Beiträge Von :

Honestly Concerned e.V.

Pasdaran und die Hisbollah

Pasdaran und die Hisbollah     Der Iran verheimlicht schon lange nicht mehr, was islamischer Revolutionsexport für ihn bedeutet. Das im folgenden dokumentierte  Interview mit Ali Akbar Mohtashempour zeigt dies…

weiterlesen

AUSZUG AKTUELLER MELDUNGEN ZUM THEMA IRAN AUS UNSEREM TÄGLICHEN NAHOST-NEWSLETTER…

WELT – Afghanistan zwischen Iran und dem Westen
Wahied Wahdat-Hagh von Wahied Wahdat-Hagh, Kolumnist für WELT DEBATTE 17.08.2007 – 13.37 Uhr
Auf dem Weg nach Schanghai besuchte der iranische Präsident die afghanische Hauptstadt Kabul. Die wirtschaftliche Zusammenarbeit beider Länder soll vertieft werden. Der Iran versucht seinen Einfluss in Afghanistan zu stärken und die westliche Position zu schwächen.
Wie die afghanische Nachrichtenagentur Pajhwok berichtete, haben der iranische Präsident Ahmadinejad und der afghanische Präsident Karzai ein 6 Punkte Memorandum unterzeichnet. Die iranische Regierung will den Afghanen beim Aufbau von afghanischen Institutionen in der Landwirtschaft und bei der Ausbildung von Veterinärmedizinern helfen. Zudem wird der Iran beim Bau einer Straße von 110 km Länge helfen. Weiterhin will der Iran u.a. in Wasseraufbereitungs anlagen investieren und beim Aufbau der medizinischen Fakultät der
Kabuler Universität helfen. 
 
Iran hat nackte wirtschaftliche Interessen am afghanischen Markt. Präsident Ahmadinejad knüpft an die außenpolitische Initiative seines Vorgängers, Mohammad Khatami, an und setzt auf regionale Verbündete und iranische Exportvorteile. Die deutsche Bundesagentur für Außenwirtschaft, bfai, meldete schon im April diesen Jahres, dass der Iran vorhat, Afghanistan verstärkt beim Wiederaufbau zu unterstützen. Iran lieferte allein zwischen März 2005 bis März 2006 Waren im Wert von 232 Mio. US-Dollar
nach Afghanistan. Der iranische Ölexport ist in diesem Betrag nicht enthalten. IRNA meldete, dass die iranischen Exporte nach Afghanistan im letzten Jahr um 300 Mio. Dollar betragen haben, dagegen betragen die Importe aus Afghanistan lediglich drei Mio. Dollar. 

weiterlesen

AUSZUG AKTUELLER MELDUNGEN ZUM THEMA IRAN AUS UNSEREM TÄGLICHEN NAHOST-NEWSLETTER…

YNET Guards chief: Iran missiles can hit warships in Gulf
Commander of Revolutionary Guards says his ground forces have missiles that could penetrate armor plating fitted to Israel’s Merkava tanks, US Abrams tanks
Reuters Published: 08.15.07, 21:17 / Israel News
Iranian missiles can hit warships operating anywhere in the Gulf and Oman Sea, the commander of Iran’s Revolutionary Guards said on Wednesday, the day US officials said they might label his forces „terrorists“ .
But the speech by Commander-in- Chief Yahya Rahim Safavi, according to a report carried by Iran’s Fars News Agency, made no mention of the US threat to brand his units.

weiterlesen

Kassam-Rakete in Ashkelon

Palästinensische Terroristen haben am Donnerstagnachmittag erneut eine Kassam-Rakete aus dem nördlichen Gaza-Streifen auf israelisches Territorium abgefeuert. Die Rakete landete nahe dem südlichen Industriegebiet der Stadt Ashkelon. Es entstand weder Sach- noch Personenschaden.

(Yedioth Ahronot, 16.08.07)

weiterlesen

AUSZUG AKTUELLER MELDUNGEN ZUM THEMA IRAN AUS UNSEREM TÄGLICHEN NAHOST-NEWSLETTER…

THE JERUSALEM POST Our World: Bankrupting Iran is not enough
Caroline Glick, Aug. 13, 2007
According to a spate of recent media reports, Iran’s economy is on the skids. It works out that aside from being a messianic, genocidal killer, Iranian President Mahmoud Ahmadinejad is also an economic dunce.
Ahmadinejad entered office two years ago after running a populist campaign pledging to share Iran’s oil and gas revenues with the Iranian people. As his campaign slogan put it, Ahmadinejad would „put petroleum income on people’s tables.“ But two years into his tenure, the economy is failing. While the government places inflation rates at 12-13 percent, Radio Farda reported that Iran’s Parliament Research Center indicates that the rate is actually closer to 20 percent.
Interviewed on Radio Farda, Iranian economist Fereidun Khavand explained that most of Iran’s economic woes are the direct result of Ahmadinejad‘ s economic foolishness. The chaotic economic situation, Khavand noted came after Ahmadinejad „shifted the circle of economic decision-making from the Ministry of Finance and Economics, the Planning and Management Committee, and the Iranian Central Bank to the presidential administration solely.“
Ahmadinejad‘ s economic mismanagement, which includes discouraging international investment by destabilizing the region politically through his bellicose rhetoric and frenetic advance of Iran’s nuclear weapons program and support for global jihad, has singled him out for opprobrium by Iran’s intellectual elites. In June, 57 Iranian economists signed an open letter condemning Ahmadinejad‘ s policies and accusing him of „ignoring the basic principles of economics.“ The economists warned that „government mismanagement is inflicting a huge cost on the economy and underscores that high oil revenues over the last two years can only delay the imminent economic crisis.“

weiterlesen