die täglichen ‘Vorkommnisse’ – Dienstag, 27.01.2015 und Mittwoch, 28.01.2015

  • 0

10940612_10153860391652316_7469549471848832222_nDienstag, 27.01.2015:
GANSO schreibt, dass die Marine während der Nacht auf Al-Shouka östlich von Rafah feuerte; 4 Fischer wurden festgenommen. Am Vormittag sollen 4 Bulldozer in den Gazastreifen eingedrungen sein, um Einebnungsarbeiten durchzuführen.
Am Montagabend wurde eine Polizistin im Jerusalemer Stadtteil Schuafat leicht verletzt, als Araber sie mit Steinen bewarfen; ihr Streifenwagen wurde beschädigt.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 3 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
– Am Morgen wurde bei Kfar Kadom in Samaria ein Terrorist festgenommen, der Waffen (Schusswaffen, Magazine und Munition) im Auto mitführte.
Auf dem Golan wurden 4 Raketen aus Syrien nach Israel geschossen; 2 schlugen in Israel ein. Der Hermon wurde evakuiert, aller Verkehr Richtung Norden wurde gestoppt, die Einwohner sollten in den Bunkerräumen bleiben. Die IDF identifizierte die Quelle des Raketenfeuers und schoss zurück; syrische Medien berichteten, dass Israel mit Artillerie eine syrische Militärbasis beschoss. Gegen 15.00 Uhr wurde die Situation für wieder normal erklärt und die Menschen konnten ihre Alltagsroutine wieder aufnehmen.
– Bei Jerusalem warfen Araber 3 Molotowcocktails auf eine Tankstelle.

Humanitäres:
COGAT Daily Report 20.1.
COGAT Daily Report 21.1.
COGAT Daily Report 22.1.
COGAT Daily Report 25.1.
– Die UNRWA stoppt den Hausbau im Gazastreifen. Von den zugesagten $5,4 Milliarden ist bisher so gut wie nichts gekommen.

Die Fatah lässt wissen, dass sie den Olivenzweig nicht aufgenommen hat, um das Gewehr fallen zu lassen und dass sie weiter dem „bewaffneten Widerstand“ verpflichtet sei.

 

Mittwoch, 28.01.2015:
– Auf einer Hauptstraße in Samaria gab es einen tödlichen Verkehrsunfall; die Straße musste gesperrt, der Verkehr umgeleitet werden. Autofahrer, die deswegen durch ein arabisches Dorf fahren mussten, wurden dort mit Steinhageln beworfen. Ein Bus und ein Auto wurden getroffen, aber wundersamerweise niemand verletzt.
Israel beschoss während der Nacht weitere syrische Armeestellungen wegen des Raketenbeschusses von Dienstag.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 6 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber, darunter 3 Hamas-Terroristen.
Im Bereich des Har Dov schoss die Hisbollah aus dem Hinterhalt mit Antipanzer-Raketen auf israelische Militärfahrzeuge sowie mit Mörsern auf IDF-Posten; 3 der 6 Raketen trafen den IDF-Konvoi, eine weitere schlug in einem Haus ein. 6 Verletzte wurden in das Krankenhaus in Safed gebracht, weitere ins Rambam in Haifa. Zwei Soldaten wurden getötet. Die IDF ist sicher, dass keine Soldaten entführt wurden. Die IDF schoss in den Libanon zurück, das Gefecht dauerte mehr als 2 Stunden. Bei den Kämpfen wurde ein spanischer UNIFIL-Soldat durch israelisches Artilleriefeuer getroffen und erlag später seinen Verletzungen.
Im Gush Etzion wurden zwei PalAraber – ein Geschwisterpaar – festgenommen, die offenbar einen Terroranschlag mit Messern verüben wollten, die die junge Frau in ihrer Tasche verborgen hatte.
Auf dem Ölberg in Jerusalem wurde ein israelisches Auto mit Steinen beworfen; zwei Insassen wurden verletzt, die Scheiben des Autos beschädigt.

Die Hisbollah hat Bilder veröffentlicht, die den Angriff auf israelische Soldaten von heute zeigen sollen (eine Rückverfolgung zeigt, dass sie aus dem Jahr 2008 und dem Irak stammen).

Nach Berichten in türkischen Medien evakuierte die Hisbollah in der Nacht auf Mittwoch ihre Einrichtungen im Südlibanon. (Der Anschlag war gut geplant und vorbereitet – auch auf die Reaktion Israels.)

Die Hamas lobt den Überfall der Hisbollah.
Der Iran bejubelt die zwei toten israelischen Soldaten.

Wegen des Beschusses durch durch die Hisbollah im Norden wurde der Hermon wieder evakuiert. Die Flugplätze Haifa und Rosh Pina wurden zeitweise geschlossen.

Viele Libanesen sind es leid, dass die Hisbollah Israel ihr Land als Angriffsbasis gegen Israel nutzt – weil sie wegen der Gegenschläge die Leidtragenden sind.
Die Regierung des Libanon dagegen verurteilt Israel, weil es sich gegen den Terror der Hisbollah wehrt. (Den Überfall der Hisbollah finden sie in Beirut in Ordnung…) Der libanesische Premierminister behauptete, sein Land sei der Resolution 1701 des UNO-Sicherheitsrats verpflichtet (der von den Arabern bisher nicht umgesetzt wurde) und kritisierte Israel dafür, dass es „die Eskalation der Spannungen verursacht“.

Wer verurteilt den Terrorangriff der Hisbollah?
die USA

Frankreich forderte wegen der Gewalt an der israelisch-libanesischen Grenze eine Dringlichkeitssitzung des UNO-Sicherheitsrats (die Hisbollah wurde nicht verurteilt).
Israels UNO-Botschafter forderte eine Verurteilung der Hisbollah wegen des Überfalls.

 

  • 0

Leave a Reply