Beiträge Von :

Honestly Concerned e.V.

Unaufhörlicher Raketenbeschuss auf Sderot

Die kontinuierlichen Raketenangriffe auf den Süden Israels nehmen wieder an Intensität zu. Allein gestern sind vier Kassam-Raketen aus dem Gaza-Streifen auf die Stadt Sderot abgefeuert worden. Mehrere Häuser wurden beschädigt, und sechs Menschen mussten sich wegen Schocks behandeln lassen.

weiterlesen

Kassam-Rakete trifft Haus in Sderot

Eine Kassam-Rakete ist am späten Vormittag von palästinensischen Terroristen aus dem nördlichen Gaza-Streifen auf die südisraelische Stadt Sderot abgeschossen worden und direkt in einem Wohnhaus eingeschlagen. Sieben Personen mussten sich wegen Schocks in einem Krankenhaus in Ashkelon behandeln lassen. Bei dem Angriff wurden auch mehrere umliegende Gebäude beschädigt.

weiterlesen

AUSZUG AKTUELLER MELDUNGEN ZUM THEMA IRAN AUS UNSEREM TÄGLICHEN NAHOST-NEWSLETTER…

IBD Cheney: Mullahs‘ Worst Enemy
By INVESTOR’S BUSINESS DAILY Posted Monday, July 16, 2007 4:20 PM PT
War On Terror: Vice President Dick Cheney has the admirable gift of seeing things clearly. And these days, one of those things is Iran — a real threat that demands real action, and soon.
A British newspaper reports that Cheney apparently has prevailed in an internal White House battle over Iran.
According to the Guardian, Undersecretary of State Nicholas Burns said at a recent White House meeting including both the Pentagon and State Department that there likely would be no diplomatic resolution of our ongoing disagreements with Iran by January 2009 — when the next president is sworn in.

weiterlesen

AUSZUG AKTUELLER MELDUNGEN ZUM THEMA IRAN AUS UNSEREM TÄGLICHEN NAHOST-NEWSLETTER…

SPIEGEL ONLINE PROPAGANDA-KILLERSP IEL/ Irans Kinder sollen auf Israelis ballern Von Christian Stöcker
Mit einem speziell für Kinder konzipierten Computerspiel will der Iran der Jugend „Werte wie Opferbereitschaft und Märtyrertum“ beibringen: Der Spieler muss Soldaten aus den USA und Israel töten, um seine vaterländische Mission zu erfüllen.
Der Krieg tobt schon seit Jahren. Es wird geschossen und gesprengt, mit Steinen geworfen und mit Handgranaten. Ballerspiele sind ein Mittel im Propagandakrieg zwischen islamistischen Organisationen wie der Hisbollah und Israel, und auch im schwelenden Konflikt zwischen Iran und den USA. Es gibt Hisbollah-Shooter, Hamas-Shooter und auch Qaida- Shooter – und in den Hochglanzprodukten aus den Spielefabriken der USA wird in letzter Zeit immer häufiger gegen Menschen aus dem persisch-arabischen Sprachraum gekämpft statt wie früher gegen Russen und Nazis.
 

weiterlesen

Iran: Studentenbewegung 9. Juli

Iran: Studentenbewegung 9. Juli*    von Wahied Wahdat-Hagh, Kolumnist für WELT DEBATTE     Am 9.7.1999 griffen Mitglieder der Ansare Hisbollah ein Studentenwohnheim in Teheran an. Seitdem protestieren iranische Studenten…

weiterlesen

AUSZUG AKTUELLER MELDUNGEN ZUM THEMA IRAN AUS UNSEREM TÄGLICHEN NAHOST-NEWSLETTER…

WELT DEBATTE Iran: Studentenbewegung 9. Juli Wahied Wahdat-Hagh von Wahied Wahdat-Hagh
Am 9.7.1999 griffen Mitglieder der Ansare Hisbollah ein Studentenwohnheim in Teheran an. Seitdem protestieren iranische Studenten jedes Jahr am 9. Juli. Ansare Hisbollah ist eine paramilitärische Truppe, die dem islamischen Staatsführer Ali Khamenei folgt.
Am 9. Juli 2007 wurden nach offiziellen Angaben 16 Akademiker und Schüler verhaftet. Sechs der Studenten hatten vor den Toren der Amirkabir-Universitä t um 6.00 morgens einen Sitzstreik begonnen und sich mit den in Haft sitzenden Studenten solidarisiert. Um 7.30
wurden sie verhaftet

weiterlesen

AUSZUG AKTUELLER MELDUNGEN ZUM THEMA IRAN AUS UNSEREM TÄGLICHEN NAHOST-NEWSLETTER…

WELT Sollen sich deutsche Firmen am Bau einer Transrapidstrecke im Iran beteiligen?
Im Iran könnte mithilfe deutscher Unternehmer die längste Transrapid-Strecke der Welt gebaut werden. Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat eine mögliche Kooperation als ein fatales politisches Signal bezeichnet. Sollen sich deutsche Ingenieure am Bau beteiligen?
Aktueller Meinungsstand :
Neutral: Ich enthalte mich der Meinung (37%)
Pro: Ja, man sollte eine Kooperation in Wirtschaftsfragen nicht mit moralischen Erwägungen belasten. (60%)
Kontra: Nein, auf keinen Fall. Denn Präsident Ahmadinedschad ist eine Gefahr für den Weltfrieden. (3%)

weiterlesen