ULRICH W. SAHM – Abraham Burg wechselt zur kommunistischen Partei

  • 0

Avraham_Burg_by_David_Shankbone[1]

Abraham Burg
Quelle: Wikipedia

Jerusalem, 4. Januar 2015 – Der fromme israelische Politiker und Kritiker der israelischen Regierungspolitik, Abraham Burg, war sogar bereit, den Sabbat zu entweihen, um an einem Treffen der kommunistisch-arabischen Partei Hadasch in Nazareth teilzunehmen. Das sei eine Frage von „Leben und Tod“, sagte Abraham Burg. Das setze sogar die Sabatgesetze außer Kraft. Aus unerklärten Gründen hatte sich Burg zu dem Treffen am Samstag fahren lassen, obgleich es in Nazareth Hotels gibt. Autofahren am Sabbat gilt als große Sünde bei orthodoxen Juden wie Burg.

Abraham Burg, 59, ist in Europa bekannt und gerngesehener Gast bei Vorträgen und Talkshows als scharfer Kritiker der israelischen Siedlungspolitik. Er ist der Sohn des Zionistenführers Josef Burg, dem Gründer der national-religiösen Siedlerpartei Mafdal. Im Rahmen der eher linksgerichteten Arbeitspartei hatte der junge Burg steile Karriere gemacht. Er war Vorsitzender der Knesset und danach Leiter der Jewish Agency, die jüdische Einwanderung nach Israel organisiert. Jetzt hat er sich der ehemals kommunistischen Partei Hadasch angeschlossen, um sie zu einem Zusammenschluss mit der arabisch-nationalistischen Balad-Partei und der islamistischen Raam Tal Partei zu bewegen. Ein Zusammenschluss der arabischen Parteien gilt als „überlebensnotwendig“, um überhaupt noch in der nächsten Knesset vertreten zu sein. Im Alleingang dürfte keine der drei arabischen Parteien die von 2 auf 3,25 % angehobene Sperrklausel überwinden können. Noch sei nicht beschlossen, ob sich Burg, der auch Chef der Welt-Zionistischen-Bewegung gewesen war, über die scharf anti-zionistische Hadasch-Partei um ein Mandat in der Knesset bemühen will.

2003 hatte Burg in einem aufsehenerregenden Zeitungsartikel mit dem Zionismus und dem Staat Israel abgerechnet und seinen Untergang aus moralischen Gründen vorhergesagt. Der Artikel wurde in der New York Times unter dem Titel „Das Ende des Zionismus“ und auf Deutsch in der Süddeutschen Zeitung wiedergegeben.

  • 0

11 Kommentare

Hinterlasse eine Antwort