Nahostkonflikt

Nahostkonflikt

AUSZUG AKTUELLER MELDUNGEN ZUM THEMA IRAN AUS UNSEREM TÄGLICHEN NAHOST-NEWSLETTER…

Und das mitten in München!!! Man hätte die Gelegenheit nutzen sollen ihn wegen Volksverhetzung zu verhaften und ihm nicht eine Bühne für seine Hetze zu Verfügung stellen sollen!!!
Muenchen24.de –  Eklat bei Konferenz in München: Iran-Vertreter leugnet Holocaust
Es gäbe unterschiedliche Sichtweisen, ob es die Vernichtung von sechs Millionen Juden durch die Nazis tatsächlich gegeben habe, sagte der iranische Parlamentspräsident Dr. Ali A. Larijani (Foto) am Freitag auf der Sicherheitskonferenz im Bayerischen Hof in München. Damit verteidigte er die Ansicht des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad, der den Mord des Hitler-Regimes an den Juden ebenfalls in Frage stellt.
Mit Empörung reagierte französische Parlamentsabgeordnete Pierre Lellouche, der darauf hinwies, dass die Leugnung des Holocausts in Frankreich unter Strafe stehe. Larijani erwiderte kalt, dass es im Iran kein solches Gesetz gebe. Er gab sich überrascht, wie sensibel mit dem Thema umgegangen werde, wo es doch im Westen erlaubt sei, den Propheten Mohammed straflos zu verunglimpfen.
Der republikanische Kongressabgeordnete Lindsey Graham aus New Carolina, USA, empfahl dem iranischen Kongressteilnehmer, den Aufenthalt in München zu nutzen, um das nahegelegene ehemalige Konzentrationslager in Dachau zu besuchen: „Sollten Sie Zweifel am Holocaust haben, gehen Sie dort hin.“
Larijani nutzte seinen Auftritt in München auch, um Israel für die Angriffe im Gazastreifen zu verurteilen. Später sagte er noch dass der Iran stolz darauf sei, die Hamas im Kampf für die Schwachen und Entrechteten zu unterstützen.
An der 45. Münchner Sicherheitskonferenz von Freitag bis Sonntag nehmen 300 hochrangige Politiker teil. Sie wurde am Freitag abend von Bundes-Außenminister Frank-Walter Steinmeier eröffnet. Das Fenster der Geschichte sei für eine Weile geöffnet, beschwor Steinmeier die neue Lage, in der der neue US-Präsident Obama ein neues Denken im gesamten Spektrum der Abrüstungs- und Sicherheitspolitik anbiete. Steinmeier sprach sich für weitreichende Abrüstungsschritte aus.
Quelle Stadtmagazin München 24, Text Robert Allmeier, Foto Harald Dettenborn, Münchner Sicherheitskonferenz
Weitere Meldungen zum Thema
Sicherheitskonferenz in München.

weiterlesen

Aus dem Bauch heraus wählen

Jerusalem, 9. Februar 2009 – Die politischen Alternativen sind kläglich. Die
Parteiprogramme ähneln sich bis zur Unkenntlichkeit der feinen Unterschiede.
Viele Israelis gaben deshalb an, „unentschieden“ zu sein und erst vor dem
Haufen der Wahlzettel im Wahllokal ihre endgültige Entscheidung treffen zu
wollen.

weiterlesen

Ablauf des Wahltags in Israel

Jerusalem, 9. Februar 2009 – Rund 10.000 Wahllokale werden in Israel
grundsätzlich um 6:00 Uhr MEZ geöffnet, in kleinen Ortschaften erst eine
Stunde später für etwa 5 Millionen wahlberechtigte Israelis geöffnet werden,
darunter etwa 20 Prozent Araber. Geschlossen werden sie um 21:00 Uhr, in
kleinen Orten schon zwei Stunden früher.

weiterlesen

Special: Gaza-Krieg im Rückblick

Special: Gaza-Krieg im Rückblick HonestReporting Media BackSpin, 8. Februar 2009 HonestReporting mit einer ausführlichen Rückschau auf einige der übelsten Fälle antiisraelischen Berichterstattung in den Medien: The Gaza War in Review ShareThis…

weiterlesen

Das Gewissen der Linken?

Das Gewissen der Linken? HonestReporting Media BackSpin, 8. Februar 2009 Wir sind beeindruckt von der Konsequenz, mit der The Guardian* auf den Antisemitismus der linken Israelkritik Bezug nimmt. Dieser Leitartikel trifft…

weiterlesen

Israels Wahlkampf

Jerusalem, 7. Februar 2009 – Bis Freitag um Mitternacht durften sich die
Umfrageinstitute überbieten mit ihren Prognosen zum Wahlausgang am Dienstag.
Bei allen liegt „Bibi“ Netanjahu vom rechtgerichteten Likudblock vorn.
Spekulativ bleibt, ob der ehemalige Nachtklub-Rauswerfer aus Russland und
heute Verfechter einer Araber-Rauswurf-Politik, Avigdor Liberman, die
traditionsreiche, auf einen kümmerlichen Rest zusammengeschrumpfte
Arbeitspartei überflügeln könnte.

weiterlesen

Kurzportrait Liberman

Jerusalem, 8. Februar 2009 – Avigdor Liberman, 1958 in Kischiniew in der
ehemaligen UDSSR geboren, könnte mit seiner Israel Betheinu (Israel unser
Haus) Partei die Arbeitspartei von Ehud Barak überflügeln. Im Alter von 20
emigrierte er nach Israel, diente beim Militär und studierte politische
Wissenschaften.

weiterlesen

Hamas gerät in Verruf

Jerusalem, 6. Februar 2009 – „Wael Issam berichtet nicht gemäß den
Vorstellungen der Hamas-Organisation.“ Mit dieser Begründung und „um sein
Leben zu schützen“ wurde am Sonntag der 31 Jahre alte Reporter des
arabischen Fernsehsenders Al-Arabija des Gazastreifens verwiesen. Er war der
erste Reporter beim Versteck des Hamas-Innenministers Siad Siam, nachdem der
von einer israelischen Rakete gezielt getötet worden war.

weiterlesen