ULRICH W. SAHM – Livni verzichtet auf Rotation

  • 0

Tzipi Livni - VikipediJerusalem, 16. März 2015  – Am Montag Abend hat die israelische Politikerin Zipi Livni auf die „Rotation“ mit Jitzhak Herzog verzichtet, „falls das der Bildung einer Regierungskoalition im Wege stehen sollte“. Zum Wahlkampf hatten sich der Chef der sozialistischen Arbeitspartei, Herzog, mit der Partei „Die Bewegung“ von Zipi Livni zusammengetan und die gemeinschaftliche Liste das „Zionistische Lager“ genannt. Während anfangs Livni und Herzog in Videoclips wie ein „Liebespaar“ auftraten, wurde im Laufe des Wahlkampfes Livni aus „wahlstrategischen“ Gründen Livni geradezu versteckt. Ihre Präsenz stellte sich als Hindernis beim Werben von Wählerstimmen für eine „linke“ Koalition unter Herzog dar. Herzog und Livni hatten abgesprochen, dass die Politikerin nach zwei Jahren im Rahmen einer „Rotation“ gar die Parteiführung übernehmen sollte.

Da so kurz vor dem Wahltermin, knapp 12 Stunden vor der Öffnung der Wahllokale, keine Umfragen mehr veröffentlicht werden dürfen, bleibt offen, ob dieser Schritt noch Einfluss auf das Wählerverhalten haben wird. Livni hatte in mehreren rechten Regierungen als Außen- und Justizministerin gedient, stammt aus einem sehr stramm rechtsgerichteten Heim und hat in ihrer Karriere mindestens fünfmal die Partei gewechselt. Die von Ariel Scharon gegründete Kadimapartei erlangte 2009 unter ihrer Führung eine Rekordzahl von 30 Mandaten. Livni erhielt vom Staatspräsidenten Schimon Peres den Zuschlag, eine Regierung zu bilden, scheiterte, eine mehrheitsfähige Koalition zu basteln. Daraufhin erhielt Benjamin Netanjahu das Mandat und hatte Erfolg. Danach wirtschaftete Livni die damals größte Partei Israels derart runter, dass sie bei den nächsten Wahlen 2012 faktisch untergegangen war.

Deutsche Medien bezeichneten Zipi Livni als „Hoffnungsträgerin“, was sie jedoch für Israelis nie war.

 

 

  • 0

2 Kommentare

Hinterlasse eine Antwort