die täglichen ‚Vorkommnisse‘ – Donnerstag, 18.12. und Freitag, 19.12.2014

  • 0

ownword-140314-ramadan-shalah1jpgDonnerstag, 18.12.2014:
– Soldaten auf Patrouille bei Ramallah nahmen zwei Araber fest, bei denen große Messer (und Drogen) gefunden wurden.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 10 gesuchte Araber.
Auf dem Tempelberg wurden in zwei Aktionen 4 jüdische Jugendliche festgenommen. (Der Grund ist unbekannt.)
„Arbeitsunfall“ bei Rafah: ein Araber tot, 5 weitere verletzt. (GANSO schreibt von einer Explosion an einer Ausbildungsstätte.)
In Gilo brach ein Brand in einem Schutzraum eines Wohnhauses aus. Es wird Brandstiftung vermutet – das wäre der achte Brandanschlag auf einen Bunkerraum in diesem Stadtviertel.
Nach „Zusammenstößen“ auf dem Tempelberg wurden vier Juden und drei Araber festgenommen.
In Beer Sheva war das Raketenwarnsystem zu hören; die IDF sagte, es war falscher Alarm infolge eines technischen Fehlers.
In Kfar Duma in der Region Binyamin (in Samaria) fanden Soldaten bei einer Durchsuchung ein Waffenversteck, u.a. mit einer Handfeuerwaffe, M16-Munition usw.
Zwischen Beer Sheva und Arad bewarfen Araber einen Fernbus; die Windschutzscheibe brach und ein Fahrgast wurde verletzt.

Die Resolution der PA bei der UNO zum Abzug Israels aus Judäa und Samaria sieht vor, dass innerhalb von 12 Monaten die Gespräche abgeschlossen sein und Israel bis Ende 2017 aus Judäa und Samaria abgezogen sein soll.

Die Al-Qassam-Brigaden der Hamas hielten das größte Militärmanöver seit der Operation „Fels in der Brandung“ ab. In Israel waren während der Nacht ständig Explosionen zu hören.

Mahmud Abbas begrüßte eine französische Initiative zu neuen Friedensgesprächen; diese sollten aber nicht mehr als ein Jahr dauern.

Eine dem Islamischen Staat nahe stehende Jihadistengruppe hat sich stolz zum Anschlag auf das französische Kulturzentrum in Gaza am 12.12. bekannt.

 

Freitag, 19.12.2014:
Am frühen Nachmittag wurde eine Raketen aus dem Gazastreifen nach Israel geschossen. Sie schlug außerhalb von Eschkol ein. (Das dritte Geschoss seit dem Ende der Operation „Fels in der Brandung“.)
In Kedumim (Samaria) bewarfen Araber israelische Sicherheitskräfte mit Steinen. 2 Randalierer sollen von Gummigeschossen verletzt worden sein. (YNet schreibt von 40 Arabern, die in Kfar Qaddum bei Nablus randalierten, wobei 2 durch Gummigeschosse verletzt wurden; ich weiß nicht, ob das derselbe Vorfall ist.)
Times of Israel berichtet von 4 Verletzten bei verschiedenen Vorfällen: in Kafr Qaddum und am Checkpoint Qalandia warfen Araber mit Steinen und setzten Reifen in Brand. Störungen gab es außerdem bei Turmusaya, Silwad und am Rahelgrab.
Am Checkpoint Beitunia (südlich von Ramallah) verletzten Steine werfende Araber einen Grenzpolizisten.
Hamas-Demonstration auf dem Tempelberg: Es wurde gegen Israel gehetzt und die Wiederaufnahme der Raketenangriffe auf Israel gefordert.

Humanitäres:
– Israel gewährt zu Weihnachten rund 700 Christen aus dem Gazastreifen Genehmigungen zur Reise nach Israel und nach Judäa und Samaria.

Abbas erklärt die Strategie hinter dem Gang zur UNO: Erst einmal soll Israel gezwungen werden Territorium aufzugeben; danach wird es gezwungen Millionen „Flüchtlinge“ aufzunehmen.

Es ist jetzt laut israelischen Medien sicher, dass die Hamas wieder Zement aus internationalen Lieferungen abzweigt, um ihre Terrortunnel nach Israel wieder aufzubauen.

  • 0

Hinterlasse eine Antwort