ULRICH W. SAHM – „Terroranschlag“ in Tel Aviv

  • 0

Stabbing-on-40-Dan-Bus[1]

Foto: Flash90

Jerusalem, 21. Januar 2015  – In einem Linienbus Nr. 40 in Tel Aviv bei einer der meistbefahrenen Kreuzungen hat ein 23 Jahre alter Palästinenser aus der Gegend von Tulkarem im Westjordanland plötzlich ein „großes Messer“ gezückt und erst auf den Busfahrer eingestochen. Trotz lebensgefährlicher Verletzungen hat der Fahrer die Türen des Busses geöffnet und mit dem Attentäter gerungen. Der stach daraufhin auf weitere Passagiere im Bus ein. Insgesamt wurden 17 Menschen verletzt, vier von ihnen schwer.

Ein Fahrzeug des Gefängnisdienstes bemerkte ein „eigentümliches Verhalten“ des Busses, der trotz grüner Ampel auf der Kreuzung stehen blieben. Während der mutmaßliche Attentäter aus dem Bus in Richtung Masger-Straße flüchtete und einen weiteren Passanten verletzte, stürmten die Vollzugsbeamten hinter dem Palästinenser her, bis sie ihn durch Schüsse in die Beine verletzen konnten. Der brach zusammen, sodass die Beamten ihn mit Handschellen auf dem Rücken fesseln konnten.

Augenzeugen und der Tel Aviver Polizeichef Benzi Sau berichteten, dass Polizei und Ambulanzen die Verletzten schnell auf mehrere Hospitäler verteilten. Der Attentäter werde verhört. „Grundsätzlich erhalten nur ältere Familienväter eine Einreiseerlaubnis nach Israel“, sagte Sau und bestätigte, dass der Attentäter vermutlich illegal nach Israel eingereist sei. Jetzt werde geprüft, ob der junge Mann „anfang zwanzig“ Hintermänner habe und ob ihn eine Organisation geschickt habe.

Die Hamas in Gaza wie in Qatar lobte den Attentäter schon als „wahren Helden des Widerstandes gegen die zionistische Besatzung“. Hamassprecher riefen zu weiteren Anschlägen auf.

Während in Israel von einem Terroranschlag die Rede ist, berichten ausländische Medien von einem „Terroranschlag“ in Anführungsstrichen oder von einem „mutmaßlichen Terroranschlag“.

Zuletzt hat ein illegal nach Israel eingereister Palästinenser in Tel Aviv am 10. November einen Soldaten erstochen und getötet.

Premierminister Benjamin Netanjahu behauptete nach dem Anschlag, dass die Hetze der Autonomiebehörde und der Hamas verantwortlich für die Messerstecherei im Tel Aviver Bus sei. „Abu Mahsen (Mahmoud Abbas) nennt öffentliche Plätze nach Massenmördern. Alle Gelder für diese Terroristen müssen gestoppt werden“, erklärte Handelsminister Naftali Bennet. Während die Autonomiebehörde zu dem Vorfall schweige, wolle Präsident Abbas am Mittag eine Notsitzung seines Kabinetts einberufen. Ein Arabienkorrespondent des israelischen Rundfunks will herausgefunden haben, dass der Attentäter nicht aus Tulkarem stamme, sondern bei seiner Mutter in Ramallah gelebt habe.

 

 

  • 0

8 Kommentare

Hinterlasse eine Antwort