er war zudem ein führendes Mitglied der Fatah-Partei und ihres „Revolutionsrates“, eher bekannt als die „Abu Nidal Terrororganisation“, eine der radikalsten und gefürchtesten palästinensischen Gruppierungen. Sie hat besonders brutale Anschläge in über 20 Ländern ausgeführt und dabei über 300 Menschen getötet, darunter auf dem Flughafen in Wien und in Rom. Abu Ein war selber an einem Terroranschlag 1979 beteiligt. In Tiberias warf er eine Bombe in eine Gruppe feiernder Israelis und tötete die beiden 16-Jährigen Boaz Lahav und David Lankri. Zudem wurden 36 Jugendliche verletzt.

Abu Ein gelang die Flucht in die USA. 1981 war er der erste Palästinenser, der von den USA an Israel ausgeliefert wurde. Ein Militärgericht verurteilte ihn zum Tode, verwandelte die Strafe dann aber in lebenslange Haft. Schon 1985 wurde er im Rahmen des Ahmad Dschibril Gefangenenaustausches amnestiert, zusammen mit über eintausend anderen Palästinensern im Tausch für drei im Libanon gefangene israelische Soldaten. Während der Zweiten Intifada hielten die Israelis ihn in Vorbeugehaft fest. Er stand Marwan Barghouti nahe, der im Auftrag Jassir Arafats die Zweite Intifada organisiert hatte und inzwischen mit fünffacher lebenslanger Haftstrafe wegen Morden unter anderem an einem griechisch-orthodoxen Priester im israelischen Gefängnis sitzt.

 

 

  • 0

4 Kommentare
  • Marco Singer
    Marco Singer

    Frank-Walter Steinmeier Yesterday
    Der tragische Tod von Ziad Abu Ein im Westjordanland ist ein neuer
    Tiefpunkt in den seit Wochen anhaltenden Spannungen zwischen Israelis
    und Palästinensern. Es ist jetzt wichtig, dass die Umstände seines Todes
    schnell, umfassend und für alle nachvollziehbar aufgeklärt werden.
    Sollten sich Hinweise auf Fehlverhalten ergeben, müssen hieraus
    Konsequenzen gezogen werden.

    Der Vorfall zeigt erneut, dass die
    derzeitige Situation unhaltbar ist. Die wiederkehrenden Ausbrüche von
    Gewalt mit Opfern auf beiden Seiten müssen ein Ende haben. Wir brauchen
    konkrete Schritte von beiden Seiten zur Entspannung der Lage und für
    eine Wiederaufnahme der Friedensverhandlungen.
    ……………………………………………………………………………………………………………………………..

    Es ist eine unsägliche Schande was Sie da oben auf Ihrer FB Seite zu
    diesem Mörder und Verbrecher schreiben! Ihr „Sozialdemokraten“ seit
    ein verlogenes heuchlerisches Pack, daß nichts
    mit Sozial und noch weniger mit Demokrat sein etwas zu tun hat! Ihr
    habt Eure Selen für einen vollen Benzintank der vom Volk gespendeten
    Karossen an die Araber verkauft und unterstützt heute den Traum von
    Adolf Hitler und Joseph Goebbels von Judenfreier Welt ! Ihr hofft, daß
    Euch die Araber die pseudo-„Palästinenser“ dabei als Helfershelfer mit
    Euren Unterstützung schaffen. As ist ein Jammer wie diese Welt w.g.
    solcher Versager zu Grunde geht! -> Alle die so „kritisch“ dem
    Staat Israel und den Juden gegenüber stehen, finden Ihre Flagge als die
    dritte in der ersten Reihe auf der linken Seite !!
    Also, Sie sagen, bevor Israel sich als ein Staat erklärte, es war
    Palästina, Land der „Palästinenser“.
    Richtig? Haben Sie sich jemals gefragt wie damals die Palästina Flagge
    ausgesehen hat?
    Gut, versuche es. Es war blau und weiß mit einem Davidstern. (vgl, 3.
    Zeile von oben auf der rechten Seite). Verwirrt?
    Oh,
    aber Sie dachten (Mandat, jüdisch) Palästina ein islamisches arabisch,
    türkisch, tscherkessischer souveräner Staat, daß die bösen Juden
    übernahm, nicht wahr??
    http://www.factualisrael.com/1939-palestinian-flag-look-like-surprised/

  • Marco Singer
    Marco Singer

    Entgegen den Ausführungen der Deutschen Medien war Abu Ein kein Kabinetts Minister der PA, sondern früherer stellvertretende Minister für Gefangenenangelegenheiten. Er war auch ein verurteilter Terrorist, der zu lebenslanger Haft wegen seiner Beteiligung an einem Bombenanschlag 1979 der zwei israelische Jugendliche getötet und 36 andere verwundet hat verurteilt. Er floh in die USA, wurde aber nach Israel ausgeliefert, wo er wegen Mordes vor Gericht stand und zur Lebenslangen Strafe verurteilt wurde. In 1985 kam er aber beim Austausch von 1150 Terroristen und Sicherheitsgefangene gegen drei Israelis frei.

Hinterlasse eine Antwort