Nahostkonflikt

Nahostkonflikt

Gipfel des Dilettantismus

Jerusalem, 3. Oktober 2010 – Der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas hat am Samstag verkündet, die direkten Gespräche mit Israel abbrechen zu müssen, solange Israel den Baustopp in den Siedlungen nicht verlängere. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hingegen forderte, die Gespräche fortzuführen, um innerhalb eines Jahres einen „historischen Friedensvertrag“ zu unterzeichnen.

weiterlesen

Ahmadinedschad will provozieren

Jerusalem, 2. Oktober 2010 – Der iranische Präsident Mahmoud Ahmadinedschad will am 13. Oktober grenznahe Dörfer im Südlibanon besuchen. Am sogenannten Fatma-Tor, das einst der „Gute Zaun“ hieß, weil Israel dort während des Bürgerkriegs Hilfsgüter in den Libanon durchließ, will Ahmadinedschad „auf Israel blicken“ und sogar einen Stein nach Israel werfen. Ahmadinedschad will gemäß eigenen Angaben demonstrieren, dass Iran eine „gemeinsame Grenze“ mit Israel habe. In Beirut will der iranische Präsident Regierungsvertreter treffen, aber auch den Chef der allmächtigen Hisbollah-Miliz, Hassan Nasrallah. Seit dem Libanonkrieg hält sich Nasrallah an einem unbekannten Ort in einem Bunker versteckt, aus Angst vor einem israelischen Anschlag.

weiterlesen

Vom Korrespondenten zur Leuchtreklame – Eine etwas absurde Karriere

Jerusalem, 30. September 2010
Bilder:
http://www.usahm.de/Sahm/Daniels/page_01.htm

Vorspann: Ein amerikanischer Jude startet eine Kampagne gegen den Hass, benutzt dafür kabbalistische Ideen, ein Foto von „Schindlers Liste“ und stößt in Deutschland auf Bedenken.

„I have a dream“ (Ich habe einen Traum) hatte der amerikanische Schwarzenführer Martin Luther King in Washington gerufen und afro-Amerikaner motiviert, gegen die in Amerika übliche Rassentrennung von Schwarzen und Weißen anzukämpfen. Den mitreißenden Slogan Kings hat jetzt Marc Daniels für eine eigene Kampagne aufgegriffen, um „Hass zu jäten“. Daniels, ein amerikanischer Jude, spricht fließend Deutsch. Er reist oft nach Deutschland und Israel. Sein Großvater hatte einen Gartenbaubetrieb und ein Gerät erfunden, das Wasser mit Dünger den Wurzeln eines Baumes zuführt. Der Gartenbauexperte Daniels kennt die deutschen Hersteller von Schaufeln und Hacken sowie israelische Experten für Tröpfchenbewässerung. Die führt Pflanzen in exakten Dosen Wasser zu und bewirkt Wunder.

weiterlesen

Das gekaperte Schiff Irene hatte drei Rücksäcke voll Spielzeug

Jerusalem, 28. September 2010 – Die Yacht „Irene“ mit zehn propalästinensischen jüdischen Aktivisten aus Europa und Israel an Bord, ist vom Hafen Famagusta im illegal von der Türkei besetzten Norden Zyperns in See gestochen. Die Aktivisten wollten „Hilfsgüter“ zu den notleidenden Palästinensern im illegal von Israel besetzten Gazastreifen bringen und gleichzeitig die illegale israelische Seeblockade durchbrechen. Die Israelis erklärten das für einen illegalen Akt.

weiterlesen