Nahostkonflikt

Nahostkonflikt

LINKS bzw. Artikel zum NACHDENKEN, ÄRGERN UND/ODER REAGIEREN….

Tagesspiegel – „Siedlungen schwächen den Zionismus“  Der israelische Historiker und Autor Tom Segev über die Siedlungspolitik, die Aussichten auf Frieden im Nahen Osten und den Zustand der Gesellschaft
Herr Segev, Obama übt auf Israel großen Druck aus, den Bau von Siedlungen zu stoppen. Wird er Erfolg haben?
Es ist noch zu früh, zu sagen, ob Obama damit Erfolg haben wird. Seit dem Sechstagekrieg 1967 sind Städte entstanden, die nicht mehr aus der Welt zu schaffen sind. Selbst wenn Obama das verlangt. Leider. Wir hätten es niemals so weit kommen lassen sollen. Wir hätten die damals eroberten Gebiete und insbesondere Jerusalem nicht länger als einen Tag behalten dürfen. Wer Ost-Jerusalem erobert, wusste, dass damit Frieden so gut wie unmöglich wird. Weil man Ost-Jerusalem nicht zurückgeben kann.
Israel wird die Siedlungen nicht räumen?
Das ist noch schwerer geworden, seitdem die islamistische Hamas nach dem israelischen Rückzug aus Gaza die Macht übernommen hat. Zudem hat Israel die Siedler kleinlich behandelt und nicht ausreichend entschädigt. Das war ein großer Fehler. Tausende Siedler aus Gaza haben noch immer keine neue Existenz. Die Siedler in der Westbank haben das ganz genau beobachtet

weiterlesen

AUSZUG AKTUELLER MELDUNGEN ZUM THEMA IRAN AUS UNSEREM TÄGLICHEN NAHOST-NEWSLETTER…

BILD Iran lässt Atomanlagen-Prüfer zu
Die Regierung im Iran hat der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA eine genauere Überprüfung ihrer umstrittenen Anlage zu Urananreicherung in Natans erlaubt. Das bestätigten Diplomaten in Wien. Die Genehmigung für die Verbesserung der Kontrollen sei den Inspektoren bei einem Besuch des Irans in der vergangenen Woche erteilt worden. Da die Anlage ausgebaut worden war, hatten die Atominspektoren im Juni von der Regierung in Teheran gefordert, ihre Überwachungsmaßnahmen an die neuen Gegebenheiten anzupassen. Nach Angaben der IAEA hat der Iran inzwischen mehr als 7000 Zentrifugen in der Anlage in Natans installiert, von denen bis Anfang Juni 4920 in Betrieb waren. Mittlerweile seien fast 1,4 Tonnen Uran angereichert worden. Im Westen wird befürchtet, dass der Iran unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Atomkraft heimlich am Bau einer Atombombe arbeitet.

weiterlesen

Guardian: Nur ein Formfehler?

Guardian: Nur ein Formfehler? HonestReporting Media BackSpin, 23. August 2009 Der Guardian reagierte auf HonestReportings letztes Kommuniqué und berichtigte Slavoj Zizeks Kommentar, der einige hässliche Vergleiche zwischen Israel und Nazi-Deutschland enthielt.…

weiterlesen

Krise zwischen Israel und Schweden

Jerusalem, 23. August 2009 – Eine mittelalterliche Ritualmordlegende vermischt mit einer modernen antisemitischen Verschwörungstheorie. So wird in Israel ein Artikel von Donald Boström im Feuilleton der schwedischen Zeitung Aftonbladet vor einer Woche aufgefasst. So wie damals fälschlich behauptet wurde, dass Juden das Blut von Christenjungen in ihre Matzot (ungesäuerte Brote) verarbeiten, behauptete Boström aufgrund von Hörensagen, dass israelische Soldaten junge Palästinenser ermordet hätten, um deren Nieren für Transplantationen zu entwenden. 1992, vor siebzehn Jahren (!), will Boström Zeuge des Begräbnisses eines 19 Jahre alten Palästinensers mit aufgeschlitztem und wieder zugenähtem Bauch gewesen sein. Für viele Palästinenser und offenbar auch für UNO-Leute sei das ein klarer Fall von israelischem Organraub gewesen, behauptet Boström, zitierte aber immerhin einen israelischen Militärsprecher, der das als „Märchen“ abtat, Der Sprecher habe Boström zusätzlich gesagt, dass bei jedem durch die Armee getöteten Palästinenser routinemäßig eine Obduktion durchgeführt werde. Ohne jegliche Beweise für die gesammelten Behauptungen, schreibt Boström auch, dass amerikanische Juden Handel mit diesen gestohlenen Organen trieben.

weiterlesen

Kommentar: Antisemitismus und Pressefreiheit

Jerusalem, 23. August 2009 – Völlige Pressefreiheit gibt es nicht einmal in den fortschrittlichsten Demokratien. Aufrufe zu Mord und rassistische Hetze sind meistens geächtet. In Deutschland ist das Leugnen des Holocaust strafbar. In den Medien darf das Blaue vom Himmel herab gelogen werden. Wer sich verleumdet fühlt, muss Strafanzeige erstatten.

weiterlesen

Null Durchblick

Null Durchblick HonestReporting Media BackSpin, 18. August 2009 Ein Gastkommentator kehrt die Realität ins Gegenteil und verwendet dabei Nazi-Jargon. Dazu das neue Kommuniqué von HonestReporting Großbritannien: In Need of a Reality…

weiterlesen