Nahostkonflikt

Nahostkonflikt

Sieben Jahre Gefängnis für Darfur-Flüchtlinge

Jerusalem, 20. Mai 2008 – Flüchtlingen aus Darfur drohen künftig in Israel deftige Gefängnisstrafen, wenn sie illegal über die Grenze von Ägypten nach Israel eingedrungen sind. Die Knesset, das israelische Parlament, hat mit großer Mehrheit (21 gegen eine Stimme) in erster Lesung ein neues Gesetz gegen illegale Eindringlinge verabschiedet. Bis es gültig ist, muss es noch in zwei weiteren Lesungen angenommen werden.

weiterlesen

Drei Fragen zu Al-Dura

Drei Fragen zu Al-Dura honestreporting Media BackSpin, 14. Mai 2008 Glauben Sie, dass Mohammed Al-Dura noch am Leben ist? Ich will nicht spekulieren, aber wenn al-Dura lebt, hoffe ich, dass Charles…

weiterlesen

Raketen in Südisrael

Palästinensische Terroristen aus dem nördlichen Gaza-Streifen haben ihren Raketenbeschuss auf den Süden Israels auch heute fortgesetzt. Bis zum Nachmittag landeten insgesamt drei Kassam-Raketen. Zwei davon schlugen nahe einer strategischen Anlage südlich von Ashkelon ein, eine andere landete auf offenem Gelände im Kreis Eshkol. Über Verletzte oder Sachschaden wurde nichts berichtet.

weiterlesen

AUSZUG AKTUELLER MELDUNGEN ZUM THEMA IRAN AUS UNSEREM TÄGLICHEN NAHOST-NEWSLETTER…

OTS – CSU-Landesgruppe – Pressestelle: Ramsauer zu Gesprächen in Iran 
Berlin (ots) – Die Pressestelle der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag teilt mit:
Der Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, Dr. Peter Ramsauer wird sich vom 18. bis 20. Mai in Iran aufhalten.
Er wird unter anderem von Außenminister Mottaki und dem Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses, Borujerdi, empfangen.
Für Montag ist ein Kurzbesuch in Isfahan geplant.
Neben offiziellen Kontakten sind Gespräche mit Vertretern der Zivilgesellschaft, von Menschenrechtsorganisationen, der politischen Opposition, des Kulturlebens, der Presse und der Wissenschaft vorgesehen.
Mit seinem Besuch möchte Ramsauer sein Interesse an und seine Hochachtung vor der iranischen Kultur unterstreichen und sich ein eigenes Bild von der aktuellen Lage im Land machen.
Er wird seine Gespräche nutzen, um die neuerlichen Tiraden von Präsident Ahmadinejad gegenüber Israel in aller Form zurückzuweisen und Iran dazu aufzufordern, seiner einflussreichen Rolle im Nahen Osten gerecht zu werden und mäßigend auf Hisbollah und Hamas einzuwirken.
Ramsauer wird begleitet vom stellvertretenden Vorsitzenden der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, Dr. Christian Ruck.
Pressekontakt:
Kontakt:
CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag
Pressestelle
Telefon: 030 / 227 – 5 21 38 / – 5 2427
Fax: 030 / 227 – 5 60 23  

weiterlesen